Quentin Quencher / 12.01.2019 / 10:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Ich träume vom unverstellten Blick

Im Dreieck zwischen Sielmingen, Wolfschlugen und Harthausen, einem überschaubaren Gebiet auf der Filderebene, also südlich von Stuttgart gelegen, gibt es eine kleine Anhöhe, von der sich sowohl meine Frau als auch ich uns vorstellen könnten, dort wohnen zu wollen. Natürlich ist es nicht möglich, es ist kein Bauland, nur Landwirtschaft scheint hier erlaubt. Freilich gibt es auch schönere Plätze für meine Frau, denn sie will die Lichter in der Nacht sehen, und jedes Mal freut sie sich darauf, wenn wir, von Degerloch kommend, in Richtung Stuttgarter Talkessel fahren. Mir allerdings graust es vor der Vorstellung, hier wohnen zu müssen, möchte lieber raus aus der Stadt, lieber in die Berge, ans Meer, in eine weite Ebene, egal, Hauptsache die Lichter der Menschen sind weit weg.

Doch diese kleine Anhöhe in der Nähe unseres derzeitigen Wohnortes, zwischen den drei anfangs genannten Orten gelegen, die wäre ein Kompromiss für uns. Nach Norden schweift der Blick hin zum Flughafen, die A8 zieht sich bis zum Fernseh- und zum Funkturm und weiter über Wohn- und Industriegebiete. Vor allem in der Nacht, wenn die Lichter der Menschen zu sehen sind, höre ich oft die Frage meiner Frau: Warum darf man hier kein Haus bauen, es ist doch so schön hier?

Ja, ja, antworte ich dann manchmal, dass wieder ein paar Filderkrautbauern den großen Reibach machen können, wie das eben bei der Umwandlung von Agrarland in Bauland geschieht. Sie schaut mich vorwurfsvoll an, und ich fühle mich ertappt: Klar bin ich neidisch und gönne das den Bauern nicht. Obwohl, ihnen schon, nur nicht ihrem Nachwuchs, doch das ist eine andere Geschichte, nämlich die von Menschen, die sich in ein gemachtes Bett legen können, nicht im realen Leben kämpfen müssen und sich dafür in imaginäre Kämpfe stürzen: Weltrettung und so. Der Wohlstand dieser Gegend und der Stimmenanteil für die Grünen ist schon eine sehr verdächtige Korrelation.

In Wahrheit wollen wir nur das eine

Mein Blick schweift nach Süden, zum Alptrauf, wie dieser Steilabfall im Norden der Schwäbischen Alp genannt wird. Burgen – Hohenneuffen oder die Burg Teck – und Berge sind alles, was man von hier aus sieht. Tagsüber, ich bin kein Mensch der Nacht, weckt dieser Ausblick in mir immer den Wunsch, ein Pferd zu satteln und in Richtung der Sonne zu reiten.

Da wird mir klar, es ist nicht die Anhöhe selbst, die wir gerne in Besitz nehmen möchten, um uns dort ein Heim zu bauen, es ist nur ein Platz, von dem aus wir Sehnsuchtsorte erblicken können. Noch ist das möglich, denn ob ich nach Süden schaue, oder nach Norden, nirgends werden meine oder ihre Träume durch Windräder geschreddert. Kein einziges ist von hier aus zu sehen.

Ich hoffe, dies bleibt auch so – unsere Wünsche sind in diesen Zeiten des Kulturwandels nicht nur, was die Landschaft oder die Lichter der Stadt betrifft, doch sehr bescheiden geworden. Sie beschränken sich darauf zu hoffen, dass wenigstens etwas so bleibt wie es ist. Auch wenn es nur ein Platz fürs Träumen ist.

Zuerst erschienen auf Quentins Blog Glitzerwasser.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P.Steigert / 12.01.2019

Glaube nicht, dass die Region Stuttgrart eine Zukunft hat, die ich teilen möchte. Das liegt zu gleichen Teilen an den Immigranten und den (grünen) Schwaben. Leider ist den Leuten dort nicht mehr zu helfen.

Sabine Schönfeld / 12.01.2019

“Mein Blick schweift nach Süden, zum Alptrauf, wie dieser Steilabfall im Norden der Schwäbischen Alp genannt wird.” Ich finde die Gegend auch sehr schön - dort am ‘Albtrauf’, dem Steilabfall der Schwäbischen ‘Alb’.

Wolfgang Pfeiffer / 12.01.2019

Mist! Blöder Fehler, der mir da unterlaufen ist: Es sollte natürlich richtig heißen: “Wenn Sie sich bitte erinnern, dass das Stuttgarter S21 ...” Sorry!

Wolfgang Pfeiffer / 12.01.2019

Lieber Herr Quencher: Ich wohne selbst in Stuttgart (in einem unmittelbaren Vorort zur Stadt) und das Vergnügen Ihrer Frau auf der Fahrt von Degerloch in die City kann ich voll nachvollziehen: Es gibt kaum einen schöneren Blick auf die Stadt als der an einem Sommerabend auf der Strecke von Degerloch in die City. Zwei Dinge: nicht alle Stuttgarter sind grün. Wenn Sie sich bitter erinnern, dass das Stuttgarter S21 Projekt entgegen der Wünsche der grünen Untergangspropheten mehrheitlich akzeptiert wurde. Und passen Sie auf mit Ihren Wünschen vom schönen Landleben: die Infrastruktur auf dem Land ist in Teilen Baden-Württembergs schlicht kaputt. Versuchen Sie in solchen Gegenden mal ohne Auto einen Facharzt aufzusuchen. Sehen Sie sich die Fahrpläne des öffentlichen Nahverkehrs in diesen Gegenden an: Der ÖPNV ist dort manchmal schlicht ein Witz. Was die Windräder angeht: die Chance, dass die am Rand von Stuttgart, also dort, wo Sie nach Stuttgart reinfahren, gebaut werden, ist wohl minimal. Und genau an diesem Talrand stehen die hübschesten Häuser, mit dem besten Blick auf Stuttgart. In anderen Worten: Ihre Frau (Sorry, Herr Quencher) hat Recht ... ;)

Uwe Stock / 12.01.2019

Lieber Autor, die herrliche Landschaft heißt Schwäbische Alb- nicht Alp! Ansonsten gibt es Ihrem Beitrag nicht viel hinzu zu fügen. Ich selbst bin Westsachse aus Zwickau, wohne seit 15 Jahren im ebenso wunderschönen Esslingen. Das Neckartal mit seinen Weinbergen und auch der bei Nacht glitzernde Stuttgarter Talkessel begeistern mich immer wieder. Lässt man allerdings den Blick am Albtrauf ostwärts schweifen, fallen einem die Windräder auf der Kuchalb unangenehm ins Auge. Gleiches hatte man auch mit dem Schurwald über Esslingen vor, bis jetzt wurde diese Landschaftszerstörung zum Glück nicht realisiert. Es steht zu hoffen, dass der Einfluss der GRÜN- Gutmenschen in bälde zurückgedrängt werden kann! Uwe Stock.

Wilfried Haußmann / 12.01.2019

Schöner Artikel, meine volle Zustimmung. Die Anhöhe kenne ich auch, Sie sehen von dort aus die Schwäbische Alb (nicht Alp). Nichts für ungut!

PaulaBruno / 12.01.2019

...ein Platz zum Träumen, ich liebe, genau wie Sie, die Weite, den freien Blick, egal, ob auf Meer, Berge, Felder oder das Leben. Habe mir vor Jahren (neben meiner Großstadtwohnung) ein Grundstück mit weitem Feldblick in ländlicher Gegend zugelegt. Der Blick aus den Dachflächenfenstern ist einfach traumhaft. Felder und Himmel soweit das Auge reicht. Leider lauerte, wie immer, die Schlange bereits im Paradis.  Rechterhand, zum Glück nicht in Sichtachse, tauchen die ersten zwei Windräder auf. Ich hoffe, daß es aufgrund der Topographie nicht zu weiteren naturverschandelnden Auswüchsen kommt. Auch die Kraniche würden sich sicher sehr freuen.

Andreas Rochow / 12.01.2019

Ganz schön traurig. Aber die ökolinken Kulturrevolutionäre werden, unterstützt durch die Kirchen, dafür sorgen, dass Spinner (sorry!) wie Sie, verehrter Quentin Quencher, auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Sehnsuchtsorte in D können Sie sich gründlich abschminken, die sind schließlich für ALLE da. ALLE heißt beim Papst wie bei Merkel URBI ET ORBI.

Lef Kalender / 12.01.2019

Der unverstellte Blick - eine superschöne Metapher! (wer mal in den USA war, weiß die europäischen Vorschriften der Bebauung zu schätzen: Da gilt freies Baurecht, sprich: jeder Landbesitz erlaubt das Bebauen mit einem Eigenheim - mit der Folge, dass es unverbaute Naturschönheit nur noch in Nationalparks (meistens mit Eintrittschranke) gibt. Ansonsten ist der Rest des Landes privater Besitz, der auch sehr misstrauisch bewacht wird. Freies Streifen durch die Landschaft ist dann zumindest gefährlich.)

Peter Wachter / 12.01.2019

Als Techniker im Bereich TK bin ich u.a. auch im Odenwald (Badisch Sibirien) unterwegs und da gibt es eine Gemeinde, die ist von drei Seiten von rund 20(!) Windrädern umzingelt, d.h. wohin man von dem Ort schaut: Windräder. Von einigen sieht man nur die Flügel, wie sie hinter dem Hügel hervorkommen und wieder verschwinden, richtig unheimlich. Na ja, irgendwelche Gewerbesteuereinnahmen braucht die Gemeinde ja, keine Industrie, kein einzigen Laden, keine Gaststätte und keine Schule mehr, nur Bauern, kleine Handwerksbetriebe und natürlich ein Rathaus mit Verwaltung ! Übrigens, da kostet innerorts ein erschlossenes Baugrundstück 18€/m2 .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 13.10.2019 / 11:00 / 21

Aus Erntedank ist Ernteverachtung geworden

Nun färben sich die Blätter, der Herbst hält Einzug, und in den Kirchen wurde schon das Erntedankfest gefeiert. In der Kirche meiner Kindheit war das…/ mehr

Quentin Quencher / 05.09.2019 / 13:11 / 27

Wenn den Juchtenkäfer das Windrad wurmt

Der Windmühlen-Ausbau stockt und die Grünen sind sauer, hier in Person von Franz Untersteller  (Bd90/Die Grünen), immerhin baden-württembergischer Umweltminister: „Es kann nicht sein, dass immer wenn irgendwo…/ mehr

Quentin Quencher / 26.08.2019 / 16:00 / 17

Warum die Mauer fiel? Meine Erinnerung – nicht geeignet für Sonntagsreden

1982/83, während meines Ausreiseantrages, sind mir manche meiner Nachbarn in der DDR aus dem Weg gegangen, wollten nicht mit mir in Verbindung gebracht werden, doch…/ mehr

Quentin Quencher / 02.08.2019 / 16:00 / 34

Wann würdest du kämpfen, Papa?

„Wann würdest du kämpfen, Papa?“, fragte gestern eine meiner Töchter. Die Kinder hatten untereinander darüber gesprochen, was sie tun würden, wenn jemand sie töten möchte.…/ mehr

Quentin Quencher / 01.04.2019 / 17:00 / 15

Der Feind ist böse? Nö, er hat einfach nur andere Interessen!

Wir erleben eine Wiederkehr der Gut-Böse-Unterscheidung. Das Urteil des „Jüngsten Gerichts“ wird vorweg genommen. Vom Reich des Bösen wird gesprochen, mindestens gedacht. Dem Gegner wird Hinterhältigkeit…/ mehr

Quentin Quencher / 05.02.2019 / 06:20 / 50

Papa, gib Gas!

Wer Kinder hat, die heute in Deutschland, in Baden-Württemberg sowieso, zur Schule gehen, der weiß, wie diese im Sinne des Ökologismus oder ganz allgemein mit…/ mehr

Quentin Quencher / 11.01.2019 / 10:00 / 21

Die Panik hinter den Nebensätzen

In seinem Statement nach dem Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz betont Alexander Gauland auffallend oft, dass die Diffamierung der AfD und ihre Ausgrenzung eine wesentliche Ursache für…/ mehr

Quentin Quencher / 14.11.2018 / 13:00 / 25

Friedrich Merz mit Kurs auf Schwarzgrün

Die zwei innerhalb nur weniger Tage abgegebenen Statements von Friedrich Merz, zuerst zu den Grünen, dann zur AfD, sind nicht nur eine Richtungserklärung, wo es denn mit der CDU…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com