Thilo Schneider / 30.01.2018 / 06:29 / Foto: Martin Bock/Pixabay / 343 / Seite ausdrucken

Im AfD-Bunker ist es mir zu dunkel

 „Ach, was muss man oft von bösen Knaben hören oder lesen…“ – Wilhelm Busch

Über die schlingernde und sich fast schon pathologisch-schizophren gleichzeitig in Opposition und Regierung befindliche SPD wurde ja in letzter Zeit schon genug geschrieben, und sie wird sicher noch unter dem GröVaZ („Größten Vorsitzenden aller Zeiten") für mannigfaltige Lacher in Film, Funk und Fernsehen sorgen.

Darüber ist eine gar nicht mehr so kleine und gar nicht mehr so Unvolkspartei wie die AfD etwas in Vergessenheit geraten, die immerhin nächstens die größte Oppositionspartei mit linksbeleidigenden 13 Prozent sein wird. Wenn Sie AfD-Mitglied oder Unterstützer sind, dann klicken Sie jetzt lieber weg. Das wird nicht schön. Danke.

Ich selbst bin FDP-Mitglied, also nicht so richtig ganz unvoreingenommen, und das schicke ich jetzt lieber voraus. Denn das, was jetzt kommt, ist nicht die Meinung „meiner“ Partei, sondern meine eigene, ganz persönliche Meinung, die ich im Rahmen der Meinungsfreiheit – oder dem, was davon nach dem Maas’schen Regelvollzug noch übrig ist – äußern werde. Also Obacht. Haare ankleben, Gurt anlegen, Brille absetzen. Bereit? Okay.

Jede Partei hat ihren Knallkopf. Ob das bei den GrünInnen* Claudia Roth oder Renate Künast, bei der Union der springende Bettvorleger Host Seehofer, bei der Linken Katja Kipping, bei der SPD die komplette Führungsriege (außer dem im Welpenschutz herumtapsenden Sigmar Gabriel) oder bei der FDP an einem schlechten Montag Wolfgang Kubicki ist. Wobei es in der FDP in der dritten und vierten Reihe durchaus auch Leute gibt, denen ich lieber kein Mikrofon unter die Nase halten möchte und die sich normalerweise in der Kurzform ihres Namens „Chris“ rufen lassen. Mindestens zwei. Beten Sie, die niemals kennenzulernen.

Irgendein Behämmerter irrt immer durch die Kulissen

Jedenfalls: Irgendein Behämmerter irrt immer durch die Kulissen der Medienlandschaft und haut einen Spruch ’raus, bei dem du dir als Normalbürger denkst: „Herr, wirf Steine oder Hirn vom Himmel – aber bitte triff“. Daher gestehe ich der AfD auch eine Alice Weidel, einen Alexander Gaulandt und sogar den Björn Höcke zu. Die hast du in der Partei, da machst du auch nichts dran und irgendeiner muss ja auch den Medienkasper geben.

Nein, mein Problem mit der AfD sind die Mitglieder. Das werden derzeit zwar nicht mehr, aber es werden andere. Ich halte mich selbst für konservativ und habe die AfD bei ihrer Gründung mit Neugierde und einem Willkommensbonus beobachtet. Ich hielt Lucke wirklich für ehrenhaft und guten Willens. Dass die Presse ihm gerne mal einen verpasst hat – ja mei... Spiegel hat ja auch bento im Programm, und alle Publikationen links vom Focus haben ja immer Angst, dass die SPD bei den nächsten Wahlen noch weiter abschmiert.

Dann kam der Parteitag 2015 und Frauke Petry, die ich nach wie vor für hoch intelligent halte, hat den armen Bernd in die Bedeutungslosigkeit zurückgetreten. Aber auch hier hatte die AfD immer noch honorige Mitglieder, die ein wenig bis ganz viel mehr drauf hatten, als lediglich das laute Wehklagen über Flüchtlinge und die „linksgrün versiffte Lügenpresse“. Ich denke da an Leute wie Heinrich Fiechtner oder Anette Schultner. Die haben bei der zunehmenden Radikalisierung der AfD immer gegengehalten. Seit dem unrühmlichen Abgang von Frauke Petry befindet sich allerdings der immer noch einigermaßen liberale Kern der AfD endlich in der Kernschmelze, und Fiechtners und Schultners Rückgaben der Parteibücher sind dafür nur äußere, sichtbare Indizien.

Eine Partei ist logischerweise so, wie ihre Mitglieder sind. Und hier sind wir beim eigentlichen Problem. Natürlich liegt die AfD unter dem Dauertrommelfeuer der Willkommenskulturmedien und der ewig unbesorgten Bürger. Nur: Die AfD macht es ihren Gegnern auch so verdammt leicht.

Wenn da von irgendwelchen Praktikanten öffentlich mit der Bezeichnung „Halbneger“ herumtourettiert wird, wenn AfD-Basismitglieder begeistert mit Propagandabildchen der NS-Zeit Werbung machen oder Bemerkungen a lá „die Zeit des Richtens über die Volksverräter wird kommen“ fallen, wenn AfD-Mitglieder in Diskussionen mit der immer gleichen Leier der „Lügenpresse“ und der „rot-grün versifften Politiklandschaft“ auftauchen und monothematisch am ungefährlichen Ende von Messern stets irgendwelche „Asylfordernden“ vermuten, dann ist das keine konservative – sehr konservative – Partei mehr, sondern eine „Ansammlung von Dummen“.

Aber Leute… doch nicht so!

Da liegt dann das Kernproblem. Natürlich ist es mühsam, in Diskussionen immer höflich zu bleiben und quasi mit dem rhetorisch auf den Rücken gebundenen Arm zu argumentieren, vor allem, wenn der Antagonist qua vermeintlich moralischer Überlegenheit jede Fairness vermissen lässt und frei von der Leber weg vom Leder ziehen kann. Da kann der Uniformkragen schon einmal platzen. Aber Leute… doch nicht so!

Umso schlimmer stinkt es dann auch da, wo AfD’ler quasi unter sich sind. In Foren und Chats. Da geht es dann richtig zur Sache. Den ein oder anderen knallharten Gewaltphantasten hätte wahrscheinlich die SS wegen Grausamkeit ’rausgeschmissen, und was sich da an tatsächlichem Rassismus findet, vorgetragen in einer Rechtschreibung und Grammatik, die jeden Neu-Hinzugekommenen vor Ekel erschauern lassen, wäre sogar im Dritten Reich strafwürdig gewesen. Das ganze Gebruddel wird garniert von fast schon krankhaften Verschwörungstheorien, die jeden Psychiater zuerst laut auflachen und dann den 3,5-fachen Satz wegen „besonderer Erschwernis“ abrechnen lassen. Eine clevere Regierung würde in derartigen Foren Vergnügungssteuer erheben, statt zu zensieren.

Sicher, die AfD hat 13 Prozent aller Stimmen der zur Wahl Gegangenen erhalten, aber ich weigere mich zu glauben, dass 13 Prozent meiner Mitwähler Angst vor Chemtrails, der „jüdischen Weltverschwörung“, den „Bilderbergern“ oder den Reptiloiden haben. Ich glaube nicht einmal, dass die „alle Ausländer“ „so irgendwie doof“ finden. Der Großteil von denen ist lediglich verzweifelt, weil die blöden Altparteien ganz offensichtlich an ihren Bedürfnissen und Ängsten vorbei regieren und lieber moralinsaure Nabelschau mit Weltrettungsattitüde betreiben.

„Protest“ zu wählen, ist vollkommen legitim

Damit wir uns also nicht falsch verstehen: „Protest“ zu wählen, ist vollkommen legitim. Aber müssen das unbedingt und ganz dringend Leute sein, die Sätze wie „Systematische un Unterwanderrung !! Drecks Pack !!-" (gesehen auf der FB-Seite der AfD Sachsen am 23.01.2018) als politisches Statement posten? Warum nicht „Bündnis C – Christen für Deutschland“ oder „Die Frauen“? Die freuen sich auch über Zuschüsse vom Bundeswahlleiter. Die Christen. Und die Frauen. Das ist doch auch toll.

Ich hielt die AfD früher mal für eine Art „FDP light“, mittlerweile würde ich sie als hobbyfaschistischen Hähnchenflügel der NPD bezeichnen. Viel Flatterei um nichts. Echte Konservative zeichnen sich nämlich durch Anstand, Höflichkeit und Respekt aus. Und nicht durch prollige Pöbeleien oder rührungstränenfeuchte Visionen aus der historischen Dunkelkammer. Und erst recht nicht durch das Posieren von und mit Reichskriegsfahnenträgern, mit Waffen oder pseudonazistischen Symbolen wie Julleuchtern und Schwarzen Sonnen.“ So verdammt konservativ muss es dann wirklich nicht mehr sein.  

Ach, und noch etwas zum Schluss: Hitler hätte den Krieg auch dann verloren, wenn Rommel bei Dünkirchen durchgestoßen, Hoth die 6. Armee bei Stalingrad entsetzt und Bastogne gefallen wäre. Ihr „Spezialisten“. Ihr habt doch den letzten Schuss nicht gehört.

Foto: Martin Bock/Pixabay Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Renft / 30.01.2018

Das sind doch alles rein ästhetische Bedenken. Ja es gibt diese Spinner und Verschwörungstheoretiker. Aber ist das eine “Ansammlung von Dummen”? Meine linken Arbeitskollegen (alles Akademiker) haben bis vor kurzem geglaubt, dass alle sogenannten Flüchtlinge tatsächlich Fachkräfte aus Kriegsgebieten sind, die bald unsere Renten zahlen! Also bitte - meine “Spinner” kämpfen wenigstens für eine gute Sache. Ich werde mich von niemandem mehr distanzieren, der sich mit friedlichen Mitteln für meine Heimat einsetzt.

Reiner Hoefer / 30.01.2018

Ja, ja. Das Volk ist dumm, jedenfalls das Volk, das AFD wählt. Aber schlimmer ist doch: unsere Eliten sind wesentlich dümmer. Und übrigens, wie sagt der Dichter (den man hier nicht besonders mag): Auch der Hass gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge. Auch der Zorn über das Unrecht macht die Stimme heiser.

Marten Oberberg / 30.01.2018

Ja, jede Partei hat ihren Narrensaum und wie es um die Nettiquette und insbesondere um die via Rechtschreibung durchscheinende Bildung steht, will ich auch bei allen anderen Parteien der Güte halber nicht näher beleuchten. Entscheidend für eine Partei, sind die Grundsätze und Zielvorstellungen sowie die Effizienz, bei allem moralischem und ehtischem Anspruch, nicht zuletzt auch die Dikaktik und Rhetorik, die Telegenität der Führungsriege. Da steht die AfD und ihr außerparteilicher Unterstützerkreis in Deutschland nahezu einsam in der Spitzengruppe. Denn orientiert man sich an den vergangenen Taten und läßt man sich von den politischen Floskeln dann doch wirlich nicht blenden, bleibt für die “Altparteien” der GROSSSEN Koalition der Muster-Demokraten nur ein einziges Desaster. Alle haben ich den wichtigen Fragen nicht nur versagt, sondern durch die Konstanz der Fehlleistungen bewiesen, daß das Ergebnis volle Absicht war. Daher brennen auch die Autos der Spitzenleute der AfD, nicht die von denen der FDP. Daran muß man nicht nur die Muster-Demokraten, sonder auch Ihre fehlgeleitete Suada gegen die unkonventionelle, manchmal derb daher kommende Parteibasis der AfD messen. Na dann Herzlichen Glückwunsch, Freie Rede!

Friedel / 30.01.2018

Der Beitrag ist mir aus der Seele gesprochen - Dankeschön ! Die Konservative im klassischen Sinne finde ich bei der AfD nicht mehr wieder. Sollte sich dies nicht ändern, dann wird sie bleiben was sie ist ... eine reine Protestpartei die dahin schmelzen wird mit der Zeit. Schade eigentlich - aber so nicht wirklich guten Gewissens wählbar. Ich würde es mir sehr wohl anders wünschen !

Gottfried Meier / 30.01.2018

Er hat ja größtenteils Recht. Aber wen soll man denn sonst wählen, wenn man eine andere Politik will?

Gert Riechers / 30.01.2018

Vielen Dank für diesen Kommentar, der die Sache klar auf den Punkt bringt. All die aufgebrachten, die Realität wütend in Abrede stellenden bzw. relativierenden Kommentare hier belegen lediglich den trüben Befund. Das alles hat rein gar nichts mit liberalem bzw. bürgerlichem Denken, dafür viel mit Ressentiment zu tun.

Barbara S. / 30.01.2018

Die AfD eine “Ansammlung von Dummen”? Geht es auch etwas weniger diffamierend, Herr Schneider ? Und welche Chats und Foren sind gemeint ? Sind Sie da selber aktiv, oder woher wissen Sie, dass es sich dabei um AfD-Mitglieder bzw. Wähler handelt ?  Ich empfehle Ihnen, die Reden der BT-Abgeordneten anzuhören. Und außerdem:  auf die ” reine Partei ” will ich nicht warten; mich interessieren Taten und da hat die AfD schon einiges im Bundestag und den Landtagen bewirken können.

Harold Finch / 30.01.2018

Ich bin weder Abgehängter, noch arbeitslos. Mein IQ liegt über dem Durchschnitt und ich verdiene Geld für diesen Staat. Trotzdem habe ich die AfD gewählt. Und warum? Weil ich die Merkelpolitik satt habe, die diesen Staat an mehreren Fronten ruiniert und so gut wie alle Parteien dieses Treiben mitmachen. Außerdem führt die versuchte jahrelange Aufklärung der “Anständigen” dazu, dass ich mittlerweile Sympathien für die AfD entwickelt habe, weil sie ungeniert offensichtlich von jedem diffamiert und beleidigt wird. Das ist kein demokratisches Verhalten. Der Plan, etwas nur oft genug wiederholen zu müssen, bis man es glaubt geht leider nicht auf, denn die Realität holt dieses Land langsam ein. Die paar Spinner bei der AfD sind kein Problem. Die Spinner der anderen Parteien sind es die dem Land schaden. Und das nicht erst in Zukunft sondern es passiert genau jetzt gerade. Und keiner außer der AfD geht dagegen vor.

Arnauld de Turdupil / 30.01.2018

Genau das ist das Elend: Man jammert über das Halbdunkel in den Katakomben der AfD, obwohl die andern nur noch schwärzestes Dunkel anbieten. Man rümpft indigniert die Nase, weil das Bouquet etwas zu krachledern daher kommt? Keine Partei ist überall besenrein, aber Deutschland ist bald demokratisch besenrein entkernt. Gut, dann ärgert man sich dann in der Hölle über die Häkeldecken auf den Tischchen, die Hölle drum herum - kann man wohl gut mit leben??!

Carsten Kessler / 30.01.2018

“Protest zu wählen, ist vollkommen legitim. Aber müssen das unbedingt und ganz dringend Leute sein, die Sätze wie „Systematische un Unterwanderrung !! Drecks Pack !!-” (gesehen auf der FB-Seite der AfD Sachsen am 23.01.2018) als politisches Statement posten” Ja es muss. Weil die alles entscheidenden afd Inhalte von keiner anderen partei jenseits der 5 % Hürde vertreten werden. Die afd ist deshalb sowohl für den konservativen Bürger als auch für den traditionellen spd Malocher alternativlos. Traurig aber war. Nur die afd steht für einen konsequenten Grenzschutz und die sofortige Zurückweisung illegaler Migranten. Nur die afd fordert ein zurück zu den Maastricht Regeln und lehnt Junckers Transferunion in europa entschieden ab. Rettungsschirm, ESM, ausufernde Targetsalden, zig Griechenland Rettungspakete seit 2010, ankaufprogramm von staatsanleihen durch die ezb, enteignung der deutschen sparer durch nullzinspolitik etc. Das möchte ich nicht und nur die afd vertritt in diesen für mich wichtigsten punkten meine Meinung. Und deshalb muss ich es notgedrungen hinnehmen wenn sich in dieser partei eine menge Idioten tummeln. Aus mangel an alternativen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 22.09.2019 / 06:21 / 13

Currywurst-Zertifikate

In Frankfurt tritt die „Fridays for Future“-Klasse von 2019, deren Lehrer mit einem hübschen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, eine Klassenfahrt an. Mit einem Kreuzfahrtschiff, weil man sich…/ mehr

Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 49

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2019 / 06:12 / 40

Animalisch. Ursprünglich. Rhythmisch. Fieberhaft

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich gleich nicht hinwollte. Ich habe gesagt: „Schatz!“, „Schatz!“, habe ich gesagt, „ich will da nicht hin, das ist…/ mehr

Thilo Schneider / 25.08.2019 / 10:00 / 51

Bananen aus Thüringen

Ich mache es nicht mehr. Ich nehme die Älteste mit ihren knapp 18 Lenzen nicht mehr mit zum Einkauf.  Da stehen wir vor dem Kühlregal…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2019 / 16:30 / 23

Chorknaben im Safe Space

Haben Sie sich je die Frage gestellt, was ein „Knabenchor“ ist? Also, fernab aller Polemiken gegen tatsächliche Missbrauchsfälle? Könnte es sein, dass in einem Knabenchor…/ mehr

Thilo Schneider / 11.08.2019 / 06:25 / 63

Neulich im Mittelalter

Wer sich wie ich gelegentlich mal bei Facebook durch bevorstehende Veranstaltungen blättert, der wird im Jahr 2019 auf eine Unmenge von Mittelaltermärkten treffen. In so…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / 48

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in Hamburg, Berlin, Düsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com