Cornelia Buchta, Gastautorin / 21.08.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Impfbelohnungen aus pädagogischer Sicht

Immer krampfhafter werden die Bemühungen, die letzten hartnäckig Unwilligen vom Impfen zu überzeugen. Hilft aber nichts, wenn die Menschen nicht an den Eigenwert der Maßnahme glauben.

Im Rahmen meiner pädagogischen Ausbildung habe ich mich unter anderem intensiv mit der Thematik Motivationsförderung auseinandergesetzt. Zu diesem Zwecke schaute ich mir zahlreiche Unterrichte von Kollegen in verschiedenen musikalischen Fächern an. Besonders interessierte mich das Thema „Üben erlernen und Belohnen“. Vom Gut-Zureden, gerechtfertigtem oder auch inflationär gespendetem Lob, bis zu Abhaken von Listen und Verteilen von Stickern gab es da die unterschiedlichsten Belohnungsvarianten, um die Kinder zur Leistungserbringung zu motivieren. Eine prägende Erfahrung erfuhr ich dann in der Kinderchorprobe einer Schweizer Kollegin: Sie forderte in beeindruckend schwungvoller Weise Höchstleistungen ohne jegliche ablenkende Belohnung. Es gab erstaunlicherweise noch nicht einmal ein einfaches Lob. Großartige Einzelleistungen waren wie selbstverständlich Teil der Sache. Die Belohnung war das Erlebnis, das die Kinder ohne den Umweg über andere Personen oder Dinge für sich selbst machten.

Von diesem Zeitpunkt an nahm ich mir vor, die Kunst der Selbstbelohnung zu erlernen und zu vermitteln. Ziel dabei ist, den Eigenwert der Sache zu verdeutlichen. Fachfremde Bestechungen, womit nicht das Feedback zur Orientierung gemeint ist, entwerten diesen Eigenwert und ergeben keine nachhaltige Motivation.

Warum ich das alles schreibe? Täglich lese ich nun von den immer krampfhafter werdenden Bemühungen, die letzten hartnäckig Unwilligen vom Impfen zu überzeugen. Die fachfremde Bestechung reicht dabei von der Bratwurst über den Espresso bis zur Theaterfreikarte.

Trotzdem klappt es bei großen Teilen der Bevölkerung nicht mit dem Erkennen des Eigenwertes. Anscheinend wiegt die Entscheidung, über den eigenen Körper bestimmen zu können, schwerer als ein kostenfreier Espresso. Auf der anderen Seite werden täglich unbequeme aber sinnvolle Dinge von Millionen von Bürgern auch ohne Bratwurstbelohnung und soziale Ächtung ausgeführt, rein aus der purer Erkenntnis des Eigenwertes heraus. Woran liegt das wohl?

Dann mache es doch wenigstens für mich oder dein Umfeld"

Diesen Ruf hört man jetzt sehr oft, und er hat natürlich seine Legitimation. Das Kind macht bis zu einem gewissen Alter den Bezugspersonen zuliebe Dinge, deren Wert es noch nicht einsehen kann. Es handelt, um zu gefallen, um geliebt zu werden. Natürlich kann man auch als Erwachsener jemandem eine Freude machen, indem man etwas tut, hinter dem man nicht wirklich steht. Dasselbe gilt für Handlungsweisen, die aus Verantwortung anderen gegenüber motiviert sind – allerdings nur, solange das Opfer in vernünftigem Verhältnis zum Nutzen steht. Was als verhältnismäßig erachtet wird, kann sehr unterschiedlich beurteilt werden. Genau hier liegt der Knackpunkt beim Aufruf zur sogenannten „solidarischen“ Coronaimpfung.

Deswegen hinken auch Vergleiche mit anderen „Opfern“ zur Risikovermeidung wie Helmaufsetzen, Tempolimit oder sogar Maskentragen (in Risikoumfeld und mit geeignetem Material). Eine Impfung ist eben mehr als eine äußerliche Applikation, die zeitweise etwas unangenehm ist, aber keine weitreichenden Folgen hat. Die oben erwähnte Bratwurstaktion finde ich dehalb genauso unanständig wie andere infantilisierende Aktionen wie „impf-in-den-mai".

Trotz all dieser Kampagnen hat sich bis zum August immer noch nicht die gewünschte Motivation eingestellt. Jetzt setzt es Liebesentzug und Ausstoß aus der Gemeinschaft. Es drohen persönliche, berufliche und wirtschaftliche Konsequenzen.

Befragt man Menschen direkt, warum sie unterschiedliche Coronamaßnahmen vom Tragen der Maske bis zum Impfen ausführen, so findet man unter den Antworten das gesamte oben ausgeführte Motivationsspektrum:

  • die Überzeugung vom Eigenwert der Sache
  • die Überzeugung, fragile Gruppen schützen zu müssen
  • der Wunsch, weiterhin von der Gesellschaft anerkannt zu werden
  • der Wunsch, unbequemen Hindernissen beim Reisen, bei Hobbys und im  gesellschaftlichen Leben aus dem Weg zu gehen
  • die Angst vor beruflichen Sanktionen
  • die Angst vor finanziellen Nachteilen

Aus meiner Sicht ist der Versuch, die Bevölkerung vom Eigenwert der Coronamaßnahmen inklusive der Impfung zu überzeugen, breitflächig gescheitert. Wenn man jetzt im Herbst dennoch eine Mehrheit zum Impfen bewegen wird, hat das nichts mehr mit der Erkenntnis des Eigenwertes der Sache, dem Gesundheitsschutz, zu tun, sondern nur noch mit der Wahl der Motivationsmethoden. Welche Effekte das auf die Gesellschaft haben wird, wird sich zeigen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H. Nietzsche / 21.08.2021

Soweit ich mich erinnern kann, bin ich zur Grippeschutzimpfung gegangen, weil ich keine Grippe haben wollte. Und Solidarität habe ich geübt, indem ich zu Hause geblieben bin und mich von anderen ferngehalten habe , wenn ich krank geworden bin. Warum soll alles jetzt anders sein??

Wiebke Ruschewski / 21.08.2021

Ich kann vieles, was im Artikel beschrieben wird, absolut bestätigen. Ich habe innerhalb der letzten 5 Jahre verschiedenste Jobs ausgeübt. Die Zeit der Einarbeitung war bei einigen Tätigkeiten sehr anstrengend. Mehrfach ging es mir so, dass ich überfordert war und kurz davor war, aufzugeben. Manchmal fuhr ich Rotz und Wasser heulend nach Hause. Hin und wieder war es tatsächlich nicht das Richtige für mich. Aber es kam auch immer wieder vor, dass ich plötzlich die kritische Schwelle überschritt und dann die Lage im Griff hatte. Dieses Gefühl fand ich immer absolut grandios! Das Erlebnis, eine unangenehme, vielleicht sogar etwas angsteinflößende Herausforderung gemeistert zu haben ist mit kaum etwas gleichzusetzen. Natürlich freut man sich über Lob. Und wenn man etwas gut gemacht hat und niemanden interessiert es, dann ist das irritierend und -wenn es öfter vorkommt- auch demotivierend. Ich glaube, am besten ist die Kombi aus Eigenwert und zumindest gelegentlicher Anerkennung durch andere. Ich beobachte übrigens auch oft im Tiertraining, dass Tiere, bei denen sehr viel und überschwänglich mit Belohnung gearbeitet wird (manchmal macht der Mensch sich regelrecht zum Affen!), plötzlich versagen, sobald es mal schwierig oder etwas angsteinflößend wird. Oft haben diese Tiere einfach keine Lust sich übermäßig anzustrengen oder mal etwas zu wagen. Wozu auch? Sie sind es gewohnt, dass es für jeden “Rülps und Furz” eine dicke Belohnung und ein regelrechtes Jubelfest gibt. Echten Ehrgeiz weckt man auf diese Art sicher nicht. Weder bei Tieren noch bei Menschen. Mit überschwänglichem Lob (und auch mit Sanktionen) erreicht man in der Regel keine Höchstleistungen, sondern meist nur eher mäßige Ergebnisse.

lutzgerke / 21.08.2021

Zum Ersten kann jeder in dieser Demokratie “Nein” sagen, ohne daß er sich erklären muß. Zum Zweiten hat die Impfung anonym zu bleiben, die fällt unter die ärztliche Schweigepflicht. Zum Dritten sind die Bürgerrechte 1 bis 20 unveräußerlich und dürfen in ihrem Wesensgehalt nicht angetastet werden (Art. 19,2). Das Parlament hat keinerlei Befugnis, da einzugreifen. Über die Bürgerrechte gibt es weder Abstimmung noch Ratsbeschluß. Verboten heißt verboten, und nicht vielleicht oder eventuell oder erlaubt.

Carsten Bertram / 21.08.2021

Wir sind von den Akteuren einfach schon zu oft belogen worden. Und wer einmal lügt….Wer sollte bei diesen Vertretern der dunklen Seite noch an was Gutes glauben.  

Petra Wilhelmi / 21.08.2021

Nun bei Maske tragen, ist das so eine Sache. Die Angestellten der Supermärkte sind verpflichtet, darauf zu achten. Sie machen das so, wie sie eben selbst vom Tragen einer Maske überzeugt oder nicht überzeugt sind, heißt, sie geifern einen voll, wenn man sie nicht ordnungsgemäß trägt (was bei mir ohne Erfolg ist) oder sie schauen weg. Ausländische Geschäfte, die ich kenne, interessiert es nicht, ob Maske oder nicht. Dorthin gehe ich ohne. Die Impferpressung ruft bei mir nur Trotz hervor. Nun gerade nicht. Wieso sollte eine gute Sache an den Mann gebracht werden, in dem man es mit “Geschenken” egal welcher Art verknüpft und sogar mit Straferlass in Gefängnissen. Solch ein Produkt, was eigentlich ein Ladenhüter wäre, kann nur schlecht sein, wenn man nur mit Erpressung es losbekommt. Ich verachte die Menschen, die nur wegen Urlaubsreisen oder Konzert- und Sportveranstaltungen sich impfen lassen. Wo haben die ihre Menschenwürde gelassen? Von den Hypochondern möchte ich gar nicht sprechen. Die machen ja alles mit, was ihnen als gesund angepriesen wird und rennen laufend zum Arzt. Bitteschön, wenn sie meinen - es ist ihre Körper. Beim Durchzappen letztens, sagte ein Moderator, dass die neuen Inzidenzzahlen des RKI doch wohl jeden Angst machten. Warum sollten sie. Je mehr ich teste, desto mehr Zahlen und nur Zahlen erhalte ich. Ob es Infektionen sind, spielt dabei keine Rolle. Man will die Nanopartikel und das Spikeprotein unter die Leute bekommen und testen, wie viele daran sterben oder lebenslang krank werden und ob es zur Unfruchtbarkeit von Mann und Frau führen wird.  Nanopartikel kann man später auch beschriften und mit unseren Daten versehen. Ist eleganter als ein Gesundheitspass, auch wenn er im Handy ist. So bekommt man es als - ich will schon sagen - Deliquent wahrscheinlich nicht mal mehr mit. Die WEF wird schon dafür sorgen, denn nicht für umsonst haben sie alle Regierungschefs, aufstrebende Politiker, Medienleute und V.I.P.s in der Tasche.

lutzgerke / 21.08.2021

Ich verstehe es nicht. Die vermeintliche Motivationsförderung des Staates ist kalte Erpressung. Auch den Leuten zwischen Tür und Angel von ungeschultem Personal eine Nadel ins Gehirn zu schieben, ist gefährliche Körperverletzung. Und weil sich mein Nachbar nicht impfen läßt, soll ich mich impfen? Dann kann der sich ja impfen lassen, weil ich mich nicht impfen lasse? Die Geschichte dreht sich im Kreis. Es ist alles gesagt. Besser, man schaut sich mal das Strafrecht an.

Sabine Schönfelder / 21.08.2021

Es geht hier bei dieser Impfung nicht um einen einmaligen Vorgang. Es geht um eine QR- Code gesteuerte Menschheit. Die Technik ist, - b i s l a n g - noch lange nicht so weit, problemlos ALLE zu erfassen. Deshalb werden, aber auch aus pekuniär- experimentellen Gründen,  noch VIELE Impfungen folgen. Bereits kurz vor der dritten Booster- Impfung wird jeder Verweigerer genau so schlecht dastehen, wie ALLE Ungeimpften. Tote und Impf- Geschädigte werden in Kauf genommen. Alle Eingeweihten und Desinteressierten mit „Geld überzeugt“ oder gesellschaftlich stigmatisiert. Immer mehr, immer e i n d r i g l i c h e r und übergriffiger. Finde es sehr schade, daß der Bericht der jungen Ärztin nach 75 Zuschriften abgeriegelt wurde. Ebenso daß Kurt@ Schrader behauptet, daß „Achgut sich zu einem Sprachrohr der Impfgegner zu entwickeln scheint“. Das Wort „SCHEINT“, - Herr Schrader, wählten Sie unbewußt aber durchaus ZUTREFFEND. In einer globalen Medienlandschaft, die bewußt alternative Meinungen zugunsten einer allein gültigen STAATSDOKTRIN gezielt, konkret und nachhaltig eliminiert, erscheint ein Blog, der noch Meinungsvielfalt erlaubt, einseitig zu sein. Tatsächlich treffen sich hier ALL DIE STIMMEN, die sonst organisiert u n t e r d r ü c k t werden. Und was ist MIT IHNEN? Haben Sie nicht mit Ihrem Beitrag Ihre Meinung kund getan? Normalerweise müßten Impfbefürworter in einem Dialog auf Augenhöhe mit Impfskeptikern ihre Argumente überzeugend verteidigen und darstellen, das wird wird aber medial, global unterdrückt. Weil die Fakten gegen eine Impfung sprechen. TOTAL. Deshalb DARF kein medizinischer Disput stattfinden. Das wissen alle Beteiligten. Nur auf Achgut findet er statt. Hier reflektiert der Informationsfluß eine ungenudgte Wirklichkeit. Haben Sie das verstanden?

Bernd Ackermann / 21.08.2021

In Stanley Kubricks Film “Full Metal Jacket” schikaniert Gunnery Sergeant Hartman den übergewichtigen und ungeschickten Rekruten Leonard Lawrence immer mehr, weil er die Anforderungen des Ausbilders nicht erfüllen kann. Als das keine Wirkung zeigt beginnt Hartman damit die anderen Soldaten für Lawrence’ Unzulänglichkeiten zu bestrafen. Der Zorn der GIs wendet sich daraufhin nicht gegen den Ausbilder, der die Bestrafungen zu verantworten hat, sondern gegen Lawrence, er wird mit in Handtücher gewickelten Seifenstücken verprügelt und aus der Gemeinschaft ausgestoßen, als wäre er der Schuldige. Dasselbe Vorgehen sieht man bei der sog. Impfung, das Regime drangsaliert die Bürger zur Impfung und als nicht alle mitmachen wird den Impf-Verweigerern die Schuld dafür zugeschoben, dass man uns unsere Freiheit genommen hat und man in einem Irrenhaus leben muss, woraufhin sie gesellschaftlich geächtet werden. Die Menschen scheinen nicht zu erkennen wer tatsächlich für Ihre Situation verantwortlich ist. “Auf welcher Seite stehen Sie, Sohn?” -  “Auf unserer Seite, Sir!” - “Lieben Sie Ihr Vaterland?” - “Jawohl, Sir!” - “Dann halten Sie sich auch ans Programm! Warum packen Sie nicht mit an und machen mit bis zu unserem Endsieg?” - “Jawohl, Sir!” - “Sohn! Alles, was ich von meinen Marines verlange, ist, dass sie meinen Befehlen gehorchen, als wären sie das Wort Gottes!” Befehlsempfänger, das sind die meisten Menschen in diesem Land, notfalls noch mit einem Leckerli wie Bratwurst oder Espresso verzuckert. Ich halte es da eher mit Baumbart von den Ents: “Seite? Ich bin auf der Seite von niemandem, denn niemand ist auf meiner Seite.” Impfen aus Solidarität - für Führerin, Volk (igitt!) und Muttiland, das ich nicht lache. Aber sollte mir irgendwann Karl Lauterbach begegnen und ich habe zufällig ein Handtuch und ein Stück Seife dabei, dann weiß ich was ich mache…

Claudius Pappe / 21.08.2021

Gerade gelesen ( WO ) das die Polizei in Hamburg mit 12 Streifenwagen ausrücken musste um Streit zwischen 12 ( zwölf ) und 13 ( dreizehn ) jährigen schlichten musste. Die sind wohl zu oft belohnt worden. Du, du , du musse nich tun….....................

Claudius Pappe / 21.08.2021

Für kein Geld der Welt : Tausendmal gepikst-Tausendmal ist nix passiert-Tausend und einen Pieks-Und es hat krank gemacht

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cornelia Buchta, Gastautorin / 01.01.2021 / 06:15 / 59

Deutschland, auf ein Neues: Der Blick aus Down Under

Das Phänomen ist bekannt: Man schmort seit Jahren im eigenen Saft, bis auf einmal frischer Wind in Gestalt einer Person daher kommt, die mit dem…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 01.02.2019 / 06:00 / 41

Heute ist Welt-Unterwerfungstag

Kürzlich sah ich einen kritischen Beitrag von Tamara Wernli mit dem Titel „Assistenten der Unterdrücker“: „Am 1. Februar wird der „World Hijab Day“ gefeiert. Er wurde…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 16.12.2018 / 13:00 / 29

Betreute Weihnachten

Kürzlich habe ich auf dem Weihnachtsmarkt Puppenkerzen für 4,95 Euro erstanden. Beim Bezahlen schlängelte sich ein eindrucksvoller Kassenzettel von fast einem halben Meter Länge aus der…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 02.11.2018 / 17:00 / 24

Mein Recht auf Generalverdacht

Von Cornelia Buchta. Ein mantraartig wiederholter Satz, der stets nach solch schrecklichen Ereignissen wie in Freiburg oder München auftaucht, ist der Aufruf, "Paulschalverurteilungen" und "Generalverdacht" zu…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 12.09.2018 / 06:15 / 46

Die Kultur als Ochse vor dem Polit-Karren

Von Cornelia Buchta. Ich kann's nicht lassen. Es ist inzwischen ein Ritual mit fast masochistischer Note, den frei ins Haus kommenden Sonntags-Ableger unserer Lokalzeitung aufzuschlagen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com