Henryk M. Broder / 15.07.2020 / 14:00 / Foto: Tim Maxeiner / 66 / Seite ausdrucken

“Nicht unschuldig” in Duisburg

Frank Preuß ist in der Redaktion der WAZ für das Ressort Rhein-Ruhr zuständig. In dieser Eigenschaft hat er einen Kommentar zum Ausgang des Verfahrens "Der Staat gegen Henryk M. Broder" geschrieben. "Einen an der Klatsche haben", lesen wir da, sei "als Beleidigung vergleichsweise niedlich", vor allem, "wenn man bedenkt, was Richter schon an Widerwärtigkeiten gegen Politiker aus den sogenannten sozialen Netzwerken durchgewunken haben". Ich vermute, Frank Preuß meint das Urteil eines Landgerichts, wonach man Alice Weidel eine "Nazischlampe" nennen darf, mag es aber so direkt nicht sagen, um nicht in den Verdacht zu geraten, mit der AfD zu sympathisieren. 

Deswegen schreibt er, es gelte, "Zeichen zu setzen in einer Anpöbelungsflut, die bedrohliche Ausmaße angenommen hat". Und: "Henryk Broder und sein Umfeld sind daran nicht unschuldig."

Also, nicht dass Preuß etwas Ordentliches anstellen möchte, er will nur ein "Zeichen" setzen, wie es derzeit alle PC-Taliban der Republik engagiert tun, indem sie Aufrufe unterschreiben oder Leute als rechts, rechtsradikal oder rechtsextrem denunzieren, die andere Meinungen vertreten als Anja Reschke, Jan Böhmermann und Georg Restle. Die Anpöbelungsflut, so Preuß, habe "bedrohliche Ausmaße" angenommen. Und daran seien "Broder und sein Umfeld nicht unschuldig".

Jetzt wartet Preuß darauf, aus der Redaktion "Rhein und Ruhr" in die Abteilung "Bedeutende Denker und Denkerinnen des 21. Jahrhunderts" überstellt zu werden. Bis eben galt, auch in Duisburg, noch der "Satz vom ausgeschlossenen Dritten", tertium non datur, schuldig oder nicht schuldig. Ein "nicht unschuldig" gab es nicht. Seit gestern gilt nun "tertium datur", es gibt ein Drittes. Der Satz wird als Duisburger Diktum in die Geschichte eingehen. Copyright by Frank Preuß, WAZ.

Im alltäglichen Leben allerdings gibt es das schon länger. Frauen, die zu kurze Röcke tragen, sind "nicht unschuldig", wenn sie vergewaltigt werden. Gleiches gilt für Schwule, die Händchen haltend durch Marxloh laufen, ohne Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Ureinwohner zu nehmen. Dass Juden am Antisemitismus "nicht unschuldig" sind, versteht sich von selbst. 2000 Jahre verfolgt und immer ohne Grund?

Und schließlich: Wer die WAZ liest, ist "nicht unschuldig", wenn er sich hinterher verarscht fühlt. 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Oczko / 15.07.2020

Ja, ich bekenne mich auch ab sofort als unbedingt “nicht unschuldig”, denn ich konsumiere regelmäßig “Achgut”, Henryk M. Broder und dessen Umfeld. Und das ist auch gut so. Denn das verhält sich in etwa so, wie eine Schutzimpfung gegen Corona. Man kann ja den Mist, der so aus den Federn der politisch überkorrekten Deutungshoheiten hierzulande fließen sonst nur noch unter Drogen ertragen. Und auf meine alten Tage beabsichtige ich nicht mehr, zum Junkie zu werden.

Günter Springer / 15.07.2020

Frau Karla Kuhn, danke für Ihren Beitrag vor allem, daß Sie Alice Weidel verteidigt haben! Ich bin kein Parteimitglied der AFD, begrüße diese Partei aber als einzige Opposition im Bundestag. Ich werde diese Partei auch wieder wählen, so ich den nächsten Wahlgang zum Bundestag noch erleben darf. Ohne eine Starke Opposition ist der Bundestag keinen Pfifferling wert!

Dr. med. Jesko Matthes / 15.07.2020

Lieber HMB, immerhin sind Sie nicht allein. Auf der Seite der neuen Kategorie der Nicht-Unschuldsvermutung per se, im Sinne des “tertium dabitur”, stehen lauter Promis, darunter ganz pauschal Europa, dann der Königsberger Philosoph Kant, wahlweise auch die türkischen Fußballer Gündogan und Can sowie allgemein die Sprache als solche: (1) Deutsche Welle am 12.6.2020: “Rassismus: Europa ist nicht unschuldig”, (2) Deutschlandfunk Kultur am 16.6.2020: “Kant und die Rassismus-Debatte - Die Vertreter der Aufklärung sind nicht unschuldig“, (3) RP Online am 7.11.2019: “Neuer DFB-Präsident Keller: Gündogan und Can ‘nicht unschuldig’“, (4) Frankfurter Rundschau am 30.5.2019: “Christoph Szalay - ‘Sprache ist nicht unschuldig’“. Auch Frau Kaddor kann allerdings ein wenig Gesellschaft für sich beanspruchen. Bettina von Arnim: “Wer klagt, ist nicht unschuldig!” - Bitte weiter so und Herzliche Grüße!

M.-A. Schneider / 15.07.2020

Mein Gott, Herr Broder, Sie sind aber auch einer, und jetzt auch “nicht unschuldig”, das geht nun aber wirklich zu weit!  Ihr Umfeld ist nicht weniger schlimm, und die Achse-Leser dulden das nicht nur, sie werden immer mehr und finden offensichtlich “nicht unschuldig” auch noch gut. Aber Herrn Preuss ficht das alles sicher nicht an, er glaubt fest an sich und seine Fähigkeiten, vielleicht wird es ja doch noch etwas mit den “bedeutenden Denkern und Denkerinnen.”

Dirk Jungnickel / 15.07.2020

Im angelsächsischen Recht ist es allerdings m.W.  so, dass die Jury, die Geschworenen,  jemanden schuldig sprechen können,  der unschuldig ist und jemanden frei sprechen können,  der schuldig ist. Auch nicht das Gelbe vom Ei.

Hans-Werner Foitzik / 15.07.2020

Ach, Herr Broder, nun lassen Sie doch mal so `nen kleinen Schreiberling in Ruh, der muss doch so was schreiben. Wenn er schreiben würde, der Broder habe mit seiner (nicht gerichtsverwertbaren) “Klatsche-Behauptung” völlig recht und das sei noch viel zu freundlich ausgedrückt, dann wird er doch gleich von seinem Chef oder Ressortleiter zur Sau gemacht und umgehend in die rechte Ecke gestellt. Also ist es doch für ihn besser Allgemeinplätze über “bedrohliche Ausmaße der Anpöbelungsflut” von sich zu geben. Das hat doch was, zwar nichts Konkretes und auch nichts Gescheites, aber die Leser sind zufrieden. M. E. sollten Sie daher diesen begabten WAZ-Poeten ruhig in den Olymp der “Bedeutenden Denker und Denkerinnen des 21. Jahrhunderts” (oder müsste es nicht heißen “Bedeutend Denkende”? Egal, ich weiß es auch nicht.) erheben. Da gibt es schließlich bereits so einige herausragende Köpfe und Köpfinnen.

Wolf Hagen / 15.07.2020

Als gebürtiger Westfale kann ich Ihnen, Herr Broder, versichern, “dat et imma mehr Leutes hiea jibt, die dat WAZ un WP für groben Unfuch halten, der uns alle auffe Eier jeht. Selbst de ollen Sozen von umme Ecke verdrehen entnervt die Klüsen, wennse ma wieder lesen tun, wat sich dat WAZ/WP-Gesocks ma wieda fürn Killefit zusammengenölt hat. Wird hiea kein grosset Jeheule jeben, wenn die WAZ/WP endlich ma wech vom Fensta is, oda futschikato, wie wir hiea am sagen sind.  Mit die Leutens vonne Strasse ham die eh nix mehr anne Mütze, ne?! Von daher kannse Brass drauf haben, kanns aba auch en Pülleken Pissfix drauf süppeln un dich darüba beömmeln.”

Susanne antalic / 15.07.2020

Wer ist Frank P.? Muss man ihn kennen?

Harald Unger / 15.07.2020

Vielen Dank für die köstlichen Leserbriefe, die zeigen, daß es doch noch Leute gibt, die eine Klatsche haben.

Gottfried Meier / 15.07.2020

Der ist nicht ganz unschuldig, dass er einen an der Klatsche hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.10.2020 / 11:30 / 52

Realsatire: Juden und Muslime integrieren sich

Die jüdisch-muslimische Symbiose schreitet mit Riesenschritten voran. Im Rahmen des Projekts „Schalom Aleikum", großzügig gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.10.2020 / 06:25 / 71

Merkels digitale Integration

Am Montag dieser Woche fand im Bundeskanzleramt wieder einmal ein "Integrationsgipfel" statt, der zwölfte seit 2006. Wie alle vorausgegangenen diente auch dieser Gipfel dem Ziel, "Probleme der Zuwandererintegration... in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2020 / 13:00 / 66

Fischer-Verlag:  Das Kommuniqué des ZK

Das Interview mit Monika Maron, das in der WamS erschienen ist, entfaltet langsam seine toxische Wirkung. Der Focus der Aufmerksamkeit verschiebt sich – von Monika Maron…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2020 / 10:00 / 139

Katarina Barley will Viktor Orban aushungern

Es ist noch nicht lange her, da war Katarina Barley Generalsekräterin der SPD unter Sigmar Gabriel, Familienministerin und Justizministerin unter Angela Merkel. Dann wurde sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com