Peter Grimm / 17.01.2018 / 06:20 / 24 / Seite ausdrucken

„Ich wollte wenigstens ein Mädchen retten“

Eva Quistorp engagierte sich als Helferin in einem Flüchtlingsheim. „Meine Hilfe war nicht naiv“, erzählt sie, „ich wollte ganz konkret und gezielt Frauen und Mädchen und liberalen Muslimen helfen, auch verfolgten Christen.“ Sie traf aber überwiegend auf junge Männer, die von ihren Familien als „Vorhut“ geschickt worden seien. „Diejenigen, die unsere Hilfe am meisten benötigen würden, sind ja meist gar nicht in der Lage zu fliehen“.

Sie nahm sich eines kleinen afghanischen Mädchens an, das alleine mit seinem Vater nach Deutschland gekommen war. Die Mutter war bei einem Autounfall getötet worden. Es gelang ihr, Vertrauen aufzubauen, sie nahm das Mädchen mit ins Weihnachtskonzert, sogar eine Synagoge besuchten sie zusammen. Eva Quistorp vermochte das Kind für die deutsche Sprache, europäische Musik, Bücher und Kunst zu begeistern. Nach einem Jahr genügte der Wortschatz der kleinen Afghanin schon, um ihr deutsche Märchen vorzulesen: „Rotkäppchen, Schneewittchen und die sieben Zwerge“. Auch deutsche Volkslieder sangen die beiden schon zusammen. Eva Quistorp war zuversichtlich, diesem kleinen Mädchen einen guten Start in Deutschland zu ermöglichen, „ich wollte wenigstens dieses eine Mädchen retten“.

Das alles war einmal. Die „wunderbaren Erlebnisse“ kann die Helferin nur noch anhand von Fotos rekapitulieren. Der Vater hat inzwischen jeglichen Kontakt mit seinem Kind verboten, er fürchtete den unislamischen Einfluss von Frau Quistorp auf seine Tochter. Frau Quistorp sprach mit der Achse des Guten über Ihre Erfahrungen und die Schlüsse, die sie daraus zieht.

Insbesondere für Frauen und Mädchen ist es gefährlich, dass beinahe alle Verantwortungsträger davor zurückschrecken, die Islam-Ideologie, mit der die meisten kommen, als Problem zu erkennen und anzugehen. Stattdessen kooperieren sie mit solchen Islam-Verbänden, die die Zuwanderer darin bestärken, an engstirnigen Regeln und der Überzeugung von der Überlegenheit der Muslime festzuhalten und sich nicht den westlichen Werten und Freiheiten zu öffnen. Gegen diesen Irrweg muss sie sich zu Wort melden.

Hier können Sie auch die zehn Thesen zur Zuwanderung lesen, die von Eva Quistorp mit verfasst wurden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Horn / 17.01.2018

Eva Quistorp behauptet, ihre Hilfe sei nicht naiv gewesen. Es war schlimmer, sie war ideologisch verbohrt und gefährlich für das kleine Mädchen. Es beginnt schon damit, daß sie in ihrer Besserwisserei und in ihrem Allmachtswahn das Mädchen “retten” wollte. Was bitte meint sie mit “retten”? Wovon, wofür? Was für einen Blick hat sie auf die real existierenden Verhältnisse gehabt, in denen dieses Mädchen lebt. Denkt sie, das Mädchen gehört nirgendwohin? Ein eigentumsloses Kind, das man sich so nehmen kann und dann selbst Eigentumsrechte in Form einer Umerziehung ausüben kann? Aus diesem Blickwinkel werden deutsche Kinder in den Kindergärten und Schulen ja von linken Politikern behandelt. Die Kinder werden als Tabula rasa betrachtet, den Eltern werden die Rechte an ihren Kindern nach und nach aberkannt, bzw. bereits praktisch durch Ganztagsschulen entzogen. Für Muslime sind die Mädchen das Zentrum der Sippe, Eigentum des Clans. Die Ehre der Familie liegt zwischen den Beinen der Mädchen (sagten mir genau so westlich und integriert erscheinende Muslime). Daß man die Hoheit über die Kinderbetten, besonders die der Mädchen abgibt, ist völlig undenkbar. Ein individuelles Entfaltungsrecht gibt es nicht. Das gilt prinzipiell auch für Jungen, aber bei Mädchen ist man aus den gesagten Gründen noch viel rigoroser. Es ist lange überfällig, daß die Linken sich der Realität stellen!

Elmar Schürscheid / 17.01.2018

Kann ich genau so unterschreiben. Hab auch schon mal in einem anderen Beitrag gesagt dass ich das sogar unter Eid aussagen würde. Wir können halt nicht alle retten. Opium für das Volk! Von wem war das nochmal?

Arne Busch / 17.01.2018

Eine Geschichte und eine Erkenntnis, die garantiert weder im Kinderkanal, noch sonstwo im öffentlich unredlichen Rotfunk Verbreitung finden wird.

Heinrich Niklaus / 17.01.2018

Noch ein Aspekt zum Thema Islamisierung. Das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Pew Research Center hat im November 2017 folgende Daten vorgelegt: Bleibt der Zuzug von Muslimen auf dem sehr hohen Niveau der Jahre 2010 bis 2016, so würde ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung in Deutschland von derzeit 6,1 Prozent auf 20 Prozent bis zum Jahr 2050 steigen, in Europa insgesamt von 4,9 auf 14 Prozent. Es sind die heutigen Entscheidungen von Frau Merkel und Herrn Schulz, die, wenn nicht deutlich umgesteuert wird, zu einer deutlichen Islamisierung führen!

Belo Zibé / 17.01.2018

Abgesehen davon, dass viele der von Frau Quistorp gemachten Erfahrungen schon bei Oriana Fallaci nachlesbar waren,frage ich mich nach wie vor , wie folgender Satz in These 7 weiterhin haltbar sein soll : »Aber Überfremdungsängste wie die vor einer Islamisierung Deutschlands oder gar der Einführung der (strafrechtlichen) Scharia in Deutschland sind vollkommen abwegig.«  Gerade weil eine Persönlichkeit wie Bischof Rowan Williams den Vorschlag gemacht hat,Teile der Scharia ins Familienrecht zu übernehmen,Verantwortliche in Deutschland gerade mit jenen Islam-Verbänden kooperieren,die an engstirnigen Regeln und der Überzeugung von der Überlegenheit der Muslime festzuhalten ,kann von abwegig nicht (mehr) die Rede sein.Frau Quistorp beschreibt ja genau diese Kräfte,die für einen solchen Zustand Wegbereiter sein können,möglicherweise schon sind.Es genügt nicht nur sich gegen diesen Irrweg zu Wort zu melden,es müssen auch klare politische Konsequenzen folgen.

Heinrich Niklaus / 17.01.2018

Beim Thema „Islamisierung“ liegen die Autoren falsch. Natürlich vollzieht sich die Islamisierung nicht von heute auf morgen. Dabei ist nicht so sehr beunruhigend, dass eine Sharia-Polizei versucht Fuß zu fassen. Nein, beunruhigend ist, dass das völlig unverständliche Urteil eines deutschen Landgerichts (Wuppertal) in dieser Sache erst durch den Bundesgerichtshof aufgehoben werden muss! Jede Kritik am Islam wird als Islamophobie ausgelegt. Das ist die Crux! Damit wird eine äußerst zweifelhafte Religion (Stellung der Frau) sakrosankt.

Marcel Seiler / 17.01.2018

Die Reaktion des afghanischen Vaters wundert mich nicht. So ist der Islam, was man weiß, wenn man z.B. Hamed Abdel Samad oder Samuel Schirmbeck oder viele andere gelesen hat. Was empörend ist, ist, das die deutschen politischen und publizistischen Machthaber dies bisher konsequent verleugnen.

Sebastian Weber / 17.01.2018

Habe ich mich noch vor einiger Zeit über die “brandneuen” Erkenntnisse der Bessermenschen geärgert, entlocken sie mir inzwischen nur noch ein müdes Lächeln. Willkommen in der Realität, ihr Guten.

Dirk Ahlbrecht / 17.01.2018

Das Ganze erinnert mich, mit Verlaub, an den sog. guten Sozialismus, der in der Praxis nur falsch umgesetzt wurde. Und statt nun einfach davon abzulassen, wird weiter verschlimmbessert. OneWorld ist nicht nur ein Fake. OneWorld ist ein Verbrechen an der Menschheit. Und der Gottseibeiuns lacht sich `nen Ast.

volker kleinophorst / 17.01.2018

Bewegend und doch muss ich sagen. Sie waren naiv.  Passiert häufig, wenn man auf das Gefühl und nicht auf den Verstand hört. Was sie erlebt haben, war so vorhersehbar. Wer Muslime kennt, ist nicht überrascht. Natürlich sind nicht Alle so, aber ganz Viele. Meinten Sie ernsthaft, die ließen Sie ihre Tochter umerziehen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 18.09.2020 / 15:00 / 4

Planwirtschafts-Feier in der Lausitz

Als vor dreißig Jahren die DDR endgültig als Staat von der politischen Bühne verschwand, waren sich viele Zeitgenossen sicher, dass die Deutschen dank des Anschauungsmaterials…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2020 / 06:00 / 56

Der Diktator ohne Virus

Alexander Lukaschenko hat als weißrussischer Herrscher schon vor Monaten dekretiert, dass das Corona-Virus, wegen dem Regierung für Regierung ihr jeweiliges Land in den Ausnahmezustand versetzte…/ mehr

Peter Grimm / 30.08.2020 / 10:47 / 109

Kein Mindestabstand beim Differenzieren?

Wer am Sonntagmorgen das mediale Echo auf die samstäglichen Demonstrationen Zehntausender gegen die Politik des Corona-Ausnahmezustands vernahm, dem ist vielleicht zunächst der Schreck in die…/ mehr

Peter Grimm / 27.08.2020 / 06:05 / 135

Berliner Verbots-Seuche

„Die Freiheit stirbt zentimeterweise“ heißt es warnend in einem bekannten Aphorismus. Doch inzwischen hat sich das Schrittmaß erheblich vergrößert. Mit dem Verbot der nächsten großen…/ mehr

Peter Grimm / 25.08.2020 / 12:00 / 48

EU-Placebo-Befragung zur Migration

Die EU-Kommission fragt die EU-Bürger aktuell gnädigerweise nach ihrer Meinung, bevor sie eine Vorlage zu einem neuen Migrations- und Asylpakt beschließt. Es ist ja schließlich…/ mehr

Peter Grimm / 12.08.2020 / 15:00 / 79

Maskenball auf dem Weihnachtsmarkt

Prof. Dr. Karl Lauterbach hatte es schon vor Monaten gesagt, doch niemand wollte ihm damals so recht glauben, schließlich wendet er sich ja traditionell, scheinbar…/ mehr

Peter Grimm / 31.07.2020 / 12:15 / 29

Ratgeber für Regelwächter

Es ist nicht alles schlecht am Corona-Ausnahmezustand. Mag sich auch die Wirtschaft im Sturzflug befinden – für alle, die ihr Tagwerk im Ratgeber-Wesen bestreiten, muss…/ mehr

Peter Grimm / 30.07.2020 / 06:25 / 115

Frieden in Rheinsberg

Rheinsberg ist nicht irgendein provinzielles Städtchen in Brandenburg, es ist eines mit dem Ruf, Ausflügler und Touristen anzuziehen. Das gleichnamige Schloss, einst erbaut für Friedrich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com