Ulrike Stockmann / 18.07.2022 / 06:15 / Foto: Achgut.com / 100 / Seite ausdrucken

Ich wollte schon immer ein U-Boot sein!

Sehr geehrte Grüne und Grün*innen,

ich bewerbe mich hiermit um die auf Ihrer Homepage ausgeschriebene Stelle als Vorstandsreferent*in für Datenanalyse und Gegnerbeobachtung, die Sie zum nächsten Zeitpunkt suchen. Sie schreiben:

„Die Vorstandsreferent*in für Daten-Analyse und Gegnerbeobachtung wird im Bereich Politik und Analyse beschäftigt und ist für Auswertung, Strategieentwicklung sowie Monitoring im Bereich der Wahl- und Sozialforschung zuständig. Es handelt sich im konkreten Fall um eine besondere Vertrauensposition, die an die Amtszeit des Bundesvorstands gekoppelt und bis zum 31.12.2023 befristet ist.“

Ich glaube – in aller Bescheidenheit – dass Sie für diesen Posten keine Bessere finden könnten als mich. Seit rund dreieinhalb Jahren arbeite ich in der Redaktion der Achse des Guten und träume schon lange von einem derartigen Angebot. Denn ich wollte schon immer ein U-Boot sein. Ob dies eine besondere Form von Objektophilie ist, weiß ich nicht, Doppelagentin würde meinen Berufswunsch ebenfalls gut beschreiben.

Im Büro permanenter toxischer Männlichkeit ausgesetzt

Denn es ist so: Sie suchen jemanden, der „Gegnerbeobachtung“ betreibt, um davon ausgehend Wahlkampagnen und andere Strategien zu entwickeln. Nun, ich arbeite beim Gegner und kann Ihnen alle erdenklichen, schockierenden Details über die Achse und ihr Umfeld liefern. Sie würden staunen! Als einziges weibliches Mitglied der Redaktion bin ich im Büro permanenter toxischer Männlichkeit ausgesetzt. Obsessives Interesse für Autos und andere lächerliche technische Geräte, ermüdende Diskussionen über Männerfilme, der Austausch von moralisch bedenklichen Witzen sowie das gelegentliche Basteln von Papierfliegern gehören zum prekären Arbeitsklima dazu.

Möchte ich hingegen in der Mittagspause einmal über Make-up, Musicals oder Kaiserin Sisi sprechen, signalisieren mir meine Kollegen mit typisch männlicher Überheblichkeit ihr Desinteresse. Und mampfen weiter ihr Steak, das sie demnächst vermutlich selbst erlegen werden. Sexistisch sind sie natürlich auch, ich spüre genau, dass ich für sie nur eine Frau, aber kein Mensch bin. An besonders schwarzen Tagen bekomme ich sogar auch mal ein Kompliment für mein Outfit, meine Kleider werden mir jedoch bald nicht mehr passen.

Denn ständig stellt jemand Kekse, Gummibärchen oder andere Kalorienbomben in der Küche bereit, die dann in rauhen Mengen vertilgt werden. Überflüssig zu erwähnen, dass natürlich keine der gereichten Süßspeisen vegan ist. Und wenn Henryk M. Broder völlig unvermittelt in den Redaktionsräumen auftaucht, bringt er meistens Kuchen mit, den wir dann auch noch essen müssen. Ich wurde sogar schon Zeugin, wie im Büro „Feierabendbier“ getrunken wurde, das Radler, das man mir anbot, habe ich natürlich nicht angerührt.

Überhaupt bilden die Redaktionsmitglieder eine eigentümliche Zusammenstellung sämtlicher, für eine aufgeklärte Gesellschaft gefährlicher Strömungen: Bei uns versammeln sich neben Autoliebhabern, Heimwerkern und Gelegenheits-Rauchern auch solche, die veralteten Kulturtechniken wie der Oper, dem Rockkonzert und selbst dem Hörspiel frönen. Einige begeistern sich sogar für Aktfotografie! Eine obsessive Leidenschaft für Denker des Patriarchats wie Platon, Kant und Adorno bestimmt den Redaktionsalltag ebenso sehr wie eine manische Verehrung der griechischen Mythologie. Manche gehen auch gerne mal zum Laser-Tag-Spielen (sehr brutal!), einer meiner Kollegen machte sogar einen Survivalkurs. Mehr sage ich nicht.

Ich übererfülle gewissermaßen Ihr Bewerberprofil

Was mich jedoch am meisten stört, ist das völlig aus der Zeit gefallene Leistungsdenken in der Redaktion. Wenn ein Text beispielsweise nicht ausreichend mit Quellen belegt oder zu „tendenziös“ ist, wird er einfach nicht veröffentlicht. Schon die Aussage auf der Homepage, wir böten „Raum für unabhängiges Denken“ wirkt geradezu antiquiert, noch schlimmer ist die Behauptung: „Die Autorinnen und Autoren lieben die Freiheit und schätzen die Werte der Aufklärung.“ Ich habe mit der Aufklärung bestimmt nichts am Hut, darum wende ich mich ja an Sie. Denn wie gerne würde ich einfach mal nach Herzenslust diffamieren, denunzieren und schmutzige Wäsche waschen – allein, bei Achgut darf ich das nicht.

Ich habe daher die Hoffnung, Ihnen, verehrte Grüne und Grün*innen, ein Angebot zu machen, das Sie nicht abschlagen können: Ich behalte offiziell meinen Job bei Achgut – und arbeite inoffiziell für Sie, indem ich Ihnen neben den bereits angedeuteten pikanten Details aus der Achgut-Redaktion weitere haarsträubende Informationen über unsere Autoren sowie andere Protagonisten aus unserem Dunstkreis liefere. Wenn Ihnen meine Enthüllungen nicht als Futter für den Wahlkampf dienen können, dann weiß ich auch nicht.

Obwohl Sie also laut Ausschreibung eine Vollzeitstelle besetzen wollen, bitte ich Sie, mein Engagement dennoch in Betracht zu ziehen, denn mit meiner Expertise könnte ich auch mit wenigen Wochenstunden zu Ihrer vollsten Zufriedenheit arbeiten. Hauptsache, der Stundenlohn stimmt!

Darüberhinaus übererfülle ich gewissermaßen Ihr Bewerberprofil: Zuallererst bin ich eine Frau, denn „Bewerbungen von Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Behinderung sind ausdrücklich erwünscht“. Laut Ausschreibung wünschen Sie sich, „ein abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium, möglichst im Bereich Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften oder vergleichbare Qualifikationen“. Ich denke, mein Bachelor in Kulturwissenschaften kann da locker mithalten, genauso wie mein Masterstudium der „Vergleichenden Literatur- und Kunstwissenschaft“. Da ich letzteres nicht abgeschlossen habe, hätte ich bei Ihnen vielleicht sogar noch weitere Aufstiegschancen. Mein absolutes As im Ärmel ist jedoch die Teilnahme an einem Seminar zur „Gender- und Diversitykompetenz“ der Freien Universität Berlin. Die dazugehörige Hausarbeit aus dem Jahr 2015 über die Hijras in Indien macht mich zu einer Avantgardistin im Themenfeld „Drittes Geschlecht“ in Deutschland. Wenn Sie das nicht von meinen Qualitäten überzeugt, kann ich Ihnen auch nicht helfen.

In diesem Sinne freue ich mich auf unsere baldige Zusammenarbeit!

Hochachtungsvoll,

Ulrike Stockmann

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 18.07.2022

Frage mich, was die sich von der Stellenausschreibung erhoffen. Grün ist dumm, da hilft auch keine Gegnerbeobachtung.

Hans-Peter Dollhopf / 18.07.2022

Herr Lindner schreibt, “versuche mir vorzustellen, wie ich mich als alter weißer Mann im Körper einer jungen Frau fühle. Wer oder was hilft mir da weiter?” Goethe. “Grau, teurer Freund, ist alle Phantasie, Und grün des Lebens goldner Baum.” Oder so ähnlich. Folgende Übung: Versuchen Sie sich vorzustellen, wie sich eine junge Frau fühlt, die sich vorzustellen versucht, wie sie sich im Körper einen alten weißen Mannes fühlt.

Hans-Peter Dollhopf / 18.07.2022

Thorsten Gutmann : “Sogar dann, wenn die Gendersternchen ‘nur’ auf die ironische, satirische, und/oder sarkastische Art und Weise benutzt werden, halte ich das schon für einen Teilerfolg bzw. Etappensieg der Gagaindustrie.” - - - So viel Humorlosigkeit wäre mir persönlich jetzt doch zu eng. Also ne, die Freiheit nehm ich mir, zu schreiben, wie es mir passt. Sogar falsch. Ich begreife die Gaga-Schreibung als Rechtschreibfehler und seine absichtliche Nachäffung als Hohn, den jeder Nichtlegastheniker als offene Gegnerschaft auch als solchen erkennt.

Norbert Brausse / 18.07.2022

Köstlich, aber wenn sie erst einmal die Macht im Staate übernommen haben, dann müssen Sie, Frau Stockmann, sich warm anziehen, denn dann ist das Gesetz gegen Verleumdung des Staates und Verächtlichmachung seiner Institutionen längst in Kraft. Und dann zählen auch keine Ausreden mehr, dass man sich doch nur über denjenigen lustig machen kann, der sich in den Augen der Öffentlichkeit selbst lächerlich macht.

Heinrich Wägner / 18.07.2022

Ich sage ,Danke, Rolf@Lindner. Wenn ich die gelämten Nerven nicht hätte,ich wäre vor Ehrfurcht beim lesen aufgestanden. Die Ruinen habe ich als junger Stift mit beräumt. Die Ruien die jetzt entstehen werden in den Köpfen sein. In den Köpfen meiner kleinen Urenkelchen und vieler Anderer . Die frühe Geburt ....ich muß ihnen nicht in die Augen sehen wen sie erwachsen sind. Ich schäme mich für den rot-grünen Geist der über ihnen schwebt.  

Rudi Brusch / 18.07.2022

Das wird nichts mit dem Job. Sie sind überqualifiziert. Ich hatte heute früh gehört, wie Analena ihre Rede zur “Klimakrise” hielt. Jeder weiß, dass ihr Englisch unterirdisch ist (wo sie während ihres “Studiums” in England war, mag man nur erahnen.) Ihr Deutsch ist auch kaum besser. Ihr Ablesen vom Teleprompter war die reine Katastrophe, ausgelassene Worte, offensichtlich verquere Wortfindungen etc. Das sind die Qualifikationen, die sie benötigen. Meine Empfehlung an Sie, Frau Stockmann: Heiraten Sie einen Lobbyisten, springen Sie so lange auf dem Trampolin herum, bis die Gehirnzellen sich neu formiert haben und versuchen es dann noch einmal. Alternativ können Sie es auch mit Adipositas versuchen. Auch das erhöht ihre Chancen bei der klügsten aller Parteien und bietet die alternative Verwendungsoption als Gasspeicher.

Thorsten Gutmann / 18.07.2022

Hallo, Herr @ Jürgen Düker, in diese Richtung denke ich auch schon seit langem - es wäre ein Pool, in den man einzahlt, und gut ist. Wirklich? Aber Sie nennen auch schon den Grund, warum sowas nie funktionieren kann: Tut euch zusammen und zieht an einem Strang ... einfach köstlich.

Thorsten Gutmann / 18.07.2022

Sogar dann, wenn die Gendersternchen “nur” auf die ironische, satirische, und/oder sarkastische Art und Weise benutzt werden, halte ich das schon für einen Teilerfolg bzw. Etappensieg der Gagaindustrie. Ungewünscht offenbart sich da bereits ein gewisses Maß an Kontaminierung - man steck in der Falle. Natürlich, mehr als ein persönliches Bekenntnis kann das nicht sein, aber mir vergeht bei sowas immer sofort die Lust auf die Lektüre,, selbst wenn der Textbeitrag von Frau Stockmann stammt. [vielleicht nicht ganz themenfremd der Hinweis auf den gestrigen (17. Juli) Artikel von Douglas Murray bei Tichy]

Karl Georg Lempenheimer / 18.07.2022

Versäumen Sie nicht, als Referenz zur Bewerbung ein paar Plagiate vorzulegen. Am besten Material von Annalena Baerbock. Das Plagiat eines Plagiats kommt besonders gut und verspricht mehr. Bei späteren Bewerbungen sind Sie dann das Einsteller*in. Falls Sie als Hobbygärtnerin noch keine Erfahrungen haben, machen Sie einen Crashkurs bei Cem Özdemir. Anschließend können Sie ebenfalls Hanf auf dem Balkon anbauen und passen perfekt ins Milieu. Sie müssen es ja nicht selber rauchen, Abnehmer findet man immer… Alles kein Problem. Man muss es nur wollen. Noch etwas: Frieren Sie nicht! Lassen Sie es andere tun! Zähneklappern wärmt auch.

Rolf Lindner / 18.07.2022

ROTGRÜNE HYMNE - Unser Ziel, das sind Ruinen, Bis die Zukunft abgebrandt, Lasst uns nur dem Wahnsinn dienen, Deutschland, einig Gagaland. Euch in Not gilt es zu zwingen, Und wir zwingen euch verschärft, Denn es muß uns doch gelingen, Daß rotgrüner Wahn wie nie Über Deutschland herrscht. - Glück und Frieden wir zerstören Deutschland, eurem Vaterland. Woll’n sogar die Welt betören, bis die außer Rand und Band. Denn wir dienen nur dem einen, Deutsches Volk ist unser Feind! Lasst das Licht des Halbmonds scheinen, Töten schon im Mutterleib, Wenn dort Deutsches keimt. - Hassen, die pflügen und bauen, Schaffen ab wie nie zuvor, Die der eignen Kraft vertrauen, Sind für uns wie ein Tumor. Deutsche Jugend, wir verblöden, Bis ihr Hirn total verklebt, Wirst du Deutscher bald erleben, Dass rotgrüner Geist wie nie Über Deutschland schwebt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 30.09.2022 / 16:00 / 18

Ein Abend mit Jordan B. Peterson

Gestern Abend hielt Jordan B. Peterson einen Vortrag in Berlin und gab damit zum ersten Mal eine seiner „Shows“ auf deutschem Boden. Es war ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 25.09.2022 / 12:00 / 45

Mein ABBA-Moment: Hoffnung schöpfen in London

Nach einem Besuch in London wurde mir klar: Die deutsche Politik der künstlichen Verknappung und des Flügelstutzens ist eine Sackgasse. Eine ABBA-Show bringt dich da…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.09.2022 / 16:30 / 4

Eine neue Gewerkschaft protestiert

Zur Stunde findet in Berlin eine Protestaktion der Good-Governance-Gewerkschaft statt, die unter anderem Misswirtschaft sowie das kürzlich erneuerte Infektionsschutzgesetz anprangert. Die Good-Governance-Gewerkschaft wurde Anfang des…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.09.2022 / 12:00 / 79

Rente ab 18?

Die Utopie des sogenannten Bedingungslosen Grundeinkommens wird inzwischen offenbar ganz ernsthaft untersucht, trotz wirklich ernster Krisen. Aber wie ernst muss man solche Vorstöße nehmen? Seit rund…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.08.2022 / 15:33 / 41

Sarrazin und Tellkamp gegen das ideologische Denken

Thilo Sarrazin präsentierte sein neues Buch „Die Vernunft und ihre Feinde. Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens.“ Uwe Tellkamp hielt die Laudatio. Und viele Journalisten zeigten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.08.2022 / 14:00 / 110

„Eine Frau, der das -innen am Herzen liegt“

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel behauptete kürzlich in einer Live-Sendung, sie müsse gendern, um kurz darauf zurückzurudern und ihre Freiwilligkeit vehement zu betonen. Ein Fall für…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.08.2022 / 12:00 / 32

Der Selbstbedienungsladen für Haltungsmedien

Die neue Journalismus-Förderung der Bundesregierung hat es in sich: Mit rund 2,3 Millionen Euro werden größtenteils Projekte von Vereinen und NGOs gefördert. Mehrere Jurymitglieder konnten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 29.07.2022 / 16:00 / 77

Wer sind eigentlich diese Ungeimpften?

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und beauftragte eine Studie, die Ungeimpfte über die Beweggründe ihrer Verweigerung befragte. Seit über zwei Jahren mahnen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com