Guido Wekemann, Gastautor / 06.07.2013 / 22:08 / 2 / Seite ausdrucken

Im Lande der Kommissare

Guido Wekemann

Ja, was ist das für eine Aufregung? Geheimdienste lesen im Regierungsauftrag meine E-Mails und beobachten das Internet. Da können sie viel über das Wetter und die Klimaentwicklung auf der Ostalb lesen. Hoffentlich informieren sie auch die Ministerien und die Minister. Die könnten, was Wetter und Klima betrifft, noch was dazulernen. Das würde mich freuen.

Der Finanzminister kauft, von vielen bejubelt, gestohlene Daten von Bankkonten. Heiner Geißler, der ehemalige Amtsrichter und Minister befand, die Daten seien nicht gestohlen, sondern nur kopiert; sie würden den Geldhäusern ja nicht entwendet und verbleiben bei der jeweiligen Bank.

Die geheimen Kommissare der Dienste hören Telefon- und Konferenzgespräche unserer Politkommissare ab. Sie nehmen ihnen ja nicht das Wort aus dem Mund, sondern kopieren nur das Gehörte und Gesagte und bewahren es auf, geheim und sicher. Sonst wären es ja keine Geheim- und Sicherheitsdienste!

Und es gibt, wir sollen uns darüber freuen, noch viel mehr Kommissare: Den Kommissar im Kühlschrank, der darüber wacht, was und wie wir essen. Der Südwestrundfunk hat uns die Schnüffelei erst neulich auf unterhaltsame Weise in einer mehrteiligen Serie mit gleichlautendem Titel nahe gebracht. Bald wird es einen Kommissar im Kleiderschrank geben. Der sagt uns dann, was wir anzuziehen haben und wo wir unsere Kleidung einkaufen sollen. Der Kommissar im Schuhschrank wacht dann vielleicht darüber, dass wegen unseren Schuhen keine Tiere mehr geschlachtet werden. Den Kommissar in der Mülltonne gibt es schon; den Kommissar im Heizungsraum ebenso und auch schon den Kommissar im Stromverteilerkasten. Dieser bespitzelt uns dann gemeinsam mit den Kommissaren für Wohnraumbeleuchtung; und jene sind Funktionäre von Grünpiss oder in Diensten des UBA oder beides.

Alle zusammen berichten sie dem Oberkommissar im grünen Umhang. Der wacht dann per Gesetz, dass schon in den Kindergärten und Schulen unsere Enkel den sogenannten Klimaschutz für alle Lebenslagen eingetrichtert bekommen: Für jeden Furz den Klimaschutz, wegen Methan und CO2.

Und nun denken Sie: Der übertreibt. Ich habe es gelesen, was im baden-württembergischen Landtag beraten und wohl auch von den Grünen und Roten beschlossen werden wird: „Die staatlichen, kommunalen und privaten Erziehungs-, Bildungs- und Informationsträger sollen im Rahmen ihrer Möglichkeiten über Ursachen und Bedeutung des Klimawandels sowie die Aufgaben des Klimaschutzes aufklären und das Bewusstsein ... fördern.“ 

Na, und was braucht man dazu: Den Kommissar im Schulranzen! Der überwacht, dass die Kinder nur diese reine Lehre zu ihren Eltern nach Hause tragen. Und wer regt sich darüber auf? Alle, aber in Wirklichkeit niemand mehr.

Guido Wekemann, Lehrer von Beruf, Gründer der Wetterwarte Ostalb, Mitarbeiter der “Schwäbischen Post”, Herausgeber der Vierteljahresschrift DAS WETTERGLAS

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul H. Ertl / 08.07.2013

Zum Glück kommt die linksgrüne Propaganda so grottenblöd daher, daß meine vier Töchter alle schon ab dem zehnten Lebensjahr erhebliche Zweifel an dem hatten, was man ihnen so “nebenbei” eintrichtern wollte. Inzwischen machen sich die beiden Älteren schon einen Spaß daraus, gelegentlich zu wetten, wie lange die globale Durchschnittstemperatur nicht mehr gestiegen ist. Einträgliches Geschäft, ohne die Dauerberieselung durch die Kommissarsgehilfen aber nicht möglich. Wenigstens dafür herzlichen Dank.

Thomas Scholz / 07.07.2013

Alles für die große Transformation von der Wohlstandsgesellschaft zur gleichgeschalteten antikapitalistischen sozialistischen Armutsgesellschaft. Die Evangekaliker in Person auch von grünen “Spitzenpolitikerin” predigen ja schon fleißig den Verzicht. Wachstum gilt als Teufelszeug und Profit sowieso und die ganze Linkskommunistischsozialistische Gemeinde bejubelt das Ganze… Das sind die wahren Feinde von Freiheit und Wohlstand…für ihre Vorstellung von einer ” Gerechten Welt” brauchen sie eine Armutsgesellschaft nur diese kann man nach ihren ideologischen Weltbild lenken ohne Widerstand… dem Volk werden nur ein paar Brotkrumen hingeworfen und die Herren und Damen der neuen ” Elite ” werden sich im Wohlstand laben…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Guido Wekemann, Gastautor / 23.07.2013 / 07:53 / 8

FDP-Verrenkungen vor der Wahl

Guido Wekemann „Die Energiewende braucht einen Neustart“ fordern die FDP-Vorleute Brüderle und Dr. Rösler in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Das liest sich gut, wirft…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com