Felix Perrefort / 07.01.2020 / 06:10 / 82 / Seite ausdrucken

“Ihr seid nicht in der Position, der Öffentlichkeit Predigten zu halten”

Der britische Stand-Up-Comedian Ricky Gervais eröffnete die Verleihung der Golden Globe Awards, indem er den anwesenden Hollywood-Stars ordentlich einschenkte:

Ihr sagt, Ihr seid woke, aber die Firmen, für die Ihr arbeitet... unglaublich. Apple, Amazon, Disney – Wenn ISIS einen Streaming-Dienst starten würde, würdet Ihr Euren Agenten anrufen, oder? Wenn Ihr also heute Abend einen Preis gewinnt, benutzt ihn nicht als Plattform für eine politische Rede. Ihr seid nicht in der Position, der Öffentlichkeit Predigten über irgendetwas zu halten. Ihr wisst nichts über die wirkliche Welt. Die meisten von Euch haben weniger Zeit in der Schule verbracht als Greta Thunberg. Also..., wenn Ihr gewinnt, kommt hier hoch, nehmt Euren kleinen Preis entgegen, bedankt Euch bei Euren Agenten und Eurem Gott und verpisst Euch, okay!?

Dass sich daran doch bitte, bitte auch ihre deutschen „Kollegen“ halten mögen, verdeutlicht wohl niemand anderes besser als Til Schweiger, der wegen einst geflohener Deutscher in die Refugee-Politik gegangen ist und auf der Leinwand vielleicht sogar zu ertragen wäre, wenn er jenseits ihrer einfach seine Klappe halten würde. Doch dann fühlte der Arme sich ja, so er selbst, „nicht mehr in der Demokratie.“

 

Hier der englische Originaltext des denkwürdigen Auftritts von Ricky Gervais:

Hello and welcome to the 77th annual Golden Globe Awards, live from the Beverly Hilton Hotel here in Los Angeles. I’m Ricky Gervais, thank you.

You’ll be pleased to know this is the last time I’m hosting these awards, so I don’t care anymore. I’m joking. I never did. I’m joking, I never did. NBC clearly don’t care either — fifth time. I mean, Kevin Heart was fired from the Oscars for some offensive tweets  hello? 

Lucky for me, the Hollywood Foreign Press can barely speak English and they’ve no idea what Twitter is, so I got offered this gig by fax. Let’s go out with a bang, let’s have a laugh at your expense. Remember, they’re just jokes. We’re all gonna die soon and there’s no sequel, so remember that. 

But you all look lovely all dolled up. You came here in your limos. I came here in a limo tonight and the license plate was made by Felicity Huffman. No, shush. It’s her daughter I feel sorry for. OK? That must be the most embarrassing thing that’s ever happened to her. And her dad was in Wild Hogs.

Lots of big celebrities here tonight. Legends. Icons. This table alone — Al Pacino, Robert DeNiro … Baby Yoda. Oh, that’s Joe Pesci, sorry. I love you man. Don’t have me whacked. But tonight isn’t just about the people in front of the camera. In this room are some of the most important TV and film executives in the world. People from every background. They all have one thing in common: They’re all terrified of Ronan Farrow. He’s coming for ya. Talking of all you perverts, it was a big year for pedophile movies. Surviving R. KellyLeaving NeverlandTwo Popes. Shut up. Shut up. I don’t care. I don’t care.

Many talented people of color were snubbed in major categories. Unfortunately, there’s nothing we can do about that. Hollywood Foreign press are all very racist. Fifth time. So. We were going to do an In-Memoriam this year, but when I saw the list of people who died, it wasn’t diverse enough. No, it was mostly white people and I thought, nah, not on my watch. Maybe next year. Let’s see what happens.

No one cares about movies anymore. No one goes to cinema, no one really watches network TV. Everyone is watching Netflix. This show should just be me coming out, going, "Well done Netflix. You win everything. Good night." But no, we got to drag it out for three hours. You could binge-watch the entire first season of Afterlife instead of watching this show. That’s a show about a man who wants to kill himself cause his wife dies of cancer and it’s still more fun than this. Spoiler alert, season two is on the way so in the end he obviously didn’t kill himself. Just like Jeffrey Epstein. Shut up. I know he’s your friend but I don’t care. 

Seriously, most films are awful. Lazy. Remakes, sequels. I’ve heard a rumor there might be a sequel to Sophie’s Choice. I mean, that would just be Meryl just going, "Well, it’s gotta be this one then." All the best actors have jumped to Netflix, HBO. And the actors who just do Hollywood movies now do fantasy-adventure nonsense. They wear masks and capes and really tight costumes. Their job isn’t acting anymore. It’s going to the gym twice a day and taking steroids, really. Have we got an award for most ripped junky? No point, we’d know who’d win that. 

Martin Scorsese made the news for his controversial comments about the Marvel franchise. He said they’re not real cinema and they remind him about theme parks. I agree. Although I don’t know what he’s doing hanging around theme parks. He’s not big enough to go on the rides. He’s tiny. The Irishman was amazing. It was amazing. It was great. Long, but amazing. It wasn’t the only epic movie. Once Upon a Time in Hollywood, nearly three hours long. Leonardo DiCaprio attended the premiere and by the end his date was too old for him. Even Prince Andrew was like, “Come on, Leo, mate.You’re nearly 50-something.” 

The world got to see James Corden as a fat pussy. He was also in the movie Cats. No one saw that movie. And the reviews, shocking. I saw one that said, "This is the worst thing to happen to cats since dogs." But Dame Judi Dench defended the film saying it was the film she was born to play because she loves nothing better than plunking herself down on the carpet, lifting her leg and licking her ass. (Coughs) Hairball. She’s old-school. 

It’s the last time, who cares? Apple roared into the TV game with The Morning Show, a superb drama about the importance of dignity and doing the right thing, made by a company that runs sweatshops in China. Well, you say you’re woke but the companies you work for – unbelievable... Apple, Amazon, Disney. If ISIS started a streaming service you’d call your agent, wouldn’t you?

So if you do win an award tonight, don’t use it as a platform to make a political speech. You’re in no position to lecture the public about anything. You know nothing about the real world. Most of you spent less time in school than Greta Thunberg. 

So if you win, come up, accept your little award, thank your agent, and your God and fuck off, OK? It’s already three hours long. Right, let’s do the first award.

Foto: Thomas Atilla Lewis CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Holschke / 07.01.2020

Wie witzig, die Schauspieler und Schaustellerinnen sind beleidigt, weil sie des Schauspiels und der Schaustellerei bezichtigt wurde.

Waltraud Köhler / 07.01.2020

“We were going to do an In-Memoriam this year, but when I saw the list of people who died, it wasn’t diverse enough. No, it was mostly white people and I thought, nah, not on my watch. Maybe next year. Let’s see what happens.” AHA - weiße Menschen sind kein In-Memoriam wert - sondern nur Farbige. Der Mann hat sich im Grunde doch nur verbeten, dass jemand etwas Gegen Klimawandel, etwas gegen Greta, etwas gegen “nur Farbige sind gute Menschen” sagt. Schon seltsam, dass die Rede hier ganz anders kommentiert wird, als sie tatsächlich gehalten wurde. Herr Gervais sollte seine Haut einfärben, damit er sich darin wieder wohl fühlen kann ...

Uta Buhr / 07.01.2020

Wunderbar - da hat Ricky Gervais Hollywoods Jahrmarkt der Eitelkeit entlarvt wie keiner vor und wohl auch keiner nach ihm. Besser hätte man diesen narzisstischen, vor Selbstgerechtigkeit triefenden “Weltverbesserern”  keine aufs heuchlerische Maul geben können. Es ist ganz klar, dass dieser Laudator nie wieder zu einer solchen Veranstaltung eingeladen werden wird. Zumindest nicht in Hollywood. Aber vielleicht ja bei uns, im besten und freiesten Deutschland, das es je gab.  Ich werde gleich morgen einen Brief an die Öffis richten zu Händen von Tom Buhrow und darum bitten, Ricky, dieses Urgestein eines Comedian, zu einer Fernseh-Preisverleihung einzuladen. Humorvoll wie Tom und seine KollegenInnen unter den “Kulturschaffenden” dieses Landes nun einmal sind, werden sie bestimmt äußerst begeistert von meinem Vorschlag sein und sich auf eine kräftige Abreibung coram publico freuen. Und selbst unsere in die Demokratie verliebte Kanzlerin,  die das offene Wort nach eigenen Angaben über alles schätzt, wird einen solchen Auftritt mit Sicherheit als “hilfreich” einstufen. Ironie aus. Auch ich habe das Ricky Gervais’ Video über alle Maße genossen. Darüber, dass so etwas bei uns nicht einmal in infinitesimaler Form möglich wäre, gibt es wohl keine zwei Meinungen. Da schlüpfen doch eher zwei Kamele durch das berühmte Nadelöhr, ehe Dieter Nuhr sich auch nur zu einer zahnlos-milden Kritik an den Verhältnissen in Merkelland hinreißen lässt. Tragisch, dass wir täglich tiefer in einen verlogenen Sumpf hinein gezogen werden.

E Ekat / 07.01.2020

“Ihr seid nicht in der Position, der Öffentlichkeit Predigten zu halten”.  Könnte man mit gleicher Berechtigung auch den Politikern entgegenhalten.  Von der Realität abgekoppelte Selbstdarsteller.  Allerdings verfügen Letztere zur Manifestierung ihrer Traumwelt noch über das Gewaltmonopol. Schaun wir mal, ob sich die Realität unterordnen läßt.  Bisher endete dies immer in Katastrophen.

elke popken / 07.01.2020

@karl-Heinz vonderstein @susanne Atlantic: Herr vonderstein m.e. schätzen sie den herr nuhr vollkommen falsch ein, Dieter Hildebrandt hat seinen “Berufskollegen” beizeiten bestens “eingeordnet”. Liebe Frau Atlantic, möchte ergänzend hinzufügen, das es für einige Schauspieler von Vorteil ist, wenn sie vorgegebene Texte sprechen ( Senta Berger,Veronica Ferres, Iris Berben, Bergdoktor hansi ectr.)! Bei meier-burghardt werden sonst unweigerlich fehlende intelligenz, Allgemeinbildung und grottenschlechte rethorik offenbar. Wichtigtuerei, selbstverliebtheit und dummes geschwaetz Nehmen dem Zuschauer (Gott sei dank?) die illusion ihrer Selbstdarsteller und Blender. Die wirklich guten Schauspieler halten sich eher im hintergrund, solche wie Sophie Ries, Susanne von borsody, ulrich noethen und vielen anderen! Es ist wie mit den grünen, die am lautesten schreien und Wind von sich machen, sind im Gründe die Minderheit, geben im Gesinnungskollektiv aber die Richtung vor. Auch in Amerika gibt es viele stars die diesen obama-clinton-gesetzsmaessigkeiten nicht folgen, z.b. Clint Eastwood, Ein alter, weisser Mann… Und da haben wir/s wieder..

Thomas Taterka / 07.01.2020

Sein ” Abgang ” ist ‘ne erbarmungslos witzige Grabrede auf den überkommenen infantilen Moralschrott Hollywoods. Alle , die das Kino der letzten Jahrzehnte groß gemacht haben, wandern, - bis auf wenige Ausnahmen -, aus ins Fernsehbusiness, das eine nie dagewesene Blüte erlebt an Niveau ( und Gagen ) , weil sie die weltanschaulich glattgebügelte Umarmung des” guten “Grosskinos einfach nicht mehr ertragen. Vorreiter des hart an der Wirklichkeit orientierten Fernsehkinos waren einst die ” Sopranos ” für HBO, ein Meilenstein der Fernsehgeschichte. Die heutige Situation ähnelt durchaus den Sechzigern , als die großen Studios ruiniert waren und das ” New Hollywood ” kam, - mit Pollack, Bogdanovich, Coppola ,Scorcese , Forman ,Cimino , Eastwood, Schlesinger, Roy Hill, Lumet, Ritt, Polanski, Siegel ,Boorman usw. Wer heute was sehen will, das ” stimmt”, geht selten noch ins Kino, sondern schaut sich um, wo das echte Schauspiel stattfindet. Deutschland hat dieses Problem nicht, denn hier ist Fernsehen und Kino ein Opfer der Erziehung zum totalitärkompatiblen Zeitgenossen und Insassen einer Erziehungsanstalt und wenn es so weitermacht , wird es wieder ” groß “, wie es einst die Ufa war. Die “ewig junge” Marika Rökk bis zum -Endsieg.

Gereon Stupp / 07.01.2020

Oh weh, ich werde mich wohl unbeliebt machen jetzt und hier…. egal, da muß ich durch. Mich überzeugt die ganze Nummer nicht besonders. Er weiß, daß »Hollywood« weiß, daß wir alle wissen, daß sich nichts, aber auch gar nichts dadurch ändert, weder bei denjenigen, die er kritisiert, noch bei denjenigen, die ihm dafür auf die Schulter klopfen. Es ist wie beim Pastor, der am Sonntag Wein, Weib und Gesang verteufelt und sich am Montag mit dem Bürgermeister im Puff trifft. Was er in der Tat erreicht hat ist, daß ihn nun alle kennen. Nicht sooo schlecht für einen Komödianten. Und daß er es jetzt bei seiner Abschiedsvorstellung tut heißt eben auch, daß er zuvor viermal kassiert und ihnen den Honig ums Maul geschmiert hat, für den sie ihn bezahlt haben. Für mich ist das alles weder gut noch schlecht, sondern schlicht genau so belanglos, wie ich »Hollywood« insgesamt belanglos finde. Schauspieler, Gaukler, fahrendes Volk…. es gab Zeiten, da nannte man das unerhrliche Leut’, m. E. nicht ohne Grund.

Gabriele H. Schulze / 07.01.2020

Och Mensch! Das versammelte Röst-Talent hier auf der Achse und ihren Kommentatoren ergäbe so manches Highlight bei Preisverleihungen. Die Roasts, die ich auf Comedy Central gesehen habe, waren unterirdisch gemein, aber das ist da ja der Sinn der Sache. Wer weiß, vielleicht passiert dem Ricky G. ja auch nichts. Wahrscheinlich hat er keinen Bock mehr. Hilarious!

Lutz Borchert / 07.01.2020

Schade das ich die Sendung nicht gesehen habe ,mich hätten die Gesichter interessiert von denen, die nicht direkt angesprochen wurden (weil die Kamera nicht sie im Bild hatte). So viel Ehrlichtkeit mit Humor vorgetragen, wäre für den deutschen Gutmenschen einfach nicht zu ertragen. Ich ziehe meinen Hut vor Rick Gervais,die nächste Bambi Verleihung weiß jetzt wie es richtig gemacht wird.Die Briten haben’s einfach drauf.

Udo Kalipke / 07.01.2020

DAS ist Satire! Vor allem “die Originale” im Sinne Tucholskys, die “Alles darf”. “Boshaft kann er [ein guter Witz] sein, aber ehrlich soll er sein”, schrieb Tucholsky in “Was darf die Satire?” weiter. Ricky Gervais war boshaft - und ehrlich! Dazu gehören schon “Eier aus Stahl”, um Einflussreiche und Mächtige live so “auf die Schippe zu nehmen”. Ricky würde sich bestimmt nie zielgerichtet an Omas vergreifen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 07.03.2020 / 14:00 / 33

Rückblick Hanau: Deutschlands Unfähigkeit zu vernünftiger Debatte

Knapp drei Wochen sind vergangen seit dem Anschlag in Hanau am Mittwoch, dem 19.02.20 gegen 10 Uhr abends, und der darauf folgenden sogenannten Debatte. Grund genug,…/ mehr

Felix Perrefort / 11.02.2020 / 15:00 / 13

Was ist mit dem Deutschen Journalisten-Verband los?

Ein Licht auf den Zustand des politischen Journalismus hierzulande wirft der „Deutsche Journalisten-Verband“ (DJV), dem ich in einem auch auf Achgut.com erschienenen Artikel vor Kurzem mangelnde Urteilsfähigkeit attestierte.…/ mehr

Felix Perrefort / 17.07.2019 / 14:00 / 28

ZDF heute: Zensur nach „Volksempfinden“

Wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk seinem Selbstverständnis auch nicht gerecht, ein verlässliches Medium zu sein, das objektiv und neutral informiert, beglücken seine Vertreter den Gebührenzahler immerhin…/ mehr

Felix Perrefort / 09.05.2019 / 06:20 / 52

Massiver Druck auf Friedrich-Ebert-Stiftung

Mit ihrer Ausladung Chaim Nolls hat sich die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) äußerst angreifbar gemacht. Dem deutsch-israelischen Schriftsteller die Debatte zu verweigern, während dieselbe „Stiftung“ in der…/ mehr

Felix Perrefort / 04.04.2019 / 12:31 / 37

„Kita-Imam“: Einer CDU-Abgeordneten reicht es

Wer sich in Deutschland Islamisten zu Gegnern macht, die in Sachen Imperialismus, Antisemitismus und Zivilisationsfeindschaft die wahren Erben der historischen Nationalsozialisten sind, steht trotzdem recht…/ mehr

Felix Perrefort / 16.02.2019 / 12:00 / 9

Wer sind hier die Nazi-Versteher?

Dieser Tage gilt diversen Bekämpfern des Vierten Reichs als „AfD-Sympathisant“ – mit bisweilen sozialen und beruflichen Konsequenzen –, wer etwa folgende Sätze für vorbildlich hält: Der Islam gehört nicht zu Deutschland. (...) Ein…/ mehr

Felix Perrefort / 17.01.2019 / 06:20 / 27

Welcome to the West Rahaf Mohammed al-Qunun!

In Deutschland werden Kulturen willkommen geheißen, als deren Exemplare die Einzelnen gelten. Wenn aber Einzelne jenen Kulturen fliehen, weil sie in ihnen brutal unterdrückt werden,…/ mehr

Felix Perrefort / 10.08.2018 / 06:25 / 39

Warum die Opfer des Islams nicht betrauert werden können

Vom „eigenartigen Hang der Deutschen zur Rechtslastigkeit“, der sich in den rassistischen Ausschreitungen nach der Wieder-Vereinigung wie in Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda und Mölln blutig manifestierte, kann…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com