Stefan Frank / 04.06.2020 / 17:00 / Foto: Fabio Rodrigues Pozzebom / 7 / Seite ausdrucken

Immer engere Beziehungen zwischen Venezuela und dem Iran

Ein absurdes Schauspiel: Fünf iranische Tanker mit Benzin sind dieser Tage in Venezuela eingetroffen, das Regime in Caracas feiert. Dabei hat Venezuela die größten Ölreserven der Welt.

Doch nach mehr als zwei Jahrzehnten „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ funktioniert nichts mehr in dem einst modernsten Land Südamerikas. Es fehlt an elektrischem Strom, Lebensmitteln, Medikamenten und allem anderen. Wenn aus den Wasserhähnen in der Hauptstadt Caracas überhaupt einmal etwas Wasser kommt, dann ist es schlammig, nicht gechlort und darum so verseucht, dass man krank wird, wenn man es trinkt. Abkochen lässt es sich nicht, denn dafür bräuchte man Gas, und das gibt es in Venezuela auch schon lange nicht mehr, ebenso wenig wie Zahnpasta, Seife oder Toilettenpapier.

Und seit einiger Zeit hat das ölreichste Land der Welt eben auch kein Benzin mehr. Warum ist das so ernst, wo es ja auch an allem anderen mangelt? Am Treibstoff hängt die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft; ohne Benzin und Diesel können keine Güter und Personen mehr bewegt werden, und die Landwirtschaft kommt zum Erliegen. Das Leben stände also buchstäblich still, und der Hunger, der in Venezuela ohnehin grassiert, würde lebensbedrohlich.

Öl als politische Überlebensgarantie

Zudem hatten die Venezolaner über viele Jahrzehnte die niedrigsten Benzinpreise der Welt, das Tanken war quasi umsonst. Da ist eine Benzinknappheit besonders schwer vermittelbar. Selbst in Bolivien, das kaum eigene Ölquellen hat, wäre der damalige Präsident Evo Morales schon im Dezember 2010 beinahe aus dem Amt gejagt worden, als er die Benzinsubventionen kürzen wollte (danach wurde er nie wieder so populär wie zuvor).

Benzin ist in Lateinamerika das, was in der arabischen Welt das Weißbrot ist: Wenn es nicht in ausreichender Menge zu niedrigem Preis zur Verfügung steht, wird es für die Regierung brenzlig.

Wie ernst die Lage in Venezuela ist, zeigt ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters: Das Raffinerienetz des staatlichen Ölkonzerns Petroleos de Venezuela (PDVSA) könne 1,3 Millionen Barrel Kraftstoff pro Tag (bpd) produzieren, heißt es darin. Doch

„nach Jahren der Unterinvestition und mangelnder Wartung verarbeiteten diese Raffinerien laut einem internen PDVSA-Dokument im März nur 101.000 bpd Rohöl und produzierten im März nur 7.000 bpd Benzin.“

Das sind umgerechnet 1,1 Millionen Liter Benzin pro Tag, in einem Land, in dem 28 Millionen Menschen leben.

Benzin vom anderen Ende der Erde

Corona kam dem Regime da sehr gelegen. Wohl wissend, dass Venezuelas chaotisches Gesundheitssystem nicht einmal mit einer mittelstarken Erkrankungswelle fertig würde, verhängte es frühzeitig eine Ausgangssperre. Dadurch ging auch der Verbrauch von Benzin und Diesel enorm zurück, wie Reuters festhielt.

„Laut einer Branchenquelle verteilen die Behörden nur 30.000 bpd Benzin an Tankstellen im ganzen Land, verglichen mit einem Verbrauch vor dem Lockdown von etwa 170.000 bpd.“

Aber die Nachfrage wird nicht für immer so niedrig bleiben, während es für die Probleme in Venezuelas Raffinerien wahrscheinlich keine schnelle Abhilfe gibt. Darum also kommt nun das in Venezuela verbrauchte Benzin vom anderen Ende der Erde.

Die fünf Tanker, die der Iran geschickt hat, sind indessen nur ein kleiner Trost. Zusammen transportieren sie schätzungsweise 1,5 Millionen Barrel Treibstoff, berichtet die New York Times. Laut Francisco J. Monaldi, einem von der Zeitung befragten Ölexperten an der Rice University in Houston, reiche das aus, um Venezuela „für einige Wochen bis zu einem Monat mit ausreichend Benzin zu versorgen“.

Das sei keine langfristige Lösung:

„Die Iraner werden, sobald sie ihren Lockdown aufgehoben haben, nicht mehr in der Lage sein, Venezuela mit Benzin zu versorgen, sagte er. „Ich denke nicht, dass dies systematisch fortgesetzt werden kann.“

Mit militärischen Ehren

Die New York Times spricht von „sich vertiefenden Beziehungen zwischen den beiden Pariah-Staaten“. Mena-Watch hatte Anfang des Monats darüber berichtet.

Die Art und Weise, wie das venezolanische Regime den banalen Vorgang überhöhte, zeigt, dass es auch um Propaganda geht. Venezuelas Diktator Nicolas Maduro – der das Nationalparlament, in dem die Opposition seit den Wahlen vom 6. Dezember 2015 eine Zweidrittelmehrheit hat, gleich nach der Wahl entmachtete und seither nicht einmal mehr den Anschein von Demokratie wahrt – feierte die Ankunft der Tanker wie einen Sieg beim Baseball. Auf Twitter schrieb er:

„Das Ende des Ramadan bringt uns die Ankunft des FORTUNE-Schiffes, ein Zeichen der Solidarität des islamischen iranischen Volkes mit Venezuela. In Zeiten, in denen das suprematistische Reich versucht, seine Herrschaft mit Gewalt durchzusetzen, wird uns nur die Bruderschaft der freien Völker retten. #DankeIran“

Mehrere venezolanische Kampfjets überflogen eines der iranischen Schiffe bei dessen Ankunft in venezolanischen Hoheitsgewässern. Die Botschaft, die das senden sollte, war: Venezuela verteidigt die Tanker gegen mögliche Übergriffe der US Navy.

Einem Embargo „überhaupt nicht gewachsen“

Dass das nicht sehr durchdacht ist, ist klar: Was hätte Venezuela gemacht, wenn die Amerikaner die Schiffe mitten auf dem Atlantik – oder schon im Mittelmeer – zur Umkehr gezwungen hätten? Einen Flugzeugträger geschickt? Auch das kleine Kriegsschiff, das die venezolanische Marine den iranischen Tankern entgegenschickte (aber auch erst, als diese in Sichtweite von Venezuela waren), hatte wohl kaum einen militärischen Auftrag. Forbes berichtet:

„Das venezolanische Kriegsschiff PO-13 Yekuana ist ein Küsten-Patrouillenboot, das mit einer 76-mm-Kanone und leichten Waffen bewaffnet ist.“

Es wäre, so Forbes, einer etwaigen Flotte der US-Marine, die geschickt würde, um ein Embargo durchzusetzen, „überhaupt nicht gewachsen“.

„Ein ähnlich ausgerüstetes venezolanisches Kriegsschiff, die BVL Naiguatá, war kürzlich gesunken, nachdem es ein Kreuzfahrtschiff gerammt hatte, das es zu beschlagnahmen versuchte.“

Iranische Interessen

Aus Sicht Teherans ist es wichtig, auf dem Kontinent gute Bedingungen für die iranische Auslandsarmee Hisbollah zu schaffen. Drei lateinamerikanische Staaten – Argentinien, Paraguay und Honduras – haben die schiitische Terrororganisation in letzter Zeit bei sich verboten, Brasilien könnte folgen. Die Hisbollah-Hochburg im Dreiländereck von Argentinien, Brasilien und Paraguay wird von den Behörden seit einiger Zeit scharf beobachtet, Drahtzieher der Hisbollah wurden verhaftet. Da ist ein Ankerpunkt in der Karibik umso wichtiger.

Zudem geht es dem Iran auch ums wirtschaftliche Überleben. Wie kann ausgerechnet das bankrotte Venezuela da helfen? Es hat zumindest noch ein paar Goldreserven, die regimefreundliche Website Venezuelanalysis bezifferte sie Ende 2019 auf 102 Tonnen. Die hätten beim derzeitigen Goldpreis einen Wert von etwa 5,4 Milliarden Euro.

Doch der Verkauf ist nicht so einfach. Ein knappes Drittel des venezolanischen Goldes wird in London verwahrt, und die Bank of England verweigert seit 2018 die Herausgabe, da sie das Maduro-Regime nicht als rechtmäßige Regierung Venezuelas anerkennt. Seit diesem Monat klagt die venezolanische Notenbank dagegen vor Gericht.

Die Flüge „müssen aufhören“

Für das restliche Gold fungiert der Iran gewissermaßen als Hehler. Er nimmt die Barren, verkauft sie weiter und liefert im Gegenzug das, was Venezuela derzeit am dringendsten braucht: Benzin. Davon hat der Iran derzeit genug, denn auch die Iraner fahren wegen der Covid-19-Ausgangssperre nicht mehr so viel Auto.

Die Hilfe aus dem Iran lässt sich Venezuela einiges kosten: Nachrichtenagenturen  berichten, Venezuela habe neun Tonnen Gold – im Wert von über 400 Millionen Euro – in den Iran geschickt.

US-Außenminister Mike Pompeo forderte die Verbündeten der Vereinigten Staaten in aller Welt darum dazu auf, mitzuhelfen, die Flüge zwischen Iran und Venezuela zu verhindern. „In den letzten Tagen haben mehrere Flugzeuge von Mahan Air dem Maduro-Regime unbekannte Unterstützung zukommen lassen“, sagte Pompeo am 29. April.

„Dies ist dieselbe terroristische Fluggesellschaft, mit der der Iran Waffen und Kämpfer im Nahen Osten bewegt hat.“

Die Flüge „müssen aufhören“, sagte Pompeo. Mahan Air müssten nicht nur Start- und Landerechte, sondern auch Überflugrechte verweigert werden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Fabio Rodrigues Pozzebom CC BY 3.0 br via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sebastian Weber / 04.06.2020

Die Linken lieben Venezuela - insbesondere den immer fetter werdenden Präsidenten eines hungernden Volkes. Das sagt viel über den Geisteszustand der SED-Partei aus.

Till frohnmueller / 04.06.2020

Marine von Venezuela ... Da gab’s mal einen Beitrag auf spiegel.de. Die haben versucht ein deutsches Kreuzfahrtschiff zu rammen. Das mit dem Rammen Hat geklappt, sind dann aber gesunken. Begrenzt einsatzfähig.Die

Gereon Stupp / 04.06.2020

Venezuela ist uns (noch) um einiges voraus, aber die Richtung stimmt schon. Der Herr Dingensmeier weiß schon, warum er die Mullahs hoffiert.

Wilfried Cremer / 04.06.2020

Das geht so ab wie bei den Bündnissen von Hooligans, nur eine Nummer primitiver, weil da jeder Drecksack hochwillkommen ist.

Wolfgang Kaufmann / 04.06.2020

Ob Venezuela ein paar Tropfen Benzin bekommt, die kaum bis Ultimo reichen, ist unerheblich. Sozialismus heißt bekanntlich, dass in der Sahara der Sand knapp wird und in Venezuela das Öl. Selbst wenn dieser Schurkenstaat neun Tonnen Gold an den Iran verkauft, so ist auch dies keinen Krieg wert. Vielleicht verschwinden ja die fünf leeren Tanker mitten auf dem Atlantik auf mysteriöse Weise. – Was aber der Iran mit diesem Gold einkauft, darauf wird der 45. ein besonderes Auge haben, oder gar: Five Eyes. Auf keinen Fall wird Trump eine nukleare Kooperation zwischen Iran und Nordkorea zulassen.

Helmut Bühler / 04.06.2020

Da wächst zusammen, was zusammen gehört. Sozialismus/Kommunismus und Islam haben viele Gemeinsamkeiten. Ob das Volk durch ein Zentralkommitee oder einen Wächterrat bevormundet und drangsaliert wird, ob man sich zur Legitimation auf die Wahrheitskünder Muhammad oder Marx und Lenin beruft, wo ist der Unterschied? Auch muss der Erdball zur reinen Lehre bekehrt werden, dann beginnt das Paradies auf Erden. Nur 72 Jungfrauen nach dem Ableben, das hat allein der Islam im Angebot. Da muss der Marxismus noch nachlegen.

Wolfgang Nirada / 04.06.2020

Unfähige dumme Sozialisten und zu allem fähige islamistische Terroristen - nicht nur in Deutschland wächst zusammen was zusammen gehört…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 17.09.2020 / 06:01 / 84

Lobgesang auf Plünderungen und Gewalt

Die Plünderer und Marodeure, die seit fast vier Monaten in amerikanischen Großstädten wie Portland, Seattle oder Chicago das tun, was sie am besten können –…/ mehr

Stefan Frank / 14.09.2020 / 16:00 / 7

Wie Israel-Boykotteure und Terroristen zusammenarbeiten

In Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die New IRA – eine Nachfolgeorganisation der nordirischen Terrororganisation IRA – ist in Großbritannien der arabisch-palästinensische BDS-Propagandist Dr. Issam Hijjawi (62) verhaftet…/ mehr

Stefan Frank / 12.09.2020 / 06:00 / 67

Die Story hinter Ground Zero und die Lehre des 12.9.1970

Vor 19 Jahren, am 11. September 2001, entführten Dschihadisten, die zum Terrornetzwerk Al-Qaeda des saudi-arabischen Bauunternehmers und Afghanistan-Kämpfers Osama bin-Laden gehörten, vier Verkehrsflugzeuge. Zwei davon…/ mehr

Stefan Frank / 08.09.2020 / 16:00 / 23

Arabische Unsitte: Freudenschüsse, die den Tod bringen

In den arabischen Teilen Israels häufen sich die Fälle, bei denen Menschen aus heiterem Himmel von Kugeln verletzt oder getötet werden – oft, ohne dass…/ mehr

Stefan Frank / 01.09.2020 / 06:10 / 63

USA: Die tägliche Angst vorm Straßenterror

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Linksextremisten in Portland, Oregon, offenbar einen Unterstützer von Präsident Donald Trump erschossen, der an seiner Kleidung zu…/ mehr

Stefan Frank / 15.08.2020 / 06:00 / 107

Die Frau, unter der Joe Biden Präsident werden könnte

Joe Biden, der Präsidentschaftskandidat der amerikanischen Demokraten, hat die kalifornische Senatorin Kamala Harris – eine frühere Generalstaatsanwältin (Attorney General) des Bundesstaates Kalifornien – zu seiner…/ mehr

Stefan Frank / 12.08.2020 / 14:00 / 6

Bessere Geschäfte dank arabischer Boykottaufrufe

Ein arabisch-israelischer Hersteller von Tahini (Sesampaste), der zum Ziel einer arabischen Boykottkampagne geworden ist, nachdem die Firma an eine Organisation für die Rechte von LGBT-Personen gespendet hatte,…/ mehr

Stefan Frank / 10.08.2020 / 16:00 / 10

Neue türkische Provokationen vor Zypern

„Zypern ist das nationale Ziel der Türkei.“ Diesen bekannten Standpunkt türkischer Nationalisten hat der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar letzte Woche in einer Festansprache bekräftigt, just…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com