Jochen Ziegler / 01.11.2021 / 06:10 / Foto: Pixabay / 176 / Seite ausdrucken

Impfen für Anfänger

Derzeit gibt es heiße Diskussionen, weil ein prominenter Fußballspieler öffentlich bekanntgibt, dass er aus guten Gründen keine Impfung gegen SARS-CoV-2 vornehmen lassen will. Dabei werden die Grundlagen des primärprophylaktischen Eingriffs „Impfung” weder von Journalisten noch von meinen Fachkollegen adäquat berücksichtigt. Dadurch kommt es zu zahlreichen Fehlwahrnehmungen. 

Fangen wir also von vorne an und schauen dann auf Kimmichs Aussagen zur potenziellen Toxizität des Impfstoffs, seiner Hoffnung auf Totimpfstoffe und auch auf das „Boostern”, ein anderes häufig mit unzureichender Qualität diskutiertes Thema.

Das Prinzip der Impfung

Das Prinzip der Impfung beruht darauf, dass man das Immunsystem des Impflings oder des zu impfenden Nutztiers vor einer potenziellen Infektion mit einem Erreger mit dessen molekularen Strukturen bekanntmacht, indem man dessen Antigene in den Körper einbringt. Dies kann auf viele verschiedene Arten geschehen.

Bei den neuartigen gentechnischen Impfstoffen von Pfizer/BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Janssen/J&J werden Transfektionspartikel in den Muskel injiziert, die sich im Körper verteilen und dann Körperzellen transfizieren. Die Partikel enthalten Nukleinsäuren, die für das SPIKE-Protein des SARS-CoV-2-Virus kodieren. Das SPIKE-Protein allein ist nur für einen Bruchteil der Antigenität des SARS-CoV-2-Virus verantwortlich. Bei der Transfektion wird mRNA (Pfizer, Moderna) oder DNA (AstraZeneca, Janssen) in die Zellen aufgenommen, die diese dazu bringt, das Spike-Protein der Wuhan-Variante von SARS-CoV-2 zu exprimieren. Die Zellen weisen das Protein dann an ihrer Oberfläche auf, und sie sezernieren es auch als Exosomen in den Extrazellulärraum und die Blutbahn. Exosomen sind winzige Vesikel, deren Begrenzung aus Zellmembran besteht und die in diesem Fall das SPIKE-Protein auf sich tragen.

Durch den Kontakt mit dem körperfremden SPIKE-Protein bildet das Immunsystem eine humorale und eine zelluläre spezifische Immunität gegen dessen molekulare Strukturen aus, die man Antigene nennt. Zellen, die das SPIKE-Protein exprimieren, aber auch Endosomen, die es enthalten, werden innerhalb von zwei Wochen nach der Impfung vollständig aus dem Körper eliminiert. Zu einer Nukleinsäurepersistenz der Transfektionsagenzien kommt es nicht.

Wenn dann später eine Infektion mit dem Erreger erfolgt, weil dieser in den Körper gelangt, kann das Immunsystem den Erreger leichter eliminieren.

Soweit die Theorie. Dieses Prinzip funktioniert sehr gut bei Erregern,

1. deren Antigene über die Zeit stabil sind, weil sie sich kaum verändern (geringe Mutationsrate),

2. Erregern, die sich pathophysiologisch im ganzen Körper verteilen,

3. Antigenen, die stark immunogen sind, aber keine Ähnlichkeit mit Strukturen des Körpers des Impflings aufweisen.

Kurz- und langfristige Folgen der Impfung

Diese Voraussetzungen sind bei der Impfung mit dem SPIKE-Protein von SARS-CoV-2 nicht gegeben. 

Erstens mutiert SARS-CoV-2 relativ schnell, die heute zirkulierenden Varianten sind strukturell von der Wuhan-Variante, gegen die die verwendeten Impfstoffe gerichtet sind, schon recht weit entfernt. Zweitens erreicht SARS-CoV-2, ein regulärer Erreger grippaler Infekte mit einer sehr geringen Letalität (so hoch wie bei vielen anderen Erkältungsviren, viel niedriger als bei der echten Grippe Influenza), selten das gesamte System aller Organe, die allermeisten Verläufe gehen ohne Virämie (Viren im Blut) und ohne breite Verteilung des Erregers im Körper einher. Denn die meisten Infektionen werden wegen der sehr hohen Kreuzimmunität zwischen SARS-CoV-2 mit anderen Coronaviridae im oberen Atemtrakt abgefangen. Drittens ist es leider erwiesen, dass eine intramuskuläre Impfung mit SARS-CoV-Proteinen oder -Viren (Totimpfstoff) akute und chronische Autoimmunreaktionen hervorruft. Die Impftoten, die wir in Deutschland zu beklagen haben, sind vor allem Opfer der akuten oder subakuten Autoimmunreaktion, die entsteht, wenn das Immunsystem transfizierte Endothelzellen und andere Zellen zerstört, meistens nach der zweiten Impfung.

Doch gibt es bereits auch zahlreiche Opfer der chronischen Autoimmunreaktion, die das SPIKE-Protein hervorruft, lange nachdem es aus dem Körper eliminiert wurde. Hier liegt der wichtigste Trugschluss der berufenen und unberufenen Kritiker Kimmichs: Langfristige Impfschäden entstehen nie durch die Präsenz des Impfstoffs im Körper, sondern durch die Wirkung der Veränderung des Immunsystems, die er hervorruft.

Es gibt zwei wesentliche Klassen chronischer unerwünschter Wirkung: 

Erstens chronische Autoimmunerkrankungen, bei dem sich die zelluläre Immunität, die die Impfantigene hervorrufen, gegen den eigenen Körper richtet. So ist beispielsweise die Narkolepsie entstanden, die durch den Schweinegrippeimpfstoff Pandemrix ausgelöst wurde. Bekannte Autoimmunreaktionen bei den SARS-CoV-2-Impfstoffen sind das Guillain-Barré-Syndrom (Entzündung der Nervenwurzeln mit Lähmungen der Extermitäten und ggf. Schmerzen) und Fazialisparese (Gesichtsmuskellähmung). Der häufige Klasseneffekt Myo- und Perikarditis bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern könnte entweder eine chronische oder eine akute Autoimmunreaktion sein, das muss noch genauer erforscht werden. 

Zweitens ADE/VAH. Das sind Krankheiten, die bei der Reinfektion Geimpfter mit dem Erreger entstehen, weil die Antikörper, die der Impfstoff hervorruft, entweder die Aufnahme der Viren in die Zellen beschleunigt (ADE) oder zu einer Arthus-artigen Reaktion der Antiköper mit Viruspartikeln führt, bei der Komplexe entstehen, die das Lungengewebe zerstören (VAH). Beides ist für SARS-CoV-2-Impfstoffe leider durchaus wahrscheinlich.

Kimmich hat daher vollkommen recht, wenn er auf die unzureichende Langzeituntersuchung der Impfstoffe hinweist. Tatsächlich fehlen den SARS-CoV-2-Impfstoffen vier bis sechs Jahre der klinischen Untersuchung. Nun werden sie einfach ohne Nachweis der Sicherheit bei Milliarden von Menschen eingesetzt. Es ist das größte Humanexperiment aller Zeiten. Es deutet sich an, dass es schreckliche Folgen haben könnte.

Totimpfstoffe

Doch ist Kimmichs Hoffnung auf die Totimpfstoffe berechtigt? Wahrscheinlich nicht. In China und anderen asiatischen Ländern ist bereits ein Totimpfstoff zugelassen, Sinovac-CoronaVac. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus inaktivierten SARS-CoV-2-Viren und dem Adjuvans Aluminiumhydroxid. Daten zur Toxizität zeigen, dass Sinovac ähnlich toxisch ist wie BNT162b von Pfizer/BioNTech. 

Woran könnte das liegen? Wahrscheinlich werden wir keine sicheren Impfstoffe gegen Coronaviridae wie SARS-CoV-2 finden, weil die Antigene dieser Virusfamilie zwar immunogen sind, aber leider Ähnlichkeiten mit Strukturen des Körpers des Impflings zu haben scheinen. Dies ist unabhängig davon, wie der Impfstoff (die Antigene) aufbereitet und appliziert wird; beispielsweise dürfte auch der Stöcker-Impfstoff ähnlich toxisch sein wie der von Pfizer/BioNTech oder Moderna.

Es ist aber auch nicht notwendig, gegen das Virus zu impfen, da es für gesunde Menschen weitgehend ungefährlich ist, ein normales Lebensrisiko darstellt wie Spazierengehen, Tapezieren oder Autofahren – es handelt sich um ein natürliches Lebensrisiko, das tödliche Folgen haben kann.

Booster: Die ersten Daten

Und wie sieht es mit dem Boostern aus? Pfizer meldet wieder einmal eine relative Wirksamkeit von über 95 Prozent gegen „symptomatische Erkrankung”. Pfizer impfte dafür von 10.000 vollständig Geimpften die Hälfte ein drittes Mal, die andere Hälfte aber nicht, und untersuchte dann Unterschiede. Dabei erwies sich die absolute Wirksamkeit erneut als verschwindend gering (um die 1 Prozent), da unter den 10.000 Probanden lediglich etwa 100 einen zumeist milden (dies wird nicht gesagt, war aber in allen bisherigen Studien der Fall) symptomatischen Verlauf hatten. Eine Untersuchung des allgemeinen Endpunkts grippale Symptomatik fehlte, würde sie wie bei anderen syndromatologisch ausgerichteten Morbiditätsendpunkten fachgerecht und vom Regulator normalerweise auch verlangt untersucht, wäre der Effekt mit Sicherheit gleich null. Ein Wirksamkeitsnachweis gegen Tod oder Hospitalisierung scheint wie üblich nicht gelungen zu sein.

Das verwundert bei der geringen Gefährlichkeit dieses Schnupfenerregers aber keinen Experten. Auch gibt es erneut keine überzeugenden Daten zur Sicherheit der Impfung. Die Veröffentlichung der klinischen Studie steht noch aus, doch überzeugen die Boosterdaten nicht, was auch deshalb plausibel ist, weil das Virus inzwischen stark mutiert ist. Vielmehr ist davon auszugehen, dass akute und chronische Toxizität beim Boostern massiv zunehmen. Daher hat die FDA das Boostern auch nur für ältere Patienten zugelassen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 01.11.2021

Andreas@Hohlfeld, die vielen geimpften Toten in Altersheimen, nur allein die aus den Zeitungsnachrichten und der Mainstreampresse vom Oktober 2021 sind für Sie kein überzeugendes Argument? Eine Impfung, die nicht vor Ansteckung und vor Erkrankung schützt, die zu schweren Verläufen und Toten führt, trotz gegenteiliger Ankündigung, DAS ALLES ist für Sie kein sachliches Argument? Ist ja auch nur die Realität. Sie vertrauen lieber den RKI-Zahlen? Sie schreiben:“ Wenn die Impfung wirklich wie Dr Ziegler anscheinend meint, nicht einmal eine gewisse relative Wirksamkeit bzgl schwerer Verläufe hätte und die Daten des RKI bzgl des unterrepräsentativen Geimpften Anteils grob falsch wären, wie einige Kommentatoren vermuten, käme es doch schnell heraus und hierfür konnten die Kritiker bisher keine überzeugenden Hinweise liefern.“ Wieviele Tote überzeugen Sie denn? Ferner lesen Sie bitte die „Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung - SchAusnahmV) § 2 Begriffsbestimmungen“ unter Ziffer zwei. Recherche bildet.

Monica Krüger / 01.11.2021

Wird ein Virus, das mutiert, durch die Mutationen immer weniger krankmachend und immer weniger tödlich? Diese Aussage gilt vielleicht für natürlich entstandene Viren. SARSCov2 ist aber kein natürliches Virus! Es ist im Labor von Menschen erzeugt worden.  Deshalb bleibt hier eine gewisse Unsicherheit, wie es sich in Zukunft weiterentwickelt. Was wäre z.B., wenn eine der kommenden Mutationen durchaus tödlicher wäre als das UR-Virus, dies aber erst nach zwei Monaten zum Tragen käme, so daß sich das Virus in diesen zwei Monaten bis zum Tod des Infizierten noch gut weiter verbreiten könnte?

Monica Krüger / 01.11.2021

Zu der Frage, die hier mehrfach in den Kommentaren angeschnitten wurde, ob in den Krankenhäusern überwiegend Ungeimpfte Covid-Patienten liegen: Das hängt ganz davon ab, wie sie “geimpft” definieren. Als normal denkender Mensch würde man sagen: “Geimpft bin ich, wenn ich den Impfstoff gespritzt bekommen habe”. Nicht so beim RKI: Dort sind Sie nur geimpft, wenn der sogenannte ImpfSCHUTZ vorliegt. Und das ist laut der willkürlichen RKI-Definition genau 14 Tage nach vollständiger Impfung der Fall. Bei einer Biontech/Pfizer-Impfung also 14 Tage nach der zweiten Dosis. Jetzt nehmen wir mal an, Sie kommen bereits 10 Tage nach der zweiten Dosis mit einer oder mehrerer der Impfnebenwirkungen Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, Somnolenz (alles Symptome, die auch bei einer Covid-Erkrankung auftreten können) ins Krankenhaus. Dann gelten Sie dort als UNGEIMPFT. Nun wird als erstes ein PCR-Test bei Ihnen gemacht. Da aber, angeregt durch den Impfstoff, Spike-Proteine von Ihrem eigenen Körper produziert werden, und diese wegen der Impfung in den Armmuskel über die Blutbahn im ganzen Körper verteilt werden, werden einige Spike-Proteine auch in Ihrem Rachen ankommen. Setzt man nun den nicht genormten und dem Patienten niemals mitgeteilten CT-Wert des PCR-Test hoch genug an, z.B. auf 42, so wird der Test auch diese von Ihrem eigenen Körper produzierten Spike-Proteine finden und ein positives Ergebnis melden. Und so sind Sie plötzlich von einem Geimpften mit Impfnebenwirkungen zu einem Gesunden geworden, der mit SARSCov2 infiziert ist!

Sabine Schönfelder / 01.11.2021

Dieter @Kief, auch außerhalb Ihrer Rechenschwäche muß ich Sie korrigieren, bei Ihrer pauschalen Beschimpfung von Frauen. Männer können und tun „es“ genauso gut. Danke für Ihre Demo. Übrigens, Sie sollten nicht nur zitieren. Selbst ist der Mann, nedwahr.

Emmanuel Precht / 01.11.2021

Frage an den Autor: Kann durch eine Booster-Impfung “ADE/VAH” zurückgedrägt, wieder auf Null gesetzt werden? Wohlan…

Siegfried del Moral / 01.11.2021

Es ist völlig unerheblich ob der Impfstoff ein mRNA ist oder ein Totimpfstoff ist. Auch wenn er in 1000 Jahren nur eine winzige Nebenwirkung hat, das entscheidende ist, dass es nie zugelassen werden darf, das ich durch die Impfung meine Bürgerrechte wieder erlange. Hier liegt das Problem.

Hans Kloss / 01.11.2021

Nützt nichts wenn man eigene Rechte in Gerüchten des Landes nicht verteidigen kann. Das leider ist die Realität.

Ralf Schneefeld / 01.11.2021

Hat nicht auch ein Hr. Lauterbach bereits bei der Schweinegrippeimpfung 2009 über die Impfstoffe (u.a. mit Pandemrix) gesagt das diese wirken und sicher sind, und es keine großen Nebenwirkungen gibt!? Nun ja, irgendwie klingeln mir die Ohren.

lutzgerke / 01.11.2021

“Neue Studie: Masken, Tests und Abstand auch für Geimpfte notwendig” Berliner Zeitung / “Doppelt geimpft und trotzdem erkrankt” Focus / “Infizierte Geimpfte ähnlich ansteckend wie Ungeimpfte” Handelsblatt / Der infizierte Geimpfte ist die neue Normalität, d.h., der Impfdurchbruch beginnt nicht im Krankenhaus, der Impfdurchbruch beginnt formal bei der Infektion! / “Kochsalzlösung statt Corona-Impfstoff verabreicht: Versehen beim Impfen bleibt folgenlos”. Kochsalzlösung scheint beim Wettspritzen allgegenwärtig zu sein, und wer garantiert uns, daß bestimmte Gruppen sich keine Kochsalzlösung injizieren lassen? Kochsalzlösung ist ungefährlich und sollte schon aus Verdachtsgründen außerhalb jeder Reichweite sein. Läßt sich die injizierte Genbrühe tatsächlich nachweisen? Wahrscheinlich nur an Hand der gefährlichen Nebenwirkungen, bei einer Obduktion und an Hand der Zellschädigung. Aus vielerlei Gründen kann die Genbrühe kein Impfstoff sein, nicht zurletzt aus der Tatsache, daß im Verlauf zwischen dem 1.4.21 bis 15.10.21 der diesjährigen Spritzerei und harter Reglemetierung mehr als 319% (4x soviele!) mehr Menschen an “Corona” gestorben sind als im letzten Jahr mit laschen Regeln. Die Sterbekurve hätte sich abflachen müssen, ist aber stattdessen durch die Decke geschossen. Ein immer kleiner werdender Pool Ungeimpfter soll für immer mehr Tote und Infektionen verantwortlich sein? War Corona denn letztes Jahr gar nicht so ansteckend? Die Zahlen von Johns Hopkins sagen das aber? Ungeimpft und ohne Maske starben zwischen dem 1.4.20 und dem 15.10.20 „8.879 Menschen“ an oder mit Corona. Nach den Behauptungen der “Impfexperten” hätte das Virus im Zeitraum 2020 wegen seiner Gefärhlichkeit eine Spur der Verwüstung hinterlassen müssen, was es aber nicht tat! Denn trotz zunehmender Impfung, mit Maskenpflicht und G-Regeln drangsaliert, starben 2021 im selben Zeitraum „21.301 Menschen“ an oder mit Corona!  

Stanley Milgram / 01.11.2021

Eben habe ich mir nochmal das DIVI-Intensivregister angeschaut. Seit etwa 15 Monaten geht die Anzahl der verfügbaren Betten bei gleicher Anzahl belegter Betten um etwa 30% zurück. Erklärt wird das mit Krankheit oder aufgeschobenem Urlaub der Mitarbeiter, der genommen wird. Doch die müssten ja seit 15 Monaten kontinuierlich krank sein oder in Urlaub gehen. Das passt gar nicht. Es fällt auch nicht mit dem Start der Impfungen im Dez. 2020 zusammen, das man denken könnte, die haben jetzt alle Impfschäden oder sind wegen Impf-Verweigerung in Zwangsurlaub. Kurz davor fand ich auf einer anderen Seite die Verlautbarung, die Anzahl der Intensiv-Betten wäre ja gar nicht geringer geworden. Dazu zitiere ich Ulrike Meinhof: “Wir können sie nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu sagen. Aber wir können sie zwingen, immer unverschämter zu lügen.” Und genau das tun sie…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jochen Ziegler / 15.11.2021 / 06:00 / 149

Abtreibung durch Corona-Impfung

Wenn man Schwangere während der ersten 20 Wochen der Schwangerschaft mit mRNA-Vakzinen gegen SARS-CoV-2 „impft”, sind die Folgen nach einer neuen Studie möglicherweise fatal. Bitte…/ mehr

Jochen Ziegler / 04.10.2021 / 06:00 / 185

FDA-Impf-Hearing: Es wird ernst. Sehr ernst.

Wie Alexis de Tocqueville bereits 1835 beobachtete, ist den Amerikanern Gewaltenteilung und Kontrolle staatlicher Akteure wichtig, sie sind traditionelle Rechtsstaats- und Freiheitsfanatiker. Daher ist auch…/ mehr

Jochen Ziegler / 30.09.2021 / 06:00 / 49

Erzeugen die zugelassenen Impfstoffe einen Nettoschaden?

Gerade ist eine wichtige Re-Analyse der Zulassungsdaten der SARS-CoV-2-Impfstoffe erschienen. Sie widmet sich der Frage: Könnten die Impfstoffe unterm Strich mehr schaden als nützen? Gerade…/ mehr

Jochen Ziegler / 24.09.2021 / 12:00 / 99

“Lymphozyten-Amok” nach Impfung

Am Institut für Pathologie in Reutlingen haben einige Pathologen aus tiefer Sorge eine Pressekonferenz durchgeführt. Obduktionsergebnisse von verstorbenen Impflingen sind mehr als beunruhigend. Es ist…/ mehr

Jochen Ziegler / 22.09.2021 / 06:12 / 79

Mit Passivimpfung gegen COVID und ADE?

Gegenwärtig steht die Zulassung weiterer Arzneimittel im “Kampf” gegen das Corona-Virus an. Die EU-Kommission will im Oktober mindestens drei neue Arzneimittel gegen COVID zulassen. Das ist die…/ mehr

Jochen Ziegler / 09.09.2021 / 11:00 / 95

Oberhausen: Das Schreiben der Ärzte

Im gestern, am 08.09.2021, veröffentlichten Artikel „Reaninmationen und ein Toter nach Massendrittimpung in Oberhausen“ über die Vorfälle in Oberhausen berichteten wir von einer akuten schweren Schädigung bei 10 Prozent der…/ mehr

Jochen Ziegler / 08.09.2021 / 06:25 / 206

Reanimationen und ein Toter nach Massendrittimpfung in Oberhausen

Eine Meldung des WDR am gestrigen Dienstag verbreitete sich auf Facebook wie ein Lauffeuer. Wie der Sender meldete, gab es in Oberhausen „Probleme nach Drittimpfung”. Der…/ mehr

Jochen Ziegler / 07.09.2021 / 06:25 / 120

Kontrolle ist besser: Wie die Toxizität der COVID-Impfung kaschiert wird

Eine neue, in den Medien vielzitierte Studie mit Daten aus Israel bewertet den Impfstoff von Pfizer BNT162b als sicher. Was ist von dieser Studie zu halten?…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com