Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.02.2018 / 13:55 / Foto: Pixabay / 23 / Seite ausdrucken

Ihre Gebühren bei der Arbeit: Behindertenwitze beim ZDF

Kennen sie Oliver Welke? Ein teiggesichtiger Mann mit Bauchansatz, der in der Schule immer als letzter in die Fußballmannschaft gewählt wurde und jetzt, ganz folgerichtig, ab und zu im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bei Länderspielen Fußballern und Trainern Fragen stellen darf, die er für pfiffig hält. Weil er ja soviel von Sport versteht.

Nebenher hat sich der Herr mit der schnittigen comb-over Frisur beim ZDF als Moderator für eine sogenannte „Satire-Sendung“ qualifiziert, die sich „heute-show“ nennt. Der Name lehnt sich an eine sogenannte „Nachrichten“-Sendung dieser Anstalt an, in der überwiegend Pressemitteilungen der Bundesregierung verlesen werden. Wie schon beim Sport bringt Welke auch hier die idealen Voraussetzungen mit. Als aalglatter Opportunist, der rückgratlos in der Mehrheitsmeinung mitschlängelt.

Am 29. Januar tagte der Hauptausschuss des Deutschen Bundestages unter dem Vorsitz von Dr. Wolfgang Schäuble unter anderem zu der Frage der Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten. Der Sachverständige Dieter Amann, von der AfD-Bundestagsfraktion benannt, stellt sich zu Beginn seiner Ausführungen so vor:

„Guten Tag, ich möchte mal etwas vorausschicken. Ich bin hier neu, bin nicht gewohnt zu reden vor großer Runde. Und ich stottere. Das möchte ich vorausschicken, damit sich niemand wundert.“

Und jetzt schauen sie selbst, wie menschenverachtend Welke und seine ebenfalls von Gebührengeldern finanzierten „Gagschreiber“ sich über einen Menschen mit Sprechbehinderung lustig machen. Und natürlich, ohne über die Sprechstörung aufzuklären oder die einleitenden Worte von Herrn Amann zu erwähnen.

Welke und seine Helfershelfer sind moralisch derart degeneriert, dass sich selbst ein Straßenköter zu fein ist, an ihnen noch sein Bein zu heben.

Update Redaktion: Am Abend des 5.2.2018 hat sich die “heute-show” dann bei Facebook gemeldet. Der Druck wurde wohl zu groß. “Das hätte nicht passieren dürfen” erklärt man. Es passierte allerdings nicht zum ersten  mal.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Donath / 05.02.2018

So ist es, Herr Steinhöfel. Das hat mich mehr als angewidert, diese hetzerische Häme über einen Mann mit Sprach-Behinderung, der im Übrigen fachlich richtig gut ist und im Leben weit mehr geleistet hat als Oliver Welke. Letzterer ist ein erbärmlicher Feigling, der sich für seine “Lacher” immer nur vermeintlich Schwächere aussucht, während ihm der Arsch in der Hose fehlt, sich an den wirklich Mächtigen abzuarbeiten. Als Merkel-Fanboy verabreicht er seiner Götterkanzlerin deswegen allenfalls als Satire getarnte Streicheleinheiten. Wenn er dagegen gegen die AfD oder vermeintliche Wutbürger hetzen kann, läuft er zu großer Form auf. Charakterlich unterste Schublade. Von dem Mann schaue bzw. höre ich mir genau deswegen auch nichts mehr aus dem Fußball-Bereich an. Kommentiert der irgendetwas, bleibt mein TV-Gerät schwarz. Und mal ganz unter uns: Welke hält sich für ungemein pfiffig und lustig. Ist er das wirklich?

Klaus Peter / 05.02.2018

Wow! Der letzte Satz hat gesessen - muss man sich merken! “Die Heute-Show” mit Olli schaffe ich am Freitag Abend schon nicht mehr. Die Satire-Sendung um 21:45 im gleichen Kanal mit Marionetta Slomka gibt mir bereits den Rest.

Frank Holdergrün / 05.02.2018

Der doppelte Trittberger dieser Pseudo-Intellektuellen funktioniert natürlich am besten gegen die AfD-Politiker. Hier aber dürften sich Welke und seine Hassknechte ins eigene Fleisch schneiden, denn die AfD ist keine fallende Partei wie dereinst die Brüderle-FDP.  Diese Diskriminierung auf niederstem Niveau kehrt sich um in Prozentpunkte für die AfD, davon kann jeder ausgehen. Umso wütender wird Welke bzw. seine Quoten-Gag-Schreiber in Zukunft auf die AfD eindreschen, ähnlich wie jene SPD Politikerin aus Frankfurt, die bei Reden von AfD Politikern im Bundestag nur noch schreit und strampelt.

Robert Orosz / 05.02.2018

“Satiresendung” zurecht nur apostrophiert! Es würde ja voraussetzen, daß Themen und Inhalte des Politzirkus persifliert, d.h. “geistreich” verspottet werden. Dabei bietet zumindest das innerdeutsche Polititheater hierfür die denkbar günstigsten Voraussetzungen an. In dem besagten Format sind weder geistreiche Spurenelemente noch jedweder geistreicher Spott aufzufinden. Leider nur zwangsfinanzierter Grenzdebilen-Humor.

Horst Lange / 05.02.2018

Ich fand den Beitrag in der Sendung schon arg daneben, aber das schlägt dem Fass den Boden aus. Von den Privaten war man ja ähnliches gewohnt. Eine Entschuldigung in der nächsten Sendung ist ein Gebot des Abstandes.

Thomas Bonin / 05.02.2018

Auf den Punkt gebracht, Herr Steinhöfel; überhaupt tut es gut, Sie immer wieder als erstklassigen Mitspieler im Team der Achse zu erleben. Seit geraumer Zeit schon mute ich meinen Gehirnzellen ohnehin nicht mehr die sog. Öffentlichen zu, wofür das von Ihnen zitierte Lachsack-Format zwar nicht ausschlaggebend, aber eben auch mitverantwortlich war. Abgesehen von der ideologisch “legitimierten” GEZ-Abzocke hat mich das dummdreiste (per Pennäler-Niveau fabrizierte Affentheater)  - Einschleimen dieser Witzfiguren beim Politbüro des Kanzleramts angewidert. Augenscheinlich funktioniert das alte Römische Prinzip „Brot und Zirkusspiele“ immer noch bestens auf deutschem Boden; anders kann ich mir die bis dato noch vergleichsweise fest im Sattel sitzenden Hauptverantwortlichen für all die zum Himmel schreiende Zustände hierzulande nicht zusammenreimen. Umso verdienstvoller sehe ich die Arbeit der Achse (zuzüglich weiterer mit ihr im Geiste verbündeter Blogs), damit das Knirschen im Untergrund auch jene erreicht, die immer noch brav an die Verkündigungen gewisser Nachrichtensprecher und geladener “Experten” glauben.

Fritz Kolb / 05.02.2018

Von unserem Propaganda-TV erwarte ich sowieso keine Objektivität, aber sich über Behinderte lustig zu machen, lässt in den moralischen Abgrund blicken. Ich hätte hier zumindest eine Entschuldigung des Senderverantwortlichen erwartet, aber stattdessen hecheln alle weiter der albernen #metoo-Kampagne hinterher.

Brigitte Mittelsdorf / 05.02.2018

Der Trost: Auf YouTube kann die gesamte Rede von Amann angehört werden. Die Kommentare dazu haben nur einen Tenor: Respekt vor diesem Mann.

U. Unger / 05.02.2018

Danke für den Hinweis. Gibt es noch Anstand? Nur noch per Selbstdefinition? Vergeben von ARD oder ZDF?  Jeder der schon vom Sender bezahlt wird, hat den Wesenstest für immer bestanden = hochanständig mit Gütesiegel !?? Morgen wollen die ÖR mir wohl noch mitteilen, der Papst hätte seine Unfehlbarkeit mit Ihnen geteilt. Im Ernst Herr Steinhöfel, hier wird bewusst entwürdigt. Es ist eigentlich nur noch peinlich, selbst bei verschobener Ekelgrenze.  Aber, wie wir gewohnt sind, ein Einzelfall unter Einzelfällen. Wir dürfen nicht wegsehen.

Leo Hohensee / 05.02.2018

Sehr geehrter Herr Steinhöfel, ich habe mir Ihre “Verweise” auch angeschaut. Am liebsten würde ich genauso drauf hauen wie Sie. Der Welke ist jemand der auf Show aus ist und die Mittel sind ihm egal. Aber wir selbst sollten uns nicht in die Falle locken lassen und in der von Welke vorgegebenen dummdreisten Art antworten. Solchen Typen ist nicht beizukommen weil sie - mich wundert das schon lange - großen Erfolg haben. Wohin wird uns diese “flache Qualität” bei den Medienmachern bloß noch führen? L.H.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.11.2019 / 11:01 / 38

Facebook gesteht vor Gericht maschinellen Eingriff in Grundrechte seiner Nutzer

Stefan Klinkigt, Mitstreiter bei “Achgut.com“, wollte am 10.08.2019 einen Beitrag ("Libyscher Ministerpräsident warnt vor IS-Kämpfern auf Flüchtlingsbooten")  aus dem Nachrichtenmagazin “Focus” auf Facebook teilen. Facebook blockierte die…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.10.2019 / 06:18 / 73

Wenn Haltungsjournalismus und Vorverurteilung triumphieren

Es handelt sich um eines der Grundprinzipien des seriösen Journalismus, dem Objekt der Berichterstattung die Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Wird über jemanden berichtet, so…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.09.2019 / 11:00 / 163

Maas lobt Grönemeyers revolutionären Elan

"Dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat", brüllt Herbert Grönemeyer in den Saal. Ein Video von einem Konzert, welches er am 12.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.08.2019 / 18:54 / 50

AKK zerlegt die letzte Volkspartei

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich an diesem Wochenende erneut als richtige Wahl für die Spitze der CDU erwiesen. Jedenfalls dann, wenn es…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 19.06.2019 / 17:26 / 12

Islamkritiker darf man bei Facebook beleidigen – nächste Runde

Morgen, am 20.06.2019, finden um 11:30 und 12:00 Uhr vor dem Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21, Sitzungssaal 143, 1. Etage, in Sachen Ahmad Mansour gegen Facebook zwei…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.05.2019 / 06:10 / 37

Die Facebook-Safari

Facebook löschte einen Ausschnitt aus der mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichneten ARD-Serie „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ als "Hassrede". Und hat sich am 23.05.2019 vor dem…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.05.2019 / 11:00 / 59

Schäuble bereitet nächsten Angriff auf die Meinungsfreiheit vor

„Digitales Vermummungsverbot“. Schon dieser Teil der Überschrift in einem auf „Spiegel Online“ erschienenen Artikel deutet auf eine Bereitschaft des Magazins hin, die verfassungsgemäße Ausübung von Grundrechten zu…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.05.2019 / 11:00 / 23

Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit

Am 13.05.2019 war ich Sachverständiger in einer Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor dem Ausschuß für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages. Jeder Sachverständige hatte Gelegenheit, eine maximal vierminütige Eingangsstellungnahme gegenüber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com