Jochen Ziegler / 14.05.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 82 / Seite ausdrucken

Impfrisiken: Der Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts

Seit Mitte November 2020 berichtet Achgut.com über die mangelhafte Wirksamkeit und die Risiken der Impfstoffe gegen SARS-CoV-2. Letzte Woche hat das Paul-Ehrlich-Institut, die für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel zuständige Bundesbehörde, einen Bericht dazu veröffentlicht. Was steht drin?

Bis zum 30.4.2021 wurden in Deutschland knapp 29 Millionen Dosen verimpft, davon gut 6 Millionen Zweitdosen. Bei den mRNA-basierten Impfstoffen von Pfizer/BioNTech und Moderna lag die Melderate für schwerwiegende Nebenwirkungen der Impfung bei 1:10.000 verimpften Dosen, bei dem AstraZeneca-Impstoff Vaxzevria bei 4:10.000. 75 Prozent der beobachteten Verdachtsfälle treten bei weiblichen Impflingen auf, was laut PEI wohl auf den höheren Frauenanteil unter den Impflingen zurückzuführen ist, nach Geschlecht verteilungsnormierte Zahlen gibt der Bericht nicht an.

Die Datengüte reicht laut PEI nicht aus, um anzugeben, ob die meisten Nebenwirkungen nach der ersten oder der zweiten Impfung auftreten. 18 von 1 Millionen Impflinge sind nach der Impfung gestorben. Das sind knapp 200-mal mehr als bei einer klassischen Impfung mit einem klassischen attenuierten Lebendimpfstoff; dabei sieht man etwa 1 Todesfall auf 10 Millionen Geimpfte. Diese Quote an Toten wurde auch hier auf Achgut.com bereits im Februar und dann erneut Ende April anhand der international verfügbaren Daten abgeschätzt. Das PEI hat sie nun offiziell bestätigt. Schwere Nebenwirkungen treten allerdings deutlich häufiger auf, als aus den Zulassungsstudien der Hersteller zu erwarten war, was auf einen Bias (systematische Fehlwahrnehmung oder Darstellung der Ergebnisse) bei Durchführung der Studien hinweist, ein bei klinischen Studien extrem häufiges Phänomen.

Bisher gelten zusätzlich zu den 524 Todesfällen etwa 1.800 Impflinge als dauerhaft schwer geschädigt, und nur 20 Prozent der insgesamt rund 5.000 Impflinge mit schweren Nebenwirkungen haben sich voll erholt. Quote und absolute Zahl der dauerhaft schwer Geschädigten würden daher wahrscheinlich weiter steigen, auch wenn nicht weiter geimpft würde.

Die schweren Nebenwirkungen

Was sind die schweren Nebenwirkungen, die beobachtet werden und zum Tode führen können?

Bei Vaxzevria von AstraZeneca kann es bei bis zu 1:10.000 Impfungen zu Thrombosen kommen, etwa 2 von 100.000 sind Thrombosen mit Thrombozytopenie-Syndrom (TTS), das höchstwahrscheinlich eine Autoimmunerkrankung ist, die durch den Impfstoff ausgelöst wird. Der genaue Mechanismus ist noch unbekannt, Sucharit Bhakdi hat dafür aber eine plausible Erklärung vorgelegt. Kurz gesagt, postuliert er, dass Endothelzellen der kleinsten Blutgefäße (Kapillaren) das SARS-Spike-Proteinfragment produzieren und dann vom Immunsystem zerstört werden, was in seltenen Fällen zu Thrombosen führen kann.

Es wurden 226 anaphylaktische Reaktionen gemeldet, wobei alle drei am meisten geimpften Stoffe mit ähnlicher Häufigkeit diese lebensbedrohliche Form der allergischen Reaktion berichteten. Dabei kommt es zu Atemnot und Volumenmangelschock, weil sich die Bronchien kontrahieren und gleichzeitig ein erheblicher Teil der Blutflüssigkeit im peripheren Teil des Körpers verbleibt und nicht mehr in der Lunge oxygeniert werden kann. Ohne Behandlung ist dieses Syndrom oft tödlich.

Diese beiden Reaktionen treten deutlich häufiger auf, als es in der Bevölkerung spontan zu erwarten wäre. Auch treten bei Vaxzevria das Guillain-Barré-Syndrom, eine schweren Polyradikulitis (Entzündung der Nervenwurzeln am Rückenmark), und die wahrscheinlich autoimmunogene Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen mit erhöhter Blutungsneigung) deutlich häufiger auf, als es ohne Impfung zu erwarten wäre. In Deutschland ist, anders als in Israel, bisher keine gegenüber der spontan zu erwartenden Anzahl erhöhte Quote von Myokarditiden zu beobachten, doch haben wir auch eine kürzerer Impfhistorie als die Israelis.

Insgesamt sind die schweren Nebenwirkungen selten, doch deutlich häufiger als bei gut erprobten Impfstoffen. Allesamt sind es Autoimmunerkrankungen, was deutlich zeigt, dass die Impfstoffe, die alle zu einer starken Expression eines Fragments des SARS-CoV-2-Spikeproteins im Körper führen, ein erhebliches autoimmunogenes Potenzial aufweisen.

Die Empfehlung des PEI

Einer Einschätzung der europäischen Arzneimittelbehörde EMA folgend, empfiehlt das PEI trotz der relativ hohen Anzahl der Impftoten und schweren Nebenwirkungen weiter die Impfung der über 60-Jährigen mit Vaxzevria, bei unter 60-Jährigen soll der Arzt im Gespräch mit dem Patienten selbst abwägen, was zu tun ist. Die mRNA-Impfstoffe werden weiterhin für alle Erwachsenen empfohlen.

Was ist davon zu halten? Wenn SARS-CoV-2 eine für alle Menschen gefährliche Infektionskrankheit wäre – wie Mumps – und die Impfung wie bei der Mumps-Impfung zuverlässig gegen die Gefahren schützen würde und die Ausbreitung vermeiden könnte, wäre es in Erwägung zu ziehen, die Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen. Doch sterben an SARS-CoV-2 nur 1 Promille der Infizierten über 70, bei jüngeren Patienten ist die Quote zehnmal oder noch niedriger, Kinder und Jugendliche sterben so gut wie nicht daran. Ihre Infektion verbreitet die Krankheit auch nicht nennenswert. 

Die Impfung wirkt nicht gegen schwere Verläufe oder den Tod an der gefürchteten Viruspneumonie: Wer geimpft ist, hat eine genauso hohe Wahrscheinlichkeit, an COVID schwer zu erkranken oder zu sterben, wie ein Ungeimpfter. Das geht aus den bisherigen Studien eindeutig hervor. Einzig eine Wirksamkeit auf die milden Verläufe, für die man keine Impfung braucht, ist nachweisbar. Die in der Israel-Studie geäußerten Behauptungen einer Wirkung auf Krankenhausaufenthalt oder Tod durch Viruspneumonie sind statistisch nicht nachweisbar, die Daten geben diese Aussagen nicht her. Vielmehr besteht der Verdacht, dass die Impfung netto etwas mehr Todesfälle hervorruft als die Nichtimpfung, da der Impfstoff keine präventive Wirkung auf den Tod durch Pneumonie hat, es aber selten zu akuten Todesfällen durch die Impfung kommt. Doch dürfte dieser Effekt nicht nachweisbar sein, da Krankheit und Impfung beide nur sehr selten Todesfälle hervorrufen.

Das PEI berücksichtigt in seiner Empfehlung des Weiteren nicht das Risiko der Hervorrufung mittel- bis langfristiger Autoimmunerkrankungen (wie Guillain-Barré-Syndrom) durch die Impfstoffe. Dass das verwendete Antigen, das SARS-CoV-2-Spikeproteinfragment, dazu das Potenzial hat, steht aufgrund der bereits aufgetretenen oben geschilderten Fälle außer Frage. Wie hoch der Anteil solcher Verläufe sein wird, wissen wir noch nicht, das Risiko wird sich erst gegen Ende des Jahres zu materialisieren beginnen, wenn wir ein Jahr Impfhistorie hinter uns haben, da viele der Autoimmunerkrankungen sich langsam entwickeln. Zuerst wird man es in Israel erkennen, weil dort am schnellsten hohe Impfquoten erreicht wurden.

In jedem Falle ist allen Altersgruppen von der Impfung abzuraten, da sie keinen nennenswerten Nutzen hat und – wenn auch bisher noch selten – schwere und schwerste Schäden hervorrufen kann.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 14.05.2021

@ Albrecht Leo: “Jährlich erkranken etwa 1,2 bis 2,3 von 100.000 Personen an einem Guillain-Barré-Syndrom.” wikipedia. Also auf 10 Mio zwischen 120 und 230. Recht gern nach Befall mit EB-Virus oder Varizellen-Zoster-Virus, also auch nach Pfeifferschem Drüsenfieber oder Herpes. Daher möchte ich noch zusätzlich festhalten, dass 6 PP von 28 Mio in Zusammenhang mit der Impfung erkrankten und unterstellen, dass Pfeiffer’sches Drüsenfieber vorher nicht ausgeschlossen wurde und Herpes im Anfangsstadium nicht offensichtlich sein muss. Zytomagalie wird ohnehin selten erkannt, ist aber für Feten gefährlich. Ob man Schwangere und Schulkinder einfach so impft, muss daher allerdings nochmal abgewogen werden.

Paul Schneider / 14.05.2021

Durchschnitts und Medianalter der Gestorbenen liegen deutlich über der durchschnittlichen Lebenserwartung. Das hier Pfizers Produkt die Liste anführt, dürfte damit zusammenhängen, daß es zuerst verfügbar war, und an die Ältesten verimpft wurde. Die, im Gegensatz zu Israel, nicht erhöhte Quote von Myokarditiden lässt sich vermutlich ebenfalls mit der Impfpriorisierung begründen. In Israel verhält sich die Fallzahl antiproportional zum Lebensalter. 18 - 30 jährige sind hier bisher kaum geimpft worden. Es ist aber nicht so, daß man aus den Erfahrungen anderer Länder gelernt hat. Die deutschen Aufklärungsunterlagen geben (weiterhin) für mrna-Impfungen an, daß man sich nach der Impfung nicht schonen braucht.

Boris Kotchoubey / 14.05.2021

@g,schilling: Ich zahle Ihnen gleich 200 € für die Adresse des Ortes in Friesland, wo mit Kochsalzlösung geimpft wird. Denn die Wirkung der NaCl-Lösung kenne ich.

Wolfgang Richter / 14.05.2021

@ Magdalena Hofmeister - Das Verhalten der “Impflinge” ist irgendwie auf mehreren Ebenen psychopatisch. Zum einem verlangen sie eine Besserstellung gegenüber den Verweigerern, da sie sich moralisch erhoben auf der von der Politik eingeforderten Seite der Guten der Solidarischen mit den Kämpfern für die Volksgesundheit wähnen. Auf der andren Seite erinnern sie mich an die Leute aus anderen Kulturen, mit denen ich so im Laufe meines Lebens zwangsweise zu tun hatte. Vor allem die weiblichen Vertreter dieser Kreise waren die Verfechter der Durchsetzung von Genitalverstümmelung, Zwangs- und Kinderverehelichung, dies nicht weil sie aus religiösen oder was auch immer für Gründen an den Sinn glaubten, sondern schlicht, weil sie gezwungen waren, sich diesen Anforderungen ihrer Volksgemeinschaften zu unterwerfen und sie mehrheitlich nicht einsahen, warum dies den nachwachsenden Generationen erspart werden sollte, warum diese ein freieres Leben ohne diesen Zwang Leben sollten. Insofern unterscheidet sich das Denken in den vielen diversen Gruppen im Lande im tiefsten Innern nicht, nur die Themen sind andere, ethnisch und religiös bezogen.

Dr Stefan Lehnhoff / 14.05.2021

Frau Radtke-Kruse: Ich kann das ganz leicht aufklären: Das eine ist Regierungspropaganda, das andere sind unabhängige Daten

Magdalena Schubert / 14.05.2021

@Albrecht Leo: Ich muss Ihnen vehement widersprechen! Die Impfung ist alles andere als sicher! Es ist nach Aussagen namhafter Mediziner auch keine Impfung sondern ein genetisches Experiment. Einige bezeichnen sie gar als Biowaffe, da es eindeutig um die Reduzierung der Bevölkerung geht - eindeutige Aussage von Bill Gates persönlich! Ich kann hier nicht erneut alle Quellen anführen, möchte jetzt nur Dr. Ryan Cole, Eigentümer und Betreiber von Cole Diagnostic zitieren, der ebenso vor dem mRNA Impfstoff gewarnt hat. Er sagt, er habe eine Studie gesehen, in der festgestellt wurde, dass 3% der Nebenwirkungen durch Covid Impfstoffe dauerhaft sind. Außerdem wörtliches Zitat: “We`ve seen more deaths from this shot, than all vaccines in the last 20 years combined!!! Eine Kollegin meiner Tochter (Physiotherapeutin) ist nach der Astra Zeneca Impfung halbseitig gelähmt und die Todesfälle und Nebenwirkungen betreffen sehr wohl viele junge Menschen! @ Bärbel Steiner: Man hört Gott sei Dank in diesem Fall viele engagierte Gegenstimmen von Ärzten auf youtube unter dem Motto: #nichtmeinaerztetag, die in kurzen Videobeiträgen ihre Erschütterung zum Ausdruck bringen und deutlich machen, dass es keinen Impfzwang für Kinder geben darf. Gerade lese ich, dass es bereits 100 Videos sein sollen.

Wolfgang Richter / 14.05.2021

@ Dr. Stefan Lehnhoff - Die Staatlich bewußt ausgelöste Panik wirkt und schaltet das Hirn offenbar aus. Die selben Leute, die sich jetzt darum reißen, diesen nicht regelkonform geprüften Stoff, alle ohne regelkonforme Zulassung, in den Oberarm gedrückt zu bekommen, würden nicht eine Eurone für ein Auto ausgeben, das ihnen ohne Musterzulassung und ohne TÜV zum Kauf angeboten wird. Nur bei “Corona” starren sie völlig denkbefreit als Karnickel auf die Schlange. Von aufgeklärter Gesellschaft und gebildezem Kulturvolk muß mir keiner mehr was erzählen. Die Masse steht wieder an einem Punkt, an dem sie auch z.B.  1933 schon mal gestanden hat, hörig irgend welchen Schreihälsen.

Dr Stefan Lehnhoff / 14.05.2021

Herr Leo, Sie tun das, was Sie Herrn Ziegler vorwerfen und der tut das nicht. Troll?

Wolfgang Richter / 14.05.2021

@ Christina M. Kerpen - Ich hoffe für Ihre Mutter das Beste. Auch wenn die Entscheidung schwer fällt, da die Institutionen dieses früheren Rechtsstaates erkennbar kein Interesse daran haben, die Zusammenhänge aufzuklären, kann ich jeden nur bitten, im Falle des Falles eine Obduktion samt gutachterlicher Auswertung der Krankenunterlagen durchführen zu lassen, wenn es finanziell möglich ist, halt auf eigene Rechnung, sofern die zuständige Staatsanwaltschaft auf eine Anzeige nicht entsprechend reagiert. Nur so kann man die Systemlinge zur Verantwortung ziehen. In Lev.-Rheinberg gab es in einem Seniorenheim nach Durch"impfung” vor einigen Wochen nach meiner Erinnerung insgesamt 15 Verstorbene, ohne daß “der Rechtsstaat” meines Wissens aktiv wurde, während in solchen Einrichtungen ansonsten bei jeder auftretenden Salmonelle sofort Hektik aufkommt. Und dieses Heim war ja kein Einzelfall.

S. Marek / 14.05.2021

@ Dr. Jürgen Kunze / 13.05.2021, als Kommentator auf Indubio Folge 126.  Entweder informieren Sie sich nicht oder Sie sind ein Lügner, was das Aufkommen von Todesfällen oder schwerer Nebenwirkungen nach Covid-19 Impfungen in Schleswig-Holstein anbetrifft.  Nach kurzer Durchsuchung auf der “corona-blog.net” Seite finden sich am 20.04.2021, Kieler Nachrichten vom 19.04.2021 “Corona-Ausbruch in Behinderteneinrichtung im Plön”. Dadurch bezweifele ich auch Ihre Angabe des “Dr.” Titels !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jochen Ziegler / 09.09.2021 / 11:00 / 95

Oberhausen: Das Schreiben der Ärzte

Im gestern, am 08.09.2021, veröffentlichten Artikel „Reaninmationen und ein Toter nach Massendrittimpung in Oberhausen“ über die Vorfälle in Oberhausen berichteten wir von einer akuten schweren Schädigung bei 10 Prozent der…/ mehr

Jochen Ziegler / 08.09.2021 / 06:25 / 206

Reanimationen und ein Toter nach Massendrittimpfung in Oberhausen

Eine Meldung des WDR am gestrigen Dienstag verbreitete sich auf Facebook wie ein Lauffeuer. Wie der Sender meldete, gab es in Oberhausen „Probleme nach Drittimpfung”. Der…/ mehr

Jochen Ziegler / 07.09.2021 / 06:25 / 120

Kontrolle ist besser: Wie die Toxizität der COVID-Impfung kaschiert wird

Eine neue, in den Medien vielzitierte Studie mit Daten aus Israel bewertet den Impfstoff von Pfizer BNT162b als sicher. Was ist von dieser Studie zu halten?…/ mehr

Jochen Ziegler / 31.08.2021 / 06:00 / 225

Und nochmal: Verschlimmert die Impfung womöglich COVID?

Man nennt das Phänomen “antibody dependent enhancement” (ADE), dabei führt die Impfung dazu, dass eine Neuinfektion mit dem Erreger viel schlimmer verläuft als ohne Impfung.…/ mehr

Jochen Ziegler / 17.08.2021 / 06:00 / 166

COVID-Impfung: Kleines Lexikon zu häufigen Leserfragen

Mich erreichen täglich Ihre Fragen zu COVID, in den Kommentaren zu meinen Artikeln, aber auch in Form direkter E-Mails an die Redaktion, die dann an…/ mehr

Jochen Ziegler / 10.08.2021 / 06:20 / 140

Warum ist der Impfstoff klinisch nicht wirksam?

Zahlreiche Leser haben meine Aussagen zur Zulassungsstudie des Impfstoffs BNT162b2 kritisiert, weil ich der dort bescheinigten Wirksamkeit widersprochen habe. Warum ich das tat? Hier eine…/ mehr

Jochen Ziegler / 05.08.2021 / 06:20 / 222

Schlechtere Krankheitsverläufe nach Covid-Impfung?

Lange habe ich mich aufgrund der Daten aus den Zulassungsstudien, der Daten aus den retrospektiven Studien zur Wirksamkeit der SARS-CoV-2-Impfstoffe sowie der Sicherheitsdaten verschiedener Regulatoren…/ mehr

Jochen Ziegler / 24.07.2021 / 06:00 / 130

Warum sterben Geimpfte an COVID?

Ein Nachweis der Wirksamkeit der Impfung gegen den Tod an COVID ist kausal unmöglich, da die Menschen daran sterben, dass das Immunsystem, über das die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com