Robert von Loewenstern / 29.09.2020 / 06:05 / Foto: Pixabay / 92 / Seite ausdrucken

In 125 Jahren eine korrekte Warnung per Corona-App

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie vielen Menschen Sie im Lauf einer Woche begegnen? Ich auch nicht, jedenfalls bis vor Kurzem nicht. „Begegnen“ ist natürlich relativ. Ich zum Beispiel habe letztens Monika Herrmann gesehen. Die Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg saß mit zwei weiteren – augenscheinlich vergleichbar vollvergrünten – Damen im Außenbereich eines Cafés in der Berliner Bergmannstraße.

Es war Mittwoch, der 16. September im Jahre des Herrn 2020, 17.41 Uhr. Ich weiß das so genau, weil ich im Vorbeigehen ein Beweisfoto für die beste kleine Frau von allen knipste, locker aus der Lende und maximal diskret, wie es meine Art ist. Frau Herrmann widerfuhr mir nämlich zum ersten Mal in meinem Leben persönlich – ausgerechnet drei Tage nach Erscheinen eines Achse-Stücks, in dem ich ihr Wirken ausführlich gewürdigt hatte.

Ich fand das irgendwie lustig. Gut, muss man vielleicht dabeigewesen sein. Ich finde ja vieles lustig, das Leben insgesamt und manchmal sogar Mario Barth.

Kein Autismus – Tagesfreizeit

Aber, und da sind wir beim Thema, meine Herrmann-Sichtung zählt nicht. Es geht hier nur um ganz bestimmte, klar definierte Begegnungen: Dauer mindestens 15 Minuten, Abstand höchstens zwei Meter. Derartige Zusammenkünfte soll die Corona-App der Bundesregierung per Bluetooth-Funktechnik halbwegs zuverlässig registrieren – vorausgesetzt, die Beteiligten verfügen über ein modernes Smartphone und haben die App heruntergeladen und aktiviert.

Für diesen Beitrag habe ich nachgezählt, wie viele solcher App-relevanten Begegnungen ich im Lauf der Herrmann-Woche hatte. Falls Sie jetzt spontan ein Asperger-Syndrom ferndiagnostizieren, sind Sie in guter Gesellschaft. Die kleine Frau dichtet mir seit Jahren Unzulänglichkeiten an, wenn sie ihre wilden fünf Minuten hat. Zum Beispiel, dass ich angeblich mein Soll an Partnerschaftspunkten nicht erfülle.

Derlei Vorwürfe entbehren natürlich jeder Grundlage. Das gilt für den Autismus-Verdacht wie für das frei erfundene Defizit in der Beziehungspflege. Dass ich meine pandemierelevanten Begegnungswerte nachhielt, hat höchstens mit etwas Überschuss an Tagesfreizeit zu tun. Meine Umsätze sind schließlich genauso im Keller wie die vieler anderer Selbstständiger.

Sind Sie Arzt? Taxifahrer? Partygirl?

Das Ergebnis meiner persönlichen Volkszählung war deprimierend. Ich kam nicht einmal auf 20 App-taugliche Begegnungen – was bitte unter uns bleibt (Sie wissen, kleine Frau und so). Deprimierend deswegen, weil ich in besagter Woche für meine Verhältnisse gesellschaftlich eher überdurchschnittlich aktiv war: ein Abendessen im Freien mit wechselnder Sitzordnung (neun Personen, zählen alle außer mir), ein Wochenendausflug mit befreundetem Paar an den Scharmützelsee (zählt nicht, weil bereits beim Abendessen anwesend), dazu ein paar weitere persönliche Treffen. Außerdem vier Fahrten mit Bus und U-Bahn.

Der ÖPNV war nur mäßig besetzt, brachte also kaum Verwertbares nach App-Kriterien. Alles Einkaufen, Spazierengehen und Radfahren half ebenfalls nicht weiter. Realistisch betrachtet, hatte ich Kontakte mit 16 oder 17 unterschiedlichen Leuten, die potenziell bei mir Corona-Alarm per App auslösen könnten. Klar, früher sah das anders aus. Aber die neue Normalität ist, wie sie ist. Und bevor Sie mich als misanthropen Einzelgänger einstufen, sollten Sie sich in Ihrem eigenen Glashaus umsehen. Meine Vermutung ist, dass Sie bei ehrlichem Faktencheck nicht wesentlich besser dastehen.

Anders mögen die Dinge liegen, wenn Sie Taxichauffeur sind oder Allgemeinarzt oder tragende Säule der Party- und Eventszene. Aber selbst in diesen Fällen dürfte es nicht ganz einfach sein, auf 150 oder gar 200 unterschiedliche und App-relevante Wochenkontakte zu kommen.

100 Tage Corona-App

Anlass meiner Bestandsaufnahme war die Pressekonferenz der Bundesregierung zum 100-tägigen Bestehen der deutschen Corona-App. Dieses Kunstwerk hiesiger Software-Schmieden ist nämlich eine einzige „große Erfolgsgeschichte“, wie Kanzleramtsminister Braun verkündete. Gesundheitsminister Spahn legte nach und sprach von der „mit Abstand erfolgreichsten Warn-App in Europa“. 

Das will ich doch hoffen, dachte ich. Schließlich ist die App ein „ganz zentraler Baustein“ unseres Pandemiemanagements. So jedenfalls hatte es Steffen Seibert, offizieller Kurier der Kaiserin, vor dem App-Start verkündet. Wäre ja noch schöner, wenn unsere Entwickler bedeutsamer Weichware schlechter dastünden als Franzacken, Spaghettis oder Wembley-Betrüger. Wofür ist man denn Angehöriger eines Premiumvolks?

Die App war ja auch nicht gerade billig. 15 Millionen Euro kostete die Entwicklung, für Wartung, Pflege und Betrieb bis Ende kommenden Jahres werden weitere 44,4 Millionen fällig. Nicht zu vergessen die Werbung, die allein bis Ende August noch mal rund zehn Millionen Euro verbrannte. 

Teutonische Gründlichkeit

Im Dienst der guten Sache muss man auch mal das eine oder andere Opfer bringen. Keiner weiß das besser als wir. Deutsche sind nachweislich führend in Sachen Weltrettung. Banker, Griechen, Grüne, Greta, Corona – egal, welche Seuche gerade grassiert: Teutonisches Wesen hilft gerne und gründlich.

Wegen der auch mir innewohnenden Tendenz zum Pingeligen habe ich errechnet, was die Corona-App bringt. Nicht in Gefühlen, sondern in Zahlen. Ich wollte wissen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass mir die App in einer beliebigen Woche meine persönliche Corona-Infektion meldet. Oder andersrum: Wie viele Wochen dauert es, bis eine tatsächlich relevante Warnung bei mir aufprallt, statistisch gesehen?

Ich will Sie nicht unnötig auf die Folter spannen, daher das Ergebnis vorab. Also: Würde ich die Corona-App nutzen, dann könnte ich bei gegenwärtiger Lage in meinen kommenden 125 Lebensjahren genau eine relevante App-Meldung zu einer potenziell ansteckenden Begegnung erwarten. Kein Witz. Bis die erste Warnung über eine tatsächliche Infektion aufprallt, dauert es sogar 3.577 Jahre. Auch kein Witz. Trotzdem lustig, finde ich.

Sie zweifeln? Rechnen wir

Glauben Sie nicht? Kein Problem. Lassen Sie uns miteinander rechnen – und zwar auf Basis offizieller Zahlen der Regierungsbehörde Robert-Koch-Institut. Sie können danach ihre eigenen Parameter einsetzen, an diversen weiteren Schrauben drehen und ermitteln, wie viele zig, hundert oder tausend Jahre es bei Ihnen im Schnitt dauern dürfte, bis Ihr Telefon meldet, dass Sie irgendwann in den zurückliegenden 14 Tagen erfolgreich mit einem Virenmutterschiff kollidierten. 

Wenden wir uns zunächst der allgemeinen Wahrscheinlichkeit zu, dass jemand, der Ihnen oder mir begegnet, akut Corona-positiv ist. Laut RKI-Lagebericht vom 24.9. wurden in den sieben Tagen zuvor insgesamt 10.982 Corona-Fälle gemeldet. Dazu kommt eine Dunkelziffer nicht erkannter Fälle. Eine Studie des RKI in Kupferzell ergab einen Faktor 4, um den die tatsächlichen Infektionen höher sind als die festgestellten.

Dieser Faktor ist zu niedrig, wie die beteiligten Forscher selbst bekannten. Das „RND“ dazu: „Die Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass die Antikörpertests ein gutes Drittel früherer Infektionen nicht erkennen konnten. Deshalb gehen sie von einer noch höheren Zahl unentdeckter Infektionen aus. Ein beteiligter Forscher vermutet eine Dunkelziffer ,im niedrigen zweistelligen Bereich‘. In diesem Fall wären in Kupferzell mindestens zehnmal mehr Menschen mit dem Virus infiziert gewesen, als offiziell erfasst wurden.“

Dunkelziffer: Faktor 10

Gehen wir daher vom Faktor 10 bei der Dunkelziffer aus. Dies entspricht auch der Größenordnung, die bereits der Bonner Virologe Hendrik Streeck in seiner Heinsberg-Studie ermittelte. (Nebenbei: Über den Faktor der Dunkelziffer müssen wir uns nicht streiten. Er hebt sich im Verlauf der Rechnung auf und spielt daher beim Gesamtergebnis keine Rolle.)

Statt der oben genannten 10.982 tatsächlich gemeldeten Fälle nehmen wir also 109.820 Personen an, die in den sieben Tagen vor dem 24.9. Corona-positiv gewesen wären, hätte man die komplette Bevölkerung durchgetestet. Dabei ist „positiv“ weder mit „infiziert“ noch mit „erkrankt“ oder „ansteckend“ gleichzusetzen – das sollte aufgrund der verdienstvollen Aufklärung durch Dr. Gunter Frank jedem Achgut-Leser bekannt sein. Es gibt falsch positive Testergebnisse, mit der gängigen PCR-Methode werden auch Virenbruchstücke einer längst überstandenen Infektion erfasst, und selbst wer infiziert ist, ist zum Testzeitpunkt nicht mehr unbedingt ansteckend. 

Wie viele der aktuell Positiven tatsächlich infiziert und akut ansteckend sind, ist schwer abzuschätzen. Daher nehmen wir sie einfach alle in die Rechnung auf. Der Grund: Lieber setze ich die Wahrscheinlichkeit einer ansteckenden Begegnung hier zu hoch an, als mich dem Vorwurf auszusetzen, ich würde sie kleinrechnen.

Bei 756 Begegnungen eine potenziell ansteckende

Nennen wir die (inklusive Dunkelfeld) derzeit wöchentlich 109.820 Positiven daher „potenzielle Virenschleudern“, um halbwegs korrekt zu formulieren. Die Wochensumme verwenden wir deshalb, weil dieser Zeitraum in etwa den wissenschaftlichen Konsens darüber abbildet, wie lange einzelne Infizierte ansteckend sind – wobei die „heiße Phase“ eher bei vier bis fünf Tagen liegt. Auch hier veranschlagen wir also einen tendenziell üppigen Wert.

Die 109.820 zum jetzigen Zeitpunkt „potenziellen Virenschleudern“ setzen wir ins Verhältnis zur Gesamtbevölkerung von 83,02 Millionen. Ergibt für mich (und für Sie) aktuell eine Wahrscheinlichkeit von 0,1322 Prozent (= 109.820 : 83,02 Mio. x 100), bei einer zwischenmenschlichen Begegnung auf einen möglichen Virenverbreiter zu treffen. Anders ausgedrückt: Sie müssen sich nach derzeitiger Pandemielage in Deutschland im Schnitt mindestens 756 (= 100 : 0,1322) Personen nähern, bevor Sie auf einen potenziellen Anstecker treffen.

Klar, das ist ein Durchschnitt, und der sagt so viel und so wenig aus wie jeder Durchschnitt. Kann also bei Ihnen anders sein, je nachdem, ob Sie sich in einem „Hotspot“ aufhalten, Freund von großfamiliärer Kuschelei sind oder Aerosol-affines Chormitglied. Aber für mich ist die genannte Größenordnung durchaus realistisch. Für den Gutteil der Achse-Leser ebenfalls, vermute ich.

In 38 Wochen treffe ich einmal auf was Positives

Um das Zwischenergebnis plastischer zu machen, habe ich meine persönliche Sieben-Tage-Kontaktanzahl aus der oben beschriebenen Herrmann-Woche hinzugezogen – optimistisch aufgerundet auf 20 App-relevante Begegnungen. Die kleine Frau hat ja recht. Man muss mehr unter Menschen, sonst wird man seltsam. Beziehungsweise seltsamer.

Unter dieser Annahme ergibt sich folgendes Bild: Meine persönliche Wahrscheinlichkeit, bei derartigem Sozialverhalten einem „Positiven“ zu begegnen, liegt bei 2,65 Prozent (= 0,1322% x 20). Anders formuliert: In 38 (= 100 : 2,65) Wochen treffe ich einmal auf eine potenzielle Virenschleuder. Wie gesagt, statistisch gesehen, schon klar. 

Wir haben ermittelt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ich diese Woche auf einen akut Corona-Positiven treffe. Jetzt zum zweiten Teil der Rechnung. Der soll folgende Frage beantworten: Wie wahrscheinlich ist es, dass mir eine solche potenziell „gefährliche“ Zusammenkunft per Corona-App gemeldet wird?

Nutzung eher mittelgut

In den wöchentlich aktualisierten Kennzahlen zur Corona-Warn-App meldet das RKI (Stand 22.9.), dass das Software-Häppchen in den 14 Wochen seit seiner Einführung Mitte Juni 18,4 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Diese Zahl ist Basis und Begründung für die Erfolgsmeldungen der Regierung. Und sie ist vollkommen bedeutungslos.

Entscheidend ist schließlich nicht, wie viele downloaden, sondern wie viele nutzen. Da sieht es eher mittelgut aus, freundlich formuliert. Das beinharte Faktum, ebenfalls aus dem RKI-Datenblatt: Seit Geburt der App wurden nur 4.373 „teleTANs zur Verifizierung“ ausgegeben. Eine solche TAN-Nummer fordert an, wer seinen eigenen Corona-positiv-Bescheid in die App einpflegen will.

Gesundheitsminister Spahn sprach zum 100-Tage-Anlass von 5.000 Corona-Meldern, die bisher ihr positives Testergebnis per App verbreiteten. Glauben wir ihm mal und verwenden daher auch hier die höhere Zahl für unsere Rechnung. Ins Verhältnis setzen wir die Melder-Zahl zur Summe aller Positiv-Fälle von Kalenderwoche 25 bis 38. Diese Summe können wir mithilfe der Tabelle auf Seite 8 des RKI-Lageberichts vom 22.9. errechnen: Macht 86.129 erfasste Fälle seit dem App-Start Mitte Juni.

Meldung über eine „gefährliche“ Begegnung: einmal in 125 Jahren

Multiplizieren wir auch hier mit dem Faktor 10, um die Dunkelziffer der nicht entdeckten Positiven einzubeziehen. Auf diese Weise landen wir bei 861.290 Menschen in Deutschland, die in den gut drei Monaten seit Existenz der App potenzielle Virenschleudern waren. Per App gewarnt haben davon laut Spahn, wie gesagt, nur 5.000, also 0,58 Prozent. Heißt praktisch: Bei Nutzung der App würde mir im besten Fall nur jede 172. (= 100 : 0,58) potenziell ansteckende Begegnung gemeldet.

Um zu ermitteln, wie hoch die Chance einer solchen App-Meldung pro Woche für mich ist, muss ich beide Wahrscheinlichkeiten miteinander multiplizieren: meine persönliche Wahrscheinlichkeit, einem Positiven zu begegnen (2,65 Prozent), und die Wahrscheinlichkeit, dass diese Begegnung per App gemeldet wird (0,58 Prozent). Das Ergebnis: 0,01536 Prozent. Oder, anschaulicher: In 6.511 Wochen (= 100 : 0,01536) meldet mir die Corona-App einmal korrekt eine potenziell gefährliche Begegnung. Falls Sie’s gerade nicht im Kopf haben: 6.511 Wochen sind rund 125 Jahre.

Nun mögen Sie einwenden, das sei alles vielleicht richtig gerechnet, aber trotzdem Kokolores. Wenn die Infektionszahlen steigen, sich gleichzeitig die Meldebereitschaft per App erhöht und man außerdem ein sozial aktiveres Wesen als mich zugrundelegt, dann sieht die Sache ganz anders aus.

Wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung?

Da haben Sie recht. Deshalb habe ich die Kalkulation ein zweites Mal mit deutlich höheren Werten durchgeführt: Positiv Getestete pro Woche wie zu Spitzenzeiten (36.090 in KW 14), eine (sehr optimistisch) verzehnfachte Meldebereitschaft und eine Person mit 150 statt 20 App-relevanten Wochenkontakten. Bei dieser Lage dauert es nicht mehr 125 Jahre, bis eine korrekte App-Warnung zu einer potenziell ansteckenden Begegnung eintrudelt, sondern nur noch sechs Monate.

Einen entscheidenden Faktor haben wir allerdings bisher nicht berücksichtigt: die Wahrscheinlichkeit der Ansteckung bei einer potenziell ansteckenden Begegnung. Diese Wahrscheinlichkeit hängt im Einzelfall von zig Umständen ab und lässt sich nur schwer generell beziffern. Einen interessanten Hinweis liefert jedoch eine chinesische Studie, über die vor Kurzem das WDR-Magazin „Monitor“ berichtete.

Das Ergebnis der Untersuchung zur Ansteckungsgefahr in Zügen: „Personen, die direkt neben einer infizierten Person saßen, steckten sich in 3,5 Prozent der Fälle mit dem Virus an.“ Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion selbst bei stundenlangem Nebeneinandersitzen (ohne Maske!) im Zug beträgt also gerade mal 3,5 Prozent.

Werte betreffen einmalige Kontakte

Wenn ich diese Wahrscheinlichkeit mit meiner oben ermittelten persönlichen Wochenwahrscheinlichkeit (0,01536 Prozent) einer potenziell gefährlichen App-Meldung multipliziere, dann lande ich bei 0,00054 Prozent. Umgerechnet: In 186.030 Wochen (= 3.577 Jahre) erhalte ich bei derzeitigen Verhältnissen im Schnitt eine Meldung über eine tatsächliche Infektion.

Die Zusammenfassung für meinen Fall: Innerhalb von 125 Jahren wird bei mir eine korrekte Meldung über eine potenziell gefährliche Begegnung aufschlagen. Und irgendwann in den kommenden 3.577 Jahren wird mich die App einmal zutreffend warnen, dass ich mich infiziert habe.

Zur Klarstellung (und falls nach der Zahlenorgie überhaupt noch jemand mitliest): Die genannten Werte beziehen sich auf jeweils einmalige App-relevante Begegnungen mit einer infizierten Person. Sollte sich zum Beispiel die kleine Frau anstecken, erhielte ich pro Woche zig (oder Hunderte?) App-Warnungen. Mehrfachbegegnungen mit derselben Person innerhalb kurzen Zeitraums habe ich deshalb bei der Rechnung nicht berücksichtigt, weil sie kaum zu beziffern und für die Gesamtbeurteilung wenig hilfreich sind.

Überragende Nutzlosigkeit

Für die zweite Rechnung, die mit dem kontaktfreudigen Feierbiest unter verschärften Pandemiebedingungen bei extrem erhöhter Meldebereitschaft, sehen die Wahrscheinlichkeiten wie folgt aus: zweimal pro Jahr zutreffende Meldung einer Begegnung mit einem potenziell Infizierten. Im Schnitt einmal in 15 Jahren korrekte Warnung wegen tatsächlicher Ansteckung.

Falls Sie jetzt sagen, Menschenskinder, das ist doch schon was, dann dürfen und sollen Sie die Corona-App verwenden. Aber ich bitte um Verständnis, wenn ich mir erlaube, die App wegen überragender Nutzlosigkeit selbst nicht zu nutzen. Sie bringt mir nichts und nervt dazu noch mit Falschalarmen, weil die Bluetooth-Abstandsmessung erstens sowieso ungenau ist und zweitens nicht erkennt, ob ich drinnen, draußen oder hinter einer Mauer sitze.

Übrigens, nicht nur ich halte die App in ihrer gegenwärtigen Ausgestaltung für ein weitgehend sinnfreies Tool. Inzwischen haben auch einige Leitmedien gemerkt, was Sache ist. Zum Beispiel der „Spiegel“ („Viel Aufwand, wenig Nutzen“) und das ZDF („Sie funktioniert – aber sie wirkt nicht“). Der Leiter eines Berliner Gesundheitsamtes sagt sogar, die App „schadet mehr, als dass sie hilft“. Ganz meine Meinung. Auf der Achse stand es halt schon etwas früher.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 29.09.2020

Die Villa von Herrn Spahn sind peanuts, liebe Mitforisten. Vergessen Sie bitte Ihren Argwohn in dieser Sache. Ich sehe um mich rum blutjunge (!) Lehrerinnen, denen die Sparkasse eine halbe Million andient für einen Hauskauf. Die Oma bürgt für 150 000, dreißigtausend sind auf einem Bausparkonto und der Kredit geht mit Handkuss von der Bankseite aus klar. Jetzt gucken Sie mal bei Herrn Spahn und seinem Ehemann - zwei Männer, die sehr gut verdienenen und sicher ein bisschen was haben und halt einen Kredit aufnehmen. - Da ist gar nichts, das ist komplett im grünen Bereich. Die Banken jubeln über solche Kunden - zumal sie gar nicht wissen, wohin mit ihrem Geld und zumal ihnen selber Strafzinsen drohen.

Frances Johnson / 29.09.2020

Was Politiker m.E. nicht sehen wollen, ist der Fakt, dass sie von neueren (IT, app), neu aufblühenden, Chancen witternden (Pharma) Industrien, den ihnen hörigen Medien und gläubigen, ängstlichen Bürgern (Angst ist kein guter Ratgeber!!!) und dadurch passenden Umfragen wie ein Esel durch’s globale Dorf getrieben werden und das dicke Ende nachkommt. Medien z.B. verwenden nackte Zahlen, ohne sie in ein Verhältnis zu setzen. So laborieren sie in Indien mit derzeit 96.000 an (oder mit, was ausgelassen wird) Covid19 Verstorbenen und der mindergebildete, denkfaule Bürger, offensichtlich die Mehrheit, ist von der Rolle. Da jedes Jahr in jedem Land ca. ein Prozent der Pop. stirbt, mit Abweichungen, versteht sich, nach oben und unten, die aber nicht sehr ins Gewicht fallen, weil unbedeutend, sterben in Indien bei einer Population von 1,35 Milliarden jährlich 13.500.000, also 13,5 Millionen Menschen. Die mit oder an C19 Verstorbenen, die dazu meistens vorerkrankt sind, machen davon also unter ein Prozent aus. Nun dürfte Indien nicht jeden Verstorbenen darauf testen, ob er auch CV-pos. war, daher ist der Prozentsatz in den USA mit ca. 6,5% höher. Am Ende des Jahres wird sich - das zeichnet sich ab - in keinem Land eine Übersterblichkeit ergeben. Für die Jahre 2021 und 22 sage ich jedoch eine Übersterblichkeit als Folge mangelnder Artzbesuche, außerdem durch unterlassene Impfungen und eine erhöhte SM-Rate voraus. Und das ist das dicke Ende, das auf alle Politiker weltweit wartet. Das passiert, wenn man nach Umfragewerten regiert, die von Ängsten gesteuert werden, die Ratio weit unterlegen sind. Zahlen sind alles, aber nur die Zahlen, die ins Verhältnis gesetzt werden.

Karla Kuhn / 29.09.2020

Ilona Grimm, “brachial durchgreifen” ich habe das Gefühl, daß nicht nur der GRÖßENWAHN, sondern auch die Militanz dieser Frau immer zum Vorschein kommt. WARUM wird sie nicht wegen angekündigter Strafandrohung angezeigt ? WO sind die ANWÄLTE,  STAATSANWÄLTE und RICHTER in diesem Land, die dieser Frau endlich mal ihre Grenze aufzeigen ?? Und zwar KLAR UND DEUTLICH ??  WAS bildet die sich ein, diese ehem. AGIT PROP.  Ich hatte heute zwei freudige Erlebnisse, eins beim Edeka, eins auf der Straße und jedes mal ging es um Merkel, Spahn, Söder u.a. WAS genau erzählt wurde verbietet mir die Netiquette wiederzugeben. Aber es war erhellend und ich bin froh, daß immer mehr Menschen nachdenken und sich öffentlich äußern. Diese Testungen sind teilweise falsch, die “infizierten” Personen sind zum großen Teil nicht krank und die MILLIONEN TOTEN, wurden wohl nicht obduziert und ob die überhaupt ärztlich betreut wurden,  ist fragwürdig. Soll die ANGSTMACHEREI gefügig für den RNA Impfstoff machen?? Das müßte doch die Agit Prop noch aus dem Unrechtsstaat wissen, JE MEHR die Bürger bevormundet und belogen wurden, um so mehr wurden die Politiker verachtet, sie wurden lächerlich gemacht und kaum noch einer hat sie für voll genommen. Die meisten waren heilfroh, als sie 1989 endlich verschwunden waren. Und wahrscheinlich wird es auch hier so kommen.

Gabriele Klein / 29.09.2020

PS: zu Risiken und Nebenwirkungen von Zwiebeln, Cranberries, Curcuma, Chicoree und Co.  fragen sie die WHO oder das RKI (Ja nicht ihren Gemüsehändler, der verkauft Fake News !!) Bis alle Nebenwirkungen der Zwiebel bis auf den letzten damit einhergehenden Furz bei der WHO empirisch belegt sind ,  bleiben Sie unbedingt diesbezüglich nüchtern.  Weiterhin, ja nicht Gurgeln und inhalieren denn, es könnte nichts schaden,......

Marco Stein / 29.09.2020

Eine Corona Warn-app, alleine die Idde ist schon so dämlich, dass es weh tut. Resultat:  69 MILLIONEN Euro Steuergeld für die Tonne, für eine nutzlose App, die ziemlich genau nichts kann. Ist die beauftragte Firma, die für die 69 Millionen bestimmt eine ganze Woche an dem Müll rumgedaddelt hat in irgendeiner Weise mit Abgeordneten verbandelt ? Wird das personelle Konsequenzen haben, oder einen Untersuchungsausschuß ? Natürlich nicht, in unserem Linksstaat ist die Verschwendung von Steuergeld so normal wie Kaugummi kauen. von der Leyens x-hundert MILLIONEnN Beraterveträge mit der Firma, in der ihr Sohn arbeitet ist genau so egal. Handydaten löschen und ab dafür. Außerdem ist es ja alles nur Steuergeld und vom Souverän erarbeitet, und nicht das Geld der verantwortlichen Abgeordneten. Was solls also, das gibt bestenfalls eine lächerliche Zeile im Schwarzbuch des Steuerzahlerbunds zu lesen.

Johannes Schuster / 29.09.2020

@Frances Johnson u.a.: Ein Virus ist heute nur noch das Trägerelement, das etwas korrumpiert. Es braucht keine Wirkung entfalten um eine Wirkung zu haben. Ich glaube übrigens nicht, daß die Masse belehrbar ist, ich glaube, daß Corona wertvolle Erkenntnisse über das Verhalten der Massen liefern wird und auch zeigt, daß Deutschland weit entfernd davon ist, demokratische Grundlagen zu besitzen, die unverhandelbar für die Menschen sind. Der Rückfall in die Hörigkeit erfordert es, daß man Deutschland in Europa anders bewertet und es zeigt dieser Umstand auch, daß Deutschland weder eine übermäßige Stärke haben sollte, und schon gar keine führende Rolle in Europa übernehmen. Ich gehe auch mal davon aus, daß gewissen Staaten Deutschlands Osterweiterung der Wirtschaft in China ein Dorn im Auge war (Chiang Wei Kuo läßt grüßen) und gewisse Interessen jetzt mal die Reißleine gezogen haben, was wohl längst überfällig war. Ein Deutschland, was China als seine Fabrik benutzen würde um die Welt zu dominieren wäre wahrlich ein Armageddon unter Bier und Wurst. Denn dann könnten die Deutschen ihre demokratische Maske herunterreißen und sie könnten über diese Erde marschieren mit Einfalt und Hörigkeit und Hybris ohne Gleichen, dann würde passieren, was man 1939 ff in Intervention unterbinden müsste. Der Sprung nach China war schon ein Gedanke Hitlers und seiner wirtschaftlichen Expansionsabsicht. Die Welt hatte 2018 gewisse Probleme und Deutschland war eines davon.

Sam Lowry / 29.09.2020

Nachtrag: “Superkontakter”... beim “Locus”.  Ich hoffe noch auf “Ultra-Spreader” und “Mega-Corona-Gau in Kleinschmidt-Brotschneid”. Dem Schwachsinn hat man alle, aber wirklich alle Türen geöffnet. Schade, dass ich nicht beim ÖR arbeite… ich hätte da so viele Ideen… und die würden euch alle erzittern lassen vor einem einfachen Grippevirus, der absolut gar nichts von Pandemie in sich trägt, z.B.: “China plant eine neue tödliche weltweite Hyper-Pest-Pandemie in nie gewesenem Ausmaß!” oder “Stalin züchtet Affenmenschen für den Krieg gegen Deutschland!” oder “Merkel importiert Doofe (IQ 60) für den Kampf gegen CO2!” oder “Wir werden alle sterben!!!”. Ich glaube, dass mich außerirdische Gehirnfraß-Würmer befallen haben… ja, davon bin ich jetzt fest überzeugt. Guten Abend und schöne Träume.

Lothar Jöckel / 29.09.2020

Sehr geehrter Herr von Loewenstern, vielen Dank für diesen wunderschönen Artikel. Bei der Lektüre musste ich stellenweise laut lachen. Gegen Ende Ihres Beitrages blieb mir aber dann das Lachen im Halse stecken. Ich erinnerte - jetzt als mein Lachen im Halse steckte - daran, dass ich diesen Artikel in einem anderen Zusammenhang doch schon einmal - aber in verkürzter Form - gehört und gelesen hatte. Hatte nicht dereinst ein umtriebiger Minister von den Grünen, der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer, die Anleitung zum Bau der besagten kostspieligen App - aus Besorgnis um das Gleichgewicht in dieser Welt - geliefert? Ich zitiere ihn freihändig: “Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas sind. Das wird immer wieder zu Ungleichgewichten führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal, wofür. Es kann auch radikal verschwendet werden - Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.” In Bezug auf die Corona-App würde ein Minister Fischer gesagt haben: “Kleinvieh macht auch Mist!” Vielleicht hat er es auch (a. D.) gesagt. Wer weiß das schon. Zum heutigen Zeitpunkt möchte ich aber abschließend nicht feststellen, wer nun der/die nachhaltigste - natürlich zum Nachteil der Deutschen und der Bundesrepublik - Minister oder Ministerin dieses Landes ist/werden wird.

Uta Buhr / 29.09.2020

Liebe Ilon@a Grimm: Sie beziehen sich auf die pervers-elegante Geschichte von Roald Dahl mit dem Titel “Der Weg zum Himmel.” Es läuft darin gerade umgekehrt in diesem Spiel alter weißer Mann versus alte weiße Frau,. Nicht sie steckt im Lift der feinen Residenz an der New Yorker Upper East Side fest bis zum St. Nimmerleinstag, sondern er. Die böse Alte rächt sich für all die Kränkungen, die ihr Gatte ihr je angetan hat, und fliegt seelenruhig nach Paris zu ihrer Tochter. Währenddessen stapelt sich die Post im Hausflur… Das ewig Weibliche halt, wie Goethe sagt. @Volker Kleinophorst, übernehmen Sie. Das ist doch Ihr Thema. Und noch ein paar Takte zu Merkel und Bayreuth vor einigen Jahren. Ja, der apricotfarbene Fetzen war in der Tat unterirdisch. Schlecht geschnitten und entsprechend sitzend, Hinzu kamen die riesigen Schweißflatschen unter den Achselhöhlen. Der arme Professor Sauer an ihrer Seite hatte vor lauter Schreck sein Jackett falsch zugeknöpft. Ein Pressefoto der “First Family” zum Fremdschämen! Jeder blamiert sich eben, so gut er kann.

Ruud Jarstein / 29.09.2020

Wenn man an den ganzen Corona - Quatsch glaubt, wäre nicht entscheidend, wie viele Trollos ihren positiven Pseudo - test eingepflegt haben. Entscheident wäre nur, wie viele “Kontaktpersonen” sich per App gemeldet haben,  bei denen daraufhin dann ein positiver Test ermittelt wurde. Meine Vermutung: Es wurde KEIN EINZIGER Coronist aufgrund dieser schwachsinnigen App jemals ermittelt werden konnte. Warum: erstens weil nur eine winzige Anzahl der Deutschen den Blödsinn benutzt. Zweitens weil derjenige, der ganz strebsam seinen Befund “der App” meldet, sowieso in den allermeisten Fällen schon VOR seinem positiven Corona - Test der Gruppe “Hysteriker” gehört, hatte er eh nur Kontakt zu seinem engsten Umfeld, die App war also sinnlos. Ich bin mir sehr sicher, kein einziger Corona - Fund ging auf die App zurück. Ein riesiges Erfolgsmodell eben…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 21.09.2021 / 06:00 / 138

Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher

Der Druck auf Ungeimpfte wird immer größer. Die einen geben nach und lassen sich vakzinieren. Andere fälschen. Das ist leicht und praktisch risikofrei. Dafür hat…/ mehr

Robert von Loewenstern / 06.09.2021 / 06:17 / 104

Herr Spahn, der Impfzwang und IKEA

Bald werden Schnelltests kostenpflichtig. Keine schlechte Idee: Jeder bezahlt nur noch, was er will, braucht und nutzt. Bei der praktischen Umsetzung der neuen deutschen Wahlfreiheit…/ mehr

Robert von Loewenstern / 16.08.2021 / 06:10 / 144

Der dümmste Satz der Pandemie. Wetten wir?

Jetzt neu! Machen Sie mit beim großen Achgut-Corona-Gewinnspiel! Finden Sie den dümmsten Pandemiespruch und gewinnen Sie tolle Preise. Nebenbei lernen Sie. Oder haben Sie jemals…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.06.2021 / 06:15 / 94

Strom aus Hühnchen – Leser fragen, Achgut antwortet

Das Achgut-Stück zu den neuartigen Hühnchen-Akkus erschütterte vergangene Woche die Republik. Beatrix von Storch twitterte, Hans-Georg Maaßen zog sich einen Shitstorm zu, die Grünen vergeigten eine Landtagswahl und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 01.06.2021 / 06:25 / 366

Strom aus Hühnchen

Annalena Charlotte Alma Baerbock, kurz A.C.A.B., zählt zu den begabtesten Nachwuchskräften der deutschen Politik. Nach Schnellkursen in Völkerball und Quotenphysik gelangen ihr innerhalb kürzester Zeit spektakuläre…/ mehr

Robert von Loewenstern / 20.05.2021 / 06:10 / 124

Markus Lanz und der Elefant im Raum

Sprechen über Unaussprechliches, lautete die Aufgabe, an der Moderator Markus Lanz spektakulär scheiterte. Was ein „Großer Schwarzer“, die Zukunft des Journalismus und eine Küchenrückwand damit…/ mehr

Robert von Loewenstern / 12.05.2021 / 06:05 / 155

Klima gerettet! Danke, Erster Senat!

Lieber Erster Senat, zunächst ein dickes Dankeschön meinerseits. Vor allem für die große Mühe. Ich meine, 110 Seiten mit allem Pipapo, Quellenangaben und Zitaten und Randnummern und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 28.04.2021 / 07:30 / 184

Verplappert: Merkel hebelte Rechtsweg mit Absicht aus

Angela Merkel pflegt einen entspannten Umgang mit dem Grundgesetz, das ist nichts Neues. Manche Beobachter bescheinigen ihr gar ein „zynisches Verhältnis zu den Grundrechten“. Selten jedoch bekennt die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com