Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.02.2018 / 13:55 / Foto: Pixabay / 23 / Seite ausdrucken

Ihre Gebühren bei der Arbeit: Behindertenwitze beim ZDF

Kennen sie Oliver Welke? Ein teiggesichtiger Mann mit Bauchansatz, der in der Schule immer als letzter in die Fußballmannschaft gewählt wurde und jetzt, ganz folgerichtig, ab und zu im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bei Länderspielen Fußballern und Trainern Fragen stellen darf, die er für pfiffig hält. Weil er ja soviel von Sport versteht.

Nebenher hat sich der Herr mit der schnittigen comb-over Frisur beim ZDF als Moderator für eine sogenannte „Satire-Sendung“ qualifiziert, die sich „heute-show“ nennt. Der Name lehnt sich an eine sogenannte „Nachrichten“-Sendung dieser Anstalt an, in der überwiegend Pressemitteilungen der Bundesregierung verlesen werden. Wie schon beim Sport bringt Welke auch hier die idealen Voraussetzungen mit. Als aalglatter Opportunist, der rückgratlos in der Mehrheitsmeinung mitschlängelt.

Am 29. Januar tagte der Hauptausschuss des Deutschen Bundestages unter dem Vorsitz von Dr. Wolfgang Schäuble unter anderem zu der Frage der Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten. Der Sachverständige Dieter Amann, von der AfD-Bundestagsfraktion benannt, stellt sich zu Beginn seiner Ausführungen so vor:

„Guten Tag, ich möchte mal etwas vorausschicken. Ich bin hier neu, bin nicht gewohnt zu reden vor großer Runde. Und ich stottere. Das möchte ich vorausschicken, damit sich niemand wundert.“

Und jetzt schauen sie selbst, wie menschenverachtend Welke und seine ebenfalls von Gebührengeldern finanzierten „Gagschreiber“ sich über einen Menschen mit Sprechbehinderung lustig machen. Und natürlich, ohne über die Sprechstörung aufzuklären oder die einleitenden Worte von Herrn Amann zu erwähnen.

Welke und seine Helfershelfer sind moralisch derart degeneriert, dass sich selbst ein Straßenköter zu fein ist, an ihnen noch sein Bein zu heben.

Update Redaktion: Am Abend des 5.2.2018 hat sich die “heute-show” dann bei Facebook gemeldet. Der Druck wurde wohl zu groß. “Das hätte nicht passieren dürfen” erklärt man. Es passierte allerdings nicht zum ersten  mal.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (23)
Andreas Donath / 05.02.2018

So ist es, Herr Steinhöfel. Das hat mich mehr als angewidert, diese hetzerische Häme über einen Mann mit Sprach-Behinderung, der im Übrigen fachlich richtig gut ist und im Leben weit mehr geleistet hat als Oliver Welke. Letzterer ist ein erbärmlicher Feigling, der sich für seine “Lacher” immer nur vermeintlich Schwächere aussucht, während ihm der Arsch in der Hose fehlt, sich an den wirklich Mächtigen abzuarbeiten. Als Merkel-Fanboy verabreicht er seiner Götterkanzlerin deswegen allenfalls als Satire getarnte Streicheleinheiten. Wenn er dagegen gegen die AfD oder vermeintliche Wutbürger hetzen kann, läuft er zu großer Form auf. Charakterlich unterste Schublade. Von dem Mann schaue bzw. höre ich mir genau deswegen auch nichts mehr aus dem Fußball-Bereich an. Kommentiert der irgendetwas, bleibt mein TV-Gerät schwarz. Und mal ganz unter uns: Welke hält sich für ungemein pfiffig und lustig. Ist er das wirklich?

Klaus Peter / 05.02.2018

Wow! Der letzte Satz hat gesessen - muss man sich merken! “Die Heute-Show” mit Olli schaffe ich am Freitag Abend schon nicht mehr. Die Satire-Sendung um 21:45 im gleichen Kanal mit Marionetta Slomka gibt mir bereits den Rest.

Frank Holdergrün / 05.02.2018

Der doppelte Trittberger dieser Pseudo-Intellektuellen funktioniert natürlich am besten gegen die AfD-Politiker. Hier aber dürften sich Welke und seine Hassknechte ins eigene Fleisch schneiden, denn die AfD ist keine fallende Partei wie dereinst die Brüderle-FDP.  Diese Diskriminierung auf niederstem Niveau kehrt sich um in Prozentpunkte für die AfD, davon kann jeder ausgehen. Umso wütender wird Welke bzw. seine Quoten-Gag-Schreiber in Zukunft auf die AfD eindreschen, ähnlich wie jene SPD Politikerin aus Frankfurt, die bei Reden von AfD Politikern im Bundestag nur noch schreit und strampelt.

Robert Orosz / 05.02.2018

“Satiresendung” zurecht nur apostrophiert! Es würde ja voraussetzen, daß Themen und Inhalte des Politzirkus persifliert, d.h. “geistreich” verspottet werden. Dabei bietet zumindest das innerdeutsche Polititheater hierfür die denkbar günstigsten Voraussetzungen an. In dem besagten Format sind weder geistreiche Spurenelemente noch jedweder geistreicher Spott aufzufinden. Leider nur zwangsfinanzierter Grenzdebilen-Humor.

Horst Lange / 05.02.2018

Ich fand den Beitrag in der Sendung schon arg daneben, aber das schlägt dem Fass den Boden aus. Von den Privaten war man ja ähnliches gewohnt. Eine Entschuldigung in der nächsten Sendung ist ein Gebot des Abstandes.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 02.04.2018 / 14:49 / 11

Wie Facebook Morddrohungen ahndet

Ali Ertan Toprak ist ein kluger und mutiger Mann. Er ist führender Repräsentant der Kurdischen Gemeinschaft in Deutschland e. V., war von 2006 bis 2012…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 12.02.2018 / 10:34 / 15

Comical Ali im Kanzleramt

Um eine zutreffende Analyse des Charakters und der Glaubwürdigkeit eines der mächtigsten Politiker der Republik (so Robin Alexander in „Die Getriebenen“ über Peter Altmaier) zu…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 18.01.2018 / 10:00 / 8

Schnelljustiz in der Löschkaserne

Deutschlands neues Zensurgesetz ist verfassungswidrig und verstößt gegen das Völkerrecht. Und es bedroht nicht nur soziale Netzwerke in Deutschland, sondern beispielsweise auch in der Schweiz.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.01.2018 / 17:30 / 2

30 Sekunden deutsche Zensur auf englisch

Man muss jede Gelegenheit nutzen, auch im Ausland darauf hinzuweisen, wie in Deutschland das Recht auf freie Meinungsäußerung durch das Anfang des Jahres in Kraft…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 07.01.2018 / 13:02 / 10

Die Selbstzensur des Zensurministers

Wenn jemand völlig in seiner Bestimmung aufgeht, dann fügt er sich selber das zu, was er anderen zumutet. Heiko Maas ist da ein leuchtendes Vorbild…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 12.12.2017 / 18:37 / 10

AfD, FDP und Linke sollten das Netz-DG gemeinsam abservieren!

Die Folgen des von Heiko Maas durchgepeitschten und verfassungswidrigen Zensurgesetzes ("Netzwerkdurchsetzungsgesetz“) sind schon jetzt dramatisch. Löschungs- und Säuberungsorgien rollen durch das Netz, abweichende Meinungen werden…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 07.12.2017 / 16:52 / 13

Jerusalem. Endlich!

Wer keine Zeit oder kein nachhaltiges Interesse daran hat, sich intensiv mit dem Nahost-Konflikt und der Berichterstattung darüber zu befassen, für den ist es dennoch…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 18.11.2017 / 08:13 / 20

ZDF: Dreiste Täuschung zum Familiennachzug

„Einer der größten Streitpunkte bei den Jamaika-Sondierungen: das Recht auf Familiennachzug. Im ZDF-Politbarometer spricht sich eine Mehrheit dafür aus“, textete die ZDF heute-Redaktion gestern abend…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com