Cora Stephan / 15.05.2014 / 14:21 / 3 / Seite ausdrucken

Im Land des Lächelns

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Was das betrifft, kann sich manch einer von den angeblich notorisch humorfreien Deutschen eine Scheibe abschneiden. Wir lachen, auch wenn’s richtig weh tut, nicht nur, wenn jemand einen Scherz macht. Wer mit Grimms Märchen sozialisiert wurde, ist hart im Nehmen.

Was könnte also deutscher sein als Schilda? Man kennt die Geschichte: deren Bewohner hatten sich einst ein neues Rathaus gegönnt, das allerdings, da man auf den Einbau von Fenstern und Türen verzichtete, seiner Zweckbestimmung nicht zugeführt werden konnte. So etwas ähnliches nimmt in Brandenburg viel Platz weg und will einmal Flughafen werden. BER wird und wird nicht flügge, vielleicht sogar nie, verfuttert aber um die 17 Millionen Euro im Monat – nicht gerechnet entgangene Einnahmen von schätzungsweise 14 Millionen. Was sind dagegen die paar von Ulli Hoeneß hinterzogenen Millionen? Peanuts. Sie reichen noch nicht einmal für einen ganzen Monat Unterhalt des Flughafentorsos. Ein Steuersünder ist ein armes Würstchen gegen organisierte Steuerverschwendung. Verzeihen wir ihm also.

Aus Schilda stammt auch die Idee mit der sogenannten Energiewende: Unzählige lustig rotierende Windräder und viele blitzblanke Solarpaneele verschönern die Landschaft und produzieren Strom im Überfluss. Dummerweise entsteht der nicht dort und dann, wo und wenn er gebraucht wird, da es keine Speicherkapazitäten und keine Überlandstromleitungen dafür gibt. Also muss man die Nachbarn, etwa die Polen, dafür bezahlen, dass sie uns den teuer subventionierten Strom abnehmen, wenn wir zu viel davon haben, und ihnen noch mehr zahlen, wenn wir in kalten Wintern wiederum weit mehr brauchen, als wir dann produzieren. Die Gewinner im Spiel sind die Betreiber ältlicher französischer Atomkraftwerke in Grenznähe zu Deutschland, Eigenheimbesitzer mit chinesisch subventionierten Solarpaneelen und die Verpächter saurer Äcker. Der Rest des Landes zahlt und lächelt: weil Wind und Sonne keine Rechnungen schreiben. Nur die Stromversorger.

Dieser Schildbürgerstreich datiert auf das Jahr 2000, wie Alexander Wendt in seinem Buch „Der grüne Blackout: Warum die Energiewende nicht funktionieren kann“ schreibt, geht auf ganze vier rührige Erfinder zurück und hat sich bereits jetzt zur größten Umverteilungsmaschinerie der deutschen Geschichte entwickelt. Dass mit „Blackout“ auch das Aussetzen des Verstandes gemeint sein könnte, glauben nicht wenige ausländische Beobachter Deutschlands. Denn es sieht ganz so aus, als ob die drittgrößte Industriemacht der Welt sich mit ihrer wetterwendisch-launenhaften Energiepolitik selbst vor die Wand fährt.

Wir Deutsche lächeln das weg. Die „Wende“ ist uns Rotor gewordener Ausdruck unserer poetischen Natur. Denn nichts als konkrete Poesie konnte es gewesen sein, als Kanzlerin Merkel im Jahr 2011 einem Tsunami in Japan den prompten Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland folgen ließ, wo man Tsunamis nur aus dem Fernsehen kennt. Und wenn demnächst ein Windrad auch hinter der Loreley aufragt, jenem sagenumwobenen Felsen über dem Rhein, den Romantiker so lieben, werden die Deutschlandbesucher ein neues Lied kennenlernen.

„Die Wahrheit ist, dass die Energiewende kurz vorm Scheitern steht. Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben“, sagte jüngst Energieminister Sigmar Gabriel. Ein weiteres Zitat des Ministers ist nicht autorisiert, entspricht aber der Wahrheit: „Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte”.

Uns ist das egal: Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer Selbst willen tun.

Aber vielleicht hat der Wahnsinn ja Methode? Die Rente mit 63, zum Beispiel. Es hat sich längst herumgesprochen, dass das Rentensystem im Umlageverfahren an zwei Faktoren scheitert: am zunehmenden Lebensalter und der damit längeren Zeit, in der Menschen Rente beziehen, und an der abnehmenden Zahl der Erwerbstätigen in Relation zu den Rentenbeziehern. Diese Relation ändert sich nur, wenn sich die Zahl der Erwerbstätigen erhöht und die der Rentenbezieher verkleinert. In Ermangelung hoher Geburtenraten und vermehrter Sterbewilligkeit liegt die Lösung auf der Hand: die Verlängerung der Lebensarbeitszeit durch Erhöhung des Renteneintrittsalters, eine angesichts der Tatsache, dass die Älteren heute gesünder und gebildeter sind als jemals zuvor, logische Schlussfolgerung.

Aber warum Logik, wenn es auch „gerecht“ sein darf? Andrea Nahles hat es nicht mit kalten Zahlen, ihr spricht die soziale Wärme ja geradezu aus dem Gesicht, schließlich kennt sie ihre Eifel. Gerecht ist, was gut tut! Die Zeche für solch gute Taten wird sowieso erst später gezahlt, von denen, die heute noch jung sind. Die werden sich wundern.

Aber wahrscheinlich ist ihnen das Wundern bis dahin längst vergangen. Die deutsche Staatsverschuldung lässt sich schon heute wegen der vielen Nullen kaum noch ausschreiben, selbst wenn man künftige Fälligkeiten nicht einrechnet, die uns die Eurokrise noch bescheren könnte. Es mag die Weisheit unserer Führungspersönlichkeiten sein, dafür zu sorgen, dass dem Land jene wirtschaftliche Stärke möglichst schnell wieder abhanden kommt, die bei unseren Nachbarn Ansprüche und Wünsche geweckt hat. Schaut her, rufen unser Politiker, wir können ja noch nicht einmal mehr die Löcher in unseren Straßen stopfen! Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen, also: jetzt die Kohle raushauen und nach uns die Sintflut.

Kann sein, dass manch ein deutscher Steuerbürger lacht, weil er nicht weinen will. Aber Wutbürger will niemand mehr sein, seit in der Zeitung gestanden hat, dass das alles gutbetuchte Rentner sind, die nichts besseres zu tun haben als dem Fortschritt im Wege zu stehen. Lieber zahlt man klaglos Steuern und Sozialabgaben und ist froh, wenn man darüber hinaus nicht behelligt wird.

Sicher, es gibt Probleme, die man nicht hätte, wenn sie nicht von einem Politiker auf der Suche nach seinem Alleinstellungsmerkmal erfunden worden wären, mag sich manch einer denken, die Grillkohle zurechtlegen und das Bier kalt stellen.

Was soll der Geiz: Es wird Sommer. Und Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Die Welt, 15. Mai 2014, siehe auch: bLogisch

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Mertens / 16.05.2014

... Die „Wende“ ist uns Rotor gewordener Ausdruck unserer poetischen Natur ... Ich hege den Verdacht, das es sich bei diesem Rotor um einen Bumerang handelt. Selbiger rotiert zwar auch, bedient aber auch den Zweck einer Waffe. Der Legende nach kommt er zum Absender zurück. Das wird dann grimm .. ganz ohne Märchen!

Dr. Gerd Brosowski / 15.05.2014

Im Film „Mon oncle“ (Regie: Jacques Tati) führt eine Hauptperson sich wie ein Volltrottel auf: Er verheddert sich bei den einfachsten technischen Verrichtungen, zieht aus Schusseligkeit die Feindschaft gleich zweier Mafiagangs auf sich, aber nichts passiert ihm.  Ein Höhepunkt besteht darin, dass sich zwei Gangster aus den beiden Gangs zugleich auf ihn stürzen wollen, ihn beide verfehlen und sich gegenseitig niedermachen – der gute Onkel merkt von alledem nichts. Es gibt sie eben, die Glückspilze. Vielleicht ist unsere ewig lächelnde Kanzlerin ein solcher, vielleicht auch die liederträllernde Dame Nahles. Gewiss kann man die Einführung der Rente 63 für das Werk eines Volltrottels halten; aber schauen wir uns Tatsachen an, welche diese Schusseligkeit in ihrer Wirkung abschwächen oder gar aufheben können. Ein paar Beobachtungen dazu. Da gibt es ein Rentnerehepaar, nennen wir sie G. und M. Er, G., ist an sechs von sieben Nachmittagen die Woche ausgebucht. An zwei Tagen hilft er dem Enkel und dessen Klassenkamerad bei den Hausaufgaben, nachdem sie, M., vorher den Knaben ein anständiges Mittagessen gekocht hat. An zwei weiteren Nachmittagen ist die Hilfe für einen Nachbarjungen gefragt, der leider einen Narren zum Mathematiklehrer hat und der über diverse fachlichen Klippen gehievt werden muss. Schließlich ist der kleine Acker zu pflegen, der ansonsten verwildern würde. Und die Kuratorien zweier Stiftungen sowie der Sekretärsposten beim Serviceclub fordern auch ihre Zeit. Sie kümmert sich ums Haus und um ihre uralte Mutter, die beide in ihr Haus aufgenommen haben; was wäre solche Pflege in einem Heim wohl wert? Ist denn unbekannt, dass die häusliche Pflege immer noch die bei weitem dominierende ist und dass sie meist von engsten Verwandten, in der Regel von Rentnern, besorgt wird? Kennt nicht jeder den Fahrer des Paketdienstes, den Zeitungsausträger, den Kurierfahrer der Autowerkstatt, die alle schon Endsechziger oder älter sind? Wer sitzt denn abends im Hallenbad, wenn drinnen der DLRG sein Training macht, an der Kasse, wer führt den Verein?    Und wieso geht es unserem braven DLRG-Ortsverein, der so unendlich viel für die Jugend tut und der stets in finanziellen Nöten war, mit einem Mal etwas besser? Weil eine Rentnerin ihm einen Teil ihres Ersparten vermacht hat. Und so weiter. Vielleicht werden nur die mit 63 zu arbeiten aufhören, die nicht mehr können oder partout nicht mehr wollen; um letztere ist es nicht schade, sie zur Arbeit zu treiben wäre kontraproduktiv. Ja, ich weiß, mit eben diesen Beispielen könnte man auch für eine Rente mit 50 eintreten, aber ich denke, wir sind unter vernünftigen Menschen und man versteht, worauf ich hinaus will. Darauf, dass dann, wenn Gelegenheiten zur freiwilligen Weiterarbeit jenseits der 63 – ja gewiss, 67 wäre sinnvoller – gegeben sind, seien es geringfügig bezahlte oder symbolisch bezahlte oder gar nicht bezahlte Arbeiten, es einem um die Zukunft nicht bange sein muss. Wir sind ob jung oder alt ein tüchtiges, arbeitsames Volk; das weiß nicht nur Akif Pirinci. Also Kopf hoch!  Und meinetwegen mögen dann die holdselig lächelnde Angela und das trällernde Mädchen aus der Eifel sich diesen Erfolg gutschreiben, was soll’s?

Philipp Richardt / 15.05.2014

Im Ausland lebend habe ich einen Blick auf Deutschland von der Seitenlinie. Bei den ganzen, doch recht eigenwilligen, pittoresken Nachrichten, die da aus meiner alten Heimat kommen, bin doch des öfteren verwirrt. Ich schaue dann nach, ob nicht ein fieser Hacker mich auf eine Satireseite im Internet umgeleitet hat, muss dann doch feststellen, dass die wirklich der Internetauftritt von FAZ, Welt und Co. ist. Und es stimmt wirkich, nur Schida ist keine Stadt, es ist ein ganzes Land.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 21.10.2020 / 06:08 / 86

Die große Entfernung

Früher war mehr Lametta, ganz klar. Früher hatten sich Verlage und ihre Autoren lieb, war ein Verlag Heimat und gehörte selbst der Autor mit mäßigen…/ mehr

Cora Stephan / 07.10.2020 / 14:00 / 26

Brachial die Zügel anziehen?

Man sollte nie eine Krise ungenutzt verstreichen lassen, lautete einst die zynische, aber realistische Empfehlung Winston Churchills, der sich auf diesen Rat auch stets verlassen…/ mehr

Cora Stephan / 19.09.2020 / 06:05 / 145

Männer haben ihr Elend selbst heraufbeschworen

„Sobald oft genug behauptet wird, Männer seien gefährlich, unfähig und überflüssig, glauben es irgendwann sogar die Betroffenen selber“, schreibt Holger Fuß. In der Tat. Und genau…/ mehr

Cora Stephan / 20.07.2020 / 15:00 / 31

Paritätsgesetz: Wir sind eine Demokratie und kein Ständestaat!

Sie hätten doch nur ins Grundgesetz schauen müssen, die roten und grünen Parteien in Thüringen, dann hätten sie gewusst, dass sie auf dem falschen Dampfer…/ mehr

Cora Stephan / 04.05.2020 / 17:30 / 12

Das neue Normal ist das alte

Ich fürchte den Herbst oder jedenfalls den Zeitpunkt, an dem wir überschüttet werden mit Büchern à la „Mein Leben mit Corona“. Jedenfalls die, in denen Autoren…/ mehr

Cora Stephan / 19.01.2020 / 06:28 / 101

Zickenkrieg

„Angela vom anderen Stern. Merkel, der Superstar, der alle Starklischees überwand. Die absurde Karriere einer hoffnungslos überschätzten Dilettantin, die aus jedem Handicap einen Glamourfaktor machte.…/ mehr

Cora Stephan / 14.10.2019 / 12:00 / 36

Die Türen schließen

Man rühme und lobe Türen, feste, solide, geschlossene Türen. Sie haben dafür gesorgt, dass ein Massaker in einer Synagoge in Halle an der Saale ausblieb.…/ mehr

Cora Stephan / 18.09.2019 / 06:00 / 64

Die SPD lieben heißt leiden

Darf man jemandem, der bereits am Boden liegt, noch die Leviten lesen? Oder sollte man ihn lieber mitleidig ableben lassen, statt ihn noch mit unerfreulichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com