Dirk Maxeiner / 27.01.2022 / 11:00 / Foto: Achgut.com / 18 / Seite ausdrucken

In memoriam Carl Christian Jancke

Am vergangenen Wochenende verstarb völlig überraschend unser Autor Carl Christian Jancke.

Das letzte Mal, als ich mit Carl Christian sprach, war auf dem Treffen der Achse-Autoren Anfang Oktober auf einem verwunschenen Schloss in Brandenburg. Uns verband das Leib- und Magenthema „Historische Automobile“, es trug uns stets weg vom politischen Jammertal und diente der mentalen Erholung. Wenn dann noch ein gutes Glas Rotwein dazu kam, war jeder Abend gerettet. Carl Christian hatte einen Beruf daraus gemacht, hielt Vorträge zum Thema, beriet in Sachen Oldtimer als Wertanlage, begutachtete ganze Sammlungen. Er war eine Koryphäe auf seinem Lieblingsgebiet und nebenbei auch Spiritus rector des PS-starken Blogs „Drehmoment“

Seine zweite große Passion war eine politische; leidenschaftlich engagierte er sich als klassischer Liberaler für die Freiheit in diesem Lande, publizistisch aber beispielsweise auch in der Hayek-Gesellschaft. Dabei war er streitbar und nicht weichgespült oder auf Konsens gebürstet, aber er vermied stets jeden Angriff auf die Person des politischen Gegners. Dafür war er einfach ein zu feiner Kerl mit einem großen Herzen. Er hatte Mut und half, wenn Not am Mann war. Als im Jahr 2016 die Werbeagentur Scholz & Friends und einer ihrer führenden Mitarbeiter versuchten, Achgut.com wirtschaftlich zu erledigen, erkannte Carl Christian sofort, was solche Praktiken für die Meinungsfreiheit in diesem Lande bedeuten. Er ließ seine Beziehungen spielen und übermittelte mir wichtige Informationen über die Hintergründe der Attacke. Auch dafür bin ich ihm ewig dankbar.

Der ehemalige Salem-Schüler verfügte über eine breite Bildung, seine Themen waren so weit gestreut wie seine Interessen: Mal berichtete er über seine Erfahrungen als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr „Empfehlungen eines Löschmeisters“, mal beklagte er den staatlichen Raub der Lebenslust, mal las er akribisch Statistiken und ließ aus so manchem Ballon die Luft heraus. Er war einer der vielseitigsten Autoren von Achgut.com. Sein letztes Stück erschien am 17. Januar und handelte vom Tod. Ich zitiere den Schluss: 

Der Tod ist eine Dimension des Lebens. Sein meist selbstverständliches Ende. Wenn wir die Corona-Toten alltäglich zählen, sollten wir nicht all die Anderen vergessen, die alltäglich sterben. Es gibt meistens keinen richtigen Zeitpunkt, zu sterben. Trotzdem ist er irgendwann gekommen. Und der Verlust schmerzt. Aber auf der anderen Seite gibt es das Sprichwort: „Niemand ist wirklich tot, solange es noch jemand gibt, der sich an ihn / sie erinnert".

Wir werden Dich nicht vergessen, Carl Christian. Versprochen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

G. Kammerer / 27.01.2022

Oh nein.. Wieso gehen zzt. so viele viel zu früh? Oder kommt es mir nur so vor? Er war so ein talentierter Autor; es war eine Freude, ihn zu lesen. Ich habe mir mehrere Artikel von ihm abgespeichert gehabt. Was für ein Verlust! Einen letzten Gruß auch von mir, verehrter Carl Christian Jancke.

Peter Ackermann / 27.01.2022

Das ist sehr, sehr traurig. Vielen Dank für den angemessenen Nachruf.

Thomas Schmied / 27.01.2022

Dass sein letzter Artikel hier bei der Achse, vor nur wenigen Tagen, sich so intensiv mit dem Tod beschäftigte und er darin gleichzeitig sogar noch Trost spenden wollte, ist schon bemerkenswert. Es gibt immer wieder Dinge zwischen Himmel und Erde, die nicht so einfach rational erklärbar sind. Manchmal sind solche Dinge für mich Belege dafür, dass es da noch mehr gibt, als unsere kleine verrückte Menschenwelt und ihre rein naturwissenschaftlichen Erklärungsversuche. Für mich sind das Hinweise auf Gott. “Das nimmt in Corona-Zeiten vielleicht auch den Schrecken.” Keine Ahnung, wie Herr Jancke zu Gott stand, doch für mich ist sein Zitat auch in diesem Zusammenhang zutreffend.

T. Schneegaß / 27.01.2022

Mein Beileid geht an die Hinterbliebenen und Freunde eines MENSCHEN und meine Frage geht an Gott: konntest du auf diesen MENSCHEN nicht noch ein bisschen warten? Wir hätten ihn hier noch gebraucht. Hast du dir die Liste derer, die hier nicht gebraucht werden, nicht angesehen? Willst du warten, bis diese einen großen Teil deiner Schöpfung in die Hölle schicken?

Sabine Schönfelder / 27.01.2022

Schock und Trauer. Fast ein wenig gruselig, seine unlängst formulierten Gedanken zum Tod. Sie sind Orakel und Epilog zugleich. Verdammt, - es trifft immer die Falschen ! Ein universalgelehrter Freigeist, ein sensibler Tiefgänger, „ein feiner Kerl mit einem großen Herzen“ ging. Einfach so. Völlig unerwartet. Ein gepflegter, leidloser Abgang, aber viel zu früh. Danke für die unprätentiösen und dennoch berührenden Worte an Dirk Maxeiner.

M.-A. Schneider / 27.01.2022

Eine sehr traurige Nachricht, die uns sehr getroffen hat, denn seine Beiträge waren immer ein Gewinn, waren Anlass, die eigenen Gedanken weiter zu entwickeln und zu diskutieren. Er ist viel zu früh gegangen, vor allem seiner Familie gilt die ganze Anteilnahme., und das Achse-Team wird ihn sicher sehr vermissen

F. Bothmann / 27.01.2022

Ach, in der Rotwein-Runde über schöne Automobile, da hätte ich mich auch wohl gefühlt. Danke Dirk Maxeiner für den Nachruf. Danke Carl Christian Jancke!

Dieter Kief / 27.01.2022

Ja, ich bin mir sicher, dass er vielen auch ein Vorbild gewesen ist, den liberalen Geist zu pflegen. Die Lebenslust. Den Stil im Auge zu behalten (hier ist bei uns Nachgebliebenen wohl am meisten Luft nach oben, will ich mal sagen - auch hier auf der Achse, nedwahr). - Ein letzter Gruß und Dank, dem “fürtrefflichen Manne” (J. Fischart)  - Carl Christian Jancke.

beat schaller / 27.01.2022

Was für ein schöner Nachruf für einen ganz speziellen Menschen. Mein Beileid an die Familie und einen leisen Schrei in den Himmel. b.schaller

Ilona Grimm / 27.01.2022

Es tut mir sehr leid um diesen Mann; er hätte sicher noch viel zu sagen und zu schreiben gehabt. Mein Mitgefühl gehört all seinen Angehörigen und Freunden. Aber was schmerzt mich dabei am meisten? Die 97-jährige Mutter, die nun ihren Sohn betrauert, der noch nicht einmal sechzig Jahre alt werden durfte. Ob sie hofft, ihn im Himmel wiederzusehen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 23.10.2011 / 10:50 / 0

Deutschland Deine Trolle (14)

Trolle und Trollfrauen sind Geisterwesen in Riesen- oder Zwergen-Gestalt. Angeblich kommen sie besonders häufig in Island vor. Unsere Zeitschrift Neugier.de, die wir in Island produziert…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.09.2011 / 15:09 / 0

And the red dot goes to ... Neugier.de

Im Briefkasten unserer einmal im Jahr erscheinenden Zeitung Neugier.de fand sich erfreuliche Post: „Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass Sie zu den Siegern des diesjährigen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.06.2011 / 18:32 / 0

Rechte Meinungsmaschinen im Test

heißt ein hinreißende Beschimpfung in der neuen “Titanic”. Das Stück ist fast ausschließlich Achse-Autoren gewidmet, von Broder bis Fleischhauer, von Lehming bis Matussek . Leider…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.02.2011 / 15:43 / 0

Cora rennt

Was auf der Achse besonders diskutierte Bücher angeht, vermeldet die Amazon-Bestseller-Liste zur Stunde folgende für uns irgendwie beruhigende Reihenfolge: Platz 22: Thilo Sarrazin. “Deutschland schafft…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.12.2010 / 09:03 / 0

www.facebook.com/Achgut

Liebe Leser und Freunde der Achse des Guten, wir starten gerade die offizielle Facebook Page von Achgut: http://www.facebook.com/Achgut .  Sie werden demnächst auf der neuen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.12.2010 / 11:29 / 0

Achse-Leaks: Warum Lorenz das Stöckchen wirklich holt

Warum apportiert Lorenz Jäger von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung so brav, wenn Michael Miersch ihm ein Stöckchen hinwirft? Es ist natürlich alles ganz anders als…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.10.2010 / 10:21 / 0

Achgut.tv jetzt online

Seit gestern gibts die Achse auch in bewegten BIldern. Hier anschauen. / mehr

Dirk Maxeiner / 06.10.2010 / 16:50 / 0

Vorhang auf: Achgut.tv geht heute online

Die Achse des Guten können Sie ab heute auch in bewegten Bildern genießen. Henryk M. Broder und Tim Maxeiner drückten auf der Buchmesse gemeinsam auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com