Henryk M. Broder / 08.10.2013 / 15:22 / 7 / Seite ausdrucken

“Ich sage dies als Enkel eines Juden…”

Boris Palmer ist nicht nur der grüne OB von Tübingen, er ist auch ein Universalgelehrter. Vom Klimawandel versteht er ebenso viel wie vom Nahostkonflikt. Wobei ihm offenbar zugute kommt, dass er der “Enkel eines Juden” ist. Er hat’s in den Genen. Wäre sein Opa ein Kamel gewesen, wäre aus ihm ein Experte für Wüstensafaris geworden.

In seiner Eigenschaft als Vierteljude hat er vor einigen Jahren dafür gesorgt, dass einer Antisemitin, Antizionistin und Israel-Hasserin das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde. Darauf war er sehr stolz, denn Palästina fängt gleich hinter der historischen Weinstube “Forelle” in der Tübinger Kronenstraße an.

Palmer ist eine Maultasche, die zu heiß gekocht wurde. Ein Glühwürmchen, das ein Kronleuchter sein möchte. Also ein authentischer Grüner.
Hier der Briefwechsel zur Causa Langer, dokumentiert von den Stuttgarter Nachrichten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Bahr / 08.10.2013

Was hat Adolfitler da bloß angerichtet? Ob wir in hundert Jahren auch noch beweisen müssen, jüdische Gene in uns zu tragen, um nicht als Antisemit diskrediert zu werden? Hans Bahr (Neffe eines Juden - ehrlich!)

Martin Friedland / 08.10.2013

Ja, die jüdischen Großväter… Offensichtlich hatte halb Deutschland einen jüdischen Opa, unseren Ex-Bundeskanzler Schmidt eingeschlossen. Dieser (angebliche oder tatsächliche) Umstand mußte schon immer zu allen möglichen Entschuldigungen herhalten. Interessanterweise hatte niemand dieser Leute eine jüdische Oma, soweit reicht die Liebe dann doch nicht.

Johannes Honigmann / 08.10.2013

Als “Enkel eines Juden” hätte Palmer entschiedener dafür sorgen können (allerdings nicht müssen), dass Hans Gmelin die Ehrenbürgerschaft der Stadt Tübingen entzogen wird, anstatt eine Kommission damit zu beauftragen, innerhalb der nächsten Äonen möglicherweise durch eventuelle Ermittlungen herauszufinden, was über seinen SPD-Vorgänger immerhin seit 1933 bekannt ist: Dass er ein engagierter Nazi war.

Dietrich Kantel / 08.10.2013

Spitz - aber mit Witz und: voll ins Schwarze. Vielen Dank Herr Broder. So kurz kann Wahrheit sein.

Werner Horst / 08.10.2013

Ich hab’s versucht, die Korrespondenz durchzulesen, aber Broders konsequente Kleinschreiberei hat mir jede Freude daran vergällt. Es ist so mühsam, sich da durchzukämpfen! Ich hab dann aufgegeben und nur noch den Schlussakkord mitgenommen. Palmer ist sicherlich die Knalltüte, die Broder in ihm sieht, aber immerhin beherrscht er bzw. sein Sekretariat die Groß- und Kleinschreibung. Ich an seiner Stelle hätte als erstes geantwortet, dass ich auf Anfragen von Journalisten nicht inhaltlich reagiere, wenn sie sich nicht einmal an grundlegende Regeln der Rechtschreibung halten.

Dipl.Kfm.Helge-Rainer Decke / 08.10.2013

Nach Studium des Schriftwechsels zwischen Herrn Broder und Herrn Palmer über die “Causa” Frau Felicia Langer, israelische Menschenrechtsanwältin sowie Trägerin des Alternativen Nobelpreises und des Bundesverdienstkreuzes, kann ich nicht nachvollziehen, was das alles mit Palmers Beitrag zum Klimawandel zu tun haben könnte. Herr Palmer hat, so ich es aus meinem bescheidenem Horizöntchen “exegiere”, weder eine absolute Wahrheit verkünden wollen, noch die Menschen verbal in die Pfanne gehauen, die anderer Meinung sind. Palmer hat auf Berichte verwiesen, die seine These unterstützen. Wenn ich darauf hin die Hassorgien in der Presse derer “studiere”, die Palmer sogar als Antisemiten outen wollen, wird mir übel. Ceterum censeo ist der Schriftwechsel zwischen den Herren Broder und Palmer für sich genommen, ein intellektuelles Gefecht par excellence gewesen. Naphtha und Settembrini aus dem Zauberberg im Streitgespräch. Broder als Sophist, Palmer als der,  der glaubt, zu erkennen was die Welt, hier Broder, im Innersten zusammenhält, hier wirklich von ihm will. Hier Mephisto, also Broder, dort Faust, also Palmer. In der Hölle sehen beide sich wieder, oder auch nicht:-)

Martina Maier / 08.10.2013

Ich kann es einfach nicht mehr hören. Wenn man diese Leute nach Historie fragt, was den Staat Israel anbetrifft oder nach der Timeline, was “nur” in der Zeit zwischen 1948 bis jetzt passiert ist, dann versagen sie “kläglich”. Ich bin überzeugt davon, dass er erstmal umfangreich recherchieren müsste um die Zusammenhänge zu erfassen. Ich kann diese Besserwisser, die den Staat Israel, die Juden und die Welt belehren wollen nicht mehr ab. Daheim auf dem weichen Sofa, mit einer Tüte Chips in der Hand verfolgen sie die Berichte. Diese großen Möchtegernmacher, die so viel aus der Geschichte gelernt haben, dass Sie ständig sich in ihrer eigenen Schuld suhlen müssen und um sich hinterher auf die Schulter zu klopfen und zu sagen “Wir bekämpfen rechts”, wenn mal irgendwo wieder 3 Glatzköpfe rumstehen. Wenn aber 1.000ende von Muslimen auf Deutschlands Straßen “Tod den Juden” schreien, dann machen sie entweder vor Angst in die Hosen oder stehen ganz hinten in der Reihe um zu sehen, was hier vollendet wird, was man selber nicht schafft. Dabei beziehen sich dann auf ihre jüdische Vergangenheit um die Legitimation zu erhalten Israel kritisieren zu dürfen. Wie oft hat sich hinterher dann rausgestellt, dass die “jüdische” Vergangenheit gar keine war. Ich erinnere mich an den Fall von Frauch Wachendorff, die ja von Herrn Polenz bis aufs Blut verteidigt wurde. Spendengelder sammeln macht sich gut als Jüdin, deren Vater auf einem evangelischen Friedhof beerdigt wurde ;-). Wie lange wurde denn da die Stange gehalten. Kein Wort des Bedauerns, dess Irrens etc., dass hier das Leid von Millionen von Menschen ausgenutzt wird. Gabriel forscht nach seiner jüdischen Vergangenheit um sich dann wahrscheinlich wieder reinzuwaschen von seiner Aussage über den Apartheitsstaat Israel. Nur gut, dass es den Siedlungsbau gibt, dann können sich die ganzen antisemitischen Hetzer wenigstens darauf aufhängen und müssen nichts erfinden, was das Existenzrechts Israels in Frage stellen könnte. Denn Steine aufeinandersetzen, ist im Gegensatz zu Steine werfen und Kleinkindern die Kehle durchschneiden, ein furchtbares Verbrechen. Das erkennen anscheinend auch nur Vierteljuden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2024 / 11:00 / 57

Eine Humorkanone namens Strack-Zimmermann

Ja, wenn einem deutschen Politiker oder einer deutschen Politikerin nichts einfällt, irgendwas mit Juden fällt ihm/ihr immer ein. Dass immer mehr Frauen in hohe politische…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2024 / 06:00 / 186

Panikmache im Konjunktiv, Gehirnwäsche im Schleudergang

Gesetze zum Schutz der Demokratie sind das Vorspiel zur Abschaffung der Demokratie mit gesetzlichen Mitteln. Dazu müssen nur neue „Tatbestände“ erfunden werden, etwa die „verfassungsschutzrelevante…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2024 / 09:00 / 82

Eine Fürbitte für Nancy

Das Gerichtsurteil gegen das Innenministerium zu meinem Fall freut mich natürlich, obwohl ich mich keinen Moment der Illusion hingebe, die Blamage könnte die Amtszeit der…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2024 / 12:00 / 36

Wenn sogar der grüne Elefant leise kichern muss

...dann ist er auf einer Pressekonferenz von Josef Schuster und Felix Klein zur Antisemitismus-Bilanz. Zum 79. Jahrestag der Befreiung des Lagers Auschwitz gaben der Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.01.2024 / 12:00 / 70

Frau Assmann denkt über 1945 hinaus

Eine „Expertin für Erinnerungskultur“ möchte die Erinnerung an die Shoa mit der an die Nakba verbinden. Den Palästinensern wäre mehr geholfen, wenn Deutschland ihnen ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com