Boris T. Kaiser, Gastautor / 05.02.2015 / 11:17 / 6 / Seite ausdrucken

In der Wohlfühlzone der Guten

Boris T. Kaiser

Nach dem Quasi-Ende von Pegida dürften bei der deutschen Linken viele Kapazitäten frei werden. Jede Woche hatte man gegen Pegida demonstriert, vor allem dort, wo es gar keine Pegida gab. Ein äußerst interessanter Fun-Fact, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass man den Dresdnern von linker Seite immer vorgeworfen hat, dass sie gegen Islamisierung demonstrieren würden, obwohl es in Dresden kaum Moslems gäbe.

In meiner Heimatstadt Mannheim brachte „Der Zug der Toleranz“ unter dem Motto „Mannheim sagt ja“ (zur Vielfalt) beispielsweise bei einer Demonstration im Fahrwasser der #NoPegida -Bewegung rund 12.000 Menschen auf die Straße. Ich habe mich gefragt: Wo waren all diese Menschen, denen Toleranz und Vielfalt so sehr am Herzen liegen, an all den Wochenenden, an denen die Salafisten mit ihren „Lies!“ -Propagandaständen junge Menschen für den radikalen Islam rekrutieren?

Die Antwort auf diese Frage konnte ich mir selbst geben: Sie waren dort, wo der Kitsch-Linke immer ist, wenn es ein bisschen differenzierter und konkreter wird; in der „Antifaschistischen Wohlfühlzone“.

Es ist natürlich einfacher und bequemer, gegen irgendeinen abstrakten „Faschismus“ zu kämpfen oder ältere Herrschaften anzupöbeln, als sich mit jungen McFit-gestählten Arabern und Türken anzulegen. Hinzu kommt: Beim „Kampf gegen rechts“ kann man sich des Beifalls der linksgrünen Medien sicher sein, und bekommt vielleicht sogar mal von seinem Lieblingskünstler auf die Schultern geklopft. Offene Kritik am Islam oder auch nur am Islamismus wäre da in jeder Hinsicht gefährlicher.

Zum einen würde man damit im Zweifel tatsächlich seine Gesundheit riskieren, zum anderen könnte man medial schnell in die Ecke der Moslemhasser gestellt werden. Proteste gegen Islamfaschismus würden auch nicht ins linke Weltbild der Protestierenden passen. Faschismus kann, für einen Großteil der deutschen Linken, immer nur von Biodeutschen und von urdeutscher Kultur ausgehen. Die Anerkennung der Tatsache, dass es auch so etwas wie Islamfaschismus gibt, würde die Sache nur unnötig kompliziert machen.

Alles Fremde ist, nach linker Definition, per se eben erst mal gut. Während der Biodeutsche, so glaubt man, den Faschismus schon mit der Muttermilch aufsaugt, hat der rassistische, frauen-und-schwulenfeindliche Antisemit mit Migrationshintergrund für seinen Hass gute Gründe, für die man erst einmal Verständnis aufbringen muss. Er hat keine Arbeit, keine Perspektive und wurde sozial schon immer ausgegrenzt.

Zwar träfen all diese Ausreden auch auf den gemeinen Durchschnitts-Neonazi zu, trotzdem ist die Linke mit ihm weit weniger nachsichtig als mit dem Islamisten. Gegen Islamisten geht man als „guter Linker“ nicht auf die Straße, egal ob sie eine gruselige Propagandashow mit Pierre Vogel in einer deutschen Innenstadt abziehen, oder irgendwo auf der Welt Menschen abschlachten.

Würde man gegen diese Leute demonstrieren gehen, würde man schließlich nur das Gefühl der Diskriminierung und der sozialen Ausgrenzung bei den Moslems im allgemeinen vertiefen, denkt der Linke, und bleibt erst einmal zuhause. Zumindest bis es wieder darum geht, gegen biodeutsche Frust-Nazis auf die Straße zu gehen. Nazi kann für Linke übrigens erst mal jeder Deutsche sein, der in seiner Meinung und seinem Verhalten vom linken Mainstream abweicht.

AfDler und CSUler (weil zu rechts), FDPler (weil zu kapitalistisch), SPDler und CDUler (weil zu unsozial) und sogar Polizisten oder andere Beamte, weil sie einfach nur ihren Job machen. Ein Moslem mit Migrationshintergrund, der keine Juden und Schwulen mag, seiner Schwester den Kontakt zu Deutschen verbietet oder Gewalt im Namen des Islam gutheißt, ist deswegen für einen linken Islamversteher noch lange kein Islamist, sondern macht vielleicht nur gerade eine schwierige Phase durch.

Es ist diese Doppelmoral, mit der sich die deutsche Linke jeder ernsthaften Diskussion über die wahren Gesichter des Faschismus im Jahre 2015 entzieht. Auch über die sehr bedenklich faschistoiden Tendenzen in den eigenen Reihen. Man hört und liest immer wieder sehr genaue Analysen aus Kreisen der Linken über die Mitgliederstruktur der AfD oder eben auch Organisationen, die sich kritisch mit dem Islam auseinandersetzen. Wer auch immer mal etwas Missverständliches gesagt oder an der falschen Demonstration teilgenommen hat, wird exakt benannt.

Nicht ganz so genau hin schaut man bei den SAntifa-Horden, die gegen alle politisch Andersdenkenden in schlechter alter Nazitradition mit blanker Gewalt vorgehen. Man hört aus dem linken Spektrum auch relativ wenig über jene Genossen, die kein Problem damit haben, sich bei Montagsdemos in die „Querfront“ gegen Amerika und Israel einzureihen.

Alles kein Grund, um am Wochenende drauf nicht wieder zusammen gegen eine Sarrazin-Lesung zu protestieren.

Deutschland im Jahre 2015 ist leider immer noch viel zu oft eine Brutstätte für Rassismus, Antisemitismus und alle Arten von Hass. Nicht immer geht er von rechts oder von Biodeutschen aus. Wer all dies effektiv bekämpfen will, muss endlich rauskommen aus der antifaschistischen Wohlfühlzone und anfangen die Dinge beim Namen zu nennen. Unbequeme Wahrheiten dürfen hierbei, auch für Linke, nicht länger ein Tabu sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Ullrich Hendriks / 07.02.2015

Wer immer den Satz geprägt hat, er bewahrheitet sich in unseren Tagen: Der Faschismus wird kommen, aber er wird sagen, ich bin der Antifaschismus.

Kerstin Weber / 06.02.2015

Tja…und weil man bei den gewalttätigen Krawallen der Antifanten, aus der “guten” linken Ecke stammend, die Augen zudrückt, fühlen sich auch radikale Moslems in deren Gesellschaft durchaus wohl. Gemeinsam kämpft man dann gegen die faschistischen Pegidas…und wird als Moslem nicht in die böse Islamistenecke gesteckt. (Beispiel: Pegida Demonstration, Frankfurt am Main, am 26.01.2015).

Roland Tluk / 06.02.2015

Sehr geehrter Herr Kaiser, Sie haben das Offensichtliche beschrieben. Doch der eigentliche Antrieb des “linken Etablishment” ist der Selbsterhalt in staatlicher Subventionierung. Die “Linken” leben von “Minderheiten” und “Armut”, nicht durch die Verbesserung der Lage. Ein besonderes Erfolgskonzept, dass mittlerweile bröckelt, ist das imginäre Feindbild des “latenten Nazis”. Die Linken müssen dieses Gespenst mit allen Mitteln an Leben halten, damit sie weiter an deren “Bekämpfung” an eigenes Einkommen generieren. Die friedlichen Demonstranten der PEGIDA sind sehr gefährlich für dieses Konzept in der staatlichen Subventionierung. Denn die PEGIDA fordert die Auflösung dessen Netzwerke und den Kahlschlag der staatlichen Subventionen. Die Islamisten töten Menschen, aber eben nicht die staatliche Subventionierung der linken Gespenster. Es interessiert den “linken Etablishment” überhaupt nicht. Nur ihre Alimentierungsnester sind für sie wichtig. Mit freundlichen Grüßen Roland Tluk

Stefan Schlitt / 06.02.2015

Sehr geehrter Herr Kaiser, ein hervorragender Beitrag. Fein argumentiert und ausreichend bissig dargestellt. Glückwunsch und bitte mehr davon.

Walter Schmidt / 05.02.2015

Hallo Herr Kaiser, die Geschichte wiederholt sich, weil man aus ihr leider keine Lehren zieht. Und so muss jede Generation ihre eigenen (bitteren) Erfahrungen sammeln. In den 30ger Jahren, als die menschenfresserische Natur des Stalinismus in der UdSSR für die meisten kein Geheimnis mehr war, hatte sich die europäische Linke und viele Intellektuellen (z.B. Lion Feuchtwanger) zum Handlanger Stalins gemacht. Man sprach von “nützlichen Idioten”. Dasselbe trifft heute auf den Islamismus und seine Hiwis und Förderer zu. MfG

Helga Stitz / 05.02.2015

Danke für diesen ausgezeichneten Beitrag. Sie bringen es auf den Punkt. Links ist gut, rechts ist boese.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Boris T. Kaiser, Gastautor / 23.09.2016 / 17:06 / 5

Berlin - leben und sterben lassen

Von Boris T. Kaiser. Berlin ist so bunt und tolerant, dass nicht einmal auffällt, wenn ein 2-Meter-großer Latzhosenträger eine nackte, mit Kabelbindern gefesselte Leiche in einer Sackkarre…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 18.01.2016 / 18:02 / 0

Wie ich einmal fast Mitleid mit Sahra Wagenknecht gehabt hätte…

Boris T. Kaiser Sahra Wagenknecht hat einen schweren Fehler gemacht. Sie hat etwas vernünftiges gesagt. Dies ist für sie nicht nur extrem ungewöhnlich, es ist…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 18.11.2015 / 14:10 / 7

Very German. Die deutschen Reaktionen auf die Attentate von Paris

Boris T. Kaiser Es wirkt bizarr. Viele scheinen sich dieser Tage wieder einmal nur dann guten Gewissens eine Verurteilung des islamistischen Terrors abringen zu können,…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 20.10.2015 / 20:32 / 9

An allem ist Pegida schuld

Boris T. Kaiser Akif Pirinçci hat auf der letzten Pegida-Demonstration für einen Eklat gesorgt. Der für seine derbe, bewusst eingesetzte Vulgärsprache berühmt-berüchtigte Autor hat gesagt,…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 30.08.2015 / 11:13 / 6

Es tut so gut, sich zu schämen

Boris T. Kaiser Es scheint ein gutes Gefühl zu sein, sich zu schämen. Vor allem für Dinge, für die man selbst eigentlich gar nichts kann.…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 20.08.2015 / 10:40 / 9

Wenn die Falschen zum Messer greifen

Boris T. Kaiser Jennifer Weist, Frontfrau der Pop-Rockband „Jennifer Rostock“, schockte Fans und Presse dieser Tage mit einem Foto auf Facebook. Das Bild, das sie…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 14.12.2014 / 21:58 / 7

Ängste, diffuse

Boris T. Kaiser Die Pegida-Bewegung hat mit ihren Großdemonstrationen immerhin Eines erreicht: Die Angst vieler Bürger vor einer Islamisierung Europas kann von den Massenmedien nicht…/ mehr

Boris T. Kaiser, Gastautor / 28.11.2014 / 19:04 / 3

Herrenrassen haben keinen Makel

Boris T. Kaiser In den Debatten um die Integrationsprobleme muslimischer Jugendlicher hört und liest man immer wieder die Forderung, wir müssten als Gesellschaft muslimische Vorbilder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com