Roger Letsch / 14.04.2017 / 17:00 / Foto: Willy Pragher / 31 / Seite ausdrucken

Imad Karim auf Facebook verstummt

Die Neigung der Deutschen, ihre Sprache zu Wort-Girlanden zusammenzuziehen, die Nichtmuttersprachlern kaum noch über die Zunge wollen, ist legendär. Besonders kreativ wird man, wenn es gilt, Gesetze so zu benennen, dass schon im Namen klar ist, wo der Frosch die Locken hat. Mein bisheriger Favorit war ganz klar das „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“. Bisher!

Denn nun gibt es das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Ein Gesetz, das zudem das Potenzial hat, mir sehr viel näher zu kommen als mein bisheriger Favorit. Das mit dem schnelleren Wachstum wollte bei mir nicht so recht klappen, aber dass Maas und die von ihm beauftragten Schergen bei mir und anderen etwas durchsetzen werden, scheint ausgemacht. Das Wort kommt mir zwar noch locker über die Zunge, würde aber gern meine Lippen verschließen.

Das Problem der Verfechter der Meinungsfreiheit ist, dass sie im Netz nicht mit denselben Waffen kämpfen können wie ihre Gegner. Das drücken des „Melden“-Button ist für einen Anhänger der Meinungsfreiheit längst nicht so selbstverständlich wie für deren Feinde. Nun wird das Netzwerkdurchsetzungsgesetz durchgepeitscht und dessen Wirkung treibt bereits hässliche Blüten.

Waren es früher oft einfache Schlüsselworte oder Bilder, die zur Sperrung von Usern auf Facebook, Twitter oder YouTube führten, werden ab sofort bestimmte Haltungen hart bestraft. Dabei ist auffällig, dass insbesondere zwei Aussagen, wenn sie in einem einzelnen Post oder allgemein in den Beiträgen eines Users vorkommen und logisch verknüpft sind, zu Löschung, Sperrung oder sogar der Löschung des ganzen Accounts führen können: Regierungshandeln der SPD und den von ihr geführten Ministerien sowie dem Islam und der fortschreitenden Islamisierung Deutschlands und Europas.

Beitrag gelöscht, 30 Tage Redeverbot

Cahit Kaya zum Beispiel schrieb einen kurzen und sachlichen Beitrag, in welchem er die offensichtliche Affinität der Genossen zum Islam anhand einiger konkreter Beispiele aufzeigte. Folge: Beitrag gelöscht, 30 Tage Redeverbot! Dabei dürfte es selbst dem Anwalt von Al Capone schwer fallen, den Paragraphen in den „Facebook-Gemeinschaftsstandards“ aufzuzeigen, gegen die Kaya verstoßen haben soll. Legt man aber die neuen Doktrinen des Justizministers als Maßstab daneben, wird klar, wer hier warum zum Schweigen gebracht werden soll: Aufwiegler, Unruhestifter, Abweichler, Nestbeschmutzer…kurz, Kritiker!

Durch das neue Gesetz maßt sich der Staat das Recht an, soziale Medien inhaltlich und finanziell zu erpressen. Er delegiert dieses Recht an private Unternehmen, die in seinem Auftrag auf Hexenjagd gehen – und wenn genug Geld für das Brennholz da ist, hat sich noch immer eine Hexe finden lassen, die es zu rösten galt!

„Kann mir nicht passieren“, denken Sie? Können Sie zum Beispiel folgenden Facebook-Post an „Provokation“ oder „Diskriminierung“ noch unterbieten? „Nein, die Kriminalität is nicht gestiegen. Indianerehrenwort!“. Auch dieser Beitrag wurde entfernt. Gemeinschaftsregeln, sie ahnen es. Sind Sie jetzt unsicher, was Sie noch dürfen und was nicht? Perfekt! Denn genau das ist die Absicht hinter der Aktion. Solange Sie vor Angst zittern, etwas Falsches oder gar Verbotenes zu sagen, äußern Sie sich wahrscheinlich lieber gar nicht.

Ein Kritiker, ein Problem – kein Kritiker, kein Problem

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist so gestrickt, dass es auf der Seite der von Löschung und Sperrung betroffenen Nutzer nach wie vor einen fast undurchdringlichen und langwierigen Weg der Zivilklage vorsieht, während auf der anderen Seite mit Willkür und Standgerichten gearbeitet wird. Das ist selbst für juristische Laien klar als eklatante Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zu erkennen. Denn während den Betreibern der Netze wegen versäumter Löschungen empfindliche Strafen drohen, gibt es für unberechtigte Löschungen das ministerielle Plazet. Kein Einspruch, keine Unschuldsvermutung, keine bürgerlichen Rechte mehr. Von informationeller Selbstbestimmung kann auch keine Rede mehr sein.

De facto bedeutet dieses Gesetz und seine praktische Anwendung den Anfang vom Ende der Meinungsfreiheit in diesem Land. Getreu dem Motto der ersten Kreuzritter bei der Eroberung Jerusalems im Jahr 1099 („Erschlagt sie alle, Gott wird die seinen schon erkennen“) dürfen die Söldnerheere von Minister Maas heute mit langen Sensen durch die Reihen der Kritiker gehen. Und wenn dabei der eine oder andere Komiker, Spötter, Spinner oder auch komplett Unbeteiligte hopsgehen – was suchen sie auch die Gesellschaft der Kritiker! Warum lesen und kommentieren sie dort, anstatt brav den Verlautbarungen und Jubelmeldungen des Ministers zu lauschen?

Nutznießer dieser ministeriellen Kriegserklärung ist der politische Islam, der sich nicht nur ganz allgemein in Deutschland immer mehr Gehör verschafft, sondern insbesondere in der SPD Fuß gefasst hat. Genau deshalb zielt die erste Welle der Löschungen und Sperrungen auch direkt auf die glaubwürdigsten Gegner des politischen Islam in Deutschland; Menschen also, die sich im Bedarfsfall anders als ihre biodeutschen Mitstreiter nicht einfach mit der Nazi-Keule erschlagen lassen.

Finden sich da Parallelen in der Geschichte? Mir schaudert

Das erste prominente Opfer ist Imad Karim, dessen Facebook-Account komplett gelöscht wurde. Karim, der erklärtermaßen ein Freund und Bewunderer der deutschen und europäischen Aufklärung und Kultur ist, der als Halbsyrer/Halblibanese und arabischer Muttersprachler genau weiß, wovon er spricht, wenn er die fortschreitende Kapitulation der deutschen Gesellschaft vor dem Islam beklagt und als Autor und Regisseur diesen Bedenken auch Ausdruck verleihen kann, einer, der das Gift der Unfreiheit und dessen Wirkung kennt – ausgerechnet dieser Mann, der die Meinungsfreiheit immer verteidigt hat und in dieser Freiheit die größte Errungenschaft Europas erblickt, darf seine Meinung nicht mehr frei äußern.

Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen einen imaginären, abstrakten Feind, dessen Wirken herbeigeredet und überhöht dargestellt wird, schaltet der Staat heute wieder private Meinungen ab, unterdrückt sie, erklärt sie für unerwünscht, beleidigend und illegal. Minister Maas glaubt heute, den „Hass“ und die „Islamophobie“ bekämpfen zu müssen. Finden sich da Parallelen in der Geschichte? Mir schaudert! Und da heute Karfreitag ist und der Blick auf die Uhr mir sagt, dass zu dieser Zeit dereinst berühmte Worte der Verzweiflung und Hoffnung gesprochen wurden, möchte ich mich derer, leicht abgewandelt, bedienen – und dabei an Heiko Maas denken: „Herr, vergib ihm nicht, was er der Meinungsfreiheit angetan hat.“

Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“. Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus.“ – Ignazio Silone

Nachtrag: Das mit der Sperre beim „Indianerehrenwort“, das kann doch unmöglich so passiert sein, so schrieb man mir. Doch, ist es. Ich hätte die Quelle gleich angeben sollen, das hole ich nun nach. Siehe hier. Außerdem, das sei auch nachgetragen, bezog sich die Löschung des Accounts von Imad Karim meines Wissens nicht auf einen bestimmten Beitrag, sondern hat diesen total überrascht. Wobei ich mir bei dessen Beiträgen auch ehrlich nicht vorstellen kann, was auch nur eine seiner bisherigen Sperrungen auch nur ansatzweise gerechtfertigt hätte.

Anmerkung: Die Achse des Guten hat zu dem Fall eine Anfrage an Facebook gerichtet. Wir warten auf die Antwort.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt hier

Achse-Beiträge von Imad Karim finden Sie hier:

„Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz“.

Was hat Mohammed mit den Unruhen in Frankreich zu tun?

„Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!"

Den Wikipedia-Eintrag zu Imad Karim finden Sie hier.

UPDATE

Imad Karim ist wieder online. Facebook hat sein Konto erst ohne Begründung gelöscht und genauso kommentarlos auch wieder hergestellt. Digitale Wiederauferstehung am Ostersonntag, wenn das nicht ein Zeichen ist. Aber wofür eigentlich? Für die  Tatsache, dass es jeden treffen kann, egal, ob er ein „Hater“ oder „Kritiker“ ist? Dafür, dass es keine Begründung braucht, um jemanden zum Schweigen zu bringen? Oder dafür, dass die Gesellschaft noch nicht „reif“ ist, zugunsten des „höheren Wohls“ auf bestimmte Freiheiten zu verzichten? Imads Bekanntheitsgrad war den Zensoren womöglich im Wege. Oder man unterschätzte die Solidarität, die ihm zuteil wurde. Es gibt noch keine Stellungnahme von Facebook und  vielleicht werden wir auch nie eine hören. Sehr wahrscheinlich werden wir auch nie erfahren, wer die Löschung veranlasst hat und warum. Dass das alles nur ein Versehen gewesen sein kann, glaube ich allerdings keine Sekunde – und so gesehen war nicht nur die Löschung ein Akt der Willkür, die Wiederherstellung des Kontos ist es auch. Facebook und die Löschkommandos heben und senken den Daumen nach Gutdünken, User können sich nur noch gegen diese Willkür wehren, indem sie möglichst laut aufschreien. Nicht gerade ein rechtsstaatlicher oder demokratischer Vorgang. Denn ob hier Recht oder Gnade am Werk waren, ist unklar.

Foto: Willy Pragher CC BY 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Schultheis / 15.04.2017

Danke, dass Sie über diesen Skandal berichten.

Ingo Angres / 15.04.2017

@ W. Kirchhoff / 14.04.2017 Pflichte Ihnen in jeder Hinsicht bei. Für mich kommt es unter KEINEN Umständen in Frage, mich in die Hand Zuckerbergs oder seiner Nachfolger zu begeben und ihnen - und sei es auch nur mittelbar - auf blauäugige Art beim Geldverdienen zu helfen. Die angesprochene Sperrung des Kontos wegen “Indianerehrenwort” hätte der betroffenen Dame übrigens bei der ‘Welt’ ebenso widerfahren können; die dort tätigen Zensoren schießen (offenbar wegen minderer intelligenz und/oder gewaltiger Bildungslücken) selbst bei Zitaten gern über das Ziel hinaus. Die Dame könnte bei facebook vielleicht einen Test machen und es nach Aufhebung der Sperre mit “Solemn AmerIndian’s Word” probieren. Denn daran dürfte nun ja wohl ein gesinnungsträchtiger Gutmensch nichts mehr auszusetzen haben.

Anna Kasperska / 15.04.2017

Genauso sehe ich das wie der Kommentator, Herr Wolfgang Richter. Es ist Zeit aufzuschrein und der Zensur einen Riegel vorzuschieben! Aber das Drama der Deutschen ist leider, dass sie alles mit sich machen lassen bis es zu spät ist… Sie werden deswegen nicht auf die Straße gehen. Leider.

Peter Hansen / 15.04.2017

Viele Bürger werden dazu schweigen, weil sie noch kaum eine Möglichkeit haben, ihre Meinung öffentlichkeitswirksam verbreiten zu können. Allenfalls noch als Leserbrief in einer Zeitung, und dort besteht durchaus die Gefahr, dass dieser nicht veröffentlicht wird. Ihre mächtigste Waffe waren die Medien, die solche Themen eigentlich ansprechen sollten. Nun haben genau diese Medien sich zum Sprachrohr der Reichen und Mächtigen gemausert mit der Folge, dass den Menschen ihre Stimme abhanden gekommen ist. Achten Sie mal auf die Berichte in den Medien zu dem Maas’schen Gesetz, die meisten Medien klatschen begeistert Beifall, weil sie hoffen, damit den Konkurrenten (und Leserabgräber) Facebook endlich losgeworden zu sein.

Werner Arning / 15.04.2017

Er kleidet sich im Gewand des Antifaschismus, doch ist es nicht der Faschismus höchstpersönlich, welcher - ganz vorsichtig noch - an die Türen unserer Gesellschaft klopft? Per Massenmedien wird die als richtig angesehene Meinung der Bevölkerung eingeimpft, kritische Stimmen werden per Zensur zum Schweigen gebracht, Kritiker haben mit Einschüchterung, sozialer Ausgrenzung und beruflichen Nachteilen zu rechnen. Straßenkämpfer erledigen den Rest, falls vorherig genannte Maßnahmen nicht ausreichen. Wird unter dem Vorwand die Demokratie verteidigen zu wollen, selbige abgeschafft? Hat den gleichen Fehler nicht schon die DDR mit ihrem Sozialismus begangen?  

Thomas Kirchhoff / 15.04.2017

Die Deutsche Regierung arbeitet mit den genau denselben Methoden wie Erdogan. Leute lasst Euch nicht weiter bescheissen. Bald ist es zu spät.

Matthias Friedemann / 15.04.2017

Gesinnungsjustiz mit Herrn Maas, Volkserziehung mit Margot Schwesig und vieles andere mehr. Die SE.. äh PD hat ein verheerendes Personal am Start. Ich habe mein Leben lang irgendetwas mit links gewählt, das wird nicht mehr passieren. Um Facebook an sich ist es nicht schade, aber Zensur und Gesinnungsschnüffelei breiten sich in unserer vorgeblich so offenen und toleranten Gesellschaft unter dem Deckmantel des antifaschistischen Schutzwalls immer mehr aus , siehe hier auch die Versuche von Verdi und vielen anderen. Der so genannte Kampf gegen rechts beginnt in Wirklichkeit also ziemlich weit links.

Max Hoffmann / 15.04.2017

@ marie witte Wenn Ihnen das nicht nachvollziehbar ist, dann sollten sie davon ausgehen, dass Ihre Prämisse falsch ist. Diese Stasi 2 - Variante ist sehr nachvollziehbar. Sie ist weniger operativer, sondern hauptsächlich strategischer Natur. Jede physische Maßnahme eines Staates bedarf einer ideologischen und gesetzlichen Begleitung - zur Rechtfertigung laufender Verfassungsbrüche durch die Herrschenden und zur Beruhigung der großen Anzahl Lemminge im Volk.  Auf den geringen Rest derer, die ihren Verstand noch nicht an der Garderobe des Bundeskanzleramts abgegeben haben, kommt es eh nicht mehr an. A propos Bundeskanzleramt: alle aus dieser kleinen Gruppe schimpfen unentwegt über den Maas. Wer sagt endlich mal deutlich, dass dieser Mann ein Minister der Großen Dame ist, in ihrem Auftrag oder zumindest mit ihrer Duldung handelt? Kaum jemand. AM hat wirklich alle Winkelzüge absoluter Herrscher begriffen: lasse Unappetitliches durch Dritte erledigen, benutze diese als Schirm gegen Kritik, die eigentlich Dir gilt. Deinen Schirm kannst Du ggf. auswechseln, Du allerdings bist unersetzlich, und es ist erforderlich, dass Du als Heilsfigur keine Flecken bekommst.

C. J. Schwede / 15.04.2017

Das einzig Positive an dieser Maaslosen Unverfrorenheit für mich ist, dass ich den Namen Imad Karim nun kenne und seine Publikationen lesen werde. Eine Form der Demonstration gegen diese Machenschaften: Um auch den Verfechtern dieser diktatorisch anmutenden Überwachungsmaasnahme deutlich zu machen wie   demokratiefeindlich und willkürlich sie ist, kann man sie auf die “Verfehlungen” ihre Accounts und Veröffentlichungen aufmerksam machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 20.01.2023 / 14:00 / 60

Corona-Hardliner: Sie hatten ja fast recht

Jeder, der damit rechnet oder auch nur darauf hofft, dass irgendwann in naher Zukunft die Corona-Aufarbeitung beginnen wird – und zwar mit dem Eingeständnis von…/ mehr

Roger Letsch / 06.01.2023 / 14:00 / 24

Keine Einigung bei den Republikanern

Die Wahlen zum Sprecher des US-Repräsentantenhauses gestalten sich haarsträubend: Die Demokraten wählen geschlossen ihren Kandidaten, die Republikaner können sich nicht einigen. Was ist da los?…/ mehr

Roger Letsch / 03.01.2023 / 06:00 / 242

Die Legende von den Fehlern auf beiden Seiten

Als Vor­sitzende des Ethikrates bemühte sich Ale­na Buyx in den Corona-Jahren diensteifrig, jede Grun­drecht­sein­schränkun­g und alle Verbote und Nötigungen „ethisch“ zu rechtfertigen. Jetzt würde die Chef-Ethikerin…/ mehr

Roger Letsch / 01.01.2023 / 16:00 / 16

Lula, Bolsonaro – und eine Erinnerung an die Zukunft

Nach Ende der Amtszeit geht unter ehemaligen Staatschefs immer öfter die Angst vor Verhaftung um. Jüngstes Beispiel: Brasiliens geschlagener Präsident Bolsonaro hat schon das Land…/ mehr

Roger Letsch / 28.12.2022 / 12:00 / 57

2022 – Jahr des Doppeldenk

Wir leben im Zeitalter des Doppeldenk, und wer „1984“ aufmerksam gelesen hat, weiß, dass dieses Denken von oben nach unten ausgerollt wird. Einige Beispiele zeigen, wie…/ mehr

Roger Letsch / 16.12.2022 / 14:00 / 48

Gerüchte über mein Ableben

Ich habe „Corona“. Ungepikst, wie ich bin, erwarte ich nun selbstverständlich mein rasches Ableben und möchte die Zeit bis zum Kondolenzschreiben meines fürsorglichen Gesundheitsministers damit…/ mehr

Roger Letsch / 14.12.2022 / 14:00 / 40

Social Media: Wir wollen weiter zensieren!

Willkürliche Zensur war lange gängige Praxis bei Twitter. Was jetzt ans Licht kommt, die dubiosen Umstände von Trumps Verbannung eingeschlossen, ist jedoch für deutsche Medien…/ mehr

Roger Letsch / 30.11.2022 / 12:00 / 65

E-Autofahrer als Netz-Sklaven

Die wachsende Zahl von E-Autos ist weniger fürs Fahren eingeplant als für Speichern: Bei Netznot sollen die Kisten stehenbleiben und ihr Batteriesaft für die Allgemeinheit abgesaugt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com