Henryk M. Broder / 27.02.2019 / 13:00 / 73 / Seite ausdrucken

Im freien Fall und trotzdem bester Laune

Anzeichen einer beginnenden Demenz sind nicht nur Vergesslichkeit, Konzentrationsprobleme, Beeinträchtigung des Denkvermögens und Stimmungsschwankungen, sondern auch eine Art Selbstverwechslung: Busfahrer glauben, sie würden ein Raumschiff steuern, Teilnehmer von GZSZ halten sich für Rhett Butler und Scarlett O’Hara, Kleingärtner für Wiedergänger von Hermann von Pückler-Muskau. Hinzu kommt der Verlust eines jeden Empfindens von Peinlichkeit. Das ist genau der Zustand, in dem sich die SPD derzeit befindet. Hier der Beweis. Bühne frei für die Spitzenkandidatin der SPD bei der kommenden Europawahl! 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

gerhard steuding / 27.02.2019

der karneval ist viel zu ernst , um ihn den narren zu überlassen. und wo bekommt heute noch ein politiker am ende seiner rede noch befelhlsmässig verordneten applaus. das hat doch was.

Martin Thiel / 27.02.2019

Tja Herr Broder. Unsere Eliten sind sich für nichts aber auch für gar nichts zu schade wenn es um ihren Machterhalt oder um Aufmerksamkeit zu erheischen geht. Nicht nur Frau Barley auch Julia Klöckner ebenfalls in Aachen oder Widmann-Mauz mit ihrer “Aufklärung” für Frauenrechte in Deutschland für ohne Kontrolle und Identität ins Land gekommene Männer. Selbst auf Karnevalsveranstaltungen schaden sie unserem Land durch dumme inhaltslose Reden oder verschleudern Steuergelder wie Widmann - Mauz für nutzlosen Blödsinn. Das Land verkommt immer mehr und ist zutiefst gespalten. Kein Wunder wenn solche Personen die Politik bestimmen.

Karl-Heinz Vonderstein / 27.02.2019

Wenn ich so SPD Spitzenpolitiker im Fernsehen reden höre, hab ich immer das Gefühl, die halten die SPD weiter für die unverzichtbarste Partei Deutschlands und kapieren anscheinend gar nicht, dass die SPD nicht weniger als ums Überleben kämpft als Partei.

K. Hauser / 27.02.2019

Gott - sind das Aufnahmen aus dem 3. Reich? Wusste nicht, dass die schon HD Farbkameras hatten… wieder was gelernt!

Chris Groll / 27.02.2019

Diese Vorstellung war an Peinlichkeit nicht mehr zu übertreffen. Lustig war das alles auch überhaupt nicht. Das ganz schlimme ist, Frau Barleys’ Vortrag war an Dämlichkeit nicht zu überbieten. Die Aussagen dieser unsäglichen Frau sind eine Beleidigung für die USA und das amerikanische Volk. Dort funktioniert die Demokratie nämlich noch (anders als in Deutschland).  Auch die Aussagen über die Franzosen (Gelbwesten) zeigten eigentlich nur, dass der SPD jegliches Demokratieverständnis abhanden gekommen ist. Darum weg mit dieser Partei.

Harald Kreher / 27.02.2019

Wenn einem so wenig Freiheit wird gewährt, das ist schon eine Kathy Barley wert. Da wird die Freiheitsfackel hoch gehalten. Von politjustiziablen Spaßgestalten. Solche Unterhaltung an der Laune zehrt.

Christa Härtl / 27.02.2019

Frau Barley sollte die Zahlen der Asylanträge in den Bundesländern doch eigentlich kennen. Bayern hat seit 2015 jedes Jahr nach NRW die meisten Asylbewerber aufgenommen. Da kann sie sich ihr Bayernbashing sparen.  Oder meinte sie ihren Asylantrag als SPDler*in?!  Das ergäbe Sinn!

Werner Müller / 27.02.2019

Ich habe es bis zu Ende angeschaut, aber fast ein Schleudertrauma davongetragen. So viel Stuß, PC und Selbstgefälligkeit kann man doch nicht mal im Karneval von sich geben, oder? Es ist wirklich unerträglich, was da vom Stapel gelassen wurde. Was hat das mit Büttenrede und Humor zu tun?

Peter Thomas / 27.02.2019

Beweis gelungen. Abgeschaltet nach anderthalb Minuten. DDR 2.0 zu 99 Prozent vollendet.

Dr. R. Möller / 27.02.2019

Sehr geehrter Herr Broder Das ist Körperverletzung - Seien Sie froh, daß ich nicht zu Ende schauen konnte, dann wäre es Mord gewesen. Merken „die“ denn noch irgendwas? Die Blase muß eine robuste Schweinsblase sein. Der Bundespräsident gratuliert dem Iranischen und die Justizministerin beleidigt den vom Volk gewählten Amerikanischen. Das ist der Beweis: Dümmer geht immer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 34

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 121

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com