Claudio Casula / 11.06.2021 / 13:00 / Foto: Servus TV/ Seeger / 29 / Seite ausdrucken

Im Hangar talkt sich’s besser

Man muss ja auch mal was Positives sagen: Der „Talk im Hangar-7“ bei Servus TV hebt sich zuverlässig wohltuend von den üblichen Quasselrunden ab. Anders als bei Will, Maischberger, Illner und Plasberg wird hier noch auf eine echte kontroverse Diskussion gesetzt, mindestens zwei Lager sind mehr oder weniger paritätisch besetzt, Totalausfälle unter den Eingeladenen extrem selten und vor allem weiß der stets bestens vorbereitete Moderator Michael Fleischhacker die Runde zu leiten, redundantes Geschwafel zu unterbinden, einen Gedanken weiterzuspinnen und so weiter, kurz: Er beherrscht sein Handwerkszeug exzellent. Tu felix Austria!

Zum Glück kann man die Sendung auch in Deutschland verfolgen. Gestern Nacht bzw. heute Abend (22.30 Uhr) und natürlich in der Mediathek ist die Runde zum Thema „Impfzwang und Testpflicht: Alles nur noch Schikane?“ zu sehen, in der auch unser Autor Dr. Gunter Frank saß – zusammen mit dem Mathematiker Peter Markowich von der Universität Wien, der Humanbiologin und Autorin Barbara Schweder, dem Publizisten und Filmemacher Stefan Aust und der Schauspielerin Eva Herzig („Steirerkrimi“). Letztere machte gerade unfreiwillig Schlagzeilen: Sie wurde von ihrer Produktionsfirma gefeuert, weil sie sich nicht impfen lassen will. Nicht, weil sie Impfgegnerin wäre, sondern weil sie die neuartigen Impfstoffe nicht für ausgereift hält.

Schweder hat sich schon im Januar impfen lassen, um „mit gutem Beispiel voranzugehen“, auch Aust ist inzwischen geimpft. Gunter Frank nicht. Er erinnerte daran, dass die Impfstoffe nur eine bedingte Zulassung haben, dass es noch keine Langzeitstudien gibt und Nebenwirkungen nicht in repräsentativen Kohortenstudien erfasst werden. Vehement sprach sich der Arzt gegen die Impfung von Kindern aus. Diese seien schlicht von Corona nicht bedroht. Im vergangenen Jahr seien genau 13 Kinder und Jugendliche im Alter von null bis 19 Jahren „an oder mit Corona“ gestorben, wobei nicht einmal sicher ist, ob sie nicht an anderen Krankheiten, etwa Krebs im Endstadium, gelitten hätten. Es sei unethisch, Kinder zu impfen, wenn sie von Corona nicht betroffen seien, und sie damit den Risiken möglicher Nebenwirkungen auszusetzen. Frank, sonst „ein großer Impffreund“, wies auch darauf hin, dass sich die Ärzte damit juristisch auf dünnem Eis bewegen. Sollte ein Kind infolge der Impfung versterben, könne der Arzt haftbar gemacht werden.

„Wir sind auf einem gefährlichen Weg“

Hauptsächlich drehte sich die Diskussion um Sinn und Unsinn der Impfung von Kindern und Jugendlichen. Markowich behauptete, das Problem sei, dass Kinder ihre Eltern und Großeltern ansteckten. Eva Herzig wies darauf hin, dass Minderjährige besonders unter den harten Corona-Maßnahmen litten und das Tragen von Masken über viele Stunden weder für Körper noch Seele gesundheitsfördernd sei. Die Regeln seien „zu heftig“, die Kinder- und Jugendpsychiatrien seien voll, Selbstmorde nähmen zu. Warum Barbara Schweder an dieser Stelle kicherte, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Das Corona-Bullshit-Bingo gewann sie jedoch mit dem Ausruf: „Erfolg der Maßnahmen!“, als Aust daran erinnerte, dass es in der ersten Jahreshälfte 2020 keine Übersterblichkeit gab. Er kritisierte auch, dass auf seine damalige Anfrage hin RKI und Bundesinnenministerium „nichtssagend, frech und dummdreist“ geantwortet und ihn an statista und WHO verwiesen hätten. Die Argumentation des journalistischen Schlachtrosses kreiste immer wieder um das hohe Durchschnittssterbealter der „Corona-Toten“. Die Todeszahl sei die „absolute Basis“, auch intensivmedizinisch seien wir nie an irgendwelche Grenzen gestoßen (hier grüßt der Bundesrechnungshof). Man hätte lieber die Risikogruppen, die schon frühzeitig als solche ausgemacht werden konnten, in den Alters- und Pflegeheimen schützen sollen, statt Maßnahmen auf breiter Basis zu verhängen. Ihm fehle bei allem Verständnis für die anfängliche Panik der Politik einfach der nüchterne Blick auf die Tatsachen.

Gunter Frank warnte, wir seien auf einem gefährlichen Weg. Die Gesellschaft müsse sich entscheiden, wenn es um Freiheitseinschränkungen geht und um die Unversehrtheit des Körpers, vernunftbasiert, nach wissenschaftlichen Standards vorzugehen und nicht „hysterisch, moralisierend, übergriffig“. Genau dieses Muster habe aber den Umgang mit der Corona-Krise geprägt. Der Staat greife massiv in Grundrechte ein, ohne dies begründen zu können. Die eigentliche medizinische Lehre aus der Corona-Krise sei, das Pflegedrama wahrzunehmen und zu erkennen, dass den Menschen wieder ein Sterben in Würde ermöglicht werden muss. Während des Lockdowns seien viele Menschen einsam, ohne Beistand im Krankenhaus gestorben, umgeben von Vermummten und mit einem Schlauch im Hals. Das sei unmenschlich gewesen.

Steile These vom alternativlosen Lockdown

Kurz drohte ein „Beef“, wie man das heute nennt, als Frank erwähnte, dass die Infektionssterblichkeit von Corona nicht höher sei als bei der Grippe, was Markowich vehement bestritt. Vielleicht sollte er doch mal auf die Homepage der WHO schauen. Den Vogel des Abends schoss der Mathematiker mit der steilen Behauptung ab, es habe keine andere Möglichkeit gegeben als den Lockdown (!), woraufhin Aust energisch widersprach; andere Länder hätten zu unterschiedlichen Maßnahmen gegriffen. Letztlich seien die Folgen überall gleich gewesen. Von North- und South Dakota, Florida und Schweden wollte Markowich aber nichts hören.

Es ging dann noch um die Laborunfallthese, die man lange ins Reich der Verschwörungstheorien verwiesen hatte, um die heftig angegriffene Studie von Professor Wiesendanger und um „ziemlich unverantwortliche“ (Aust) Experimente, die China – offenbar und jetzt auch vom „amerikanischen Drosten“ Dr. Fauci eingeräumt – mit amerikanischen Geldern durchführte. Die Diskussion, so Aust, kriege man in Amerika nicht unter den Deckel. Verständlicherweise setzt auch Gunter Frank bei der Aufklärung der Wuhan-Geschichte auf die Amerikaner.

Der Arzt wies abschließend noch einmal darauf hin, dass Corona einige Besonderheiten habe, aber eben kein Massenphänomen sei, „sonst hätten wir ganz andere Probleme“. Insgesamt zeigten die Zahlen, dass wir sehr gut damit leben können und das Virus den Weg der Kreuzimmunität geht.

„…und saisonal wird“, ergänzte Moderator Michael Fleischhacker. Was gerade, wie schon im vergangenen Sommer, bewiesen wird, da mag die Kanzlerin die Niedrigstinzidenzen so oft auf ihre „Maßnahmen“ zurückführen, wie sie will. Weshalb die erneute „Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“, die der Bundestag heute wohl beschließen wird, jeder Grundlage entbehrt. Der Circus Corona tingelt trotzdem weiter. Gut, dass wir einmal mehr darüber gesprochen haben.

Gunter Franks neues Buch „Der Staatsvirus – Ein Arzt erklärt, wie die Vernunft im Lockdown starb“ ist hier im Achgut.com-Shop erhältlich.

Foto: Servus TV/ Seeger

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Faller / 11.06.2021

Die Sendung habe ich gesehen. Welch ein wohltuender Kontrast zu Will, Plasberg, Maischberger und Konsorten.

dr.goetze / 11.06.2021

***In die Suche eingeben: “Profiteure der Angst Das Geschäft mit der Schweinegrippe”!*** Ein Video, das man gesehen haben muss, um den jetzigen Zustand zu verstehen! Eine fundiert recherchierte arte Doku von 2009 über die tödliche Pandemie Schweinegrippe - die schlecht gemachte Generalprobe für die derzeitige Situation, exakt vor 10 Jahren. Arte, dem öffentlich-rechtlichen Sender wird wohl keiner Verschwörungstheorien nachsagen, zeigt in dem gut 50 minütigen YouTube Video die absolute Verstrickung von WHO, Politik, Pharmalobby und Ärzten klar und deutlich. Die Lobbyisten haben deutlich aus der Generalprobe gelernt, man sieht es an der derzeitigen Situation. Wäre schön, wenn die Macher der Achse sich das mal anschauen würden und eventuell verlinken. Gerne schicke ich Interessierten auch den direkten Link zu, E-Mail an meinen Nutzernamen at gmx.de

Ralf Ehrhardt / 11.06.2021

Talk im Hangar-7“ bei Servus TV:  Ein gutes Format.  Ein guter Moderator.  Leider gibt es in Deutschland weder solche Formate noch solche Talkmaster !  Solche Art “Fernsehen”  wie Talk im Hangar-7:  > ... indeed,  it works < !!!

Klaus-Dieter Zeidler / 11.06.2021

ServusTV ist sozusagen die zugelassene Opposition im deutschsprachigen Raum. Die AfD wird ja bei uns öffentlich nicht protegiert. Trotzdem sind deren Talks politisch ausgewogen und lehrreich.

Gerald Weinbehr / 11.06.2021

Tu felix Austria. Mich nervt es jeden Tag mehr, mit welchem Personal wir Piefkes in Leid-Medien und Politik gestraft sind. Wobei sich dieses Personal - typisch deutsch? - natürlich sicher ist, dem Rest der Welt moralisch hochüberlegen und für den Rest der Welt vorbildlich zu sein. Wer, wenn nicht wir?! Wir schaffen das! Wir müssen Vorreiter sein! Hybris einer selbstgerechten und realitätsblinden “Elite”, die Deutschland abwirtschaftet. Diese gefeierte “Haltung” ist in jeder “Quasselrunde” im dt. Qualitäts-TV deutlich erkennbar. Dank Will, Maischberger, Illner und Plasberg, die selbstredend zu den Profiteuren des Systems gehören.

Ulrich bohl / 11.06.2021

Im Hangar talkt sich’s besser. So ist es , wir sehen uns das ziemlich regelmäßig an. Im Gegensatz zu den klar ideologisch geprägten s.g. Talkshows in Deutschland.

B. Dietrich / 11.06.2021

Habe mir die Sendung mit zunehmender Ungehaltenheit heute mittag in der Mediathek angesehen. Dass es überhaupt ein (Privat-)Fernsehformat gibt, welches unterschiedlichen Sichtweisen Raum läßt ist sicherlich positiv – an der aktuellen Sendung sind mir aber entgegen der allgemeinen Wertschätzung einige Ärgerlichkeiten aufgestoßen. Sehr viel Raum wurde den mittlerweile aus zahlreichen Hangar Talks bekannten ‘Akademikern’ Schweder und Markowich eingeräumt, ihre zwar linientreuen, nichtsdestoweniger aber längst widerlegten Statements abzusondern. Bei den beiden handelt es sich um Sprechpuppen, die trotz vorgeblich akademischer Bildung absolut Fakten- und Argumentresistent sind. Erfreulich viel Raum bekam die sympathische Eva Herzig mit ihrer humanistischen Sichtweise, sowie das Urgestein Stefan Aust, der die gesellschaftlichen Folgen der Corona-Lockdowns (auch statistisch) sehr kritisch würdigte. ++ Den Umgang Herrn Fleischhackers mit Gunter Frank empfand ich diesmal allerdings als Frechheit. Nicht nur, dass jegliche, umgehend einsetzende Unterbrechung durch Schweder und Markowich nicht durch den Moderator unterbunden wurde – nein, er selber ließ Dr. Frank kaum zu Wort kommen und würgte ihn regelmäßig nach zwei Halbsätzen ab. Ich habe Dr. Frank bisher bei allen Auftritten im Hangar als ruhig, sachlich und überlegt empfunden – dieses war das erste Mal, dass ich ihn beinah die Contenance ob der dauernden Unterbrechungen verlieren sah. Ich bewundere seine Gleichmut. An seiner Stelle wäre ich spätestens nach der Hälfte der Sendung und dem unwidersprochenen Blödsinn Schweders und Markowichs aufgestanden und kommentarlos zwischen den blitzenden Oldtimern verschwunden!

Detlef Dechant / 11.06.2021

Ja, “Talk im Hangar 7” ist auch für mich die einzige noch anzuschauende Talkshow. Hier ist die Runde noch wirklich kontrovers zusammengesetzt. Dennoch wird sachlich und ruhig diskutiert. Hier findet noch Disput statt. Warum ist das so? Die Runde hat in Michael Fleischhacker einen sehr guten Moderator, der nicht nur das Wort in der Runde erteilt, sondern thematisch sehr gut vorbereitet ist und so auch eine Diskussion sachlich voranbringen bzw. durch die richtigen Fragen beleben kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 16.04.2024 / 13:57 / 3

Texte zur falschen Zeit

Die wachsende unabhängige Medienlandschaft ist um eine dissidente Plattform reicher: Die politische Halbjahreszeitschrift casa|blanca trägt den schönen Untertitel „Texte zur falschen Zeit“. Laut Editorial will man „auf…/ mehr

Claudio Casula / 15.04.2024 / 12:20 / 66

Die allerschärfsten Reaktionen auf den Iran-Angriff

Als der Iran Israel attackierte, war im deutschen Fernsehen kaum etwas dazu zu sehen. Auch die Politiker schwiegen. Aber nicht für immer, was noch schlimmer…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 16:00 / 49

Bundestag erlaubt den Griff nach dem neuen Geschlecht

Heute hat der Bundestag das umstrittene „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet. Die Aussprache war für den Beobachter ein ganz zähes Stück Fleisch. Dafür, dass so lange und erbittert um…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 06:00 / 101

Das große Ausbuyxen vor der Aufarbeitung

Die drohende Aufarbeitung der Corona-Politik bringt die Verantwortlichen in die Bredouille. Fast unisono barmen sie, Schuldzuweisungen unbedingt zu vermeiden. Wer den Sumpf trockenlegen will, heißt…/ mehr

Claudio Casula / 11.04.2024 / 06:15 / 42

EU entwickelt Zensur-Maschine

Am 1. April ist „Hatedemics“ angelaufen, ein neues, von der EU gefördertes Projekt, mit dem Künstliche Intelligenz bei der Unterdrückung kritischer Meinungen im digitalen Raum eingesetzt werden…/ mehr

Claudio Casula / 09.04.2024 / 14:00 / 57

Kriminalität schönreden mit Nancy Faeser

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 ist alarmierend. Allerdings nicht für die offenbar unbeteiligte Bundesinnenministerin, die so auch Kochrezepte hätte vorstellen können. Zuerst die gute Nachricht: Deutschland ist…/ mehr

Claudio Casula / 08.04.2024 / 12:00 / 92

Wann fordert Müller eine Amnestie für sich?

Berlins Ex-Regierungschef Michael Müller räumt „Fehler“ in der Corona-Politik ein, will aber keine Konsequenzen. Kein Wunder, schließlich war er einer der Treiber der „Pandemie"-Panik. In…/ mehr

Claudio Casula / 05.04.2024 / 06:15 / 147

Auftakt zur Polizei-Säuberung à la Faeser?

Das neue Disziplinarrecht, mit dem unliebsame Beamte ohne Gerichtsbeschluss aus dem Dienst entfernt werden können, ist – inklusive Beweislastumkehr – gerade in Kraft getreten. Und prompt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com