Arye Sharuz Shalicar, Gastautor / 02.10.2018 / 06:20 / Foto: Pixabay / 59 / Seite ausdrucken

Ich wollte nie anders sein als meine Mitmenschen

Mir war schon als Grundschüler in Berlin Spandau klar, dass ich mit meinen tiefschwarzen Haaren und meiner dunklen Haut zu einer kleinen Gruppe von Deutschen gehörte, die einen Migrationshintergrund hatten. Von grob 30 Klassenkameraden auf der Konkordia-Grundschule am Elsflether Weg waren nicht mehr als fünf Kinder „dunkler Natur“. Vier von ihnen sprachen Türkisch mit ihren Eltern. Der Fünfte sprach Persisch zu Hause. Dieser Fünfte war ich.

Es war jedoch zwischen uns Zehnjährigen nie ein Gesprächsthema gewesen, wessen Eltern warum, wann, von wo nach Berlin gezogen sind und wer welche Sprache zu Hause spricht, welche Feiertage man hält – und vor allem nie Thema, wer welchen Gott anbetet.

Überhaupt ging es damals in erster Linie nur ums Fußballspielen. Auch in zweiter und dritter Linie. In den Jahren um die Weltmeisterschaft in Mexiko 1986 und Italien 1990 spielten wir jeden Tag Fußball. Wirklich jeden Tag. Kein Sturm, kein meterhoher Schneefall und keine Hitzewelle konnten uns vom Kicken abhalten. Es spielte absolut keine Rolle, wessen Eltern von wo stammen und wer eventuell noch mit einer zweiten Muttersprache aufgewachsen ist. 

Das Wort „Religion“ existierte für mich und meine Freunde weder in der Theorie noch in der praktischen Ausübung. Religion war eine Sache der Vergangenheit, des Mittelalters, und hatte Ende der 1980er Jahre in der modernen Gesellschaft keinen Platz mehr. 

Deutschland war für mich ein areligiöses Land. Selbst die christlichen Feiertage der Deutschen, insbesondere Ostern und Weihnachten, hatten für mich nichts mit Religion zu tun. Es waren Feste, mit denen jeder Bürger Deutschlands sich identifizieren konnte, und auch ich forderte und bekam Geschenke zu Weihnachten, auch wenn meine Eltern versuchten, mir zu vermitteln, dass „wir“ andere Feste haben. Ich verstand unter „wir“ „wir Perser“, nicht „wir Juden“. Was hatte ich schon mit dem Judentum und dem jüdischen Volk zu tun?

Ich wusste, dass wir Juden sind. Es interessierte mich jedoch nicht die Bohne. 

Wir hatten keine jüdischen Symbole in der Wohnung, sprachen weder Hebräisch noch Jiddisch, gingen nicht in die Synagoge und hatten nicht einen jüdischen Bekannten weit und breit. 

Was hatte ich mit dem jüdischen Staat zu tun? Fast genauso viel bzw. wenig wie z.B. mit Italien. Schönes Meer, warmes Klima, leckeres Essen – Israel war für mich von Italien kaum zu unterscheiden. Beide Länder besuchten wir in den Sommerferien. Einen Unterschied stellte ich jedoch schon fest: In Israel lebten meine Großeltern und einige Geschwister meiner Eltern. 

Einen gewissen Bezug zu Israel fühlte ich dann doch tief in mir.

Kurz vor dem Mauerfall 1989 zog es meine Eltern mit Sack und Pack in den Berliner Bezirk Wedding. Ich war damals 13 Jahre alt. Während andere jüdische Kinder in diesem Alter ihre Bar Mizwa feiern, musste ich mich in einer neuen Nachbarschaft zurechtfinden. Als allererstes erkundigte ich mich nach dem nächstgelegenen Fußballplatz, um meinem einzigen Hobby nachzugehen und um neue Freundschaften zu schließen. Auf einem kleinen Bolzplatz, wenige Minuten vom Gesundbrunnen entfernt, schoss ich dann wieder euphorisch den Ball vor mir her, und weil ich dies damals ziemlich gut konnte, kamen viele der Jugendlichen auf mich zu und waren an mir interessiert. 

Im Gegensatz zu Spandau, wo ich Teil einer krassen Minderheit mit Migrationshintergrund war, waren fast alle um mich herum nun plötzlich Kinder von Einwanderern. 95 Prozent von ihnen hatten pechschwarzes Haar und teilweise eine noch dunklere Hautfarbe als ich. Sie sprachen größtenteils entweder Türkisch oder Arabisch. Sehr schnell musste ich feststellen, dass die Dinge anders liefen als in Spandau und ich anders war, zumindest in ihren Augen, obwohl ich nie anders sein wollte.

Ich wurde von jedem gefragt, ob ich Türke oder Araber sei, verbunden mit der direkten Anschlussfrage, ob ich Muslim wäre, so wie sie selbst. Ihr enormes Interesse an meiner nicht existierenden Religionszugehörigkeit verwunderte mich sehr. 

Für meine Eltern war unser Umzug ein Upgrade. Aus einer 3-Zimmer-Wohnung am Rande Berlins mit kleiner Terrasse wurde eine 5,5-Zimmer-Duplex-Wohnung mit Garten. Für meine Eltern ein Schritt nach vorne. Für mich ein Schritt ins Mittelalter!

Ich hatte nicht den blassesten Schimmer, dass ich zum Bezirksfeind Nummer Eins werde würde, sobald ich mich als Jude „outete“.

Doch genau das war der Fall. 

Mit 14 saß ich nach der Schule am U-Bahnhof Pankstraße im Herzen von Berlin-Wedding. Ich war noch relativ neu im Bezirk und hatte noch nicht so viele Freunde, aber Sahin, ein Deutschtürke, war einer von ihnen und saß an meiner Seite. Wir schrieben das Jahr 1991, fast ’92, und es waren Tage der Annäherung zwischen den Palästinensern und den Israelis. Es waren die Tage der Osloer Friedensgespräche. Aber was hatte ich mit Israel und Oslo zu tun? Nichts!

Nur mit Palästinensern hatte ich enorm viel zu tun, denn sie stellten eine große Gruppe im Wedding dar und standen am U-Bahnhof Pankstraße plötzlich vor mir. Es waren etwa zehn Männer im Alter von 17 bis 20 Jahren. Ihr Anführer hielt eine Packung Erdbeeren in der Hand, baute sich vor mir auf und sagte mir im Befehlston: „Jude, mach den Mund auf!“ Ich war entsetzt. Auch Sahin wusste nicht, wie zu reagieren.

Kurz darauf schrie er mich erneut an: „Jude, mach dein dreckiges Maul auf!“ Ich hatte Angst und machte den Mund auf. Er stopfte mir eine Erdbeere in den Mund und sagte: „Friss Jude, friss!“ Ich spuckte sie aus und fragte, was das denn solle, was ich ihnen getan hätte? Von hinten kam ein anderer Palästinenser nach vorne, gab mir eine enorme Backpfeife und schrie mich an: „Jude, verpiss dich aus unserem Bezirk.“

Mein Kopf zerplatzte fast von der Wucht der Backpfeife. Der junge Mann war Amateurboxer. Ich fühlte mich öffentlich und vollkommen grundlos misshandelt und gedemütigt. Die Gruppe ging lachend weg. Es waren die Jungs der PLO-Gang.

Dieser Zwischenfall, jene langen Momente der öffentlichen Demütigung, haben mich sehr stark geprägt und begleiten mich bis zum heutigen Tag, 25 Jahre später, fast täglich. 

Es war einer von Dutzenden, wenn nicht hunderten antisemitischen Zwischenfällen, denen ich in den darauffolgenden Jahren von Seiten junger aggressiver Muslime ausgesetzt war.

Judenhass war unter ihnen weit verbreitet. Es war eine Ausnahme, wenn ein junger Muslim den Juden gegenüber keine Vorurteile hatte und keinen tiefen Hass verspürte. Und das, obwohl keiner von ihnen je einem Juden über den Weg gelaufen ist. Ich war für sie alle der erste Jude, und manch einer war bereit, die Freundschaft mit mir zu kündigen, nur weil er es nicht mit sich ausmachen konnte, mit einem Juden befreundet zu sein.

In der 9. Klasse auf dem Diesterweg-Gymnasium an der Pankstraße saß ich im Unterricht neben meinem besten neuen Freund, einem Deutsch-Inder namens Mahavir. Er war für mich ein Deutsch-Inder genauso wie ich für ihn ein Deutsch-Iraner war. Wir verstanden uns wirklich ausgesprochen gut. Wie ein Bruder war er für mich, bis er mich im Deutschunterricht vollkommen überraschend und abgrundtief enttäuschte. 

Wir lasen ein Buch, das zur Zeit der Naziherrschaft über Deutschland spielte. An einer bestimmten Stelle ging es um ein kleines jüdisches Mädchen, das sich vor den Nazis verstecken musste, um ihr Leben zu retten. Mahavir drehte sich zu mir um und flüsterte mir zu: „Alle Juden sollten getötet werden.“ Ich war schockiert und fragte ihn, wieso er denn so etwas sagen würde, woraufhin er mir antwortete: „Die Juden sind unsere Feinde.“ Daraufhin konnte ich nicht anders, weil ich wirklich nicht verstand, was er mit „unsere Feinde“ meinte, genauso wie ich damals nicht verstand, was meine Eltern mit „wir“ meinten, und fragte ihn: „Was meinst du mit ‚unsere Feinde‘?“ 

„Juden sind die Feinde von uns. Die Feinde von uns Muslimen.“

„Ich bin aber kein Muslim.“

„Wie, du bist kein Muslim? Natürlich bist du Muslim. Du bist doch Iraner.“

„Ja, meine Eltern stammen aus dem Iran. Sie sind jedoch keine Muslime, sondern Juden.“

„Das kann nicht sein. Du verarschst mich gerade. Es gibt keine iranischen Juden.“

„Oh doch. Ich bin Jude, und was du gerade gesagt hast, hat mich sehr enttäuscht.“

„Sharuz, hör auf zu spinnen. Du kannst kein Jude sein. Erstens, weil ich Juden aus der Ferne erkenne und zweitens, weil du mein Freund bist.“

„Ich werde es dir beweisen. Morgen.“

Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wie wir uns, falls überhaupt, an jenem Tag verabschiedeten. Ich ging niedergeschmettert nach Hause und setzte mir die goldene Davidsternkette um, die ich von meiner Großmutter bei unserem letzten Besuch in Israel geschenkt bekommen hatte. Es war ihr Geschenk zu meiner nie stattgefundenen Bar Mizwa. 

Am nächsten Tag ging ich mit der Kette unter dem Pullover zur Schule, und als wir dann wieder nebeneinandersaßen, holte ich sie raus, hielt sie Mahavir vor seine Augen und sagte:

„Siehst du Mahavir, ich bin ein Jude.“

Ich konnte mitverfolgen, wie ihm das Herz in die Hose rutschte. Sein Gesichtsausdruck war die eines Menschen, der eine Leiche gesehen hatte. In jenem Moment, als ich ihm meinen Davidstern zeigte, begrub er unsere Freundschaft. Begrub er mich!

Er stammelte nur noch die folgenden Worte: „Du bist tatsächlich ein Jude. Ein echter Jude.“

Mahavir setzte sich um. Nie wieder sprach er mit mir. Wenige Monate später zogen seine Eltern mit ihm zurück nach Indien und ich sah ihn nie wieder. 

Aber sein Gesichtsausdruck, als er meinen Anhänger zu Gesicht bekam, verlässt mich nicht. Es war ein bedeutender Moment, der für mich eine bittere Realität widerspiegelt. Es geht vielen Menschen, unter ihnen auch Muslime, nicht wirklich um den sogenannten Nahostkonflikt. Sie sind einfach voller Hass gegenüber den Juden erzogen worden. Wie sonst kann man sich rational erklären, dass ein 14-jähriger, in Deutschland geborener Junge, dessen Eltern aus Indien stammen, der Annahme ist, dass er Juden aus der Ferne erkennen kann und seinem besten Freund, einem Deutsch-Iraner, die Freundschaft kündigt, nur weil er Jude ist? 

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Kapitel „Aggressiver muslimischer Judenhass erobert deutsche Straßen“ aus dem Buch von Arye Sharuz Shalicar: Der neu-deutsche Antisemit. Gehören Juden heute zu Deutschland? Eine persönliche Analyse. Hentrich & Hentrich Verlag Berlin Leipzig, 2018, S. 24–30. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Bonin / 02.10.2018

Was in den 80ern bis vielleicht Anfang der 90er (bestenfalls) noch als Einzelfallerscheinung (zumindest in den Augen der allgemeinen Öffentlichkeit) galt, hat sich heutzutage in DE längst zum Gemeingut gemausert resp. gemessert. Da darf sich der Autor (auch als nicht eingeschriebenes Mitglied) zusätzlich beim ZdJ “bedanken”, welcher - im Gegensatz zu den Funktionären gewisser Mitbewerber - so garnicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit lauthals rummotzt, sondern lieber durch Ergebenheitserklärungen gegenüber der Obrigkeit (besonders im Verlaufe des Merkel-Zeitalters) auffällt und sich obendrein 1:1 einreiht in die Neudeutsche Antifaschistische Einheitsfront. All das in Endlosschleife öffentlich-rechtlich abgesonderte Nie-Niemals-Nicht-Wieder ist nichts als Gesäusel; streng genommen (vgl. den sog. Atom-Deal mit den Mullahs) könnte es gar auf etwas hinauslaufen, wozu der “Führer” mit Old-School-Tools seinerzeit noch nicht restlos imstande war.

Dieter Herbst / 02.10.2018

@Belo Zibé, da mögen Sie richtig liegen. Besonders wenn es herbstet werden die Schatten spürbar lang und länger. Blätter fallen bunt von allen Bäumen und der Herbst beginnt. Daran wird der Autor das nächste mal bestimmt denken und nicht zur Herbsteszeit zusätzlich Schatten spenden.

M. Friedland / 02.10.2018

@ Frau Hirsch: die von Ihnen genannten Umstände könnten wohl dagegen sprechen, daß Herr Shalicar hier Bundespräsident oder ähnliches wird, sie ändern aber nichts an den von ihm geschilderten Erfahrungen. Und ich habe an “Achse” - Autoren nicht den Anspruch, daß sie stets edel, hilfreich und gut waren. Mir reicht der viel weitergehende Anspruch an Wahrhaftigkeit und Intelligenz.

Helge-Rainer Decke / 02.10.2018

Eine nachdenkliche Story. Erinnert mich an eine short story von Hemingway, „Cat in the Rain“.

Herbert Höper / 02.10.2018

Es ist nicht verwunderlich, daß die Länder Südost-Europas, die teilweise mehrere Hundert Jahre unter der osmanischen Herrschaft leben mußten, sich so vehement gegen den Merkel-Kurs stemmen. Die Negativ-Erfahrungen haben sich einfach zu tief ins Volksgedächtnis eingegraben. Schon als junger Student habe ich in den 60-er Jahren die Banlieus in Paris erleben dürfen. So darf es bei uns nie werden, war damals meine Erkenntnis. - Wer halbwegs intelligent ist, liest einmal den Koran und ist von dieser “Religion” (nicht nur als Atheist) für immer kuriert. Nur Mord und Terror, Unterdrückung. Besonders widern mich unsere Feministinnen an. Wenn ein Mann einer Frau ein Kompliment macht, ist dies einen #metoo-Aufschrei wert. Dagegen interessiert es keine einzige dieser Damen, wenn in Hamburg eine junge Mutter und ihr Kind bestialisch abgeschlachtet werden. Der Islam versteht nur eine Sprache: Härte und Konsequenz! Aber wenn islamische Terroristen eingesperrt werden (Assad), ist man gleich ein “Schlächter”. Dabei war Syrien neben Israel und zT dem Libanon der einzige Staat in Nahost, wo die Menschen unterschiedlicher Ethnie und Religion (halbwegs) friedlich zusammengelebt haben. - Uns wird nur der möglichst kurzfristig zu erfolgende “harte Schnitt” helfen. Der Islam ist verfassungswidrig! Entsprechend müssen alle Moscheen geschlossen werden und alle, die sich zum Islam bekennen, dürfen ihren Glauben gerne in der islamischen Welt ausleben.

Matthias Strickling / 02.10.2018

Für mich als Deutschen, der schon länger hier lebt ist es beschämend, so etwas zu lesen.

D.Schäfer / 02.10.2018

Für mich war der Themenkomplex Antisemitismus+ Rassismus+ religiöser Extremismus bis vor wenigen Jahren (um genauer zu sein: bis 2015) völlig uninteressant. Man könnte sagen: Nicht existent. Die deutsche Geschichte war Geschichte.  Der Holocaust war für mich als Jugendliche in den 80gern ein surreales, singuläres, abartiges Ereignis, durchaus schuld- und schambehaftet, nie wieder gutzumachen und nie vergessen aber: vorbei. Daher war ich auch etwas fremdbeschämt, als manche erwachsene Menschen um mich herum ein Theater um meine erste große Liebe machten, einen jüdischen Franzosen. Dabei war mir die Religion völlig egal und ihm vermutlich auch. Vermutlich- da wir das nie thematisiert haben. Dieses “Theater” war gar nicht i.S. von Antisemitismus zu betrachten, eher i.S. von: Der steht unter Naturschutz. 2010 erlebte ich meine erste ernstzunehmende, indirekte Konfrontation mit dem Islam. Irakische Yeziden warnten mich als ihre Deutschlehrerin vor, was da von muslimischer Seite auf uns zukommen würde, sei extrem gefährlich. Ich habe sie belächelt und meinte, hier in Deutschland gäbe es sowas nicht.Yezidenverfolgung. Hier doch nicht.  2015 sagte mit dann eine sunnitische Syrerin im Deutschkurs: problems are following us. Yes, indeed. Keine Stunde später forderte die Syrerin den Rauswurf einer irakischen Mandäerin, da diese einer schlechten jüdischen Sekte angehören würde. Ich besuchte mit ein paar jungen Afghanen das örtliche Museum inkl. der Bilder von Deportationen aus unserer Kleinstadt. Ihr Fazit: Hitler war ein toller Kerl, WEIL er die Juden fast vernichtet hat. Mir fehlten die Worte. Heute noch, denn ich habe schon gelernt, dass mir i.d.R.  sowas nicht geglaubt wird und ich konsequent in die rechte Ecke gestellt werde. Das geschieht mir- als verkörperte christliche Ökumene, mehrsprachig, interkulturell studiert. Meine Vorfahren habe ich kritisiert, warum sie nicht gegen den Aufstieg der Nazis gekämpft haben. Ich stehe heute genauso handlungsunfähig da.

Brigitte Brils / 02.10.2018

P.S.: Gerade eben ist Ihr Buch angekommen!

Wolfgang Richter / 02.10.2018

Zu dem Thema kann ich eine kleine Begebenheit beitragen, persönlich erlebt, die belegt, daß man selbst als Nicht-Jude auf’s Abstellgleis verschoben wird, wenn man es wagt…. Es begab sich, daß ich anläßlich eines Urlaubs in Süd-Indien, Kerala, während eines Spazierganges von einem Inder angesprochen wurde, der die üblichen Woher-Wohin-Fragen stellte. Wir verabredeten uns für den Abend in einem Strand-Restaurant, wo wir jeweils mit unseren Ehefrauen “aufschlugen”. Er erzählte dann u.a. daß seine Familie in Kenia ein Textilunternehmen hatte, dann nach England übersiedelte, wo er jetzt in Liverpool ein entsprechendes Unternehmen betreibe. Er sei in Indien, um Geschäftskontakte zu knüpfen und mache jetzt noch ein paar Tage Urlaub. Im Zusammenhang mit unserem Herkunftsland Deutschland kam -wie häufig- unvermeidlich von ihm das Gespräch auf “Adolf” und seine Herrschaft. Dazu wird jeweils nach Herkunft und Idelogie von Gesprächspartnern entweder Bewunderung oder Haß geäußert, teilweise übertragen auch auf heute lebende Deutsche. Im vorliegenden Gespräch war es Bewunderung und mehr als das. U.a. wurde geäußert, daß er mit Juden keine Geschäfte mache, weil diese einen üblen Charakter hätten und jeden betrügen würden. Sodann wurde Hochachtung für den Holocaust geäußert gepaart mit dem ehrlichen Bedauern, daß Adolfs Schergen unprofessionell vorgingen und nicht alle Juden erwischten, was mein Gegenüber persönlich bedauerte. Auf meinen Widerspruch, daß Mord und Ausradieren einer Ethnie in keinem Fall zu rechtfertigen seien,  wurde das Gespräch dann auf allgemeine und unverfängliche Themen gelenkt. Am nächsten Tag bei einem zufälligen Treffen im Restaurant kannte uns unsere “Urlaubsbekanntschaft”  nicht mehr, was an sich eher nicht bedauerlich war, aber den UNGeist zeigt, der vielfach präsent ist und umgeht, denn ich glaube nicht, daß ich auf Reisen nur wegen meines Blondschopfes gezielt von den Jüngern dieses Geistes als Folger der Adolf’schen Ideologie ausgeguckt werde.

Marc Greiner / 02.10.2018

1988 machte ich einen Sprachaufenthalt in England. Unsere Freundesgruppe bestand aus Türken, Arabern, Deutschen, Schweizern, Japanern, Chinesen, Spaniern. Die Zusammensetzung wechselte nicht gross, mal so, mal so. Wir lernten in einem Restaurant einen sehr symphatischen Kellner in unserem Alter kennen und wir entschieden ihn, wenn er frei hatte, in unserer Gruppe mitzunehmen und herumzuziehen. Der Abend war soweit schön, wir schlenderten am Strand herum, hatten Spass und plötzlich fragte einer der Araber - und da war auch eine Saudi-Araberin in einem Minirock!! dabei - welche Religion er denn hätte. Der Junge sagte er sei Jude. Ok, dachte ich. Machen wir weiter. Aber nein. Die Araber wollten, dass er weggehe. Die Juden hätten ihr Land weggenommen. Auf unseren Einwand, auch von den Türken, er sei ja Engländer und nicht verantwortlich für die Politik Israels, wenn es denn so wäre. Es nütze alles nichts. Wir, die Nicht-Araber blieben hart. Wir hatten ihn eingeladen, also blieb er auch. So sind die Araber ALLE weggegangen an diesem Abend. Am nächsten Tag waren wir wieder gute Freunde, aber ein Nachgeschmack blieb und ich war auch nicht interessiert an Diskussionen, auch weil ich damals nicht wusste was Sache ist. Zu den Türken hatte ich noch ein paar Jahre Kontakt (auch zu den Anderen, aber es geht jetzt um die Muslime) und war auch ein paar Mal in der Türkei. Musste aber auch dort feststellen, dass der Antijudaismus (mag das Wort Antisemitismus nicht) doch sehr ausgeprägt war. Meine Freunde gehörten der Oberschicht an, waren also auf der ganzen Welt herumgekommen, und trotzdem sah ich bei ihnen eine Entwicklung in Richtung Islam, in Verallgemeinerungen, das Narrativ übernehmend, dass der Staat ihnen täglich präsentierte. Mein Fazit: Vor allem als Jude hat man von Muslimen nichts Gutes zu erwarten. Ausnahmen gibt es immer, zum Glück.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Arye Sharuz Shalicar, Gastautor / 18.11.2017 / 18:12 / 4

Der Frühling, der ein Winter war

Von Arye S. Shalicar. Der Nahe Osten befindet sich in einer Zeit der Wende. Während ich dies schreibe, verändert sich die Realität um Israel herum…/ mehr

Arye Sharuz Shalicar, Gastautor / 04.11.2017 / 12:21 / 4

Das Ende des Islamischen Staates?

Von Arye Sharuz Shalicar. Seine Hochburg Al Rakka hat der Islamische Staat (IS) aufgegeben. Am 16.10.17 sollen nach Angaben der arabisch-kurdischen Kräfte (SDF), die das…/ mehr

Arye Sharuz Shalicar, Gastautor / 18.10.2017 / 16:05 / 6

Nicht der IS, sondern die IR

Von Arye Sharuz Shalicar. Während der Islamische Staat (IS) in seinen Hochburgen in Syrien und Irak keine bedeutende Gefahr mehr darstellt und die Organisation sich…/ mehr

Arye Sharuz Shalicar, Gastautor / 15.10.2017 / 14:00 / 4

Für ein unabhängiges Kurdistan

Von Arye Sharuz Shalicar. Am 25. September hat der starke Mann der Autonomen Kurdenregion im Irak, Masud Barzani, trotz Drohungen aus Bagdad, Teheran, Ankara und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com