Manfred Haferburg / 06.08.2018 / 18:00 / 7 / Seite ausdrucken

Im Bundesinnenministerium brennt noch Licht

Die Regierung und der Bundestag sind im Sommerloch…, nein, im Hitzefrei…, nee, im Urlaub in Bayreuth, oder sie fahren im Porsche umher. Volksnahe Politiker eben. Nur die Unentwegtesten werden bei dieser Hitze noch von Ideen heimgesucht für immer neue Asylgründe.

Ein Klimapass wäre nicht nur eine Frage von Solidarität, sondern auch von Verantwortung – immerhin sind es unter anderem die Länder der Europäischen Union, die durch eine verantwortungslose Energie-, Wirtschafts-, und Agrarpolitik zur menschengemachten Klimakatastrophe beigetragen haben“.

Wie jetzt? Die Energiewende ist verantwortungslos? Recht haben die Grünen, auch wenn es anders gemeint war. 

Ich hätte da auch noch ein paar Ideen für Asylgründe: unzumutbar niedrige Porschekonzentration im Herkunftsland – Deutsche schuld – oder: Internet im Herkunftsland zu langsam – auch Deutsche schuld. Oder wie wäre es mit Alkohol- und Drogenverbot  im Herkunftsland als Asylgrund – auch Deutsche schuld.

Im stets wachsamen Bundesinnenministerium brennt noch Licht, wenn auch nur ein Kleines. Dort sitzt der Bundesinnenministeriumsdiensthabende und macht sich Sorgen. „Wir befürchten, dass sich viele Migranten auf den Weg nach Frankreich, den Beneluxländern und Deutschland machen könnten“, sagte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Helmut Teichmann, der Bild am Sonntag. Ach nee, wie kommt er denn darauf? Und jetzt kommts: „Sollten wir dies feststellen, werden wir die Schleierfahndung und Kontrollen an der deutsch-schweizerischen und der deutsch-französischen Grenze verstärken“.

Uff, Schleierfahndung in Deutschland? Wie muss ich mir das vorstellen? Tragen die Polizisten bei der Fahndung einen Schleier oder suchen sie verschleierte Migranten? Kontrolle an der Grenze? Welche Grenze ist denn gemeint, etwa die türkische? Die igittigitt Obergrenze oder gar die Dieselfeinstaubgrenze?  Hat sich der Innendiensthabende da mit seinem Innenminister-Chef oder mit der verschwundenen Kanzlerin  abgesprochen? Denn beide sind bis ja dato immer noch nicht ihrer Meinung. 

Steuerzahler sind potentielle Steuerhinterzieher

Die Frage, auf die der diensthabende Staatssekretär nicht von alleine kommt, ist: „Was geschieht, wenn ein Migrant, der sich aus Spanien ins gelobte Land aufgemacht hat, den Schleierfahndern und Grenzkontrolleuren in die Fänge geht? Wenn er womöglich noch unglücklicherweise auf der gefahrvollen Reise seinen Pass verloren hat? Kommt er dann ins Ankerzentrum? Wird er gar abgewiesen? Nee, Asyl ist ein Menschenrecht für jeden Kommenden. Ein Recht, das alle anderen Gesetze im Rechtsstaat überschreibt. Und wenn das nicht reicht, überschreibt Europäisches Recht sogar die deutsche Verfassung, oder so ähnlich.

Dabei ist es unglaublich selbstlos von den Geflüchteten, dass sie alle nach Deutschland wollen. Dass sie sich sozusagen für die Besserung der deutschen Köterrasse aufopfern. In ein Land zu gehen, das dem Rassismus erst noch abschwören muss. Hinter jedem zweiten Busch lauert ein Rassist, weil jeder erste schon durch einen Nazi besetzt ist. Da wandern die Migranten in Massen hin! Über 360.000 selbstlose Klagen gegen negative Asylbescheide in Deutschland! Die Asylsuchenden wollen unbedingt bei den Rassisten bleiben. Hat das schon mal jemand gewürdigt? Die deutschen Kartoffeln sind rassistisch, alte weiße heterosexuelle Männer  #metoo, #metwo… und Soldaten sind bei uns Mörder. Und Polizisten ACAB. Und Steuerzahler sind potentielle Steuerhinterzieher

Zum Glück gibt es ein Training, um den Geflüchteten beizubringen, wie sie mit dem alltäglichen Rassismusin Deutschland umzugehen haben. 

Und überhaupt: wieso ist das Innenministerium eigentlich besorgt? Ob sie in Griechenland, Italien oder Spanien ankommen, ist doch schnurz und piepe – am Ende landen sie doch alle in Deutschland. Doch zum Glück finden die Deutschen die Flüchtlingspolitik gar nicht so wichtig – das ist wissenschaftlich erwiesen, sogar mit einer Studie. 

Ein Tattoo mit Heiko

Denn es gibt – auch zum Glück - noch PolitikerInnen wie Gitta Connemann, eine der vielen (11) stellvertretende Fraktionsvorsitzenden der CDU, die die echten Probleme der deutschen Politik erkennen, benennen und beherzt das anpacken, was den Bürgern so richtig auf den Nägeln brennt: wer schützt mich als deutschen Bürger davor, mir im Suff und ohne Nachzudenken, ein Tattoo mit dem Konterfei vom beliebtesten deutschen Politiker Heiko Maas  stechen zu lassen. Das mit dem Heiko auf Beliebtheitsplatz Nr. 1 meinen die Demoskopen von DIMAP wohl ernst. Heiko ist ihnen zufolge sogar noch beliebter als Olaf Scholz (Platz 2) und Angela Merkel (Platz 3). Wen haben die denn gefragt? Natalie Wörner?

In Deutschland gilt es also wichtige Probleme anzupacken. Dann auf zum Tattoogipfel der CDU. Gitta Connemann rettet die Tattoo-süchtigen Deutschen vor sich selbst. Sonst muss sich Sophia Thomalla noch ein Helene-Fischer Tattoostechen lassen. Und ich laufe ein Leben lang mit Heiko durch Deutsch-Absurdistan, das Land der Irren und Bekloppten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Hans-Peter Dollhopf / 06.08.2018

Das Land der Irren und Bekloppten! Eines wie alle, durch Raum und Zeit immer und immer das Gleiche. Über die Meere hinweg Wahnsinn, gestern, heute und auch morgen. Während der Vorgeschichte schon, wie später zwischen den brennenden Ruinen Trojas. Hätte Abraham geahnt, wie oft sein Gott von seinen Kindern enttäuscht werden würde! Ob er den Bund geschlossen hätte?

Christoph Kaiser / 06.08.2018

Darf ich eigentlich meine Nachbarn jetzt als Kollektiv “Ihr räudigen Hunde!!!” beschimpfen?

Fanny Brömmer / 06.08.2018

Ich sehe, Sie haben die Schnauze inzwischen auch so richtig voll und der Humor wird brachialer.

Ralf Ehrhardt / 06.08.2018

Ein Lichtlein brennt! Ja ist denn schon wieder Weihnachten? ...Bescherung mit einigen hunderttausend Goldstücken !? Ich freue mich und bin unendlich dankbar, dass unser Innenminister (...der einzige mir bekannte Mann, der noch im Liegen umfällt) den mündlichen Ministererlass seines Vorgängers zum freien Grenzübertritt für JEDEN nicht zurückgenommen hat. Endlich können wir uns wieder dankbar zeigen.

H. Kammer / 06.08.2018

“Hinter jedem zweiten Busch lauert ein Rassist, weil jeder erste schon durch einen Nazi besetzt ist” - besser kann man das, was die MSM und ÖR den Leuten mit einer Motivation einhämmert, die seinesgleichen sucht, beschreiben. Ich schreibe bewusst “den Leuten” statt “den Deutschen”, denn ich bin Einwandererkind, fühle ich mich als Deutsche und lehne diesen Meinungsterror ab. Ich habe mich unter Deutschen nie rassistisch diskriminiert gefühlt, wenn auch nicht von allen in den ersten Monaten “herzlich aufgenommen”. Aber das hatten wir drüben in der Schule auch, z.B. bei meiner libanesischen Freundin. Man ist nun mal erst eine Fremde, oder besser: die Neue; eine normale menschliche Reaktion, und Integration ist eine Bringschuld. Ich habe geliefert. Wie leicht könnte ich Vergangenes rückblickend mit dem Schlagwort “Alltagsrassismus in D” verklären; ich sehe es eher als Unhöflichkeit, schlechte Manieren oder generelle Respektlosigkeit mir (und nicht meiner Herkunft) gegenüber, sowie Dummheit und Ignoranz. Statt mich in einer eingebildeten Diskriminierung zu suhlen, nahm ich es als Ansporn, und werde von vielen als typisch Deutsch bezeichnet (Gottlob auf die “guten” Eigenschaften bezogen). Was ich allerdings als Frau in den letzten Jahren mit einer gewissen Klientel erlebe (Grabschreien, Beleidigung, Vorbeidrängeln an der Kasse, vorgezogene Bedienung von Kunden ähnlicher Kultur/Herkunft,...) könnte ich ebenso leicht als Alltagsrassismus gegenüber einer Deutschen deklarieren; aber an der Verbiegung des Wortes Rassismus möchte ich mich nicht beteiligen, wo doch die oben genannten Begriffe viel eher zutreffen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.10.2018 / 11:00 / 42

1989 schreibt an 1968

Thomas Schmid hat in einem Kommentar unter anderem bei Welt-Online das hässliche Gesicht der Deutschen Einheit entdeckt: nämlich die demokratiefeindliche Parole „Wir sind das Volk“.  Wikipedia weiß: Thomas Schmid…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.10.2018 / 16:00 / 13

Das Hambacher Schießen

Der Ministerpräsident von NRW Laschet (CDU) fand im Frühjahr belgische Atomkraftwerke unsicher und setzte sich für deren Abschaltung ein. Dieser Ansicht kann man sein. Er…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.10.2018 / 06:00 / 109

Umsturz im Medienstadel

Das Zeitunglesen wird wieder unterhaltsam. Die Leitmedien sorgten in den letzten Tagen mittels unfreiwilliger Komik für extrem viel Heiterkeit bei ihren Lesern. Erst fanden sie…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.09.2018 / 14:00 / 20

„Niemand hat vor, die Vertrauensfrage zu stellen“

Regierungssprecher Steffen Seibert hat mitgeteilt, dass Kanzlerin Merkel nicht vorhat, die Vertrauensfrage zu stellen. Er sah dabei etwas heruntergeludert aus. Auch Armin Laschet (CDU) erteilte den…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.09.2018 / 16:00 / 16

„Sicherheitsgefährdende Schutzsuchende”

Der Thron der mächtigen Kaiserin wackelt, und einige der medialen Merkel-Bücklinge strecken vorsichtig ihre Köpfe aus der Deckung. Und sie bringen Informationen mit, die lieber…/ mehr

Manfred Haferburg / 24.09.2018 / 09:17 / 43

Ohne Maaßen und Ziel

Ein Filmschnipsel von „Antifa Zeckenbiss“ hat ganz Deutschland in eine Staatskrise gestürzt. Es wurde medial und politisch darum gerungen: Muss ein Beamter gefeuert werden, weil…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.09.2018 / 06:28 / 83

„Würde, Verantwortung, Demokratie“

Über 300 prominente Kulturschaffende der Bunten Republik Deutschland kritisieren in einem offenen Brief das Verhalten des Innenministers Horst Seehofer als "provozierend, rückwärtsgewandt und würdelos". Jan…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2018 / 17:30 / 33

Die hübscheste Stasi, die es je gab

Der AStA der Uni-Bremen prangert namentlich eine Studentin als „rechtsextrem“ an, durch Aushang und Verteilung von Flyern mit Bild:  „Ihre Mutter ist eine prominente NPD-Politikerin, ihr Großvater…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com