Stefan Frank / 20.07.2022 / 16:00 / Foto: Kristie Boyd / 18 / Seite ausdrucken

Ilhan Omar: Ein Wahlkampfauftritt der etwas anderen Art

Die somalischstämmige demokratische US-Abgeordnete Ilhan Omar fällt in ihrer politischen Heimat Minneapolis mit antisemitischen Äußerungen und fraglichen Identifikationsparolen immer wieder unangenehm auf.

Das Konzert fand am Samstag, den 2. Juli, aus Anlass des somalischen Unabhängigkeitstags (1. Juli) im Target Center von Minneapolis statt, einer Multifunktionshalle, die für rund 20.000 Besucher Platz bietet. Die Hauptattraktion war der somalische Sänger Suldaan Seeraar.

In dem Video, das mittlerweile knapp 2 Millionen Mal aufgerufen wurde, ist zu sehen, wie Mitarbeiter von Omar das Publikum um Ruhe bitten, doch vergeblich. Ilhan Omar selbst lächelt die ganze Zeit, als wollte sie zeigen, dass ihr die Buhrufe herzlich gleichgültig sind. Eine Person richtet sich an die Zuschauer mit den Worten: „Tut das nicht!“ Omar selbst sagt irgendwann: „Okay, okay, okay, okay, okay, wir haben nicht die ganze Nacht Zeit.“

Auf Twitter schrieb Omar nach dem Konzert, an die Adresse Suldan Seerars gerichtet: „Es war eine Ehre, dich in unserer unglaublichen Stadt willkommen zu heißen.“ Dazu teilte sie ein 14-sekündiges Video, das nicht den Sänger zeigt, sondern sie selbst, wie sie die Bühne betritt. Es bricht in dem Moment ab, in dem die Buhrufe beginnen.

Demokratische Hochburg

Ilhan Omar wurde in Somalia als jüngstes von sieben Kindern geboren. Im Alter von acht Jahren floh sie mit ihrer Familie ins Flüchtlingslager Dadaab an der Grenze von Somalia und Kenia. 1995 erhielt ihre Familie Asyl in den USA und zog nach New York City. 1997 siedelte die Familie nach Minneapolis über, wo es die größte somalischstämmige Community der USA gibt.

2018 gewann sie mithilfe der Lobbygruppe Justice Democrats – die auch Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley ins Parlament hievte – die innerparteiliche Abstimmung über die Kandidatur im fünften Wahlbezirk von Minnesota, zu dem die gesamte Stadt Minneapolis gehört und der eine sichere Bank für die Demokraten ist.

Die letzte Wahl im November 2020 gewann Omar mit 64 Prozent der Stimmen. So stark das auf den ersten Blick aussieht, war es ein schwaches Ergebnis in jener Hochburg der Demokratischen Partei, weit schlechter als jenes von Joe Biden, der im selben Bezirk 80 Prozent der Stimmen erhielt.

Am 9. August finden in Minneapolis die innerparteilichen Wahlen für die Nominierung zu den Wahlen zum Repräsentantenhaus im November statt. Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass Omar ihren Sitz im Kongress behalten wird.

„Sie ist sehr unbeliebt bei den Menschen in Somalia und Minneapolis“

Die wahrscheinliche republikanische Herausforderin, Cicely Davis, versuchte, sich den Vorfall zunutze zu machen und als Anzeichen eines Stimmungswechsels in Minneapolis zu deuten. Dem Fernsehsender Fox sagte Davis in dem Zusammenhang:

„Ihre Politik ist bei den Menschen in ihrer eigenen Community sehr unbeliebt. Ich bin nicht sehr überrascht, dass sie sie ausgebuht haben. Sie ist sehr unbeliebt bei den Menschen in Somalia und Minneapolis. 

Wissen Sie was? Sie haben entschieden, dass sie nicht länger als einheitlicher Block fungieren werden. Sie erkennen, dass [Omar] sie nicht repräsentiert, und sie sind bereit für Veränderungen. Sie suchen jemanden, der ihre konservativen Werte hier im Kongressbezirk fünf wirklich vertritt.“

Die Aussage, dass sich Minnesotas fünfter Kongressbezirk nach konservativen Werten sehnt, dürfte allerdings wohl Wunschdenken beziehungsweise Wahlkampfrhetorik sein: Der Wahlkreis wird seit fast sechzig Jahren von den Demokraten gehalten.

Bloße Spekulation

Wenn jemand Omar stürzen könnte, dann nur bei den innerparteilichen Wahlen der Demokraten. Und da agiert sie taktisch durchaus geschickt: Obwohl in politischen Fragen weit linksstehend, sucht Omar immer wieder die Nähe und Unterstützung rechtsradikaler muslimischer Kräfte wie der islamistischen US-Organisation Council on American Islamic Relations (CAIR) oder dem türkischen Präsidenten Erdogan.

Für ihre antisemitischen Äußerungen bekam sie in der Vergangenheit Zuspruch von Ku-Klux-Klan-Führer David Duke, der sie als das „wichtigste Mitglied des US-Kongresses“ bezeichnete, und dem Hitler-Bewunderer Louis Farrakhan, der sie öffentlich „Schatz“ nannte.

Wenn die Bevölkerung von Minneapolis solche Bündnisse satthaben sollte, wäre das zu begrüßen. Aber dafür wären mehr Belege notwendig als der Vorfall unlängst. Über den wahren Grund für den Protest der Konzertbesucher lässt sich aus der Ferne nur spekulieren. Auch die amerikanische Presse tappt im Dunkeln. Das Magazin Newsweek  schreibt:

„Es ist nicht sofort klar, was die Buhrufe ausgelöst hat, aber einige Leute vermuten, dass es mit der Unterstützung der somalisch-amerikanischen Kongressabgeordneten für Abtreibung und LGBTQ-Rechte zusammenhängt.«

Die britische Tageszeitung Daily Mail erinnert an eine andere kontroverse Äußerung Omars. Nur zwei Tage vor dem Konzert hatte sie geäußert, die Stadt Minneapolis sei, was Gewalt angehe, schlimmer als ein somalisches Flüchtlingslager. Bei einer Podiumsdiskussion über Schusswaffengewalt, die am Donnerstag vor dem Konzert in einer Schule in Minneapolis stattfand, sagte sie: 

„Sechs Jahre lang hatte ich das Privileg, keinerlei Gewalt mitzuerleben, bis ich nach Minnesota zog.“

Um zu erfahren, ob die Buhrufe sich wirklich gegen Ilhan Omars politische Agenda richten und wenn ja, gegen welche konkreten Punkte, hätte man die Konzertbesucher befragen müssen. Leider hat die Star Tribune, die Lokalzeitung von Minneapolis, keinerlei Notiz von dem Vorfall genommen.

Möglich wäre auch, dass die Konzertbesucher bloß ärgerlich waren, weil sie viel Geld für die Tickets bezahlt hatten – zwischen 65 und 120 US-Dollar –, um das einzige Konzert ihres Idols Suldaan Seeraar in den USA zu sehen und wenig begeistert waren, dass es von politischer Propaganda unterbrochen wurde. Gut möglich also, dass ein republikanischer Politiker ebenso ausgebuht worden wäre.

„Wir“ also

Der Unterschied ist allerdings, dass kein Republikaner auf die Idee gekommen wäre, jenes Konzert zu einem Wahlkampfauftritt umzufunktionieren. Die Attitüde „Ich komme aus Somalia, ihr kommt aus Somalia, also müsst ihr für mich stimmen“ ist eben typisch für Ilhan Omars Weltanschauung, wonach Menschen nicht in erster Linie Individuen sind, sondern Platzhalter von Ethnien, Hautfarben und anderen Kollektiven.

Sie selbst fühlte sich stets berufen, Sprecherin jener Kollektive zu sein. Nach ihrem Einzug ins Repräsentantenhaus von Minnesota im Jahr 2016 sagte sie:

„Ich denke, ich bin die Stimme von jungen Menschen. Ich denke, ich bin die Stimme von Frauen der ostafrikanischen Community. Ich bin die Stimme von Muslimen. Ich bin die Stimme von jungen Müttern, die nach Chancen suchen.“

Im April 2019 twitterte sie:

„Frauen – insbesondere schwarze Frauen – wurde viele Jahre lang gesagt, langsam zu gehen, nicht gesehen und nicht gehört zu werden. Wir sind nicht im Kongress, um unsichtbar zu sein. Mit den Worten des Kongressabgeordneten John Lewis: 'Wir sind hier, um gute Probleme zu machen.'“

„Wir“ also. Damals stand Omar nach einer Reihe antisemitischer Äußerungen auch in ihren eigenen Reihen unter starkem Druck und wurde von Parteioberen wie Nancy Pelosi, der Sprecherin des Repräsentantenhauses, öffentlich gemaßregelt. Und was tat sie? Versteckte sich hinter einer Gruppe, deren Stimme im Kongress sie angeblich ist – so, als hätten alle schwarzen Frauen Amerikas dieselben politischen Ansichten und wären diese zufällig identisch mit denen von Ilhan Omar?

Diese Art der Identitätspolitik wird Ilhan Omar nach dem Debakel vom 2. Juli vielleicht schwerer fallen. Wenn sie noch einmal behauptet, sie sei die Stimme der Somalier oder der schwarzen Frauen, braucht man ihr nur ein paar Sekunden aus dem Video vorzuspielen, das zeigt, wie das Publikum eines Konzerts aus Anlass des somalischen Unabhängigkeitstags, darunter sicherlich sehr viele schwarze Frauen, ihr zuruft: „Hau ab!“

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Kristie Boyd CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Szabó / 20.07.2022

Menschen verfügen über eine phänomenale Gabe der Selbsttäuschung. Sie sagen “schwarz” und zugleich “weiß” und merken den Widerspruch nicht. Ich kannte einen Muslim, der meinte allen ernstes der Koran handle von Liebe & Toleranz, auch Nichtmuslimen gegenüber. Einer sagte ihm, er solle mal den Koran lesen. Der freundliche, unschuldige, liebe Junge las seinen Koran und war nachher 2 Tage lang krank.

A. Ostrovsky / 20.07.2022

Mir wäre es lieber, wenn Ihr mich nicht mit solchen Person*Innen behelligt. Die USA, die retten die Deutschen nicht. Nicht die Deutschen. Aber wenn wir so gar nichts tun können, für die da, wozu erzählt Ihr uns das? Das haben sich doch die Amerikaner alle selbst gebastelt. Wir haben da keinen Anteil. Schlimm ist nur, dass sie uns das alles auch überstülpen wollen und dass uns auch Israel nicht vor solchen Leuten schützt, weil wir schuldig sind. Die farbigen Rassistinnen und die Juden in den USA liegen sich wieder in den Armen und schunkeln zur Musik, wenn es gegen die Deutschen geht. Das bestimmt meine Empathie in dieser Frage. Jeder soll bitte die Suppe selbst auslöffeln. Ich bin es leid immer mit den Einen gegen die Anderen jaulen zu müssen. Das letzte Mal, als man mich noch schwach erreichen konnte, war bei der Frage “Bist du nun für oder gegen Boateng.” Seitdem geht mir das alles 10 Meter ... Ich will nicht instrumentalisiert werden, nur weil am Ende der Welt irgendwelche Irren irgendwas machen, oder weil ein Sack Reis umgefallen ist, aber niemand weiß genau, wo.

Thomas Szabó / 20.07.2022

Ob das Engagement von Ilhan Omar für LGBTQ aufrichtig gemeint ist, kann ich nicht beurteilen. Ich weiß aus Erfahrung, dass Menschen über eine unglaubliche Gabe zur Selbsttäuschung verfügen. Sie sagen “schwarz” und “weiß” ZUGLEICH und meinen es aufrichtig. Die meisten linken Aktivisten engagieren sich für LGBTQ und ZUGLEICH für eine LGBTQ feindliche Massenmigration aus den Entwicklungsländern in die westliche Welt. Ich als ein Realist lehne die Massenmigration ab. So viele Menschen kann man nicht integrieren. Ob Ilhan Omar nun aufrichtig ist oder nicht, das macht keinen Unterschied. Ihr Engagement für eine Massenmigration aus der islamischen Welt konterkariert ihr (aufrichtiges / unaufrichtiges) Engagement für LGBTQ. Der einzige Unterschied besteht für mich in dem Ton, mit dem ich mit ihr & ihresgleichen rede. Aufrichtigen, wohlwollenden Menschen gegenüber bin ich freundlicher, auch wenn ich ihre Projekte klar ablehne. Der linke, homosexuelle, französische Philosoph Michael Foucault half Khomeini und seiner iranischen Revolution an die Macht um dem kapitalistischen Westen eins auszuwischen. Dafür opferte er bereitwillig die linken iranischen Studenten und die iranischen Homosexuellen. Linke spielen sich als Beschützer der “unterdrückten Minderheiten” auf und opfern sie auf dem Altar der linken Utopie. Ob Linke es ehrlich meinen oder nicht, das Ergebnis ist das selbe. Die linken Ideologien sind geistiges Gift und müssen bekämpft werden.

Sam Lowry / 20.07.2022

Wenn ich schreiben würde, was ich wollte, würde in ein paar Tagen der nächste Strafbefehl über 1800 Euronen eintrudeln… also besser nichts. Traurig…

Sam Lowry / 20.07.2022

Bald auch bei uns… sicher!!!

W. Renner / 20.07.2022

@Thomas Szabó. Wenn eine Rassistin sich für LGBTQ einsetzt, in welchem Lager steht sie dann? Hoffen wir mal, nicht im rassistischen. Und im Übrigen ist es keineswegs mutig sich in den USA für LGBTQ einzusetzen, weil dies dort inzwischen Mainstream ist. Mutig wäre es, dies in Somalia oder im Iran zu tun. Aber darum geht es dieser Ilhan Omar garnicht, sondern lediglich darum die LGBTQ Gemeinde für ihre politischen Zwecke zu missbrauchen und von denen entsprechende Wählerstimmen zu generieren.

Gus Schiller / 20.07.2022

Warum kandidiert sie mit ihrem Sängerknaben nicht in Somalia? Man soll ja Äußerlichkeiten nicht überbewerten. Ihrer Erscheinung nach scheint sie aber mit Minnesota wenig am Kopftuch zu haben.

Zdenek Wagner / 20.07.2022

Thomas Szabó / 20.07.2022 - Lieber Herr Szabo, Sie glauben doch nicht wirklich, dass der Einsatz dieser seltsamen Person für die LGBTQ Community tatsächlich einen ernsthaften, ehrlichen Hintergrund hat? Diese “Dame” ist ein Puzzle aus lauter nicht zusammen passenden Teilen, das sich jeder Klassifizierung entzieht! Ich rekapituliere: Flucht aus Somalia, einem der rigidesten muslimischen Diktaturen des Planeten. In den USA stehen ihr alle Türen für ein selbst bestimmtes, würdevolles Dasein offen, ein Dasein, von dem sie als Frau in ihrem Geburtsland nur hätte träumen können. Was tut sie? Legt ein Kopftuch an und engagiert sich für den Islam, eine Menschenrechte, Selbstbestimmung und Frauen verachtende Ideologie, eine Ideologie, die jede Form von Homosexualität, Sexualität vor der Ehe etc. etc. aufs Strengste verurteilt und mit Verstümmelung bzw. dem Tode bestraft. Glauben Sie immer noch, ihr Engagement für LGBTQ ist ehrlich gemeint? Oder vielleicht nur die übliche Arschkriecherei eines Politikers in die südlichen Enden von nach Norden ziehenden potentiellen Wählern? Sollte der Islam je in den USA großflächig Fuß fassen, dann wird sich die gute Frau ganz schnell an der Seite eines Gotteskriegers, im Schneidersitz auf dem Küchenboden sitzend, Kartoffel schälend, umringt von einem Dutzend Kinder! Und die LGBTQ-Community? Vergessenen Sie es! Die können Sie stückweise auf irgendwelchen Müllhalden besuchen.  Entweder ist die Frau schrecklich dumm, oder schrecklich falsch! Suchen Sie sich’s aus ...

Wilhelm Rommel / 20.07.2022

Nur kein Neid - das alles werden wir so oder ähnlich hier auch bald erleben dürfen…

Xaver Huber / 20.07.2022

Das “gute” an der Darstellung: Wer solche Volksvertreter sein eigen nennt, braucht keine Feinde mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 27.09.2022 / 16:00 / 11

US-Akademiker solidarisieren sich mit Antisemiten

Weil ein Professor in Denver wegen antisemitischer Verschwörungstheorien von seiner Universität kritisiert wurde, sieht die Middle East Studies Association die Meinungsfreiheit in Gefahr. Der Antisemitismus…/ mehr

Stefan Frank / 20.09.2022 / 06:15 / 92

Finanzieren US-Millionäre deutsche Straßenblockierer?

Über den „Climate Emergency Fund“ finanzieren klimabewegte Millionäre und sonstige Spender Gruppen wie „Die letzte Generation“. Deren Mitglieder kleben sich dann hier mit Sekundenkleber auf…/ mehr

Stefan Frank / 15.09.2022 / 16:00 / 18

Ein absurdes Theater namens UNO

Durch das Gebaren ihres Menschenrechtsrats und anderer Institutionen sowie die manische Fixierung auf Israel führen sich die Vereinten Nationen selbst ad absurdum. Kann man noch…/ mehr

Stefan Frank / 13.09.2022 / 16:00 / 21

„Allahs Zorn“ auf den Frauenfußball

Ganz Marokko ist stolz auf seine Fußballerinnen. Ganz Marokko? Nein. Ein bekannter islamischer Prediger erklärt den Frauenfußball zur Ursache für Naturkatastrophen. Das bleibt nicht folgenlos.…/ mehr

Stefan Frank / 30.08.2022 / 16:00 / 10

Tunesierin wird erste Afrikanerin im All

Auch wenn Tunesien als arabisches Vorbild für Frauenrechte gilt, steht echter gesellschaftlichen Fortschritt hin zur völligen Gleichberechtigung der Frauen immer noch aus.  Im Hauptquartier des…/ mehr

Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / 20

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands…/ mehr

Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / 4

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com