indubio / 18.06.2020 / 12:00 / 33 / Seite ausdrucken

indubio – Corona Aufarbeitung mit Beda M. Stadler

In unserem Mittagsprogramm für Kopf-Hörer wird heute über unsere Grundimmunität gesprochen: Was Virologen bei ihrer fokussierten Betrachtung eines einzelnen Erregers übersehen, ist das komplexe Geschehen der körpereigenen Abwehr. Der Schweizer Immunologe Beda M. Stadler, emeritierter Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern, erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich, warum alle Welt auf den Corona-Hype hereingefallen ist und was man daraus lernen kann. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 19.06.2020

@Frau Schmitz: Es geht sogar noch einfacher, einfach einen Blick mal ins Ärzteblatt Stichwort COVID Multiorganversagen, Endothelien,  CT Lunge werfen, um sich die Schizophrenie der Behauptungen seitens der Experten auf der Zunge zergehen zu lassen.

Gabriele Klein / 18.06.2020

Danke für den Beitrag. Nachdem ich mich intensiv mit der Spanischen Grippe befasste hätte ich mir eine sehr genaue in die Tiefe gehende Begründung gewünscht inwieweit COVID das wir jetzt noch kein Jahr kennen,  NICHT mit der Spanischen Grippe die phasenweise über circa 1,5 Jahre auftrat, vergleichbar sei. Zu den Zahlen auf die sich Prof. Stadler beruft:  ich glaube sie vor dem Hintergrund der Geschichte nicht. So gut wie kein Land ließ damals die wahren Todeszahlen der Spanischen Grippe aus dem Sack.  Man wolllte dass die Leute mitspielen, aber ohne Panik..  Glaube nicht dass sich da die Regierungen heute anders verhalten. Zur Statistik: es scheint mir fatal auf der Basis von statistischen Durchschnittszahlen alleine sein Urteil über ein Problem zu bilden, wie hier auf Achgut teils der Fall.  Es sei an einem extremen Beispiel verdeutlicht: Nehmen wir an wir haben 4 nicht benachbarte Städte mit so 10.000 Einwohnern. Nur dort kommt es zu einer rasant verlaufenden Epidemie in der die Hälfte der Einwohner jeweisl wegstirbt Aufs ganze Land bezogen ist der Prozentsatz jedoch kleiner als bei einer herkömmlichen Grippewelle. Nach Ihrer Logik wäre nun Entwarnung gegeben, denn im Verhältnis zur Gesamteinwohnerzahl des ganzen Landes ist das Ganze vernachlässigungwürdig, wenn man die Sterbequote landeweit betrachtet. Ich sehe in solchem Denken die Statistik mißbraucht um von einem handfesten Problem, das zumindest 3 Städte offenkundig haben abzulenken bzw. es zu vertuschen.  Bei der spanischen Grippe verhielt es sich in der Verbreitung übrigens ganz ähnlich es gab Orte da wütete sie zu bald 100% und es gab solche die blieben komplett verschont. Die 1. Welle verlief leicht. Und, folgt man Ihrer Logik hätte man damals nach Welle 1 auch aufarbeiten und entwarnen können. Zumal wir ja eine Grundimmunität annehmen können die Welle 2 verhindern dürfte richtig?  Allerdings zur damaligen Pandemie hätte das was Sie da sagen nicht gepasst. Es kam zu Welle 2 und 3.

Dieter Kief / 18.06.2020

Unschätzbar wertvolles Gespräch - danke vielmals!

Wolfgang Richter / 18.06.2020

@ Mike Höpp - Herzlichen Dank für die Abrechnung mit denen, die sich mittels ihrer Presse dafür loben lassen, alles richtig bgemacht zu haben. Das Versagen wird jetzt mit Billionen zugepflastert, damit mögliche Kritiker sich still halten. Und eine Mehrheit im Lande scheint der medialen Dauerbeschallung zu glauben, weil das selbständige Denken Mühe macht. Als die AfD Mitte Februar 2020 schon mal infolge der Infektionszahlen andernorts vorschlug, Grenzen und Flugverkehr zu schließen, zumindest zu kontrollieren, wurde das als rechter Unsinn verlacht. Inzwischen durften wir lernen, daß infolge der sodann politischen Panik nicht nur die Staatsgrenzen erfolgreich dicht zu machen sind, sondern auch die zwischen Bundesländern und teilsweise kleineren Verwaltungseinheiten. Auf das mediale Gestammel der Murksel-Truppe hat auch das keinerlei Einfluß. Die passen ihre Rederei den Verhältnissen der Aktualität an frei nach dem Motto “Was stört mich mein Geschwätz von gestern”, und kein Medialer nagelt sei darauf fest.

Wolfgang Richter / 18.06.2020

Bei der aktuellen Infektionspanik zum Fleischkonzern Tönnies mit 80 % Infizierten unter den in der Produktion Beschäftigten, festgestellt mit dort ausnahmsweise Anlaß bezogen durchgeführtem Test der gesamten Gruppe stellt sich für mich die Frage nach der Anzahl der tatsächlich ERKRANKTEN (Dazu fällt mir ein, daß es heißt, z.B. in Italien seien Verkehrsunfallopfer in die Corona-Statistik aufgenommen worden, so sie auch “infiziert” waren.)  Infizierte ohne Krankheits-Symptome sind nach meinem Verständnis völlig ohne Belang. Entsprechend interessant wäre, wie viele in der Bevölkerung insgesamt infiziert waren und sind. Aber das will offenbar niemand erfahren, denn das Ergebnis könnte die politische “Gier nach Macht” eindampfen. Dann doch lieber weiter Panik schüren im Sinne der System-Apparatschiks.

Katja Bauder / 18.06.2020

Es geht nichts über klare Geister…

Mike Höpp / 18.06.2020

@Sabine Schönfelder: Sie werden aber auch immer biestiger! Nachvollziehbar. Ich hänge gerade an Ihrem “systemrelevant”. Wie hat sich das doch wieder gewandelt! Im April noch Klatschorgien auf Balkonen, heute die Streichung von Urlaubsgeld. Und mal ehrlich: geschützt wurde im ‘systemrelevanten’ Bereich niemand, wirklich niemand! Bei all Ihrem nachvollziehbarem Ärger, bitte werden Sie nicht eindimensional, Sie wären ein Verlust für alle Denkenden!

Charles Brûler / 18.06.2020

Man wollte wohl an das Geld der Bürger, um bis zur nächsten Wahl zu überleben.

Michael Scheffler / 18.06.2020

Frau Schmitz: bitte mal Krankheitsverlauf einer Grippe nachlesen! Keine respiratorische Krankheit ist ein Spaß!

Sabine Schönfelder / 18.06.2020

Ach, Michaela Schmitz@, hier geht es nicht darum, den Verlauf einer Krankheit in Ihrer schlimmsten Ausprägung zu beschreiben, (Sie kennen weder die Anamnese des Patienten, noch können Sie sich für den Wahrheitsgehalt verbürgen) sondern validierte Grundlagen für einen Shutdown zu erarbeiten. Wie viele Menschen traf das Virus in dieser Härte? Wieviele Menschen starben daran, in welchen Zeiträumen? In welchem Verhältnis stehen Coronatote zu sonst im gleichen Zeitraum Versterbenden? Eine Pandemie ist ein feststehender Begriff. War es überhaupt eine Pandemie im klassischen Sinne? 9-10 Millionen Menschen sterben weltweit jährlich an Krebs. Sollen wir jetzt den Todeskampf eines Menschen mit Lungen-CA ihrem Bericht gegenüberstellen? Was beabsichtigen Sie wirklich mit Ihrer Beschreibung. Wollen Sie uns mit dieser ´Emotionalisierungˋ von Fakten ablenken? Viel mehr Menschen werden sterben und verstarben, weil sie die Krankenhäuser aufgrund einer INSZENIERTEN PANIK mieden!  Auch diese Menschen werden leidvoll den Tod finden! Das darf nicht laut ausgesprochen werden, sonst ist man ein Coronaleugner, ein Verschwörungtheoretiker, ein Nazi. Eine Krankheit, die momentan nur noch in den Medien besteht und nicht angezweifelt werden darf, obgleich es nirgends Kranke und Tote gibt und jeder Träger des Virus als Schwerkranker präsentiert wird, sollte Sie zum Nachdenken bringen, außer Sie sind eine Systemrelevante. Viele Länder legten den Mundschutz beim Einkauf ab. (Österreich, Schweiz, Holland, Frankteich) Das wird in den Medien noch nicht einmal thematisiert. Wenn sich aber in Brasilien einer „infiziert“, kommt es stündlich in den Nachrichten. Gab es bereits 2009. Im Jahr 2020 ist die Hysterie allerdings wesentlich besser staatlich organisiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 09.07.2020 / 12:00 / 19

indubio – Die Welt von morgen

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer widmet sich heute der Welt von morgen: Burkhard Müller-Ullrich spricht mit dem Schriftsteller, Filmemacher und Kulturmanager Michael Schindhelm (ehem. Theaterintendant, ehem. Direktor…/ mehr

indubio / 05.07.2020 / 12:00 / 11

indubio – Die Endlos-Raute

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Die langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete und jetzige Direktorin der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach, die Schriftstellerin und Publizistin Cora Stephan, der ehemalige Direktor…/ mehr

indubio / 28.06.2020 / 12:00 / 31

indubio – Inspirierende Randale

Podcast. Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer dreht sich heute um „Inspirierende Randale“. Die Weißseinsforscher Rainer Bonhorst (ehemaliger Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen Zeitung), Boris Reitschuster (ehemaliger Leiter…/ mehr

indubio / 25.06.2020 / 12:00 / 5

indubio – Unternehmer und Aufklärer

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Unternehmer und Aufklärer. Samuel Eckert hat vor zehn Wochen einen YouTube-Kanal gestartet, in dem er den Statistik-Blödsinn auseinandernimmt, mit dem die…/ mehr

indubio / 21.06.2020 / 12:00 / 16

indubio – Vormarsch der Rassenleugner

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer widmet sich heute dem Thema "Vormarsch der Rassenleugner". Die Dresdner Buchhändlerin und Stadträtin Susanne Dagen, der ehemalige Deutschlandfunk-Politikredakteur Jürgen Liminski und der Publizist…/ mehr

indubio / 14.06.2020 / 12:00 / 58

indubio – Wie in der DDR 

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Wie in der DDR. Vera Lengsfeld, Michael Klonovsky, Bernhard Lassahn und Burkhard Müller-Ullrich diskutieren über Ereignisse der vergangenen Woche und wie…/ mehr

indubio / 11.06.2020 / 12:00 / 8

indubio – Lacht Bargeld zuletzt?

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer fragt heute: Lacht Bargeld zuletzt? Am kommenden Montag wird der Europäische Gerichtshof darüber befinden, ob Bargeld noch Bargeld ist, das heißt, ob…/ mehr

indubio / 07.06.2020 / 12:00 / 22

indubio – Schwarz-weiß-Denken

Unser Sonntagmittagsprogramm für Kopf-Hörer widmet sich heute dem Thema "Schwarz-weiß-Denken". Über Rassismus, Antifa und das große Geldausgeben diskutieren die Publizistin Birgit Kelle, der Medienkritiker Uwe Kammann…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com