Gastautor / 02.05.2022 / 14:00 / Foto: PIxabay / 28 / Seite ausdrucken

In Europa explodiert die Geldentwertung

Von Chris Veber.

Wenn ein Arzt eine Krankheit falsch diagnostiziert, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass seine Behandlung die Lage des Patienten nicht verbessern wird. Das gilt auch für die sogenannten Hüter unserer Währung.

In Europa explodiert die Geldentwertung. Die Inflation erreicht eine Höhe, die bald auch dem Mittelstand die Finanzierung des täglichen Lebens verunmöglichen wird. Also wird die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzinssatz erhöhen, um die Inflation in den Griff zu kriegen. Ich glaube, damit gießt die EZB jedoch Benzin ins Feuer.

Die EZB geht davon aus, dass nach klassischer Lehre die Verteuerung der Ware Geld zu einem Einbremsen des Wachstums und damit der Inflation führen wird. Sie geht auch davon aus, dass die Inflation großteils auf einem Überangebot an Kapital basiert. Immerhin hat die EZB ihre Bilanzsumme von 1,5 Billionen Euro im Dezember 2007 (vor der Bankenrettung des Jahres 2008) auf 8,78 Billionen im April 2022 aufgeblasen. Diese Geldschwemme hat in der Tat auch schon bisher zu einer Inflation geführt, nur nannte sich das bis jetzt „steigende Aktien und Immobilienwerte“, war unter sehr Vermögenden gern gesehen und hatte (bis auf die Immobilienpreise) keinen Einfluss auf das Leben normaler Menschen oder Firmen. Denn bei denen kam die Geldflut ja nie an. Oder kennen Sie einen Angestellten oder einen Tischler, dessen Schuldverschreibungen von der EZB angekauft wurden? Oder einen Installateur, der zinsfrei Kapital abrufen konnte?

Wenn wir also seit 14 Jahren eine zinsfreie Geldschwemme haben, warum steigen die Preise der Realwirtschaft erst jetzt an? Weil die gleichgebliebene Kaufkraft der normalen Menschen und Firmen erst jetzt auf ein drastisch verknapptes Warenangebot trifft und damit die Preise treibt.

Das hat meiner Meinung nach zwei Gründe. Die Corona-„Maßnahmen“ und die „Energiewende“, also die Verknappung und Verteuerung von Energie.

Haben Sie kürzlich eine Playstation bestellt?

Die Corona-Lockdowns haben die weltweiten Lieferketten nachhaltig zerstört. Wer in letzter Zeit versucht hat, etwas zu kaufen, irgendetwas, sei es eine Playstation 5, ein Auto oder gar ein Fahrrad, wird wissen, wovon ich rede. Auch Häuslebauer haben festgestellt, dass es einfach an allem fehlt. Die Weltwirtschaft ist ein hochkomplexes und vernetztes System, das nicht einfach nach Belieben ein oder ausgeschaltet werden kann – wie offensichtlich nicht wenige unserer Politiker und „Experten“ glaubten. Die Behebung des durch die Corona-„Maßnahmen“ angerichteten Schadens wird Jahre dauern. Aber nur, wenn dieser Irrsinn nicht weiter fortgesetzt wird und die Lieferketten sich endlich wieder einspielen können.

Die „Energiewende“ hingegen hat zu einem sprunghaften Anstieg vor allem der Gaspreise geführt. Ab der Jahresmitte 2021 ist der Dutch TTF-Gaspreis (ein Referenzpreis in Europa) angestiegen, mit einem schönen Peak nach dem 26. September. Was ist 2021 passiert? Im Juni wurde das Europäische Klimagesetz von den EU-Ministern angenommen. Und am 26. September war die Deutsche Bundestagswahl. Es war also für Gasversorger anzunehmen, dass die Erreichung der „Klimaziele“ und der Ausstieg der größten europäischen Wirtschaft aus Atom und Kohle zu einer erhöhten Nachfrage führen wird. Die Gaspreise stiegen schon lange vor Putins Einmarsch in die Ukraine. Übrigens wurden die Gaslieferungen seitens Russlands und die Durchleitung seitens der Ukraine bis vor Kurzem unterbrechungsfrei durchgeführt (seit dem 27. April werden Polen und Bulgarien nicht mehr beliefert), der Gaspreisanstieg ist also eher der Spekulation als der Verknappung zuzurechnen.

Aber steigende Energiepreise sind für unsere Regierungen kein Problem. Es soll ja weniger verbraucht werden. Des Klimas wegen. Was unsere Regierungen nicht mitbedacht haben, Energie und Gas sind für jede wirtschaftliche Aktivität notwendig. Für den Transport von Waren ebenso wie für die Herstellung von Kunstdünger. Produzenten wie BASF oder Yara haben schon im Herbst 2021 die Produktion von Kunstdünger ganz oder teilweise eingestellt. Wegen der Gaspreise. Weniger Dünger führt erstens zu weniger Nahrungsmittelproduktion und zweitens zu höheren Düngerpreisen für die Bauern. Was wiederum beides die Konsumentenpreise rasant ansteigen lässt.

Der „tolle“ ökologische Fußabdruck Afrikas

Unsere Regierungen hätten sich eventuell vor dem Beschluss diverser Energiewenden und Steuern ein Satellitenbild von Afrika bei Nacht ansehen sollen. Da sieht man, was Energiearmut und eine „angebotsorientierte Energieversorgung“ bedeuten. Armut. Mangel. Was übrigens auch ein Grund für die Migration von Afrika nach Europa ist. Polemisch betrachtet, wird dann zumindest die Migration aufhören, wenn Europa auf dem wirtschaftlichen Niveau Afrikas angekommen ist. 

Die im täglichen Leben spürbare Inflation hat ihren Grund also in der mangelnden und gewollt verteuerten Produktion der Wirtschaft. Jetzt erhöht die EZB den Leitzins, um das Wirtschaftswachstum einzubremsen, wirft der Produktion also einen zusätzlichen Knüppel zwischen die Beine, was die Versorgung zusätzlich erschweren wird. Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, ob das eine gute Idee ist. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sind durch die Corona-„Maßnahmen“ schon angeschlagen genug, eine Zinserhöhung könnte für viele der letzte Stoß in den Abgrund sein. Und die Verteuerung der Ware Geld, die wie Energie in allen Produkten enthalten ist, würde natürlich auch an die Konsumenten weitergereicht.

Was eine Zinssteigerung bewirken könnte, ist ein Anstieg des Euro-Kurses gegenüber anderen Währungen. Und damit eine Verbilligung von Importen. Aber ob dieser Anstieg die Belastungen wettmacht, ist unsicher. So wie jegliche Wirtschafts-„Wissenschaft“ unsicher ist, weil es sich um eine Sozialwissenschaft handelt. Es menschelt, Prognosen sind ebenso vorsichtig zu lesen wie die Vorhersagen der Corona-Modellierer. 

Was die Preissteigerungen wirklich bekämpfen würde, wäre ein sicheres Ende aller Corona-„Maßnahmen“, die Rücknahme von Steuererhöhungen auf Energie und das Eingestehen der Tatsache, dass ein industrialisierter Kontinent nicht mit Wind und Sonne betrieben werden kann.

Im Übrigen wird auf den Finanzmärkten großes Jammern und Wehklagen einsetzen, sollte die EZB ihre Anleihekäufe zurückfahren und die Bilanzsumme verkleinern. Aber Dividenden werden ja weiterhin gezahlt und fallende Wohnungspreise sollten nicht das größte aller Probleme sein.

 

Chris Veber ist Ex-Philosoph, Ex-Grüner, Unternehmer und freier Journalist. Er bloggt auf https://chrisveber.blogspot.com

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Driesel / 02.05.2022

  Wie hoch ist denn das Wirtschaftswachstum “in Europa”, damit man es “einbremsen” muss? Ich denke, die aktuellen Preiserhöhungen insbesondere für Waren des täglichen Bedarfs geschehen spekulativ und sind Versuche, die Welle der Inflation, die vermutlich erst noch bevor steht, einträglich zu reiten. Ob der Staat da nicht administrieren kann oder will, ich weiß es nicht. Die EZB steht meiner Ansicht nach auf verlorenem Posten. Aber es wird interessant sein, zu sehen, ob die kühnen Gesellschaftsarchitekten der regierenden Parteien diese Situation nutzen, um ihre Visionen voran zu treiben.

W.Leich / 02.05.2022

Laut Volkswirtschaft kann eine Inflation bekämpft werden indem man Geld aus dem Wirtschaftskreislauf herausnimmt, also Steuern erhöht oder Zinsen erhöht. Das wird die Inflation senken. Wenn aber durch staatliche Intervention in den letzten zwei Jahren die Wirtschaft schon abgewürgt wurde und die Lieferketten auch durch die Probleme der Globalisierung unterbrochen wurden wird eine Zinserhöhung die Wirtschaft noch mehr abwürgen, also eine Rezession bewirken. Dann steht eine Rezession an - und zwar weltweit. In der Vergangenheit waren Rezessionen nur auf einzelnen Kontinenten und konnten durch Wachstum auf anderen Kontinenten ausgeglichen werden. Wenn aber jetzt alle Kontinente gleichzeitig in eine Rezession gehen steht eine Stagflation ins Haus, also Inflation bei gleichzeitiger Rezession. Das wird übel. Da werden sich die teuren Ziele der Klimarettung und sonstige Themen des großen Reset nicht so leicht umsetzen lassen. Und auch die wohlstandsverwöhnte Generation wird die hehren Ziele der Realität anpassen müssen.

Steffen Huebner / 02.05.2022

Achtung, letzter Ausfahrt! Wer noch nicht rechtzeitig, also vor reichlich fünfzehn Jahren, auf Markus Krall oder Max Otte gehört hat, sondern auf Sprüche wie “Der Euro ist sicher”, der sollte jetzt in Vollkonserven gehen. Eine gute Vollkonserve hält mindestens zehn Jahre über MHD hinaus. Denn alles was länger hält als Geld, ist dann die neue (Ersatz-)Währung.

Hans Meier / 02.05.2022

Von 1948 bis 2001 hatten wir eine der stabilsten Währungen, die D-Mark. Die Deutsche-Bundesbank druckte 12 dicke Monatsberichte mit allen wichtigen Wirtschaftsdaten, aus denen man sehen konnte welche Produktivleistungen im Brutto-Inlands-Produkt entstanden waren und achtete als Zentralbank darauf das die „Menge an Geld“ zum bezahlen, des Volkseinkommens, in der Balance zur Real-Wirtschaft stand. Wir hatten Fachleute und „Quoten-Liesen“ gab es noch nicht, aber das machte der US-Zentrale in Brüssel und unseren Nachbarländern „einen Juckreiz am Auge“. Ergo beschloss man die „gute, stabile harte deutsche D-Mark“ nach 53 Erfolgsjahren, in den „Euro zu schütten“, machte noch „neckische Einwickel-Papiere“ mit Schleifchen und Bändel dran und 2001 waren wir in „täterä“ in der „€-Kolonie-Währung“. Wo nicht nur so Wirtschafts-Schwergewichte wie Malta und Luxemburg genausoviel Stimmrecht in der EZB haben, wie die von Quoten-Tanten „kastrierte“ deutsche Bundesbank. Nun haben die Wirtschaften immer zwei Bereiche, einen produktiven der Werte macht und eine Dienstleistung, die sie transportiert, verwaltet oder „jongliert“. D. hat noch circa 31 % mit Werte machen und 69 % mit Dienste machen, Luxemburg 13 % Werte… und 87% Wertepapiere jonglieren, Polen 34 % Werte… und 57 % Dienste wobei ganz viele mit`m LKW unterwegs auf der Autobahn sind. Nun hat das „Quoten-Huhn“ in der EZB, genauso wie ihr „Vor-Hahn“ ständig soviel Euro-Währung monatlich auf Teufel komm raus „Los-Getreten“ wofür gar keine echten Gegenwerte existieren, „um zu gucken was denn passiert“ und siehe da, die Preise gehen ab wie „Schmitz-Katze“. Bingo, wie hat Einstein formuliert, was Idioten machen?

Stanley Milgram / 02.05.2022

Viele Maschinen bleiben bei Gasmangel nicht nur einfach stehen, sondern sind zerstört, z.B. in der Glasindustrie. Welche Schäden bei Lieferausfall von Gas drohen, das kann man kaum überschauen. Was momentan seitens der Politik passiert ist Russisch-Roulette. Im wahrsten Sinne des Wortes…

Ryan Glyck / 02.05.2022

@Bernhard Freiling / 02.05.2022: Merke: Das vom Staat als “Durchschnitt” betrachtetes Jahresarbeitsentgeld stieg seit der 1970er von damals vor Steuern 6.118,- DM auf 28.231,- Euro in 2001 und betrug 2012 bereits 33.002,- Euro und liegt in 2022 bei nun 38.901,- (mit rausgerechneteter offizieller Inflation:) 2000 Renten -0,8% 2001 Nullrunde 2002 +0,1       Wahljahr 2003 Nullrunde 2004 - 2006 Nullrunde (lt. de.statista) 2007 -2,2% 2008 -1,1 2009 +2,1 2010 + 2011 Nullrunde 2012 +0,1 2013 -1,25     Wahljahr 2014 +0,9 2015 +2,8 2016 +4% 2017 +0,1       Wahljahr 2018 +0,3 2019 +1,7 @Energiebezug: Die hohen Teuerungsraten von jeweils ungefähr 7 % in den Jahren 1973 und 1974 resultieren aus dem Jom-Kippur-Krieg in Israel und der damit einhergehenden ersten Ölkrise. Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) drosselte ihre Ölfördermengen, wodurch der Preis für Rohöl stark anstieg. Da Öl als Ausgangsprodukt für viele Fertigwaren dient, erhöhten sich die Preise für fast alle Endprodukte und Dienstleistungen in den westlichen Industriestaaten. Mitte der 1980er Jahre bewegt sich die Inflationsrate in der BRD sogar in den negativen Bereich. Ursächlich hierfür war ein massiver Preiseinbruch bei Öl. Seit 2000 steht jedenfalls trotz rausgerechneter Inflation ein Plus von rund +3% bei den Renten, mir bleibt die Frage ob denn die Erhöhung der Renten um doch tatsächlich 3% innerhalb der letzten 20 Jahre etwa schuld trüge an der derzeitigen “Wirtschaftskrise” ;-)

R. Reiger / 02.05.2022

Sri Lanka oder der „grüne“ Modellversuch: Die NEW YORK POST, 17. 3. 2022: Die Lebensmittel- und Dünger-Preise sind bereits in die Höhe geschossen. - Zu einem großen Teil ist dies auf die Inflation zurückzuführen, die durch die ausufernden Staatsausgaben der letzten zwei Jahre verursacht wurde! - Ein anderer Teil ist auf durch die Corona Lockdowns ausgelösten Probleme in der Lieferkette zurückzuführen. - Aber ein neues Problem taucht auf: Dieses Problem ist die Verknappung von Nahrungsmitteln und Düngemitteln, die durch die russische Invasion in der Ukraine und die vom Westen daraufhin verhängten Sanktionen verursacht wurde. Nur ein Beispiel (NYP): Sri Lanka bietet eine deutliche Warnung. Ein grünes Experiment, bei dem auf Kunstdünger verzichtet wurde (!), gefördert von der Rockefeller Foundation, führte zu einer “brutalen und schnellen” wirtschaftlichen und humanitären Katastrophe, berichtet Foreign Policy (FP). Entgegen der Behauptung, dass mit ökologischen Methoden vergleichbare Erträge wie mit konventioneller Landwirtschaft erzielt werden können, ist die heimische Reisproduktion in den ersten sechs Monaten um 20 Prozent zurückgegangen. Sri Lanka, das sich lange Zeit selbst versorgen konnte, war gezwungen, Reis im Wert von 450 Millionen Dollar zu importieren, obwohl die Inlandspreise für dieses Grundnahrungsmittel um rund 50 Prozent in die Höhe schnellten. Das Verbot zerstörte auch die Teeernte des Landes, sein wichtigstes Exportgut und seine wichtigste Devisenquelle. Die menschlichen Kosten waren sogar noch höher. Vor dem Ausbruch der Pandemie war das Land stolz darauf, den Status eines Landes mit mittlerem Einkommen zu erreichen. Heute ist eine halbe Million Menschen in die Armut zurückgefallen. Aber keine Sorge, die dahinter stehenden Regierungs- und NRO-Beamten werden sich keine Mahlzeit entgehen lassen. Die Folgen sind für die kleinen Leute. Der Welt (!) droht das gleiche Schicksal und wieder werden die Verantwortlichen wohl kaum den Preis dafür zahlen

R. Reiger / 02.05.2022

Wenn einer 20% mehr Gewinn erwartet, dann zahlt er auch 10% Zinsen, wenn einer aber nicht mehr Gewinn erwartet, dann investiert er nicht, selbst wenn man ihm das Geld schenkt. Draghi wollte immer die 2% gute (!) Inflation. Sie entsteht dadurch, dass Kredite nur teilweise gedeckt sind, also eine Geldschöpfung darstellen und sie sollten Investitionen befeuern. Jedoch diese 2% wurden nie erreicht (!!!), da das Geld, in Erwartung von Staatsbankrotten, nicht investiert sondern gehortet wurde, jedenfalls eine zu geringe Umlaufgeschwindigkeit hatte. Draghis Null-Zins-Geldschwemme hatte keine Inflation verursacht! Wenn nun eine Wirtschaft überhitzt, was aber nicht der Fall ist, dann könnte (!) man mit Zinserhöhungen die Inflation bremsen. Wir haben aber etwas ganz anderes, wir haben eine Kosten getriebene Inflation (cost-push inflation) z.B. durch (CO2-) Steuern auf Energie. Es kann doch wohl keiner glauben, dass das verbilligt. Schon vor Corona hatten wir den teuersten Strom. Und wir haben eine Knappheits-Inflation (shortage inflation) ausgelöst durch die Corona Lockdowns und den Zusammenbruch der Lieferketten, wo sich durch Vertrauensverlust der Schalter nicht einfach so wieder umlegen lässt. Wie sollen bei einer „Knappheits-Inflation“ oder bei einer „Kosten getriebenen Inflation durch Steuern“ Zinserhöhungen die Inflation bremsen? Kommt Draghis / Lagardes Geldschwemme allerdings auf den Markt, dann schiebt sie zusätzlich an. Hier könnten Zinserhöhungen helfen, um Geld aus dem Markt zu lassen. Das nützt aber auch wieder nichts, da bei einer Flucht aus dem € das Geld in Sicherheiten wie Immobilien geht. Zinserhöhungen stellen das Vertrauen nicht wieder her. Und zu D: Wenn ich in eine Sackgasse einfahre, in der ich nicht wenden kann und an deren Ende die Katastrophe wartet, dann ist es egal, wie weit ich schon drin bin, dann gibt es keine Lösung. Der Auslöser bleiben Kosten getriebenen Inflation durch Steuern und Knappheits-Inflation. Die EZB sitzt in der Falle.

Walter Weimar / 02.05.2022

Ich denke die Reichen werden gut abgesichert. Die leiden ja am meisten darunter.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 36

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 14:00 / 26

Blutspender: Diskriminierung oder Risiko-Vorsorge?

Von Uwe Steinhoff.  Karl Lauterbachs Vorstoß, homosexuelle Männer bei der Blutspende nicht zurückzustellen, gefährdet die Gesundheit. Das sieht auch die Bundesärztekammer so.  Die SPD feiert sich…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 20:00 / 4

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.01.2023 / 10:00 / 25

Naftali Frenkel – Genie im Gulag?

Von André D. Thess. Vom verurteilten Mafiaboss in der Butyrka-Zelle zum Baumanager des Straflager-Archipels. Frenkel (ganz rechts im Bild) erscheint als der Inbegriff des Bösen.…/ mehr

Gastautor / 19.01.2023 / 12:00 / 118

Wurde Russland vom Westen verraten?

Von Kristina Spohr. Russland hat dem Westen wiederholt Verrat vorgeworfen. Haben die NATO-Partner eine verbindliche Zusage gemacht, auf eine Osterweiterung zu verzichten, um dann irgendwann…/ mehr

Gastautor / 18.01.2023 / 14:00 / 44

Die Rede des Jahres zur „Woke Culture”

Gerade geht eine famose Rede des politischen Kommentators Konstantin Kisin viral. Der russisch-britische Satiriker verklickert in Oxford den Klimajüngern, was wir im Westen wirklich gegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com