Deborah Ryszka, Gastautorin / 16.09.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 26 / Seite ausdrucken

Im Dienste der Wahrheit: 007-Demmel und Moneypeny-Küppersbusch

Es gibt Journalisten, die „nur“ hinter dem Schreibtisch sitzen. Und es gibt Journalisten, die sich à la James Bond auf gefährliche Mission begeben: Gestatten mein Name ist Demmel, Hans Demmel. Medienmanager und ehemaliger n-tv-Geschäftsführer. Sage und schreibe „ein knappes halbes Jahr hinweg“ informierte Demmel sich ausschließlich über „rechte“ Medien. Von „Tichys Einblick“ bis hin zu „Compact“. Seine unglaublichen Eindrücke verfasste er im neuen Buch „Anderswelt. Ein Selbstversuch mit rechten Medien, begleitet von Friedrich Küppersbusch“.

Vorneweg: Nach der frei zugänglichen Leseprobe war mir klar, warum ich nicht das ganze Buch lesen würde. Wer die Probe liest, erhält eine Kurzzusammenfassung der weit verbreiteten öffentlichen Meinung: Liberal-Konservative und Rechtsextremisten werden in einen Topf geworfen, nichtgetreue Klimawandelskeptiker werden als Klimawandelleugner abgestempelt und Corona-Ungeimpfte gelten als Verschwörungstheoretiker. Kurzum: Wer eine andere als die öffentliche Meinung vertritt, gilt als rechts.

In genau diesen vogelfreien Kosmos wagte sich unser ein-Viertel-007 alias Hans Demmel. „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“, der öffentlichen Meinung, der „Mainstream-Medien“. Oder wie Demmel in einem Interview zu seinem Buch sagte: In Mission für die „allgemeingültige Wahrheit“.

Ehrenauszeichnung für konstruktiv-kritisches Denken

Dieses Vordringen in die gefährlichen Niederungen von „allgemeingültiger Unwahrheit“ „rechter“ Medien ist ein waghalsiges. Ohne psychologische Vorbereitung. Ohne Absprache mit Claus Kleber. Ohne sicheren Ausgang. Verständlich, dass ein so gewagter Selbstversuch der Begleitung bedurfte. „Und er [Küppersbusch] sollte mir, sollte es so weit kommen, den Aluhut vom Kopf reißen“. Nota bene: Küppersbusch informierte sich weiterhin über „Mainstream-Medien“, die – nochmals zur Erinnerung – die „allgemeingültige Wahrheit“ darstellen.

Doch was konkret motivierte ihn, den Geheimagenten mit der „Lizenz zur Wahrheit", unverkleidet und im Schutze seines Schreibtisches, sich „in politisch korrekte Mission“ zu begeben? „Langsam frisst sich so fremdenfeindliches, antidemokratisches Gedankengut in die Gesellschaftsgruppen, unabhängig vom sozialen Status.“ Stellt Demmel mit dieser Aussage nicht seine Mitstreiter an den Pranger, die individuelle Freiheiten einschränken? Mit SUV-Verbot, Flugzeug-Verbot oder der Oktroyierung der Gendersprache? Mitnichten. „Die Medien, die dies befeuern, geben oder besser nennen sich mal liberal-konservativ, mal offen rechts.“ Zusammengefasst: antidemokratisches Gedankengut ist durchaus gut, solange es von der „richtigen“ Ecke für die „richtige“ Sache kommt.

Für eben diese „falsche“ Sache engagieren sich: „Namhafte und früher zu recht geschätzte Kollegen wie Roland Tichy, Matthias Matussek, Boris Reitschuster oder Ken Jebsen.“ „Ein Quantum Trost“: Demmel listet in seinem Buch die Lebensläufe weiterer Bösewichte auf. Von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und Prof. Dr. Karina Reiss bis hin zu Dushan Wegner. Es ist in gewisser Hinsicht eine Fahndungsliste „rechter“ Schurken. Derjenigen, die nicht zu allem Ja-und-Amen sagen. Eine Ehrenauszeichnung für unabhängiges und konstruktiv-kritisches Denken.

„Reise ins Dunkel der deutschen Medienlandschaft“

Dass „Der Mann mit der wahrhaften Feder“ hierbei auch nur ein Mensch mit Gefühlen ist, lässt er seinen Leser spüren. Seine Mission in die „rechte“ Unterwelt beunruhigte ihn schon vor der Recherche. So schreibt er: „Nach langer Erfahrung sollte ich gestählt sein für diesen Selbstversuch, für diese Reise ins Dunkel der deutschen Medienlandschaft. Angst vor dem, was mich erwartet und was die Lektüre bei mir auslöst, habe ich dennoch.“ Eine panische Angst, die man allzu gut nachvollziehen kann. Als Konsument vieler Artikel der von Demmel präferierten Medien.

Denn viele dieser, von ein-Viertel-Agent Demmel geschätzten Lektüren beanspruchen für sich, was Demmel den alternativen Medien vorwirft: „Was sie [die rechten Medien] eint: Alle […] reklamieren, im Besitz der einzigen Wahrheit zu sein“. Was „rechte“ und „Mainstream-Medien“ dennoch unterscheidet? Das politische Berlin hält die Hand über Demmel und seine Kollegen. In dieser privilegierten Situation kann man schon von sich behaupten, die „allgemeingültige Wahrheit“ zu besitzen.

Da kann es einem passieren, die eigene Perspektive für die einzig wahre zu halten. Und diese auf andere zu übertragen, wie etwa auf „Tichys Einblick“: „So trifft es anscheinend den Lesergeschmack einer verunsicherten, migrations- und europaskeptischen Leserschaft“. Ebenso wie weite Teile der hiesigen Medienlandschaft eine verunsicherte, klimahysterische und heterosexuell-männerfeindliche Leserschaft erreichen, die sich gerne in Schrecken und Panik versetzen lässt – und die gerne liest, was sie hören möchte.

Angeschlagen nach einem Beitrag von Dushan Wegner

Diese Ich-Bezogenheit seines Milieus verdeutlicht der Verfechter für „allgemeingültige Wahrheit“. Nämlich als dieser sich auf seine allererste Mission begibt. Dem Kauf „rechter“ Lektüre. Der Leser fühlt mit ihm. Er weiß: Die vorherige Nacht war sicherlich keine leichte. In Anbetracht dieser großen Bürde: „Freitag früh gehe ich zum Bahnhof. An den Kiosk oder die Tankstelle, wo mich ein Nachbar sehen könnte, habe ich mich nicht getraut, erkannt zu werden wäre mir dann doch peinlich.“ Welch ein Glück, dass Demmels investigativ-wahrheitsliebender Trieb ihm Flügel des Mutes schenkte. Andernfalls könnte dieser seine Leser nicht an diesem wagemutigen Trip teilhaben lassen.

Sowie an seinem überraschenden Urteil über einen Artikel Dushan Wegners: „Es ist mein erster bewusster Kontakt, mein erster für diesen Versuch gelesener Text. Ihn nachzuvollziehen fällt mir schwer.“ Demmel ist offensichtlich stark angeschlagen. Nach diesem „ersten Kontakt“ mit Gedanken aus dem „rechten“ Untergrund.

Aber Demmel wäre nicht Demmel, würde er nicht aufrechten Hauptes aufstehen und seine Recherchemission tapfer fortsetzen. So trifft er im weiteren Verlauf auf ein Video bei „Tichys Einblick“: „Na ja, ich komme mir beim Zusehen auf YouTube ein bisschen vor wie Fozzie Bär, der nichts versteht und sich nur wundern kann.“ Das glaubt der Leser dem Wahrheitskämpfer sofort. Intellektuell anspruchsvolle Inhalte und Humor sind schwer nachzuvollziehen. Nicht alle verstehen diese.

„Umstritten“, weil man streitet?

Wie allzu oft die Sprachdesigner der politischen Korrektheit. Talkshows, in denen unterschiedliche Meinungen zu Wort kommen und Argumente um die Köpfe fliegen, sind ihnen ein Dorn im Auge. Wie etwa der Polit-Talk „Talk im Hangar-7“ beim österreichischen Privatfernsehsender Servus TV. Diesen bezeichnet Demmel als „umstrittene Talkshow“. Warum „umstritten“? Weil man im Geiste der Demokratie „streitet“? Oder weil Demmel nur die „Grandes Dames“ der deutschen Talkshow-Landschaft kennt, Anne Will und Maybritt Illner, die ihm den Kopf waschen?

Just gibt der „Warrior of Truth“, der „rechte“ Medien jagt, dem Leser die Antwort: „Das Schema wenig Fakten, sehr viel Meinung, klare Feindbilder vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk bis zur Kanzlerin, wird in den nächsten Monaten immer wiederkehren. Die Palette kennt nur zwei Farben: schwarz und weiß“. Naja. Immerhin kennt sie zwei Farben. Demmels Milieu kennt nur eine: ihre eigene. Zufälligerweise grün?

Fest steht: Wo „rechte“ Medien schwarz und weiß, ein Für und Wider kennen, gibt es bei Demmels bevorzugten Medien nur eine Meinung. Das erklärt vermutlich die undifferenzierte Sichtweise, was alles „rechts“ sei. Einige Mitbürger, vornehmlich aus dem Osten Deutschlands, werden sich erinnern. Es gab Journalisten, die tippten, was die Regierung guthieß. Und es gab Journalisten, die schrieben, was der Regierung missfiel. Letztere müssten sich nach Demmels Enthüllungen als „rechts“ entlarven.

„Anderswelt: Ein Selbstversuch mit rechten Medien“ von Hans Demmel, 2021, Verlag Antje Kunstmann: München. Hier bestellbar.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Schilling / 16.09.2021

Für solche Typen kennt nur die französische Sprache eine treffende und keiner Übersetzung bedürfende Vokabel: un ‘fat’.. .

Bernd Neumann / 16.09.2021

Dem Beitrag von Rainer Niersberger ist nichts hinzuzufügen, weswegen ich es auch nicht tun werde.

Dr. med. Jesko Matthes / 16.09.2021

Kampf gegen Rechts - Nicht wissend, wo du langgehn sollst, / Du blind schon Eignes denken wollt’st: / Sei dankbar dem gedachten Pfusch, / Vom Demmel auch und Küppersbusch, / Und halt dich stets am linken Rand, / Bei Wahl, im Wahn, auf Autobahn, / als Hüpfer, Sänger, E-Mobiler, / Willkommensgruß-Islamophiler, / Als Virologe, Kultureller, / Als Influencer, Lieder-Seller, / Als BDS-ler, Antifant, / Als gut maskierter Demonstrant, / Als Saupreiß oder Weißwurscht-Bazi / Bleib links als rot lackierter Nazi, / Als Bürger und als braver Sparer - / Und ganz zum Schluss als Geisterfahrer.

RMPetersen / 16.09.2021

” Ihn nachzuvollziehen fällt mir schwer.” “(..) ich komme mir beim Zusehen auf YouTube ein bisschen vor wie Fozzie Bär, der nichts versteht und sich nur wundern kann.“ Für jeden Typ Leser und Zuschauer gibt es passende Angebote. Warum tut der Mann sich das an, sich Angebote reinzuziehen, die er nicht versteht? Nun um hinterher in einem Buch schreiben zu können, dass man zu blöd ist für einige Autoren?

N. Schneider / 16.09.2021

Was erwartet man von Figuren wie Hans Demmel oder Friedrich Küppersbusch? Gesinnungsjournalisten, die mit der moralischen Gewissheit von Ideologen / Gläubigen agieren. “Die Partei, die Partei, die hat immer Recht! Und, Genossen, es bleibe dabei”. “Oder wie Demmel in einem Interview zu seinem Buch sagte: In Mission für die ‘allgemeingültige Wahrheit’” (siehe Artikel). Im Gegensatz zu diesen eher schlichten Geistern reklamieren die Achse, TE, Boris Reitschuster, Eigentümlich frei, Dushan Wegner, um nur einige zu nennen, genau NICHT im Besitz der einzigen Wahrheit zu sein. Demmel:  “An den Kiosk oder die Tankstelle, wo mich ein Nachbar sehen könnte, habe ich mich nicht getraut.” Das ist ihm nicht peinlich, peinlich wäre ihm, dem gestählten Journalisten-Darsteller, wenn Nachbarn ihn dabei – im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat – beobachten könnten und er wäre plötzlich ein Ausgestoßener, ein Ungläubiger, ein Leugner der “allgemeingültigen Wahrheit”. Dabei will doch Demmel nur mitlaufen und dazugehören.

Hans-Peter Dollhopf / 16.09.2021

Offensichtlich wird ihm schlagartig bewusst, dass sein Blockwart next door kein Rechter ist: “An den Kiosk oder die Tankstelle, wo mich ein Nachbar sehen könnte, habe ich mich nicht getraut, erkannt zu werden wäre mir dann doch peinlich.”  Plötzlich gehört Demmel also zu uns #wirsindmehr: “Eine Mehrheit der Deutschen ist der Auffassung, dass sie sich unter Freunden frei äußern kann, nicht aber in der Öffentlichkeit. Denn es gebe viele ungeschriebene Gesetze dazu, welche Meinungen akzeptabel sind und welche tabu. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach” (WeLT, 22.05.2019). Was macht er aus dieser unerwarteten Einsicht? Anstatt ihr nachzugehen, verschenkt er diese Gelegenheit zu wirklichem Erkenntnisgewinn über sein Objekt: “Rechte”. Lustig und gleichzeitig traurig auch, dass er gar nicht v e r s t e h t, worum es in der Lektüre geht, die er sich anzutun zwingt: “Na ja, ich komme mir beim Zusehen auf YouTube ein bisschen vor wie Fozzie Bär, der nichts versteht und sich nur wundern kann.” Demmel dokumentiert hier ein intellektuelles Armutsselbstzeugnis nach dem andern . Er belegt damit dem Leser seines Buches, was er doch für ein Armleuchter ist und merkt das aber selber gar nicht. Küppersbusch hat wohl gepennt.

R. Wagner / 16.09.2021

Hans Demmel wollte mir nichts sagen - dachte schon, das ist der halbblinde Milchbart Spinner vom Volksverhetzer, der es sogar geschafft hat, einen Prozess gegen Tim Kellner zu verlieren und löhnen zu dürfen. Küppersbusch kennen die älteren und vermutete ihn eher im Altersheim, was auch kein Hindernis ist für den Markennamen nochmal Kohle zu machen. Alle Mahl besser als Pfandflaschen sammeln… Also nix verpasst und das Papier für den Druck wäre als Zigarettenpapier sinnvoller verwendet worden

Stanley Milgram / 16.09.2021

p.s.: Diesen Kommentar zerstört sich in 2 Minuten von selbst. “Moneypenny” wird mit zwei n hinten, also insgesamt 3 geschrieben. Dafür nicht.

Stanley Milgram / 16.09.2021

“Wer lügt, hat die Wahrheit immerhin gedacht.” ©Oliver Hassencamp. So denke ich, immerhin haben sie die Wahrheit gesehen und verbreiten diese auch noch schön weiter. Zwar nicht weit, da kaum jemand diesen Propaganda-Müll lesen möchte, aber der eine oder andere wird sich danach eine eigene Meinung bilden wollen; anstatt diese vorgekaute Denunzierung einfach so zu schlucken. Die Menschen werden skeptischer gegenüber den Medienhuren, und das ist gut so. Vielleicht wird dadurch erst jemand auf diese andere Sichtweise aufmerksam. Der Schuss könnte ins eigene Knie gehen…

Arne Borg / 16.09.2021

Ich kann das ganze Geschwafel mit links und rechts nicht mehr hören. Kritischer Journalismus hat keine Richtungsangaben. Wer hier zu kritisieren ist der Hofberichterstatter, denn Königshäuser haben wir nicht. Bin sozial-liberaler Zeitgeist und kann einfach keine Massenmedien und Fernsehsender mehr lesen oder sehen. Es ist nur noch im Internet an einigen Stellen einigermaßen glaubwürdiges zu finden. Man muss aber auch hier tief graben. Also an alle Hofberichterstatter, bitte kennzeichnet eure Berichte dementsprechend. Nicht einmal den Temperaturangaben kann man nicht mehr glauben. Kanada 49,5 Grad und Sizilien 48,5 Grad, meinen die wirklich man kann das nicht in 5 Minuten herausfinden, dass die alle lügen das sich die Balken biegen. Nur noch bescheuert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Deborah Ryszka, Gastautorin / 16.10.2021 / 14:00 / 19

Kultur-Kompass: „Gold verstecken. Die ultimative Anleitung“

Die Inflation steigt. Die Laune sinkt. Verständlich, dass nicht jeder in diesem Stimmungstief verharren möchte. Verständlich, dass sich nicht jeder wie eine Kuh ausmelken lassen…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 02.10.2021 / 14:00 / 5

Kultur-Kompass: „Die Gender-Fibel“

In seinem neuesten Werk, „Die Genderfibel – Ein irres Konversationslexikon“, nimmt der Autor den Leser auf eine kurze, aber abenteuerliche Expedition in die Sprachwelt der…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 29.08.2021 / 11:00 / 38

Kultur-Kompass: „Der betörende Glanz der Dummheit“

Wer sich nicht nur aus Alltagsbeobachtungen, sondern auch analytisch mit dem Phänomen der Dummheit auseinandersetzen möchte, dem sei Esther Vilars „Der betörende Glanz der Dummheit“…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 25.08.2021 / 11:00 / 42

Offener Brief an das Deutsche Institut für Normung

Sehr geehrte Damen und Herren, wie mir zu Ohren kam, möchten Sie die Buchstabentafel ändern. Städtenamen sollen Vornamen ersetzen, statt Berta soll es zukünftig Berlin…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 14.08.2021 / 16:00 / 1

Kultur-Kompass: Zwischen Globalismus und Demokratie

Wolfgang Streeck analysiert in seinem neuen Werk die wechselseitige Beziehung zwischen Globalismus und Demokratie, auch unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie. Endlich wieder einmal eine Gesellschaftsanalyse aus…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 01.08.2021 / 16:00 / 3

Kultur-Kompass: „Kapitalismus: Das unbekannte Ideal“

Man könnte Ayn Rand für ein amerikanisch-russisches Orakel der Nachkriegszeit halten. Erstaunlich, wie zutreffend ihre Aussagen waren. Damals wie heute.  Man könnte Ayn Rand für…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 23.06.2021 / 16:00 / 8

Kultur-Kompass: „Vom Ende des Gemeinwohls“

„Vom Ende des Gemeinwohls – Wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt“. Das ist ein starker Titel. Er dockt sofort an die primitiven Urinstinkte an. Und…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 06.06.2021 / 16:00 / 4

Kultur-Kompass: „Deutschland zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“

Schon der knallrote Einband des Buches signalisiert: Vorsicht! Und genau das soll es auch, das neue Buch von Reinhard Mohr. „Deutschland zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com