Thomas Rietzschel / 25.04.2019 / 15:30 / 24 / Seite ausdrucken

In jedem Selbstmordattentäter steckt ein kleiner Winnetou

Seit Jahrhunderten bewundert die zivilisierte Welt den „edlen Wilden“. Als einer der ersten lag ihm Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) zu Füßen. Gerade in Phasen der Dekadenz, wie sie der Aufklärer als Zeitgenosse des Rokoko erlebte, in Zeiten also, da sich die besser versorgten Teile der Gesellschaft bis zum Überdruss langweilen, will vielen die Reduktion auf das kreatürliche Dasein verlockend erscheinen. Masochistisch erschauernd, befördern sie das Widersinnige: die Renaissance des Archaischen.

Der ungebändigte Triebtäter fasziniert, weil er alles ist, was man sich nicht mehr zu sein traut: einer, der die anderen mit seiner Selbstverwirklichung in die Knie zwingt, wann immer ihn die Zivilgesellschaft daran hindern will. Die Verbrechen, die er begeht, verdanken sich allemal dem angeborenen oder religiös verinnerlichten Edelmut. In jedem Selbstmordattentäter steckt ein kleiner Winnetou. Kein Terrorist, der nicht in Notwehr handelte. Allemal sind es die Ungläubigen, die die Gotteskrieger des Islam zwingen, Kirchen in die Luft zu jagen – wie jetzt eben wieder auf Sri Lanka. 359 Tote und über 500 Verletzte können gar nicht auf das Konto des Islam gehen, nicht in den Zeiten multikultureller Dekadenz.

Unmittelbar nach den Explosionen an acht verschiedenen Orten ergingen sich denn auch die öffentlich-rechtlichen und andere deutsche Medien zunächst in ablenkenden Mutmaßungen über das Wiedererwachen der tamilischen Befreiungsbewegung. SPIEGEL ONLINE fragte im Zwischentitel eines seiner ersten Berichte gar: „Handelt es sich um Terrorangriffe?“ Dass der Innenminister Sri Lankas bereits zehn Tage zuvor auf Selbstmordpläne einer „radikalislamistischen“ Gruppe hingewiesen hatte, war den Richtkanonieren am „Sturmgeschütz der Demokratie“ vermutlich entgangen.

Dennoch ist dann schnell herausgekommen, was herauskommen musste. Natürlich waren es islamische Gotteskrieger, die die Massaker verübten; und natürlich handelten sie notgedrungen. Ihre Attentate sollen „Racheaktionen“ für das Attentat auf die Moschee im neuseeländischen Christchurch gewesen sein.

Diese perverse Rechtfertigung wird ihnen zwar keinen Freispruch eintragen, wohl aber ein gewisses Verständnis derer, denen die christlich-jüdische Kultur des aufgeklärten Abendlandes längst schon suspekt geworden ist. Als die edlen Wilden unserer Tage genießen die überzeugten Muslime den Respekt der zivilisationsmüden Allesversteher.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Löbel / 25.04.2019

Raffiniert von den Leitmedien ist auch der schnelle und ablenkende Verweis auf ‘Behördenversagen’. Hört man ganz oft und ist sehr clever.

Chris Hofer / 25.04.2019

Der britische Prinz William spendet gerade einigen überlebenden Opfern von Christchurch Trost in Neuseeland. Man kann nur hoffen, dass er nicht vergisst, auf dem Heimweg auch in Sri Lanka vorbei zu schauen und den dortigen Überlebenden ebenfalls Trost zu spenden. Es ist schon extrem, wie unterschiedlich diese beiden Terroranschläge in den Medien und von Politikern bewertet werden. Der “Telegraph” kritisiert zu recht May und Clinton, die sich winden, um das Wort “Christ” nur nicht aussprechen zu müssen. Der “Economist” warnt davor, nun den “Spaltern” in die Hände zu spielen, indem man Rache ruft. BBC hielt es mit den deutschen Medien, und leugnete erst einmal die Tatsache eines Terroranschlags von Muslimen auf Christen. So versuchen alle zu manipulieren. Die faz liess Artikel zu den Morden einfach verschwinden unter “sehr ferner liefen”.

M. Sachse / 25.04.2019

Kurz und punktgenau. Diese Beiträge mag ich.

Wolfgang Kaufmann / 25.04.2019

Wir verbringen immer mehr Zeit in der Schule und lernen immer weniger; vielleicht gerade deshalb? Das Gefühl der Überforderung gewinnt die Oberhand, dank retardierter Pubertät und verschleppter Infantilität, mangels Arbeit und daraus resultierendem Selbstwertgefühl. – Was ist also die bequemste Lösung der Abgehängten dieser Erde? Man gibt die Schuld dem Kapitalismus mit seiner Notwendigkeit zu lernen und zu arbeiten. Loser aller Länder vereinigt euch! – Der edle Wilde als Verbündeter? Leider ein fataler Fehlschluss…

Joachim Neander / 25.04.2019

Es ist Unsinn, den Relativierern die Geschichte abzunehmen, der moslemische Terror in Sri Lanka sei eine Antwort auf Christchurch. Eine derartige Großaktion braucht Planung und logistische Vorbereitung. Diese musste außerdem noch im Geheimen geschehen. In fünf Wochen lässt sich so etwas nicht durchführen.

P.Steigert / 25.04.2019

Ich glaube, dass gerade große Teile des “christlichen” Milieus bei uns einiges Verständnis für die Gotteskrieger aufbringen. Gerade auch die Palästinenser werden von christlichen Verbänden gehätschelt und verteidigt. Die (linken) Christen suchen nach Brüdern bei der Abkehr von Kapitalismus und Aufgeklärtheit. Dabei sehen sie die Muslime auf ihrer Seite.

Wilfried Sander / 25.04.2019

Es ist bezeichnend für einen rechten Blog Wahrheiten ironisierend abzuwerten, quod errat expectandum. Krieg ist der Terror der GROSSEN, Terror eben der KLEINEN, beide also Kombattanten . Viele bedeutende Dichter, Denker und Promis haben das längst erkannt. Die bedauernswerten betroffenen Menschen NOTWEHREN sich halt mit ihren bescheidenen Mitteln gegen Hass, Ausbeutung,  Demütigungen, Beleidigungen etc. ....SCHNITT….. Es gibt tatsächlich SCHLIMMERES als diese MÖRDER: Exkremente   , quatsch, Elemente muss es heißen, immer diese Fremdwörter, zwischen A(ugstein) und Z(amparoni) die diese Grausamkeiten relativierend veröffentlichen. Meinen HERZLICHSTEN DANK an Sie H.Dr. Rietschel, H. Broder, dass Achgutteam, ja, auch Sie H. Schneider,  die Lesergemeinde natürlich auch. HELLE Lichter ALLE, in einer DUNKELEN Zeit.

Werner Arning / 25.04.2019

Ja, man scheint ein gewisses Verständnis für die Motive des „edlen Wilden“ zu haben. Dem „edlen Wilden“ kann man dessen Taten nicht so wirklich übel nehmen. Das heißt, übel nehmen schon, aber man zeigt Verständnis. Alles so wie damals beim Indianer in Amerika. Eigentlich verteidigt er sich. Eigentlich ist er gar nicht böse. Man muss die Dinge mal aus seiner Warte betrachten. Sich mal in seine Haut versetzen. Wären wir, an seiner Stelle, nicht auch verdammt wütend? Auf den Westen, auf die Christen. Was haben wir ihm nicht alles für Leid angetan. Kann man da nicht mal sauer werden? So richtig sauer? Erst neulich haben wir ein Attentat auf seine Glaubensbrüder verübt. Während des Freitagsgebetes. So eine Sauerei. Sind die nicht zu recht sauer auf uns? Haben wir die Explosionen nicht verdient? Wir sind so schlecht. Und der „edle Wilde“ meint es doch im Grunde gut. Lieber „Wilder“, heirate mich.

Mike Loewe / 25.04.2019

Ihre Attentate sollen „Racheaktionen“ für das Attentat auf die Moschee im neuseeländischen Christchurch gewesen sein. Das behaupten sie vielleicht selbst, vielleicht wurde dies auch schon im Vorfeld von fleißigen Journalisten vermutet. Das eigentliche Problem der deutschen Lückenpresse ist, dass sie diese “Begründung” für die Taten zwar wiedergeben kann, dies aber mit entsprechender Distanz tun müsste. D.h. die Presse darf nicht schreiben “es handelt sich um Racheakte”, sondern “der IS bezeichnet die Taten als Racheakte”. Das ist der kleine aber feine Unterschied, sich entweder mit dem Täter gemein zu machen bzw. seine Behauptungen als Wahrheit weiterzutragen, oder sich davon zu distanzieren und die Täter klar erkennbar lediglich zu zitieren.

Marc Blenk / 25.04.2019

Lieber Herr Rietzschel, die neuen Wilden als die feuchten Träume einer neuen, dem Totalitarismus zu taumelnden Dooflinken erfüllen aufs trefflichste deren dekadente Phantasien: Ein neues Weltproletariat, dass mit dem Kapitalismus nicht Schritt halten kann und gleichzeitig so unnachahmlich technikfeindlich ist. Ein linksgrünes Ideal also. Und mit deren schlichten (‘natürlichen’ ) Gemütern könnte man doch prima einen neuen totalitären linken Ökostaat aufbauen….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.08.2019 / 11:00 / 41

Greta gibt Donald einen Korb

Jetzt mal unter uns Erwachsenen: Greta ist weder zurückgeblieben, noch hat sie einen Dachschaden. Da trügt der Schein, Mädel-Zopf hin oder her. Sie ist nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.08.2019 / 15:00 / 57

Debatte um Deutschkenntnisse: Nix verstanden

Weil er noch nachdenkt, bevor er große Töne spuckt, zählt Carsten Linnemann zu einer schrumpfenden Minderheit in der Gesellschaft deutscher Politiker. Was er sagt, hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2019 / 15:30 / 27

Nicht ganz zurechnungsfähig

In jedem „Einzelfall“ ist das Procedere das gleiche. Wann immer eine Frau, ein Mann oder ein Kind abgestochen, mit dem Säbel niedergehauen oder vor den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.08.2019 / 15:00 / 12

Auf die Bäume!

Endlich eine gute Nachricht in der Hitze des Sommers. Wollen sie sich abkühlen, sind sie nicht länger auf die städtischen Freibäder angewiesen. Sie müssen sich nur…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.07.2019 / 15:55 / 48

Das Schweigen der Redaktöre

Um in den Stand der „Lügenpresse“ erhoben zu werden, muss keine Zeitung, kein Magazin, kein Sender Falschmeldungen verbreiten oder Tatsachen verdrehen. Journalisten können auch lügen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com