Unser Land ist auf einem gefährlichen Weg

Von Mathias Döpfner. 

Ich habe den Atem angehalten. Ich wollte spüren und messen, wie lange es dauert nach dem schrecklichen Urteil von Frankfurt, in dem ein Richter es als „nicht zumutbar“ bezeichnet hat, dass Kuwait Airways einen Israeli von Frankfurt nach Bangkok transportiert. Ich wollte wissen, wie lange es dauert, bis eine grundstürzende Empörung den sonst so leicht zu empörenden medialen Raum erfüllt.

Wie schnell es geht, bis die sondierenden Parteichefs ihren seit Wochen andauernden Vorlese-Marathon von Parteiprogrammen unterbrechen, um sich zu einem wirklich wichtigen, hochpolitischen Grundsatz-Fall zu äußern. Und ich wollte wissen, ob und wann die Kanzlerin ein Machtwort spricht.

Ich habe den Atem angehalten. Und ich wäre fast erstickt.

Denn passiert ist: nichts. Oder fast nichts. Bis auf den Verkehrsminister haben sich vor allem Fachleute aus der zweiten oder dritten Reihe kritisch geäußert. In den großen überregionalen Zeitungen war das Thema – bis auf „Bild“ – am Tag danach nirgendwo auf Seite 1. Und auf Facebook dominieren diejenigen, die für das Urteil des Frankfurter Richters Verständnis äußern. Oder sich unverhohlen darüber freuen.

Der tiefere Grund des Transportverbots ist Antisemitismus

Der Richterspruch selbst ist Stoff für Juristen-Seminare der Zukunft, die darüber streiten können, ob es zwingend oder legitim oder missbräuchlich ist, dieses Urteil zu fällen mit der Begründung, deutsche Gesetze verböten Diskriminierung von unter anderem Religion, Geschlecht, Behinderung und Alter, nicht aber aufgrund von Staatsangehörigkeit. Ob das ein skandalöser Fehler eines überforderten oder böswilligen Richters war oder ein schwerer Lapsus in der Gesetzgebung.

Die Diskussion der Experten ist eröffnet. Fest steht, dass die von Kuwait gemeinte Diskriminierung sich nicht gegen die Geschäftsordnung der Knesset oder die Verfassung Israels richtet, sondern gegen „die“ Juden. Gemeint und offiziell adressiert mit solchen Regelungen ist „der jüdische Staat“. Der tiefere Grund des Transportverbots ist Antisemitismus. Sonst nichts.

Auf Antisemitismus, und nur darauf, basiert auch die Tatsache, dass sechzehn mehrheitlich muslimische Länder Israelis die Einreise verbieten. In acht Ländern dürfen sogar Menschen nicht einreisen, die einen israelischen Stempel im Pass haben.

Ich habe das vor vielen Jahren erlebt, als ich auf einer Kreuzfahrt der „Europa“ fünf von sechs angesteuerten Ländern nicht betreten durfte, weil sich in meinem Pass israelische Einreisestempel befinden. Ich war nicht traurig. Denn in Länder, die so intolerant sind, dass sie Menschen nicht reinlassen, nur weil sie mal in einem Land waren, das ihnen nicht gefällt, wollte ich nicht einreisen. Wenige Wochen später wurde im Jemen eine deutsche Familie beim Landgang entführt.

Das Problem der asymmetrischen Intoleranz

Wie man das Problem der asymmetrischen Intoleranz der kuwaitischen Airline löst, haben im Jahr 2015 die USA bewiesen. Nach einem ähnlichen Fall der Diskriminierung stellten die amerikanischen Behörden Kuwait Airways vor die Wahl, entweder künftig Israelis zu befördern oder die gut gebuchte Verbindung New York-London einzustellen. Israelis zu diskriminieren war den Kuwaitern wichtiger als ihr Geschäftssinn. Die Verbindung wurde eingestellt.

Der eigentliche Skandal aber ist die mangelnde Empörung. Deutschland – so scheint es –, hat Wichtigeres zu tun. Und hier spätestens ist nicht nur asymmetrische Intoleranz, sondern auch asymmetrische Gleichgültigkeit festzustellen.

Man stelle sich einmal vor, wie die Empörung hierzulande ausfallen würde, wenn ein deutsches Gericht einer westlichen Airline das O. K. geben würde, türkische Staatsbürger nicht mehr zu befördern. Zu Recht würde von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gesprochen, auch von Muslimfeindlichkeit. Und vor deutschen Flughäfen würden Lichterketten gebildet. Wer darauf hoffte, dass es nun auch nur ansatzweise so viel Empörung gegenüber dem Urteil aus Frankfurt geben würde, sah sich getäuscht.

Das Klima ist ungut. Als gäbe es eine unterschwellige Allianz von rechtem und linkem Rassismus, gilt im Umgang mit muslimischen und jüdischen Sensibilitäten zweierlei Maß.

Eigentümer ist die Familie Wertheimer

Vor wenigen Tagen wurde auf RTL Karl Lagerfeld wegen einer provozierenden Bemerkung zur Einwanderungspolitik vorgeführt, weil „es der Modekönig in einer Fernsehshow gewagt“ hat, Angela Merkel zu kritisieren. Die Begründung, die RTL liefert, ist eine handfeste antisemitische Verschwörungstheorie „Tatsächlich ist das Unternehmen Chanel, für das er (Lagerfeld) arbeitet, fest in jüdischer Hand. Eigentümer ist die Familie Wertheimer.“

Im Klartext war gemeint: weil Lagerfeld für Juden arbeitet, kritisiert er die Massen-Einwanderung von Menschen aus muslimischen Ländern. Man kann Lagerfelds Position auseinandernehmen. Aber sicher nicht wegen der jüdischen Eigentümer-Familie von Chanel. Und auch in diesem Fall: von öffentlicher Empörung keine Spur.

Wenn in dem Land, das vor weniger als achtzig Jahren Millionen von Menschen ermordet hat, nur weil sie Juden waren oder Juden nicht hassen wollten, ein Richter erklärt (oder erklären muss), dass es einer Airline nicht zumutbar sei, jemanden zu befördern, weil er Israeli sei und die Airline dafür in ihrer Heimat Probleme bekommen könnte, ist das schlimm. Dass es darüber keinen Aufschrei der Empörung gibt, ist schlimmer. Es ist besorgniserregend für unser Verständnis von Demokratie und Menschenrechten.

Unwillkürlich muss man an den Sommer 1976 denken. Die linksradikalen deutschen Terroristen Wilfried Böse und Brigitte Kuhlmann trennen damals in Entebbe Passagiere, die sie für Juden halten, von anderen Passagieren in dem von ihnen entführten Flugzeug. Die Juden bleiben Geiseln. Die anderen dürfen gehen. Ein alter Mann zeigt Böse damals seinen Arm. Darauf eine Häftlingsnummer aus Auschwitz. Das Trennen von Juden und „Nicht-Juden“ hat in Deutschland eine besondere Tradition.

Der Beginn der Unterwerfung

Erinnert sei in diesem Zusammenhang an die Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Knesset am 18. März 2008: „Diese Kraft zu vertrauen hat ihren Ursprung in den Werten, die wir, Deutschland und Israel, gemeinsam teilen: den Werten von Freiheit, Demokratie und der Achtung der Menschenwürde. Sie ist das kostbarste Gut, das wir haben: die unveräußerliche und unteilbare Würde jedes einzelnen Menschen – ungeachtet seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Sprache, seines Glaubens, seiner Heimat und Herkunft.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Außer Taten.

Wenn Mitgliedsländer der „Arabischen Liga“ Israel seit der Staatsgründung 1948 boykottieren und Geschäftsbeziehungen zu Israel per Gesetz verbieten, wenn 16 Länder die Einreise von Israelis verbieten und einige Staatsoberhäupter unter Berufung auf den Islam sogar die Vernichtung Israels zur Staatsraison erklären, dann ist das zwar furchtbar. Aber es ist außenpolitische Realität. Nicht sofort und nicht von Deutschland allein zu ändern.

Wenn unsere Toleranz der Intoleranz gegenüber aber so weit geht, innerhalb deutscher Staatsgrenzen Verständnis dafür aufzubringen und den Frankfurter Flughafen gleichsam zum Schonraum für die Entgleisungen eines autokratischen Staates zu erklären, dann ist eine Grenze überschritten.

Es ist die Grenze zur Selbstaufgabe unserer freiheitlichen Werte. Der Beginn der Unterwerfung. Und wohin das führt, kann man in den Geschichtsbüchern nachlesen.

Unser Land ist auf einem gefährlichen Weg.

Zuerst erschienen auf welt.de

Foto: Ildar Sagdejev Specious GFDL via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Keppel / 19.11.2017

Ohne jeden Zweifel auf einem gefährlichen Weg. Und bei weitem natürlich nicht nur wegen dieses Urteils, - es ist nur ein weiterer Tropfen….

Thomas Dresen / 19.11.2017

Unglaublich, wo bleibt die Reaktion der angeblich mächtigsten Frau der zivilisierten Welt, Frau Merkel, wo bleibt der sonst übliche Aufschrei der Massen, wo bleibt die Lichterkette, die Demo vor der Botschaft von Kuwait?

Bernd Maier / 19.11.2017

Ein wirklilch guter Meinungsartikel, der dazu beiträgt, dass Deutschland wieder in rationale Gewässer aufbricht. Etwas früher hätte ich mir klare Worte der Main-Stream-Meinung schon gewünscht. Die Toleranz hat sich in Richtung Unvernunft entwickelt. Jetzt gilt es umzusteuern, wenn nicht sofort, dann nach dem Scheitern diese irrationalen “Schwampel”.

Karin Adler / 19.11.2017

Ach Gottchen, Hr. Döpfner hat es auch schon gemerkt. Guten Morgen dann auch. Aufgewacht in einem Deutschland, in dem wir gut und gerne leben? Wo waren Sie denn die letzten 2 Jahre, dass sie nicht bemerkt haben, was hier abgeht und wie immer mehr auf muslimische Belange Rücksicht genommen wird und Toleranz und Freiheit nur in eine Richtung zu funktionieren scheinen?

J.Dannenberg / 19.11.2017

Ist diese islamische Unterwerfung nicht beschämend? Ich koche innerlich. Da hilft auch kein Empören mehr, dass Maß ist voll.

Gabriele Klein / 19.11.2017

“Ich wollte spüren und messen, wie lange es dauert nach dem schrecklichen Urteil von Frankfurt, in dem ein Richter es als „nicht zumutbar“ bezeichnet hat, dass Kuwait Airways einen Israeli von Frankfurt nach Bangkok transportiert.” Nach diesem argumentativen Zugeständnis des Richters wäre es doch ganz einfach gewesen, analog noch hinzuzufügen….. und so wie es der Kuwait Airways nicht zumutbar ist Israelis um den Preis des Rechtsverstoßes gegen Kuwaits Gesetze zu transportieren….. so ist es uns   nicht zumutbar eine Maschine um den Preis des Rechtsverstoß gegen das deutsche Grundgesetz hier landen zu lassen…..    

friedrich - wilhelm / 19.11.2017

spät merkt er auf! doch er merkt!

Karla Kuhn / 19.11.2017

“Ich habe den Atem angehalten. Und ich wäre fast erstickt.” Das glaube ich Ihnen.  ” Und wohin das führt, kann man in den Geschichtsbüchern nachlesen.” Nachlesen ist wichtig aber 1000 mal wichtiger wäre Konsequenzen ziehen !!  

Dietmar Schmidt / 19.11.2017

Hallo Herr Döpfner, ich habe ca. 30 Jahre die WELT im Abo bezogen und weil ich mit eigen Sichten der Zeitung nicht einverstanden war und vor allem die Leserkommentare etwas einseitig selektier wurden, das Blatt gekündigt. Aber hier haben Sie uneingeschränkt recht und ich bin froh, dass Sie diesen Artikel geschrieben haben. Und die “Achse” hats gebracht. Auch gut, eben die Achse des Guten. Gruß Dietmar Schmidt

Nadja Schomo / 19.11.2017

Warum nicht, wie auch anderswo entschieden wird: für Kuwait Airways wird Deutschland verboten,  Punkt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Mathias Döpfner, Gastautor / 24.03.2020 / 06:11 / 120

Ich habe Zweifel

Liebe Leser,  da dieser Text von Mathias Döpfner, der gestern zuerst in Die Welt erschienen ist, dort inzwischen hinter einer Bezahlschranke steht, können wir ihn…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 21.09.2017 / 06:00 / 22

Jour­na­lis­mus – Ta­schen­lampe der Bürger

Von Mathias Döpfner. Ich habe nur eine einzige Botschaft: Kämpfen Sie für die Zukunft freier Gesellschaften durch kritischen Journalismus! Drei Wochen aus diesem Sommer: Ende…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 27.01.2017 / 12:21 / 3

Facebook darf nicht globaler Superzensor werden!

Mathias Döpfner (54), Vorstandsvorsitzender von Axel-Springer, warnt vor einem Machtzuwachs für Facebook. Die Social-Media-Plattform solle sich aus der Bewertung von Inhalten heraushalten, auch von Fake…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 21.01.2016 / 10:59 / 2

Ich kann ihn nicht mehr fragen. Nie mehr

Von Mathias Döpfner Zum Tode von George Weidenfeld Bevor er vor ein paar Tagen wegen Schmerzen im Bein ins Krankenhaus musste, rief er mich an.…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 12.01.2015 / 15:13 / 5

Das Ende der Spaßgesellschaft

Von Mathias Doepfner Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, verehrte Minister und Senatoren, Exzellenzen, Liebe Friede, lieber Giuseppe, verehrte Damen und Herren. Herzlich willkommen zum Neujahrsempfang…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 11.01.2013 / 21:13 / 0

Wir Zweckpessimisten

Mathias Doepfner Herzlich willkommen zum Empfang der Berliner Morgenpost. Ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr, ein gutes Jahr 2013. Liebe Friede, lieber Giuseppe, verehrte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com