Henryk M. Broder / 15.07.2020 / 14:00 / Foto: Tim Maxeiner / 66 / Seite ausdrucken

“Nicht unschuldig” in Duisburg

Frank Preuß ist in der Redaktion der WAZ für das Ressort Rhein-Ruhr zuständig. In dieser Eigenschaft hat er einen Kommentar zum Ausgang des Verfahrens "Der Staat gegen Henryk M. Broder" geschrieben. "Einen an der Klatsche haben", lesen wir da, sei "als Beleidigung vergleichsweise niedlich", vor allem, "wenn man bedenkt, was Richter schon an Widerwärtigkeiten gegen Politiker aus den sogenannten sozialen Netzwerken durchgewunken haben". Ich vermute, Frank Preuß meint das Urteil eines Landgerichts, wonach man Alice Weidel eine "Nazischlampe" nennen darf, mag es aber so direkt nicht sagen, um nicht in den Verdacht zu geraten, mit der AfD zu sympathisieren. 

Deswegen schreibt er, es gelte, "Zeichen zu setzen in einer Anpöbelungsflut, die bedrohliche Ausmaße angenommen hat". Und: "Henryk Broder und sein Umfeld sind daran nicht unschuldig."

Also, nicht dass Preuß etwas Ordentliches anstellen möchte, er will nur ein "Zeichen" setzen, wie es derzeit alle PC-Taliban der Republik engagiert tun, indem sie Aufrufe unterschreiben oder Leute als rechts, rechtsradikal oder rechtsextrem denunzieren, die andere Meinungen vertreten als Anja Reschke, Jan Böhmermann und Georg Restle. Die Anpöbelungsflut, so Preuß, habe "bedrohliche Ausmaße" angenommen. Und daran seien "Broder und sein Umfeld nicht unschuldig".

Jetzt wartet Preuß darauf, aus der Redaktion "Rhein und Ruhr" in die Abteilung "Bedeutende Denker und Denkerinnen des 21. Jahrhunderts" überstellt zu werden. Bis eben galt, auch in Duisburg, noch der "Satz vom ausgeschlossenen Dritten", tertium non datur, schuldig oder nicht schuldig. Ein "nicht unschuldig" gab es nicht. Seit gestern gilt nun "tertium datur", es gibt ein Drittes. Der Satz wird als Duisburger Diktum in die Geschichte eingehen. Copyright by Frank Preuß, WAZ.

Im alltäglichen Leben allerdings gibt es das schon länger. Frauen, die zu kurze Röcke tragen, sind "nicht unschuldig", wenn sie vergewaltigt werden. Gleiches gilt für Schwule, die Händchen haltend durch Marxloh laufen, ohne Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Ureinwohner zu nehmen. Dass Juden am Antisemitismus "nicht unschuldig" sind, versteht sich von selbst. 2000 Jahre verfolgt und immer ohne Grund?

Und schließlich: Wer die WAZ liest, ist "nicht unschuldig", wenn er sich hinterher verarscht fühlt. 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Scheffler / 15.07.2020

Also ich sag mal, Herr Preuß ist nicht ganz unschuldig daran, dass ich denke, er könnte nicht die hellste Kerze auf der Torte sein, wenn ich das hier so lese. Aber das ist meine Privatmeinung und natürlich satirisch gemeint…

Paul Müller / 15.07.2020

Heute las ich, dass es - dank des global verschärften Kampfes gegen Rassismus und Kolonialismus - im Rahmen der grünen Sprachenhygiene (Erinnerungen werden wach….) dem “Eskimo” an den Kragen gehen soll. Keiner bleibt von dieser grünbunten Ideologie verschont - auch unser Rechtssystem nicht !

Horst Jungsbluth / 15.07.2020

Es ist ungefähr so, wie mit dem Ei und dem Huhn, was war zuerst da?  Ist die Politik so katastrophal, weil die Medien so katastrophal sind oder ist es genau umgekehrt? Wer kann diese einfache Frage beantworten?  Die öffentlich-rechtlichen Medien kassieren Gebühren in Milliardenhöhe von ihren Zwangskunden und sie belügen,  betrügen und manipulieren diese oft ganz primitiv und die privaten sind -von Ausnahmen abgesehen-  keinen Deut besser.  Bereits Anfang der neunziger Jahre habe ich als langjähriger Leser des “Sturmgewehrs der Demokratie” dieses nicht mehr gekauft, weil es sich mehr und mehr als “Sturmgewehr der Stasi” entpuppte, aber ich als Berliner verstehe nicht, warum sich fast alle Medien wieder auf diese Irrwege begehen. Wir haben doch gar keine Diktatur, weiß man das in Chefredaktionen vielleicht deshalb nicht, weil der Rotwein zu gut mundet?

Peter Groepper / 15.07.2020

Mir scheint, Frank Preuss, dieser Unbekannte, dieser Hochbegabte, ist die Mühe nicht wert.

Reinhold Schmidt / 15.07.2020

WAZ und Preuß stehen prototypisch für eine völlige Degeneration der MSM und der ÖRR. Es gab mal vor dem Internet eine Zeit, in der verstand man als wesentliche Aufgabe der ÖRR und der MSM neben Unterhaltung, Kultur und Kreuzworträtsel die Verbreitung von Nachrichten. Also die reine Übermittlung von Informationen, die das Wissen der Empfänger erweitert. Die heutigen MSM und ÖRR zeichnet jedoch aus, dass sie fast keine Nachrichten mehr vermitteln sondern zu Propagandalautsprechern deformiert sind. Diese linke “Haltungsverbreitung” in Ergänzung der Propagandaabteilungen der jeweiligen Regierungen braucht heute kein vernünftiger Mensch. Daher fallen auch die Nutzerzahlen der MSM ins Bodenlose und würden auch bei den ÖRR dramatisch abstürzen, wenn es da eine freie Entscheidung der Nutzung oder Nichtnutzung gäbe statt einer Zwangsmitgliedschaft.

Steffen Altmann / 15.07.2020

...ich las gerade den Artikel und weiter unten stand dann wie immer unterstützen Sie…und ich las ...via Direktüberwachung….und erschrak…bis ich die Augen zusammenkniff und Gott sei Dank :erschien das altbekannte via Direktüberweisung…und dann dachte ich, stell Dir mal vor, Du hast eine wie Kaddor zur Frau und wir lesen gemeinsam die WAZ am morgen… ...Coronazeiten und Frau Kaddor sind nicht gut für die Psyche….

Lutz Herrmann / 15.07.2020

Nicht unschuldig bedeutet vorgemerkt für eine außergerichtliche Abreibung. Haben Sie eigentlich einen Bodyguard, Herr Broder?

HaJo Wolf / 15.07.2020

Hätte jemand z.B. Barbara Borchardt eine Kommunistenschlampe genannt, wäre das Urteil anders ausgefallen, wetten?

Max Wedell / 15.07.2020

Von links kommen praktisch grundsätzlich nur Spott, Satire, Polemik usw., allesamt äußerst wertvoll, da sie die Mächtigen hinterfragen und Rechte bekämpfen - beides ganz tolle Dinge. Haargenau dasselbe von Rechts oder auch nur vermeintlich Rechts präsentiert ist hingegen natürlich immer Häme, Verächtlichmachung, Verhöhnung von armen Opfern, die nicht toleriert werden kann, und man muß ein Zeichen dagegen setzen. Wer diese doppelten Standards einfach liebt, für den scheinen die Erzeugnisse der Funke Mediengruppe sehr empfehlenswert zu sein, und alle anderen sollten ja langsam auch mal wissen, was sie mit ihren Abos, falls vorhanden, tun sollten. P.S. Tip an Kai Kitschenberg vom Foto Service: Mit dem Nachschärfen von Digital-Fotos kann mans auch übertreiben, sehr zum Nachteil des Abgebildeten.

Karsten Dörre / 15.07.2020

Sehet, ich habe am Ende meines Leserbriefes ein Zeichen gesetzt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.11.2020 / 10:00 / 33

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. M.

Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, twittert viel und gerne und meistens Unsinn. Im März letzten Jahres gelang ihm ein besonders origineller…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.11.2020 / 10:00 / 139

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Th. S.

Der CDU-Politiker und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, nebenbei auch Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, in einem Interview mit dem SPIEGEL über den richtigen Umgang mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2020 / 09:12 / 63

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P. A.

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Merkels Kuriositäten-Kabinett, trat am 1.9. vor die gesammelte Hauptstadtpresse und überraschte die Journalistinnen und Journalisten mit der Behauptung, die konjunkturelle Talsohle sei durchschritten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.11.2020 / 11:00 / 101

Omas gegen rechts. Jetzt glatt koscher

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, und ich „best buddies“ sind. Wir kommunizieren beinahe täglich miteinander und beraten uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2020 / 09:00 / 105

Kritik? Immer! Aber bitte die Situation nicht ausnutzen!

Steffen Seibert nahm am 9.11. zu der Corona-Demo Stellung, die in Leipzig "aus dem Ruder" gelaufen war, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen keine Masken trugen…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.11.2020 / 12:00 / 168

Tränen für die Täter

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Fall einer jungen Nachwuchspolitikerin der Linkspartei, die nach ihrer Vergewaltigung falsche Angaben über die Vergewaltiger gemacht hat, weil…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com