Henryk M. Broder / 12.06.2020 / 13:00 / Foto: Acgut.com / 88 / Seite ausdrucken

Im Überschwang kann manches passieren

Gestern Abend berichtete die Tagesschau in ihrer 20-Uhr-Ausgabe was "nach dem Tod von George Floyd" in den USA so los ist: "USA streiten über Erinnerungskultur". Hier ab Min. 8:45 und auch hier. Der Streit war eine wohlorganisierte und orchestrierte Aktion, wie in den Tagen der chinesischen Kulturrevolution unter Mao. Nur dass diesmal nicht die Denkmäler von "Klassenfeinden", sondern von "Rassisten" gestürzt wurden, vornehmlich Miltärs, die auf Seiten der Konföderierten im amerikanischen Bürgerkrieg 1861–1865 gekämpft hatten. Aber auch Christoph Columbus wurde buchstäblich entsorgt, als hätte Kanzlerin Merkel entschieden, dass die Entdeckung Amerikas ein unverzeihlicher Fehler war, der rückgängig gemacht werden müsste.  

Heute nun legt Susanne Beyer aus dem Hauptstadtbüro des SPIEGEL nach und erklärt uns: Warum in den USA die Statuen jetzt fallen müssen. Müssen, nichts weniger als das. Denn: Die Zerstörung der "Statuen von Generälen der Südstaaten..., die im Bürgerkrieg die Sklaverei verteidigt hatten", waren "Gesten im Überschwang, aber sie sind normal, richtig und befreiend, wenn tiefe Wunden aufbrechen".

Gesten. Ganz normal, richtig und befreiend. Ich wüsste gerne, was Frau Beyer schreiben würde, wenn in Deutschland Statuen von Luther, Wagner und Marx mit Gewalt ausgemustert würden, weil diese drei bedeutenden deutschen Denker Hardcore-Antisemiten waren, die Hitler inspiriert hatten. Wären das auch "Gesten", normal, richtig und befreiend?

Im "Überschwang" kann schon mal was passieren, das nicht so gemeint war. Eine harmlose Knutscherei kann in eine Vergewaltgigung ausarten, eine Betriebsfeier mit einem Gang Bang enden. Shit happens.

Und wenn demnächst im Streit um die Erinnerungskultur weitere Statuen in den USA vom Sockel fallen und in Hafenbecken ertrinken, z.B. die Statue of Liberty, wird Frau Beyer vom Hauptstadtbüro des SPIEGEL bestimmt eine Erklärung finden, warum auch das sein musste und weshalb solche Gesten normal, richtig und befreiend sind. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 12.06.2020

Wer hat den Sklavenhandel betrieben, zum Beispiel in Sansibar? Wer war so rassistisch, rund tausend Jahre lang halb Afrika leerzufangen? Wer ging über viele Jahrhunderte sogar im Mittelmeer auf Raubzug? Diese Gruppe zu benennen, dürfte sogar der Jyllands Posten inzwischen schwer fallen.

Sabine Heinrich / 12.06.2020

Ich habe mir mal den knapp gehaltenen Lebenslauf von Susanne Beyer angesehen. Ganz offensichtlich ist sie nicht dumm - “nur” völlig verblendet und unfähig, geschichtliche Ereignisse in einem bestimmten Zusammenhang zu sehen, sie zeitlich einzuordnen. Also doch ziemlich dumm, weil unfähig und/oder nicht willens, die rotgrüne Brille abzulegen.  Ich wundere mich, warum es immer noch Leute gibt, die den Spiegel - dieses von Hass gegen Andersdenkende und besonders auch Mr. Trump und Amerika triefende Machwerk, das rote Fähnchen der verbliebenen Alt-68er und ihrer Nachkommen immer noch für teures Geld erwerben. Woher mir das Niveau des Spiegel bekannt ist? Ich blättere ihn hin und wieder in der Bücherei durch, um auf dem Laufenden über seine Abwärtsentwicklung im Bilde zu bleiben. Und dass es abwärts geht - auch mit der Auflagenzahl - sehe ich mit Vergnügen. Ich habe auch festgestellt, dass er in Arztpraxen, beim Frisör o.Ä. nicht mehr zur Grundausstattung durch die Lesezirkel gehört. Da die beinharten Spiegelleser - ich tippe auf ein Durchschnittsalter von mindestens 60 Jahren -  nicht ewig leben, wird diesem Qualitätsblatt ein in absehbarer Zeit leises Ableben beschert sein. Die Qualitätsredakteure sollten sich jetzt schon einmal überlegen, was sie denn nach ihrer Kündigung zu tun gedenken. Wird schwierig! So viele Taxifahrer brauchen wir nicht. Bleibt nur der Weg in die Politik! Jaaa! Oder der Einstieg ins geförderte Genderstudium!

Werner Arning / 12.06.2020

Gewalt sollte man nicht verharmlosen oder entschuldigen. Weder Gewalt gegen Menschen noch Gewalt gegen Sachen gutheißen. Denn auch ein „bisschen Gewalt“ ist nicht ok. Selbst beim Spiegel sollte man das wissen. Und zu glauben, da brächen alte Wunden auf, die noch aus der Sklavenzeiten herrühren, ist völlig naiv und weltfremd. Hier tobt ein losgelassener Mob. Nicht mehr und nicht weniger. Hier wird geplündert und zerstört. Hier toben verwöhnte Kinder. Enthemmte Jugendliche. Und es wird (von diesen)  über geschichtliche Ereignisse verhandelt und geurteilt, als sitze man in einem Antifa-Strafgericht, bestehend aus 16-jährigen Halbstarken, die unfähig sind, sich in andere Menschen, geschweige denn in andere geschichtliche Epochen einzufühlen und zu versetzen. Und an ihnen sollen wir uns fortan orientieren? Das kann nicht euer Ernst sein. Es ist an den Erwachsenen, diesen Kindern, egal ob weiß oder schwarz, Einhalt zu gebieten.

Noel Geffen / 12.06.2020

Das sind genau die Faschist*innen, die irgendwann, wenn alles vorbei ist (also wenn D in Schutt und Asche liegt und wir mal wieder befreit werden müssen), behaupten: „Ich war damals auch im Widerstand und habe dagegen gekämpft.“ Aber was soll man sich über dieses ehemalige Nachrichtenmagazin noch aufregen? Wer liest diesen Schund eigentlich noch? Sie natürlich ausgenommen, lieber Herr Broder, zur journalistischen Recherche. Und zur Belustigung, wie ich vermute :)

Frank Baumann / 12.06.2020

Wir haben (organisierten) linken Terror auf den Straßen, für den Verständnis aufgebracht wird, bzw. der legitimiert und sogar gutgeheißen wird. Im Vergleich dazu die Bewertung des Menschen-Hetzjagd “Hase, Du bleibst hier” Videos von Chemnitz, oder die des umgestürzten Polizeiautos bei der Hogesa Demo 2014, das eine “neue Dimension der Gewalt” darstellte. Hier ist jegliches objektive Maas seit Jahren abhanden gekommen, der Rechtsstaat wurde in einen Linksstaat umgewandelt. Aber niemand will davon wissen. Sie befinden sich alle in Hysterie, Apathie oder sind ganz einfach derart gehirngewaschen, daß Argumente nichts mehr ausrichten können. Geschichte wiederholt sich, die Perspektive ist dunkelschwarz, 

Klaus Schmid Dr. / 12.06.2020

Wie soll ich nur weiterleben - als alter, weißer Rassist, der den CO2-Klimawandel leugnet und die Islamisierung Deutschlands nicht freudig begrüßt? Aber bald kommt ein neuer Hexenhammer, da gäb es diverse geeignete Autore.

Maik Holer / 12.06.2020

Marx hetzte so gut wie gegen jeden,vor allem gegen Slawen.

Dr.Hans Christ / 12.06.2020

Die Bilderstürmer sind wieder unterwegs! Wie in früheren Zeiten die Christen und vor kurzem der IS!  Was nicht in die Ideologie passt,  wird ausradiert! Ohne Rücksicht auf Kultur oder Geschichte! Wo Bücher verbrannt werden, verbrennt man später auch Menschen. (Heinrich Heine) Wo Statuen geköpft werden,  köpft man später auch Menschen! (Ich)

Rolf Lindner / 12.06.2020

Habe noch mal nicht nur wegen des Reimens ein bisschen korrigiert: “Die Losung anstimmt zur Gewalt./Rassisten und Nazis! hört man schallen,/Der linke Gutmensch greift zur Wehr,/Die Straßen füllen sich, die Hallen,/Und Würgerbanden ziehn umher,/Da werden Weiber zu Hyänen/Und treiben mit Entsetzen Scherz,/Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen,/Zerreißen sie des Feindes Herz./Nichts Heiliges ist mehr, es VERWIRREN/Sich alle Bande frommer Scheu,/Der Bürger räumt den Platz dem IRREN,/Und alle Laster walten frei./Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,/Und grimmig ist des Tigers Zahn,/Jedoch der schrecklichste der Schrecken/Das ist der Mensch in seinem Wahn./Weh denen, die den Ewigblinden/Des Lichtes Himmelsfackel leihn!/Sie leuchtet nicht, sie kann nur zünden/Und äschert Stadt und Länder ein.”

sybille eden / 12.06.2020

Genauso ist es, Lenin und Castro haben ja als erste “Amtshandlungen” auch erst mal ein paar tausend Leute erschiessen lassen, nur mal so im “Überschwang”, versteht sich. Dies wäre ja dann wohl die zweite Stufe, ich sehe da eine gewisse linke Kontinuität am Werke. Aber Ich bin etwas entsetzt darüber ,daß diesen Bilderstürmern nicht schärfer Einhalt geboten wird, es muss einen großen Konsens bei den Amerikanern geben ,und ist denn “Denkmal- schändung” kein Strafbestand mehr ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.11.2022 / 10:00 / 107

Ricarda Lang – Keine Antwort unter dieser Nummer

Ricarda Lang hat kein Problem damit, Alexandria Ocasio-Cortez zu ihrem „Vorbild“ zu ernennen. Dieses Vorbild agiert und agitiert gegen Israel, einen „Apartheidstaat“, der „keine Demokratie“…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.11.2022 / 06:00 / 109

Das Geld ist da, jetzt kann die Katastrophe kommen

Wenn Jesus 5.000 Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen speisen konnte, dann wird es Svenja Schulze bestimmt schaffen, mit 170 Millionen Euro die Klimakatastrophe…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2022 / 15:00 / 29

Glückwunsch, Frank-Walter!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekommt den Henry K. Kissinger Preis für seine vielfältigen Verdienste um Frieden und Sicherheit und die transatlantische Zusammenarbeit. Aber das ist noch…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2022 / 15:00 / 46

Warum wird Russland vom Westen sanktioniert, Israel jedoch nicht?

Was ist das für eine Art von „Sonderbehandlung“, die Russland zuteil wird, während Israel verschont bleibt, von symbolischen Maßnahmen wie z.B. der Kennzeichnungspflicht der Produkte…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.06.2022 / 14:00 / 157

Das Problem, das Sie haben, besteht darin, dass Sie…

Es ist leider wahr: Die Putin-Trolle gibt es wirklich. Sie treten als fleißige Briefeschreiber auch an mich persönlich in Erscheinung, die Russland zum Opfer einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2022 / 14:00 / 84

Drewermann auf halbem Wege zwischen Lisboa und Wladiwostok

Der deutsche Militarismus hat ausgedient, er kommt nicht wieder. Die Zukunft gehört dem deutschen Pazifismus, einem nahen Verwandten seines Vorgängers. Wenn Sie schon lange nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2022 / 13:00 / 80

Wie es in Klaus von Dohnanyi denkt

Die Älteren unter unseren Lesern werden sich bestimmt noch an Herbert Wehner erinnern, den sozialdemokratischen Politiker aus den Flegeljahren der Bundesrepublik, vor dessen Spott niemand…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com