Rainer Bonhorst / 25.11.2021 / 11:00 / Foto: RB/Achgut.com / 59 / Seite ausdrucken

Impf-Zoff? Ich sag auch noch was

Da schon alles zum Thema Covid und Impfen gesagt ist, aber noch nicht von allen, melde ich mich auch noch kurz zu Wort. Und zwar mit einer Meinung aus meinem liberalen Grundverständnis. Ich halte es mit Paragraf eins, Absatz zwei der Straßenverkehrsordnung. Der geht bekanntlich so: Wer am Verkehr teilnimmt, hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Das wär's eigentlich schon. Na gut, ein paar Vergleiche zwischen dem Straßenverkehr und dem Corona-Verkehr will ich mir doch noch gönnen. 

Zunächst diesen: Wer sich impfen lässt, hat schon eine Menge getan, andere nicht zu schädigen, zu gefährden, zu behindern oder zu belästigen. Dann noch ein Mundschutz, also eine Art Sicherheitsgurt, und das ist schon mehr als die halbe Miete.

Wer sich nicht impfen lässt: von mir aus. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Nur sollte man sich dann nicht auf die Autobahn begeben. Ungeimpft überall herumzuturnen ist wie Autofahren mit zwei Promille. Es mag Promille-Künstler geben, die erst dann richtig in Fahrt kommen, wenn sie ordentlich was gezischt haben. Aber ich wünsche mir, dass sie nicht meinen Weg kreuzen. Weil ich noch ein Weilchen überleben will.

Das heißt ja nicht, dass ich für eine Alkohol-Prohibition bin. Das wäre so illiberal wie eine allgemeine Impfpflicht. Aber es gibt Dinge, die man im alkoholisierten oder auch im ungeimpften Zustand nicht tun sollte. Zum Beispiel sollte man den Nüchternen und den Geimpften nicht zu nahe kommen.

Macht, was ihr wollt, aber bitte nicht in meiner Aura.

In der privaten Sphäre des eigenen Heims kann jeder tun und lassen, was er will. Schlucken wie ein Specht oder laut rufen: „Nein, meine Impfe mag ich nicht.“ Auch in der freien Natur, wo sich Fuchs, Hase und Ungeimpfte guten Tag sagen, soll jeder seines Unglückes Schmied sein. Aber ich mag es nicht, wenn mir jemand mit einer Ungeimpften-Fahne in den Nacken oder ins Gesicht bläst oder mir sonstwie zu nahe kommt.

Dann fühle ich mich nämlich mehr als unter den Umständen erforderlich belästigt, behindert, gefährdet oder gar geschädigt. Also: Liebe Ungeimpfte, bleibt mir vom Leibe. Macht, was ihr wollt, aber bitte nicht in meiner Aura. Ich mag es auch nicht, wenn sich ein bekloppter Autofahrer mit hundertdreißig Sachen hinter meine Stoßstange klemmt. Abstand ist der Weisheit erster und letzter Schluss. In beiden Sphären, im Straßenverkehr und im Impf-Verkehr.  

Also gut, um konkret zu werden: allgemeine Impfpflicht? Nein. Impfpflicht für Leute, die eng mit Leuten zu tun haben: ja. Am besten aber: Impfen lassen wie ein verantwortungsbewusster Autofahrer, der sich im Straßenverkehr einigermaßen an den Paragrafen eins hält.

Zum Schluss noch eine deutschlehrerhafte Zensur zur Corona-Politik: Setzen, vier minus. Warum? Konfuse und widersprüchliche Argumentation, oft unpassende Wortwahl, aus Fehlern beim letzten Aufsatz nichts gelernt. Im wahren Leben könnte diese Leistung uns teuer zu stehen kommen.

Wie bitte? Wir sind mitten im wahren Leben? Das ist bitter.

Foto: RB/Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gernot Schmidt / 25.11.2021

Eine Impfpflicht setzt voraus, daß der Geimpfte keine Ansteckungsgefahr mehr für andere darstellt. Da sämtliche Substanzen KEINE sterile Immunität gewährleisten und es keinen Fremdschutz gibt, zudem für den Selbstschutz schlechter wirken als gedacht und eine deutlich höhere Quote an Nebenwirkungen hat als herkömmliche Impfungen, entfällt die Impfpflicht. Vor allem, weil gerade ungetestete Pflegekräfte Covid in Krankenhäuser und Altenheime einschleppen.

Bettina Jung / 25.11.2021

Hans Styks.  Sehr guter Kommentar! Die meisten Geimpften haben zwar weiterhin Angst vor Corona, kommen aber nun wieder überall rein - (noch).

Peter Heuer / 25.11.2021

“Zunächst diesen: Wer sich impfen lässt, hat schon eine Menge getan, andere nicht zu schädigen, zu gefährden, zu behindern oder zu belästigen.” Soweit die Pharma-Propaganda. Nach Studien gibt es in der Übertragung überhaupt keinen Unterschied zwischen Geimpften und Impffreien.

Harald Hotz / 25.11.2021

Die derzeit bei uns verimpften Stoffe sind etwa so zuverlässig wie eine undichte Kfz-Bremsanlage, nach Angabe des Werbeprospekts wird zwar der Auffahrunfall nicht verhindert, angeblich aber der Schaden begrenzt. Da das Leck nicht zu stopfen ist, muß aber regelmäßig Bremsflüssigkeit nachgefüllt werden. Gute Fahrt! Wir wohnen ja gerade einem hochinteressanten Massenexperiment bei und können sicher bald sehen, wie lange es dauert, bis fast nur noch Geimpfte auf den Intensivstationen liegen. 2G ist ein wunderbarer Versuchsaufbau zur Testung der Wirksamkeit der Impfung!

Hans Reinhardt / 25.11.2021

Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien, aber eines erscheint mir jetzt sicher: der sogenannte Impfstoff schädigt das Hirn. In einem erheblichen Ausmaß und irreversibel. Besonders der Teil des Hirns der für das logische Denken und die Verarbeitung von Fakten zuständig ist wird bei dem Geimpften geschreddert. Anders kann ich mir den grotesken Unfug den sie hier verzapfen nicht erklären, Herr Bonhorst. Reden wir jetzt nicht von den zum Teil erheblichen Nebenwirkungen der Impfung, da ist, was die unmittelbaren Folgen betrifft, alles gesagt. Und was die Spätfolgen angeht können wir alle nur spekulieren. Gehen wir einfach einen Schritt zurück und betrachten das Wesentliche, um das es bei einer Impfung geht: den Schutz des Geimpften gegenüber dem Ungeimpften. Man hat Angst vor einer Krankheit und lässt sich dagegen impfen. Bei vielen Krankheiten hilft das auch, zwar nicht immer, aber doch in weit über den von der WHO geforderten 75% der Fälle. Ich würde ohne meine Tetanusimpfung nicht im Garten arbeiten, ich bin nämlich ein Schussel, der sich regelmäßig verletzt und würde ich im Ausland von einem Tier gebissen werden, dann hätte ich keine ruhige Minute, bis ich eine Tollwutimpfung bekommen hätte. Was den Impfschutz bei der “Impfung” gegen Corona betrifft, so herrscht aber mittlerweile ein Konsens bei folgenden Fakten: 1: die Impfung schützt den Geimpften nicht, weder vor einem schweren Verlauf noch vor dem Tod. 2. ein Geimpfter kann das Virus genauso gut weitergeben wie ein Ungeimpfter. So, und jetzt kommen Sie und erklären mir bitte, warum ich mich impfen lassen sollte. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass es gute Gründe dafür gibt, über die ich hier nicht spekulieren möchte (wir wollen ja bei den Fakten bleiben), aber diese Gründe haben ganz sicher NICHTS MIT DEM INFEKTIONSSCHUTZ ZU TUN! Ein Satz wie: “Jedem Tierchen sein Pläsierchen” ist in diesem Fall einfach nur schäbig!

Torsten Hopp / 25.11.2021

Oh Gott, voll daneben. Vergleich ungeimpfter Mensch mit Raser an der Stoßstange. Wie wäre es denn, zu Hause im Keller zu bleiben? Oder mal etwas über Stärkung des Immunsystems zu schreiben? Oder einfach häufiger auf der “achse” lesen bzw. “indubio” hören. Pluspunkt für “achse”, denn jede Meinung sollte hier Platz haben.

Ulrike Rotter / 25.11.2021

@Bettina Jung - ähnliches beobachte ich auch in meinem Bekanntenkreis. Menschen, die noch vor einem halben Jahr oder einem Jahr vehement gegen eine Impfung waren - von flächendeckender Drangsal zum Pieks war da noch gar nicht die Rede - sind mittlerweile um 180 Grad gedreht. Können gar nicht in Worte fassen, wie sehr sie die Blödheit der Impfverweigerer ankotzt und möchten am liebsten alle mit Gewalt zum Impfen zerren. Zumindest aber sollen die dann gefälligst nicht ins Krankenhaus kommen, wenn es sie denn mit der Todesseuche erwischt, denn die Intensivbetten stünden den Geimpften zu. Die sie ja - ihrer Logik folgend, eigentlich gar nicht brauchen - ach was red ich - ja ich denke mittlerweile auch, das geht aufs Hirn…

Corinne Henker / 25.11.2021

Widerspruch: Die Impfung schützt nicht vor Ansteckung, die Viruslast ist bei infizierten Geimpften ähnlich hoch wie bei Ungeimpften. Wäre die Impfung wirksam, hätten wir jetzt nicht keinen Allzeit-Höchststand an Neuinfektionen. Zudem sind eine Reihe zwar seltener, aber für die Betroffenen schwerwiegender Nebenwirkungen bekannt: anaphylaktischer Schock, Thombosen, Embolien, Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombozytopenie mit Blutungen, Autoimmunerkrankungen, Multiple Sklerose, Guillain-Barre-Syndrom, Pericarditis/Myocarditis, Lähmungen usw. Wenn man diese Risiken in Kauf nimmt, um sich selbst vor einer CoViD-Erkrankung zu schützen, ist das okay. Aber kein Mensch kann von anderen erwarten, diese Risiken einzugehen, damit er selbst geschützt wird! Insbesondere nicht, wenn die bisher bekannten Impfstoffe nicht besser wirken als eine Grippe-Impfung und die Krankheit selbst für die meisten Menschen auch nicht schlimmer ist als eine Grippe. Eine langfristige Wirksamkeit der CoViD-Impfstoffe ist wegen der Mutagenität des Virus auch nicht zu erwarten. Erwarten Sie jetzt etwa auch eine Grippe-Impfpflicht für alle, die beruflich mit anderen Menschen zu tun haben??? Ich bin als Ärztin geimpft. Alle Ungeimpften, mit denen ich bisher geredet habe, waren intelligente Menschen, die sich ihre Entscheidung nicht leicht gemacht haben und schon jetzt sehr unter den Schikanen leiden. Meinen Sie wirklich, ein bisher ungeimpfter Altenpfleger würde sich zwangsimpfen lassen? Oder würde er/sie nicht vielleicht doch lieber den Job hinwerfen? Und wäre damit den Pflegeheimbewohnern wirklich geholfen? Ich bezweifle es.

Lothar Suhr / 25.11.2021

Au weia, das hätten Sie doch auch einfach überall schreiben können, aber warum gerade hier bei Achgut?  Aber das spricht ja andererseits für die Offenheit von Achgut: Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Am besten hat das damals Clint Eastwood im Polizeirevier ausgedrückt:  “Meinungen sind wie Ar…Löcher. Jeder hat eine “ Nichts für ungut, ich werde Ihre Beiträge auch weiterhin lesen. Mit freundlichen Grüßen.

Gudrun Meyer / 25.11.2021

Ob in meiner Aura Geimpfte oder Ungeimpfte herumturnen, ist mir egal.  Selbst bin ich geimpft, bis das Regime die nächste Impfung von mir verlangt, obwohl selbst Prof. Drosten Bedenken gegen die 3. Impfung hat. Die Impfung schützt nicht vor Infektionen oder davor, andere Menschen zu infizieren, sie führt bestenfalls zu leichteren Verläufen und ist damit nur für Risikopatienten sinnvoll. Eine Impfpflicht “für Leute, die eng mit Leuten zu tun haben”, hat nichts mehr mit Vorsicht und Impfschutz zu tun. Mit der früheren Pflichtimpfung gegen Pocken oder auch der heute gültigen gegen Masern ist das absolut nicht vergleichbar. Die Pocken waren extrem gefährlich, und da war auch eine ziemlich gefährliche Impfung sinnvoll. Sie hatte nicht mit einer Machtgeilheit der polit. Klasse zu tun, sondern war medizinisch begründet. Ähnlich ist es mit der Masernimpfung, obwohl die Masern viel weniger gefährlich sind als die Pocken. Aber auch da geht es um den Schutz der Geimpften, nicht um ihre Unterwerfung und Gleichschaltung. Die Covid-Impfstoffe schützen unzureichend, sind für gesunde, jüngere Menschen unnötig, für gesunde junge Erwachsene und gesunde Kinder liegt das Impfrisiko über dem Risiko, das sie auch im Fall einer Covid-Erkrankung eingehen, die in dieser Gruppe praktisch immer harmlos ist. Ferner sind die Covid-Impfstoffe unzureichend erforschte und erprobte Gen-Therapien mit unbekannten Langzeitrisiken. Wenn Sie von Ungeimpften in Ruhe gelassen werden wollen, ist das Ihre Sache. Aber fordern Sie nur ja nicht eine Pflichtimpfung für Menschen in bestimmten Berufen! Das wäre 1. medizinisch sinnlos und 2. ein weiterer Akt der Gleichschaltung der Menschen in einem bereits totalitären Regime.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com