Ich habe Zweifel

Liebe Leser, 

da dieser Text von Mathias Döpfner, der gestern zuerst in Die Welt erschienen ist, dort inzwischen hinter einer Bezahlschranke steht, können wir ihn hier nicht weiter kostenlos anbieten. Hier ist der Link zum Text bei Die Welt, ein Abo lohnt sich. Achgut.com wird Mathias Döpfners Beitrag zu gegebener Zeit wieder einsetzen, wenn er dort im kostenlosen Angebot freigegeben ist. Wir danken Mathias Döpfner noch einmal dafür, dass wir den Text zunächst einsetzen durften.

Foto: axelspringer.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Driesel / 24.03.2020

  Unsere größten Berufsegoisten rufen nach dem Gemeinsinn. Es ist an der Zeit - es ist wieder soweit. Warum soll diese Gesellschaft nicht für ein Jahr oder länger ein, zwei Gänge runter schalten dürfen? Wegen Umsatz und Gewinn? Wegen dem Öffentlichen Dienst oder den Gewerkschaften? Unsere Form der Demokratie wird sich global durchsetzen, wenn sie das bessere, leistungsfähigere Modell ist, andernfalls nicht. Müsste man das betrauern? Wenn es ein Angriff war, wie der Minister gesagt hat, dann war es ein sehr behutsamer,  so wie man einen gefährlichen Versuch wagt, um spezielle Erkenntnisse zu gewinnen. Einer, der den Gegner nicht vernichtet, sondern lähmt und seine Schwächen offenbart. Wäre es ein modernes Euthanasie-Programm für Alte und Schwache, dann würde es den Urhebern den größten Vorteil bringen, wenn es im eigenen Land bliebe und nicht die Volkswirschaften der Konkurrenten bereinigt. Wäre es ein kriegerischer Akt, so würde ich es als Aufklärung betrachten und den eigentlichen Angriff mit vielfachem Vernichtungspotential als nächstes erwarten. Den grössten strategischen Effekt hatte es, die Schutzmittel der Ärzte und Krankenschwestern zu sabotieren, z.B. durch massiven Export von medizinischen Billigerzeugnissen und “Hilfsgütern”. Und was spricht dagegen, den Stab zur Besetzung des Feindgebietes in weisse Ärztekittel zu stecken und ihnen das Lächeln zu lehren. Das Lächeln in der Dunkelheit. Nicht aus Dankbarkeit. Wie war das noch mit der Götterdämmerung? War das abends oder morgens? Also lächeln Sie ruhig und auch ohne Grund. Aber nicht, weil die Lage ernst ist. Der Virus beweist letztlich nur, dass eine bessere Welt möglich ist, damit ist er sozusagen philosophisch determiniert. Gäbe es ihn nicht, müsste ihn jemand erfinden. (Die Genderologen mögen diese Vermännlichung verzeihen.)

Fritz kolb / 24.03.2020

@Frank-Michael Goldmann: uneingeschränkter Zuspruch, ich sehe das genau so. Salonjournalismus mit einer kleinen Prise Systemkritik. Ich stelle mir übrigens gerade vor, daß die mit der sogenannten „Klimakrise“ befassten Wissenschaftler mit einem ähnlichen Reinheitsanspruch agieren wie der RKI-Vorsitzende. Und die Politik auch dort ähnlich kenntnislos hinterher tapert. Aber hier wie dort: cui bono?

Klaus Schmid Dr. / 24.03.2020

Die deutsche “Haltung” wird am besten hierdurch beschrieben: Zuerst ein “Gesichtsmasken sind völlig nutzlos” wie vom RKI verkündet, und dann besteht auf einmal die große Rettung im “1,5 m Abstand halten”.  Zum einen unaufrichtig bis zum Anschlag, zum anderen immer von einem Extrem ins entgegengesetzte Extrem hüpfen. Kennen wird doch alles von der Energiewende, der DUH und deren “Erfolge”, der Migrationswelle, und FFF. Und jetzt also von “wir haben alles im Griff, sind bestens verbereitet” zum Totalabschalten der Wirtschaft.

Jörg Themlitz / 24.03.2020

Ich respektiere den guten Willen. Nur, Herr Döpfner beschreibt hier eine von einer politischen Kaste in enger Verpflechtung mit den bis vor kurzem noch maßgebenden Medien herbei phantasierten Gesellschaft. Die Wirklichkeit da draußen, oh welch ein Schreck, sieht anders aus. In Krisenzeiten scheiden sich nun mal die Ameisen von den Grillen. Ich brauch den Bäcker der mir lebensnotwendiges Brot liefert und nicht die hunderste Zeitung die mir einreden will, wie blöd der Präsident eines anderen Landes ist. Home Office ist für faulpelzende Grillen interessant, die den Ameisen, die die Grillen ernähren, die Welt erklären wollen (gibt Ausnahmeberufe).

Bernd Diefenbach / 24.03.2020

Nein Herr Döpfner, Springerjournalisten sind für mich nicht das Fenster zur Welt. Und halbherzig Kreide fressen gibt mir kein Vertrauen in die Presse zurück, viel zu einseitig Ihre Berichterstattung und dann auch noch unverhältinismässig oft falsch. Die Wahrheit ist nachdem diese durch einen Filter gedrückt worden ist eben keine solche mehr sondern bestenfalls eine Realität nach Journalistenart. Sie haben keinen Erzieheungsauftrag sondern den Auftrag sachlich zu berichten

Andreas Zöller / 24.03.2020

“Nach der zweiten Ölkrise von 1978/80 begannen wir, verstärkt in erneuerbare Energien zu investieren.” Großartig! Welch ein Fortschritt!

Harald Hotz / 24.03.2020

Netter Versuch. “Das Lächeln wünsche ich mir wirklich. Vor allem in Deutschland. Es gibt kein Volk, das so wenig lacht wie die Deutschen. ” - Sie sollten mal in die Keller reinhören, wir kommen aus dem Lachen garnicht mehr heraus!!! Und dann sollten sie mal überlegen, warum wir uns nur noch trauen, im Keller zu lachen. Ich denke, an dieser Krise ist nichts gut, und sie wird auch nichts Gutes hervorbringen, die Senioren werden weiterhin in den Heimen vergammeln, die Pflegekräfte werden weiterhin schlecht bezahlt werden, und wenn etwas nachfolgt, dann wird es mehr Merkel als jemals sein oder eine Merkelkopie.

Gerd Hamann / 24.03.2020

Jurnalisten ;  Unser Fenster zur Welt. Unser Filter der Wahrheit. . Unser Filter der Wahrheit. Wie oft darf die Wahrheit gefiltert werden ?  Und wie ist Ihr Haus ” Springer” daran beteiligt ? Also doch “Filterpresse” ? Und unsere Kanzlerin kommt in Ihrem Bericht nicht vor ? oder habe ich das übersehen ? Blamabel für den Posten den Sie inne haben !

Alexander Schilling / 24.03.2020

Dschournalisten—“Unser Fenster zur Welt. Unser Filter der Wahrheit.” Die furchtlos darüber berichten, wie, im Schatten von Corona, der türkische Geheimdienst die vergangenen Tage aus den Gruppen der ‘unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen’ heraus damit begonnen hat, mit Tränengasgranaten die griechische Grenze sturmreif schießt, um “Frauen und Kindern” einen Weg ins Land der offenen Grenzen zu ebnen?——Geeignet als Beipackzettel für JEDES Rezept, um an dem Patienten D weiter herumzudoktern, macht sich Döpfners Sorge um die Systemrelevanz seiner Meute, pardon: Leute, auch als Aushang in der unzeitgemäßen Raucherecke des “Roberta-Köchin-Instituts” (B. Zeller), in das man sich auf diesem Forum seit geraumer Zeit versetzt fühlt, nicht schlecht. Um einmal mit den höchsteigenen Verdrehungen, Entstellungen und Verzerrungen der Qualitäts-Dschournaille, die des staatlichen Artenschutzes bedarf, um nicht ganz im Sumpf der eigenen Lügen zu versinken, zurückzuballern: Der kommende Sozialismus soll Ihrer Meinung nach, unter dem Banner des Propheten, ein ostasiatisches Antlitz tragen, Herr Döpfner? Wo uns das Lachen längst vergeht—soll künftig Lächeln angesagt sein?—das “Lächeln des Buddha” (aus A. Solzhenicyn, Im ersten Kreis)?

Alexander Mazurek / 24.03.2020

Die Situation ist einmalig. Bisher war es immer wieder gelungen, einzelne Gruppen, Stämme, Volker zu verführen, heute gelingt es scheinbar mit der gesamten Menschheit, der “freien Welt” und der autokratischen. Dank der Allgegenwärtigkeit der Medien und ihrer Berichterstattung, die die Angst vor dem (unvermeidlichen) Tod durch “wissenschaftliche” Fakten schüren und jede (scheinbare) Abwehrmaßnahme rechtfertigen, (scheinbar) um Leben zu retten, Lebensrettung hat Vorrang, lehrt schon das Alte Testament. Ein Beispiel für die globale Wirksamkeit des Propagandamodells von Noam Chomsky: manufacturing consent thru manufacturing content? Das Propagandamodell hat 5 Filter: Besitz, Einnahmequellen, Nachrichtenquellen (z.B. Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte), “Flak” (negative Rückmeldungen zu medialen Statements oder Programmen), Antikommunismus/-ideologie (Trump is bad, AfD gleich Nazis). Lange vor Chomsky, 1883, hat John Swinton die Wirklichkeit der “freien Presse” auf den Punkt gebracht: “Wir sind Werkzeuge und Dienstleute reicher Männer hinter der Bühne. Wir sind Hampelmänner. Sie ziehen die Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Fähigkeiten, unser Leben, unsere Möglichkeiten sind alle das Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte”. Den medialen Schatten zu folgen muss somit nicht richtig sein. Darwin lehrt, dass Anpassung (Unterwerfung) das Überleben sichert, gesellschaftlich auch die Karriere. Wie verträgt sich dies mit dem “freien Willen”, Massenmord durch z.B. “vertikale Deportationen” war Geburtshelfer von liberté, egalité, fraternité, welcher Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, wenn “ein kleiner Fehler im Anfang am Ende ein großer wird”? Anpassung an was? Fakten (Wahrheit) oder Mythen (Lüge)? Ich ziehe die Wahrheit vor, glaube wenig, prüfe alles und denke selbst, aber “was ist schon Wahrheit”, was sind hier die Fakten und was sind hier die Mythen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Mathias Döpfner, Gastautor / 19.11.2017 / 09:55 / 36

Unser Land ist auf einem gefährlichen Weg

Von Mathias Döpfner.  Ich habe den Atem angehalten. Ich wollte spüren und messen, wie lange es dauert nach dem schrecklichen Urteil von Frankfurt, in dem…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 21.09.2017 / 06:00 / 22

Jour­na­lis­mus – Ta­schen­lampe der Bürger

Von Mathias Döpfner. Ich habe nur eine einzige Botschaft: Kämpfen Sie für die Zukunft freier Gesellschaften durch kritischen Journalismus! Drei Wochen aus diesem Sommer: Ende…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 27.01.2017 / 12:21 / 3

Facebook darf nicht globaler Superzensor werden!

Mathias Döpfner (54), Vorstandsvorsitzender von Axel-Springer, warnt vor einem Machtzuwachs für Facebook. Die Social-Media-Plattform solle sich aus der Bewertung von Inhalten heraushalten, auch von Fake…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 21.01.2016 / 10:59 / 2

Ich kann ihn nicht mehr fragen. Nie mehr

Von Mathias Döpfner Zum Tode von George Weidenfeld Bevor er vor ein paar Tagen wegen Schmerzen im Bein ins Krankenhaus musste, rief er mich an.…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 12.01.2015 / 15:13 / 5

Das Ende der Spaßgesellschaft

Von Mathias Doepfner Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, verehrte Minister und Senatoren, Exzellenzen, Liebe Friede, lieber Giuseppe, verehrte Damen und Herren. Herzlich willkommen zum Neujahrsempfang…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 11.01.2013 / 21:13 / 0

Wir Zweckpessimisten

Mathias Doepfner Herzlich willkommen zum Empfang der Berliner Morgenpost. Ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr, ein gutes Jahr 2013. Liebe Friede, lieber Giuseppe, verehrte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com