Günter Ederer / 16.01.2023 / 12:00 / Foto: TimsAI / 94 / Seite ausdrucken

Im Krieg gegen das Fleisch

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir will als überzeugter Vegetarier eine Antifleisch-Kampagne starten. Die Dubliner Konferenz hingegen klärte jüngst über die Bedeutung der Viehzucht für die Ernährung von 8 Milliarden Menschen auf – und wird ignoriert.

Am 19. und 20. Oktober 2022 stellten in Dublin zirka 50 Wissenschaftler aus allen Kontinenten einem weltweiten Publikum von Politik und Industrie ihre Forschungen über die Bedeutung und Unersetzbarkeit der Viehzucht für die Ernährung der 8 Milliarden Menschen auf der Erde vor. Die Schlussfolgerungen aus dieser Konferenz werden im April 2023 in der „Animal Frontiers“, einer renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift, veröffentlicht. Eine Zusammenfassung der Inhalte wurde als „The Dublin Declaration“ verfasst und in der Zwischenzeit von mehr als 650 Wissenschaftlern aus aller Welt unterschrieben. Ich habe die Zusammenfassung gelesen. Der folgende Artikel berücksichtigt die dort vorgestellten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Außer der Irish Times und dem nationalen irischen Fernsehsender RTE hat keine bedeutende Zeitung oder Newsagentur von der Tagung berichtet.

„Pflanzenbetonte Ernährung“

Ein deutscher Minister kümmert sich um die Volksgesundheit. Am 21. Dezember 2022 stellte der Ernährungs- und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir die neue Ernährungsstrategie der Bundesregierung vor. Diese hat mehrere „Kernpunkte“. Zum Beispiel: Die Gemeinschaftsverpflegung in Kitas, Schulen, Kantinen, Mensen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern soll dazu dienen, „Veränderungen im Ernährungsverhalten zu erleichtern“. Zusätzlich soll die „Konsumlandschaft gestaltet werden“, und zwar in Richtung „Pflanzenbetonte Ernährung“. Überall, wo der Staat etwas zu sagen hat, soll das Essen nur noch mit gesünderen, nachhaltigeren Zutaten verabreicht werden: weniger Fett, weniger Salz, weniger Zucker und vor allem weniger Fleisch, am besten gar keines.

Da fehlt nicht mehr viel bis zum deutschen, geschmacklich vorgeschriebenen Gemeinschaftsessen. Damit knüpfen wir an die deutsche Einrichtung des wöchentlichen Eintopfessens der nationalen Sozialisten in den 1930er Jahren an, was den regierenden Volkserziehern wahrscheinlich noch nicht einmal bewusst ist. Minister Cem Özdemir ist seit vielen Jahren lautstarker Vegetarier und wird darin vom vegetarischen Gesundheitsminister Karl Lauterbach unterstützt, der ja zusätzlich komplett salzfrei isst. Dazu kommt noch der vegetarische Wirtschaftsminister Robert Habeck, der davon ausgeht, dass es in den 2030er Jahren nur noch drei Schlachthöfe in Deutschland geben wird, als Mahnmale an das frühere Grauen, das man den Tieren angetan hat.

Staatliche Ernährungs-Erziehung

Natürlich beruft sich das Ernährungsministerium auf Wissenschaftler und deren Veröffentlichungen. Vielleicht wäre die Reduzierung von Salz, Zucker und Fett als wesentliche Bestandteile der traditionellen deutschen Küche noch mit der Veränderung unserer Lebensrealität zu begründen – es läuft kein Bauer mehr kräftezehrend hinter dem Pflug her – so ist die Gemengelage beim Kampf gegen den Fleischkonsum unübersichtlicher. Da mischen sich Tierwohl, Klimaschutz und Weltanschauung zu einem Knäuel von Empfindungen zusammen, die mit halbseidenen wissenschaftlichen Behauptungen garniert werden.

Auch die letzte Antifleischattacke der Regierung wird unter dem Deckmantel der staatlichen Umerziehung betrieben. Özdemir schlägt vor, die Mehrwertsteuer auf „gesundes“ Essen abzuschaffen. „Gesund“ ist dann Obst, Gemüse, Salate und Hülsenfrüchte. Alles andere, also Fleisch, ist ungesund. Gelobt wird Özdemir für diese Idee von den Sozialverbänden, weil damit die Inflation für niedrige Einkommen bekämpft werde. Allen Antifleisch-Kampagnen ist gemeinsam: Sie basieren auf einem autoritären Anspruch, das eigene Verhalten, die eigene Überzeugung der Allgemeinheit oktroyieren zu müssen. Siehe die Essensvorschriften des Grünen Cem Özdemir. Dieser Absolutheitsanspruch der Fleischgegner hat auch zur Folge, dass diese intoleranten Gesellschaftsformen nahestehen. Es ist kein Zufall, dass Adolf Hitler tierliebender Vegetarier war.

Phantasten, Sektierer und Kriminelle

Wie aber ist es möglich, dass in einer offenen Gesellschaft, zu der die Bundesrepublik Deutschland noch zählt, eine Antifleischkampagne nach der anderen durch die Medien und politischen Parteien rollt? Der Hinweis auf wissenschaftliche Ergebnisse fehlt nie. Aber es fehlt der Hinweis, aus welchen Quellen das Geld stammt, das diese Studien bezahlt. Wer da nachfragt und sorgfältig recherchiert, der begegnet schauerlichen Gestalten. Zum Beispiel war der computerspielsüchtige Sam Bankman-Fried, dem es gelang, mit seiner Crypto Börse FTX seine Kunden in nur drei Jahren um rund 8 Milliarden Dollar zu prellen, ein häufiger Förderer von Antifleischkampagnen. Dies ist auch das Milieu, in dem sich gut besuchte wissenschaftliche Kongresse finden, die analysieren, wie man mit genetischen Methoden, die natürlichen Raubtiere zu Vegetariern umbauen könnte, so dass nie wieder ein Tier befürchten muss, in freier Wildbahn von einem Fleischfresser verspeist zu werden.

Aus demselben Umfeld stammen auch die Überlegungen, mit welchen Methoden die Weltbevölkerung drastisch reduziert werden könnte, oder wie man die Menschheit gleich ganz abschaffen kann, indem man das menschliche Bewusstsein auf einen Computerchip teleportiert. Wer diese Netzwerke sind, die diese Vorstellungen produzieren, wer sie mit beachtlichem finanziellem Aufwand ausstattet um die westliche Öffentlichkeit zum Verzicht auf Fleisch zu manipulieren, hat Prof. Frederic Leroy der FU Brussels Universität recherchiert.

Leider spielen dabei die Medien, vor allem auch die deutschen, eine unglückliche Rolle. Sie übernehmen die parteipolitisch gefärbten Überschriften und sparen sich die eigene umfangreiche Recherche und hinterfragen nicht die ideologischen Hintergründe. Es wird aufschlussreich sein, inwieweit sich Politik, Gesellschaft und Wirtschaft noch bereitfinden, sich mit nüchterner und ernsthafter wissenschaftlicher Forschung auseinanderzusetzen, statt sich der emotionalen Mischung aus Tierliebe, Klimaschutzpanik und Ernährungsproblematik zusammengemixten Anti-Fleisch-Propaganda hinzugeben.

Unverzichtbare Ernährungsbasis

Die Bedeutung der Nutztier-Bewirtschaftung erfordert die höchsten wissenschaftlichen Standards – so beginnt die Dubliner Declaration. Sie sei zu wertvoll, um ein Opfer von Vereinfachung zu werden. Bisher wurde zumindest in Deutschland die vereinfachende Überzeugung mitpropagandiert, dass Rinder, Schweine und Geflügel in Massentierhaltungen gequält werden, mitverantwortlich für den Klimawandel und zudem ungesund sind. Vordergründige Moralansätze vermischen sich dabei mit den Klimaängsten zu einem emotionalen Knäuel von Worthülsen, die dann als Begründung dienen, warum Vegetarier oder sogar Veganer die besseren Menschen sind.

Ein paar Zahlen aus der Realität stören da nur. So sind unter den 20 Nationen mit dem größten Rinderbestand pro Kopf der Bevölkerung zum Beispiel zehn aus Afrika – darunter der Tschad, Niger, Mali und Äthiopien. Nicht nur in diesen Nationen ist die Nutztierzucht die wichtigste lebensrettende Proteinquelle. Der Filetsteak verzehrende Einwohner in einem reichen Industriestaat spielt dabei keine Rolle, es sei denn als Hassfigur der Weltretter aller Schattierungen.

In Dublin stellte die aus der Dominikanischen Republik stammende und an der berühmten Purdue-Universität „Tierwohl“ lehrende Professorin Candace Croney ihre Forschung vor. Sie beschäftigt sich mit der ethischen Frage der Massentierhaltung. Ist es gerechtfertigt, Tieren eine großzügige artgerechte Haltung zu garantieren, wenn gleichzeitig Menschen mit minderwertiger Mangelernährung dahinsiechen oder sogar verhungern müssen?

Nur Forschung und zukunftsweisende Weiterentwicklung in der Nutztierzucht wären eine Lösung, nicht die Abschaffung der Tiere oder deren Produktion so teuer zu machen, dass nur noch Einkommensstarke sie bezahlen können. Damit wären wir wieder in der Feudalzeit angekommen, in der nur der Adel jagen und damit Fleisch essen konnte. Die Nutztiere der Landbevölkerung waren als Arbeitskraft viel zu wertvoll, als dass sie zum Verzehr gehalten wurden.

Tierwohl und Menschenwohl

Mit der irrigen Annahme, die stark wachsende Weltbevölkerung könne allein durch Ackerbau ernährt werden, hat sich auf der Konferenz Prof. Wilhelm Windisch beschäftigt, der an der Technischen Universität in München lehrt. Drei Milliarden Menschen sind von der wachsenden Verfügbarkeit von tierischen Proteinen abhängig, von denen sie heute schon zu wenig bekommen. Auf einem Getreidefeld wächst viel Biomasse, um ein Weizen- oder Gerstenkorn zu ernten. In Nahrungsmasse umgesetzt, bedeutet dies: Jedes Kilogramm veganes Essen produziert 4 Kilogramm weitere Biomasse, die der Mensch nicht verdauen kann. Diese Biomasse, muss in einer Kreislauf-Wirtschaft an die Tiere verfüttert werden, um so auch der Fleischproduktion und Ernährungsbasis zu dienen. Sonst wird sie zu einer unlösbaren Umweltbelastung. Wohin also mit der Biomasse ohne Nutztiere? Welch ein Einsatz, um nur einen Bruchteil einer Ähre nutzen zu können.

Abgesehen von dem Anfall nutzloser Biomasse, wird bei der Bestellung und Ernte eines Getreidefeldes eine höhere Anzahl von Tieren und Organismen geschädigt und getötet als bei der Haltung einer äquivalenten Anzahl von Kühen oder Schafen, die von Menschen getötet werden, um sie zu essen. Dies hat Prof. Steven Davis von der Oregon State Universität bereits 2003 nachgerechnet. Seine Berechnung wurde bislang noch von niemandem widerlegt, aber desto konsequenter ignoriert. Wenn also das Grauen des Todes das Kriterium ist, dann müsste das vegetarische Essen weitgehend verboten werden.

Die Drohung mit der Gesundheit

Ausführlich wurde bei der Dubliner Konferenz auch das Thema „Nutztier und menschliche Gesundheit“ betrachtet. Unausrottbar wird in regelmäßigen, angeblich wissenschaftlichen Untersuchungen vor allem vor „rotem“ Fleisch, damit ist Rindfleisch gemeint, als gesundheitsschädlich gewarnt.

Selbst in der führenden Medizinzeitschrift „Lancet“ fand sich eine Abhandlung über die Gefahren von „rotem Fleisch“. Damit war sozusagen der „höchste“ wissenschaftliche Segen für diese „Anti-Nutzfleisch“-Kampagne erteilt. Prof. Alice Stanton von der Medizinischen Universität RCSI in Irland und Prof. Bradley Johnston der Texas A&M Universität überprüften die zirka 140 Studien, die angeblich die statistische Korrelation zwischen Fleischverzehr und Herzkrankheiten oder Krebs herstellten und als Grundlage der „Lancet“-Veröffentlichung dienten.

Sie stellten dabei fest, dass nicht eine einzige Studie den hohen wissenschaftlichen Standards entsprach, die für eine solche Aussage notwendig gewesen wären, den Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krankheiten herzustellen. In einer dreijährigen Auseinandersetzung mit dem „Lancet“-Herausgeber Richard Horton und dem Hauptautor der besagten Studie, Christopher Murray, setzte Alice Stanton durch, dass sich „Lancet“ schließlich revidierte. Es gibt also keine einzige wissenschaftliche Studie, die einen Beweis erbringt, dass der Verzehr von Fleisch gesundheitsschädlich ist. Die Arbeit von Alice Stanton und ihrer Kollegen wird im April ebenfalls im „Animal Frontiers“ veröffentlicht. Es wird spannend werden, zu sehen, wie die Antifleischpropagandisten reagieren werden.

Neueste Attacke: Der Klimawandel

Wenn schon weder die Frage der Ethik noch die Drohung mit Gesundheitsschäden stichhaltige Argumente für eine vegetarische oder gar vegane Ernährung liefern, bleibt als neuester Grund, gegen die Nutztierhaltung vorzugehen, die Bedrohung unserer Zivilisation durch den Klimawandel. Hartnäckig hält sich die Mär, unsere Rinder könnten uns zu Tode furzen. Daran ist alles falsch. Wenn schon, dann wäre richtiger, dass sie zu viel Methan rülpsen. Das unterstellt, dass sich die Zahl der großen pflanzenfressenden Tiere auf der Erde wesentlich vergrößert hat und diese dabei pflanzliche Ressourcen im Wettbewerb mit den Menschen vertilgen.

Das Gegenteil ist der Fall. Früher waren es die Wildtiere, in diesem Jahrhundert mehr die Nutztiere, die vor allem auf Landstrichen leben, die ohne die Tiere versteppen und verkarsten würden. In Nordamerika gibt es jetzt ungefähr so viel Rinder wie früher Buffalos. Aber selbst in Deutschland sind viele produktive Landschaften ohne Nutztiere nicht denkbar: Die Heidschnucken, die die Lüneburger Heide erhalten, die Schafe auf den Nordseedämmen, die die Deiche festtrampeln, die Kühe an den Alpen- und Mittelgebirgshängen, die dafür sorgen, dass der Boden nicht versteppt.

Ohne diese Pflanzenfresser gäbe es eine ökologische Katastrophe. Dass sie Methan emittieren, ist ein völlig natürlicher biologischer Vorgang. Der hat sich auch in tausenden von Jahren nicht geändert und kann deshalb auch keine Ursache der Klimaerwärmung sein.

Die Menschheit braucht die Nutztiere

Nun wäre es zu einfach, die fleischlose Ernährung nur dem modernen Dreiklang – ethischer Tierschutz, Besorgnis erregende Angst vor Krankheit und Weltuntergangshype des Klimawandels – anzulasten. Weltverbesserer aller Art haben schon immer dem Fleisch alles Übel der Welt angelastet. Zum Beispiel erfand der fanatische Adventist John Harvey Kellogg 1894 die auch noch immer beliebten Kellogg’s Cornflakes, damit die jungen Männer weniger Fleisch benötigen würden und somit weniger Trieb zum Masturbieren hätten.

So lange, wie es Aufzeichnungen gibt, schwappten Wellen von Antifleischbewegungen über die Menschen. Pythagoras und seine Sekte aßen kein Fleisch, weil sie an die Reinkarnation glaubten. Wer will schon von seinen Enkeln als Huhn verzehrt werden. Eine ähnliche Diskussion wird in Indien geführt, wo die Kuh als heilig gilt, und gute Hindus als Kuh wiedergeboren werden könnten. Die Folge: Mit 300 Millionen hat Indien die größte Rinderherde der Welt. Weil sie nicht geschlachtet werden dürfen, fressen sich armselige Exemplare durch den Abfall in den Städten, andere treiben sich auf den kargen Feldern armer Bauern herum. Sie zu verjagen oder zu töten, wäre lebensgefährlich. Also reduzieren wir die produktiven nahrungserzeugenden Herden in Europa und Amerika, damit Indien seine wachsende Rinderpopulation anbeten kann.

Anders Aristoteles, der postulierte. „Die zahmen Tiere sind dazu da, dass sie unserer Ernährung dienen … die Natur macht nichts umsonst und ohne Absicht, und so hat die Natur auch dieses für uns geschaffen.“ Über die Gängelung von Ernährungsvorschriften haben schon immer Religionen und Machthaber das Volk beherrscht. Die Inder essen kein Rind, Moslems und Juden kein Schwein, Katholiken am Freitag kein Fleisch. Jahrhunderte war dem Adel das Jagdrecht vorbehalten und damit der Fleischkonsum privilegiert. Daraus sind dann die amerikanischen Waffengesetze geworden. Eine Freiheit auf dem neuen Kontinent war das Waffenrecht jedes Bürgers, um seiner Familie Fleisch bieten zu können. So ändern sich die Zeiten. Veganer und Vegetarier ordnen sich freiwillig in das fleischlose und damit unterklassige Volk ein.

Wie am Beginn dieses Beitrags schon erwähnt, sind viele Staaten, vor allem in der Dritten Welt, von ihren Nutztieren abhängig. Sie sind die Grundlage der Kultur und sozialen Entwicklung ganzer Völker. Ohne die Rinder- und Schafherden wären ganze Regionen der Welt unbewohnbar. Sie liefern nicht nur Fleisch, sondern auch Kleidung, Dünger, Lebensmittel, Milch und Arbeitskraft. In vielen Gesellschaften sind Nutztiere der einzige Besitz, der auch Frauen zugänglich ist. Die tiefgreifende Verbindung zwischen der menschlichen Entwicklung und der Fähigkeit, sich die Nutztiere zu halten, bestimmt seit Jahrtausenden die zivilisatorische Kraft der Menschheit. Mit der „Dubliner Deklaration“ und der Veröffentlichung in dem wissenschaftlichen Journal „ Animal Frontier“ im April 2023 werden alle diese Aspekte mit wissenschaftlichen Studien von 36 Wissenschaftlern belegt.

Es wird spannend werden, wie und ob die Politik darauf reagiert.

Foto: TimsAI

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johann Joachim Lindner / 16.01.2023

Da gab es in der Vergangenheit in Deutschland doch einen anderen berühmt berüchtigten Vegetarier. Ist alles nicht gut ausgegangen mit dem Kerl.

Christian Müller / 16.01.2023

@Ralf Michael: Das war es noch nie. Nur merken es die Meisten erst jetzt!

B.Jacobs / 16.01.2023

Was die grüne korrupte Sekte verschweigt, das alle Veganer und Vegetarier die fehlenden fleischlichen Vitamine und Proteine mit dem Zukauf von Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen müssen, die Pillenindustrie macht es reich. Ferner klang es schon 2014 irgendwo an, da der Bedarf an Fleisch weltweit steigt, will man auf Kosten unserer Bevölkerung wie mit dem Weizen aus der Ukraine nach Afrika dieses Fleisch Gewinn bringend exportieren.  Das wird dann so wie in den Bück Dich Läden der DDR, für Devisen wird Fleisch exportiert und nur Vitamin B ermöglichte es im Sonerfall ein Roastbeef unter dem Ladentisch zu kaufen. Außerdem gibt es die künstliche Veggie Idee, fresst mehr Würmer, die künstlich getarnt als fleischlich beigemischt werden. Nichts gegen unsere menschlichen Pflanzenfresser, aber ohne Fleisch oder künstliche Substanzen kommen sie auch nicht aus. Früher mussten die Menschen hart arbeiten, heute denkt das Heer unserer verzogenen Faulenzer nicht daran und kann auch mit weniger fleischlichen Substanzen auskommen. Unsere grünen Klima Hysteriker verteufeln den Furz der Kuh, nicht den von Greta Thunberg, obwohl Dänemark stolz auf seine Tierhaltung ist und die Ausscheidungen der Tiere als ideales Brennmaterial für Biogasanlagen nutzt und nicht extra Gemüse anbaut um es allein nur in Biogasanlagen zu verfeuern. Deshalb müssen wir es auch vermehrt aus Polen und Frankreich importieren. Wer ist verantwortlich für Ballungszentren und Massentierhaltung gewesen, die SPD Grüne Regierung die alle vernünftigen Agrarstrukturen zerschlagen hat und den Landraub der Bodenverwaltungsgesellschaften ermöglichte. Früher war der Dung natürlicher Dünger, aber da hätten Düngemittel Hersteller auf Kosten unserer Natur keine Gewinne machen können.

Frank Baumann / 16.01.2023

U will eat ze bugs.

Gerd Alois Werz / 16.01.2023

Die abschließende Frage kann ich beantworten. Ein eindeutiges Nein ist die Antwort. Warum? Weil es nie um Wissenschaft ging. Es geht um Religion, ein Glaube oder die Frage wie man das Volk knechtet. Meine Frau und ich hatten genug von der Bevormundung in Deutschland und haben das Land verlassen. Wir leben jetzt in einem Entwicklungsland, in dem niemand auch nur auf die Idee käme uns vorschreiben zu wollen, wie warm oder kühl es in unserem Haus zu sein hat, was wir zu essen haben oder trinken dürfen. Es würde uns niemand vorschreiben wollen wie oft wir unser Auto nutzen dürfen. Solche ökofaschistischen Vollpfosten wie Özdemir oder Klabauterbach würde man hier sofort ins Irrenhaus schaffen und das wäre gut so.

Bettina Landmesser / 16.01.2023

Heute keine Tiere essen, morgen keinen Dünger haben, übermorgen keine Pflanzen mehr haben zum Essen.

Torsten Hopp / 16.01.2023

Wieder mal sehr interessant und sachlich.

D. Katz / 16.01.2023

Man kann es nicht oft genug sagen: nach den braunen und roten Faschisten (welche - bisher - noch die meisten Menschenleben auf dem nicht vorhandenen Gewissen haben) kommen gleich die grünen. Und sie geben sich alle Mühe, weitere Plätze im Ranking der schlimmsten Ideologen aller Zeiten gut zu machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Günter Ederer / 14.03.2023 / 15:30 / 71

Das Manifest der Egoisten

Das „Manifest für den Frieden“ aber ist ein Manifest des „mir egal“, Hauptsache ich werde nicht allzu sehr belästigt. Ein „Manifest für den Frieden“ unterschreibe…/ mehr

Günter Ederer / 20.10.2022 / 06:00 / 110

Ein Besuch in Lemberg

Im ukrainischen Lemberg traf ich drei junge Männer und fünf junge Frauen. Sie alle haben entweder russische Großeltern oder gehören dem russisch-sprachigen Bevölkerungsteil an oder…/ mehr

Günter Ederer / 10.09.2021 / 16:00 / 37

Klimawandel total

Auf dem Weg zum Hitzetod – Der Klimawandel im Wahlkampf – Das unweigerliche Ende des Planeten naht: Unaufhaltsam steigt das CO2 – Mit Horrormeldungen in…/ mehr

Günter Ederer / 05.06.2021 / 06:10 / 174

Es war einmal eine Volkspartei…

Es ist wie ein Schlag mit der flachen Hand auf eine glatte Wasserfläche. Das Wasser spritzt in alle Himmelsrichtungen. So ungefähr erlebt das gerade die…/ mehr

Günter Ederer / 18.11.2020 / 06:15 / 67

Grüner Showdown: Der Krieg um die A 49

Bundes- und Landstraßen sind gesperrt. Überall Polizeiwagen. Tausend Beamte in voller Montur sind im Einsatz. Ein großer Acker wird planiert, um ein Lager für Ruheräume…/ mehr

Günter Ederer / 07.10.2020 / 06:00 / 70

Kamala Harris: Die Hinterhältigkeit des positiven Rassismus

„Eine Schwarze kann Vizepräsidentin der USA werden“. „Eine Afroamerikanerin auf dem Weg ins Weiße Haus.“ „Schwarz und Frau – die Vizepräsidentin der Demokaten.“ Auf allen…/ mehr

Günter Ederer / 22.07.2020 / 16:00 / 35

Meine Erfahrungen mit Gewalt und Rassismus in den USA

Vicksburg im Bundesstaat Mississippi thront direkt über dem breiten mächtigen Strom. Weiße Holzhäuser mit Veranden und Schaukelstühlen. Alleen mit mächtigen Magnolienbäumen. Vicksburg entspricht perfekt dem…/ mehr

Günter Ederer / 04.06.2020 / 16:00 / 22

Streiten statt Handeln

„Testen, testen, testen“, hämmerte der Generaldirektor der Weltgesundheitsbehörde WHO seit dem Beginn der Corona-Pandemie, der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebrayesus als Richtlinie zur Bekämpfung des Virus…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com