Archi W. Bechlenberg / 08.09.2019 / 06:18 / Foto: A.Bechlenberg / 31 / Seite ausdrucken

Ich hab’ noch ein paar Karten im Depot

Als mein Vater 1985 starb, hinterließ er unter anderem zwei Dinge, die sich vortrefflich ergänzten: ein großes, geräumiges Haus und jede Menge Zeuch. Meine Mutter, die ihn 30 Jahre überlebte, hätte sich nie an diesem Zeuch vergriffen, weder zu seinen Lebzeiten noch nach seinem Ableben. Sie ergänzte es um ihre eigenes Zeuch, das überwiegend aus Gläsernem, Porzellanenem und Hölzernem bestand. Vermutlich müssen Sie nicht lange rätseln, wenn die Frage lautet: Was geschah danach mit dem Zeuch?

Vieles davon wurde in den vergangenen vier Jahren tatsächlich entsorgt, auch wenn meine Schwester, nicht ganz so rigoros wie ich, etliches wieder aus dem Container fischte, in den ich es zwecks Abtransport aussortiert – leider nur gelegt und nicht geschmissen – hatte. Doch auch ich drehte so manches dreivierfach hin und her, um es dann auf Wiedervorlage in fünfsechs Jahren zu deponieren. Und sehr viel Zeuch ist noch gar nicht aufgetaucht und harrt weiterhin in Ecken, Kartons, Schubladen und Zigarrenkisten darauf, entdeckt zu werden. Kurz: noch immer existiert sehr, sehr viel Zeuch, das, würde man es nebeneinander ausbreiten, die Fläche eines Fußballfelds in drei Saarlanden füllen dürfte.

Das Zeuch stört in einem so geräumigen Haus nicht wirklich, auch wenn alles, was aus Papier ist, über die Jahre einen etwas strengen Hautgout angenommen hat. Bücher, Akten, Kataloge, technische Zeichnungen, Patentschriften... Stellen Sie sich vor, Ihr Großvater sei ein greiser Antiquar in der fünften Generation gewesen und seine Frau sei Ihre Oma, und die habe Ihnen, als Sie noch klein waren, zur Begrüßung stets einen liebevollen Schmatzer aufgedrückt. Dann haben Sie einen ungefähren Eindruck von dem, was so einer Kiste entströmt.

Vor kurzem nun hatte mir der Arzt ein neues Medikament verschrieben, das meine Arthroseschmerzen zumindest für ein paar Stunden erstaunlich beruhigen konnte. Plötzlich konnte ich die sich eng windende Treppe hinunter ins Kellergeschoss wieder gehen, und wie es immer ist: Kaum kann ich etwas, muss ich es auch gleich bis zum Exzess praktizieren. Ich stieg hinab in den Orkus und kam mit einem besonders schweren, besonders muffig riechenden Karton wieder ans Tageslicht, nur Sekunden, ehe der morsche Boden des Behälters durchbrach. Warum ich das tat? Weil ich unten bei kurzem Lüpfen des Deckels Schätze über Schätze erblickte! Dem musste ich umgehend bis tief auf den feuchten Grund gehen.

Außen ist übrigens „Persil 65“ zu lesen

Was für den einen ein Konvolut alter Uhren, alter Diamanten oder alter Schrauben ist, sind für mich alte Landkarten und Prospekte. Wobei „alt“ relativ ist. Es handelt sich weder um Seekarten von Kolumbus noch von Erik dem Roten oder Lord Nelson; die ältesten Exemplare aus der Kiste reichen nicht weiter als in die 1950er Jahre zurück. Auf dem Karton außen ist übrigens „Persil 65“ zu lesen. Oder war, ihn habe ich tatsächlich inzwischen der Papierentsorgung mitgegeben. Aber sagen Sie selber: liegen zwischen dem Europa von vor 60 Jahren und dem von heute nicht Welten? Eben. 

Wie zutreffend diese Aussage ist, zeigt sich bereits beim vorsichtigen Aufklappen einer Shell Frankreichkarte von 1959. Während es am östlichen Kartenrand noch einen kleinen Teil von West- und Südwestdeutschland zu sehen gibt, in dem man hier und dort das Symbol für Autobahnen findet –  eine gelbe Linie, an beiden Seiten rot abgehoben – findet man in Frankreich nichts dergleichen. Denn der Franzos' hatte zwar schöne Autos, aber noch keine Schnellstraßen. Gut, die deutschen Autobahnen auf der Karte sind noch etwas schütter verteilt. Die A4 zwischen Aachen und Köln, heute nie leistungsfähig genug, egal, wie viele Spuren man anfügt, hört noch bei Düren auf, auch die A5 führt keineswegs Richtung Basel, sondern endet bei Rastatt; Weil am Rhein lag zu dieser Zeit also weiterhin jenseits aller Erreichbarkeit. Dafür lässt die Karte gut erkennen, wie souverän bereits Ende der fünfziger Jahre die Reichsautobahn A3 Frankfurt am Main mit Köln und darüber hinaus mit dem Norden der Bundesrepublik verbindet. Am äußersten rechten Rand der Karte weist die Verbindung zwischen Karlsruhe und Stuttgart Richtung Osten, das Blatt endet aber kurz hinter Leonberg. Die 20 Kilometer Köln – Bonn, heute die A555, mussten womöglich, als die Karte gedruckt wurde, schon hier und dort ausgebessert werden, denn es gibt sie seit 1932, und nicht etwa der GröAbaZ kann sie für sich verbuchen, sondern Konrad Adenauer, damals der Kölner Oberbürgermeister. Ob die heute geräumige Trasse anfangs kaum breiter als eine Armlänge war, ließ sich auf die Schnelle nicht herausfinden, ist aber zu vermuten. 

Etwas weiter nördlich war bei Wuppertal Schluss mit Flitzen, so wie auch im Südwesten bei Landstuhl. Alles noch in Planung, dem Wirtschaftswunder verpflichtet. Leitplanken gab es noch nirgendwo an den bestehenden Strecken, sie wurden erst ab den frühen 1960er Jahren installiert, was angesichts des sich rasant entwickelnden Straßenverkehrs ein weiterer, wichtiger Schritt in Richtung Verkehrssicherheit war. Immerhin hatte man bereits von Anfang an „das Treiben und Führen von Tieren“ auf Autobahnen untersagt.

Eine wirklich spannende Karte, nicht nur an ihren Rändern. Wie kahl hingegen das französische Territorium. Weit und breit keine Autobahnen, ja nicht einmal französische Autobahnen, von zwei winzigen Stümmelchen aus Paris Richtung Westen und Süden abgesehen. Hier, so darf man annehmen, wurde 1958 von Louis Malle die Szene aus „Fahrstuhl zum Schafott“ gedreht, in der man das junge Paar Louis und Veronique sieht, die sich mit einem von Louis gestohlenen Auto ein Rennen gegen einen Mercedes 300 SL liefern. „Fahr nicht so schnell!“ hört man einmal Veronique sagen, während man im Rückspiegel eine zügig überholende Ente erkennen kann. Oder ist die Szene aus „Außer Atem“ von Godard, wo Jean Paul Belmondo den Raser gibt? Ich werde es herausfinden, wenn ich mit der Kiste durch bin.

„Zu frohen Fahrten bei Esso starten“

Unnnötig zu erwähnen, dass auch in den fragmentatischen Schnipseln weiterer umgebender Länder keine Autobahnen zu sehen sind. Südengland? Spanien? Niederlande? Schweiz? Nothing, nada, niets. Ital... oh, sieh an! Von Turin nach Mailand. Sollte etwa der Duce...? Aber wer baute dann den ebenfalls eingezeichneten, belgischen Abschnitt zwischen Brüssel und Ostende? Elmar Brok?

Sie sehen, alleine mit einer einzigen Straßenkarte kann man sich bereits stundenlang aufhalten. Ich jedenfalls. Und die muffige Kiste enthielt ein paar Dutzend davon. Esso, Deutschland, Blatt Süd, Ausgabe 1956, Maßstab 1:900.000. „Zu frohen Fahrten bei Esso starten“ lautet das Motto der nützlichen Hinweise. Damals war Dankwart noch ein Beruf und kein Vorname. Scheiben wischen, Öl nachsehen, Luft prüfen – ich hatte das große Glück, die dienstbaren Geister an den Zapfsäulen noch live zu erleben. Ja, diese je nach Marke farbig unformierten Helferlein (Esso rot, Aral blau, BP grün usw.), ausnahmslos männlichen Geschlechts, öffneten, nachdem der Chauffeur oder die Chauffeuse, ohne aussteigen zu müssen, ihnen den Schlüssel heraus gereicht hatte, sogar die Tankdeckel der durstigen Kraftfahrzeuge, steckten die Tankpistole tief in den dafür vorgesehenen Stutzen und machten selbst voluminöse Tanks für 10 oder 20 Mark randvoll. Dabei ratterte und klingelte es dramatisch aus den Treibstoffsäulen, damit auch ja jeder begriff, dass hier nicht einfach getankt, sondern Energie für den Aufschwung blasenfrei gezapft wurde. Erzählen Sie das heute mal den jungen Leuten!

Die Rückseite der genannten Esso-Karte ist nicht etwa unbedruckt; sie bietet allerlei Kurzweil, darunter ausführliche Streckenvorschläge für Fahrten nach Lust und Laune. Heute heißen solche Fahrten „unnötiger Individualverkehr“. Damals waren es „touristisch empfehlenswerte Straßenzüge, die für das Autowandern ausgebaut wurden“. Höllentalstraße, Schwarzwald-Hochstraße, Niebelungenstraße, Weinstraße, Ostmarkstraße... Autowandern! Ein Wort, das heute so obsolet ist wie Herrenzimmer, Drehascher, Strohwitwe oder Orientzigarette.

Stadtplan Mailand, 1963, „kostenlos ausgehändigt von Ihrer Shell-Tankstelle“Aral-Karte, Blatt 5, ohne Datum, mit deutlich unterschiedlicher Darstellung von Staatsgrenze und Zonengrenze sowie, Grundgütiger!, Deutschland in den Grenzen von 1937 auf dem Titelblatt. Darf man so etwas heute überhaupt noch besitzen? Hübsch die Shellkarte von Österreich (1958); man könnte beim Betrachten meinen, es gäbe dort mehr Shell-Tankstellen und Shell-Touringstationen als Orte. Und zwischen Salzburg und Wien gibt es eine rote, allerdings projektiert-gestrichelte Linie. 1958 musste man, um den Wiener Schmäh vor Ort zu erleben, noch gemütlich durch Schwanenstadt (mit Shell-Tankstelle), Marchtrenk (mit Shell-Tankstelle), Viehdorf (mit Shell-Tankstelle) und Melk (ohne Shell-Tankstelle) zockeln. Zockeln, das galt auch in den Bergen, nützlich daher die Tabelle mit den Steigungsverhältnissen auf österreichischen Bergstraßen. Während Achenpass, Arlsberg oder Flattnitzer Höhe nur läppische 16 Prozent Höchststeigung vorweisen konnten, sah es am Hirschbichel (23 Prozent), Wurzenpass (26 Prozent), Niederalpel (26 Prozent) und auf der Koppenstraße (26 Prozent) schon dramatischer aus. Gewinner in dieser Tabelle sind die Mitterbergstraße mit 28 Prozent und die Turracher Höhe mit 30 Prozent Steigung, den 2. Platz macht der Pretalsattel mit 29 Prozent. Der Turracher Höhe hat man längst den Stachel gezogen, sie kommt heute gerade noch auf 23 Prozent.. 

Da bekommt man ja schon vom Draufgucken müde Beine

Stadtplan Stuttgart von 1964, das Stadtvermessungsamt hat eine vierstellige Fernsprechernummer und die Gemeinde („Die Großstadt zwischen Wald und Reben“) 635.208 Einwohner (sieh an – 2018 sind es nur noch 634.830 Einwohner! Wo sind die anderen? Feinstaubopfer?). Da der Plan weder von Esso noch Shell noch Aral stammt, bleibt die Zahl der einer dieser Marken verbundenen Tankstellen im Dunklen, Diesel dürften aber alle angeboten haben. Trefflich ergänzt wird der Stuttgart-Stadtplan durch ein Heftlein „Gastronomischer Wegweiser Ausgabe Stuttgart“, in dem selbst die gastronomische Versorgung von Kraftfahrzeugen nicht zu kurz kommt; die „Schwabengarage AG“ empfiehlt sich als „Stammlokal für Ihren Wagen“, der nach Einkehr „immer bei bester Laune“ ist. Die abgebildete, grinsende Front einer Ford Badewanne ist ein überzeugendes Testimonial. Das Inhaltsverzeichnis der Broschüre verspricht einiges, was man bei den Schwaben nicht erwartet hätte, darunter zahlreiche Barbetriebe, „Tanz sa. u. so.“ und eine aufspielende „Original-Zigeunerkapelle im Restaurant Juliska“, wo man jeden Tag bis 2 Uhr nachts warme Speisen bekommen konnte. Und bei Radio Grüner in der Marienstraße gab es Universal-Radiokoffer mit Transistoren, wie eine halbseitige Anzeige kund tut. Heute nicht mehr, Radio Grüner ist Vergangenheit, ebenso wie das „originelle und reizende Café Sieben Zwerge“ in Schorndorf mit „Zwergen und Wasserspielen“, das man in seiner ganzen Gemütlichkeit nur noch auf alten Postkarten findet.  

An allem nagt der Zahn der Zeit; der „Gastronomische Wegweiser Ausgabe Stuttgart“ in meiner Hand ist leicht stockfleckig und nicht immer gut lesbar, die Höllengaststätte Böhringer erwies sich beim genaueren Hinsehen als nicht ganz so heiße Höhengaststätte. Betrieben wurde sie seinerzeit von Eugen Böhringer, der war in den 1960er Jahren einer der erfolgreichsten Werksfahrer für Mercedes-Benz.  

Wanderkarte des Bezirkes Reutte 1:100.000. Wanderkarte? Das muss ein Irrläufer sein. So wie auch die Wanderkarte „Rofan-Gebirge“. Wenngleich ich mich dunkel daran erinnere, mit meinem Vater einmal oberhalb Achensee sehr, sehr ratlos an einem sehr, sehr steilen Hang gestanden zu haben und wir kamen nicht weiter, bloß weil der Alte eine Abkürzung nehmen wollte. Aber das wäre eine andere Geschichte.

Noch eine Wanderkarte, Wallis, 1:200.000. Da bekommt man ja schon vom Draufgucken müde Beine. Da ist mir die Aral-Karte Südwestdeutschland doch näher. Sie trägt kein Datum, kostete 50 Pfennig Schutzgebühr, und die Autobahn von Karlsruhe nach Basel ist nun durchgehend. Und auf dem Titelblatt weiterhin Deutschland in den Grenzen von 1937, und ganz im Osten steht tatsächlich: Königsberg.

Bescheidener die Mobil-Straßenkarte Österreich im Maßstab 1:850.000, ganz eindeutig ein Werbegeschenk, da ohne Schutzgebühr. Orte mit Mobiltankstelle sind hervorgehoben. Auf dem Titelblatt, das Österreich in den Grenzen von damals zeigt, erkennt man noch Spuren eines Adress-Stempels der Tankstelle. Arnoldstein 178, dreistellige Telefonnummer. Heute gibt es in Arnoldstein laut Google sechs Tankstellen, darunter aber keine von Mobil, und alle haben sie vierstellige Telefonnummern. Die Karte ist ohne Datum, dafür gibt es aber nun auf ihr die Autobahn von Salzburg nach Wien zu sehen. Im Gegensatz zur Südautobahn A2, ohne die es in Arnoldstein heute zwei Tankstellen und den Industriepark Euro Nova weniger gäbe.

Als ich heute anfing zu schreiben, wollte ich den Inhalt der Papierzeuchkiste eigentlich in einen Text zusammenfassen. Stattdessen befinden sich vor mir ein kleines Häuflein Landkarten („bereits rezensiert“) und neben mir eine voluminöse Kiste („noch nicht vorgestellt“). Weder die BP Karte Österreich (Auobahn Salzburg – Wien: teilweise fertig) noch weitere Aralkarten mit Königsberg im Osten, Stadtplänen von Turin, Strassbourg, Meran und Umgebung, Genf, Brüssel, Sankt Blasien oder Prag habe ich auch nur erwähnen können, geschweige denn angemessen seziert. Und selbst wenn ich die Wanderkarte Todtnauer Ferienland, an der sich vermutlich schon Heidegger orientierte, wenn er über Hasenhorn, Mauswald, Katzensteig, Wolfsgrüble und Spechtsboden schnürte, auslasse, bleibt noch massenweise hochinteressantes Zeuch übrig.

Die Haus- und Ortsprospekte und deren Preislisten sowie Postkarten, die den überwiegenden Teil des Fundes ausmachen, habe ich ja noch nicht einmal angerührt. Auch fanden sich etliche drollige Broschüren, wie man sie früher als Autofahrer manchmal an Tankstellen geschenkt bekam, zumindest wenn Dankwart bis zum Einfüllstutzen vollmachen durfte, was leicht 20 Mark ausmachen konnte. „Radwechsel nur so zur Probe“ heißt es darin, oder „Rutschen macht Spaß“ oder „Bremsen muss man üben“. Dazwischen Inserate von Vertragswerkstätten, die sich auf DKW oder Austin spezialisiert hatten. Illustriert sind die Hefte mit – je nach Werbeetat der Mineralölgesellschaft – schwarzweißen oder bunten Bildern, wie dem einer rassigen Dame mit Highheels und Autofahreinnenhandschuhen und einem offensichtlich sehr leistungsfähigen Hüfthalter, deren knallroter Porsche 356 A-Modell von fleißigen, uniformierten Dankwarts gewartet wird. Etwa das Mädchen Rosmarie? Zeit und Stil kämen hin, aber Fraulein Nitribitt fuhr keinen Porsche, sondern einen 190 SL, schwarz mit rotem Leder. Was eine andere Geschichte wäre.

Demnächst geht es weiter, wir sind noch nicht am Ziel.

Foto: A.Bechlenberg

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manni Meier / 08.09.2019

Liebe Frau Sonnenfeld, natürlich finde ich es sehr schmeichelhaft, in ihren Kommentaren neben dem “Meister” Erwähnung zu finden. Doch der Vergleich mit den beiden Muppet-Opis - Neee, ich weiß nicht!? Erstens weiß ich nicht, ob der Herr Bechlenberg überhaupt mit mir auf einem Balkon sitzen möchte und zweitens kann ich Ihnen versichern, dass wir beide, sowohl Bechlenberg (bei ihm können Sie das ja anhand des Fotos selbst feststellen) als auch ich (mir müssen Sie eben einfach glauben, schöne Frau), im Zuge der enormen Fortschritte auf medizinischem Gebiet und der gestiegenen Lebenserwartung seit Waldorf und Statlers Zeiten, wesentlich flotter aussehen als die beiden Herren. Mir kämen für einen Vergleich da ehr Winnetou & Old Shatterhand, Cheech & Chong, Starsky & Hutch, Magnum und Higgins oder die Blues Brothers in den Sinn, Und um auch noch heimische Duos zur Auswahl zu stellen Thiel & Boerne oder Netzer und Delling! Und kommen Sie erst gar nicht auf dumme Gedanken, verehrte Frau Sonnenfeld, Max & Moritz scheiden ebenso aus wie Derrik und Harry oder Siegfried & Roy

Horst Hauptmann / 08.09.2019

Und heute: Opa muss ausnahmsweise den Enkel zur Schule fahren - Mama ist verhindert. Opa sucht den Weg aus einem ADAC-Atlas heraus. Nachmittags Enkel zur Mama: “stell dir nur vor, Opa hat google maps ausgedruckt.”

Gabriele Schäfer / 08.09.2019

Danke, vielen Dank, lieber Herr Bechlenberg….ein fröhlicher und auch etwas trauriger Blick in unsere deutsche Vergangenheit…Wie war es doch schön…der Blick ging nach vorne…Wir wollten etwas erreichen in unserem Leben…Die gute, alte Bundesrepublik war dafür bestens geeignet..Man hatte das Gefühl, alle ziehen an einem Strang..Arbeiter, Angestellte, Beamte, Selbstständige, Forscher, Wissenschaftler und Politiker…Heute gibt es nur noch „ Gutmenschen“ und „ Nazis“.....Schrecklich…Gerne erinnere ich mich an Reisen durch unser geliebtes Frankreich…Mit einer „ roten Ente“ und später mit einer „ gelben Ente“....das Cabrio für „Arme“... , erfreuten wir uns über jedes neue Teilstück der franz. Autobahn…Wenn wir die „ Route nationale „. ....hinter uns ließen und wir über die frisch geteerte Autobahn schwebten, ....waren wir „ die Könige“......unvergessen….

R. Lichti / 08.09.2019

Meine älteste Frankreichkarte wurde von irgendeiner amerikanischen Militärdienststelle Anfang der vierziger Jahre gedruckt. Und trotz dieser recht rudimentären Karte haben die Amerikaner 1944 Frankreich durchquert!

E. Albert / 08.09.2019

Sehr geehrter Herr Bechlenberg, - off the record: würden Sie mir das Wundermittel verraten, dass Ihnen Ihr Doc verschrieben hat? Meine Email Adresse ist Ihnen ja bekannt. Vielen Dank!

Wolfgang Richter / 08.09.2019

Wie sich die “Welt” hinsichtlich der vorhandenen Straßen und sonstigen Gegebenheiten verändert haben, läßt sich im Abgleich einer heutigen Straßenkarte auch schön mit einer mir vorliegenden ADAC-Straßenkarte von 1943 feststellen. Die Straßen sind inzwischen ein paar mehr geworden, die Staatsgrenzen auch. Infolge der wieder aufgehobenen Binnengrenzen, jetzt der EU, sind die möglichen Kontrollstellen in etwa gleich geblieben.

E. Albert / 08.09.2019

Ein wunderbarer Text, mir wurde ganz warm ums Herz. Ich hatte vor geraumer Zeit eine ähnliche Erfahrung, als ich das Elternhaus ausgeräumt habe. Mit gaaaanz viel Zeuch und gaaaaanz vielen, schönen Erinnerungen…auch an diverse Urlaubsfahrten und Wochenend-Trips, alte Karten dazu fanden sich ebenfalls zuhauf. Die “Dankwarte” kenne ich ebenfalls noch, die die mit Insekten bedeckte Windschutzscheibe in Windeseile schön sauber wischten, während der Zapfhahn lief. Als Kind hat mich das fasziniert. Tempi passati. - Aber wenigstens hatten wir sie! Schön war’s.

Wolfgang Nirada / 08.09.2019

Ach ja… Volltanken für unter 50 DM… Überall einen Parkplatz finden und wenn nicht, keine Angst vor einer emsigen Politesse haben zu müssen… Selbst noch am Auto rumschrauben können ... Polizisten und TÜVler die auch mal ein Auge zugedrückt haben… “Nimm Dir Zeit und nicht das Leben” (Tankstellenwerbung)... Nicht alles war gut damals - aber vieles war besser… Straßen und Ortschaften an Hand eines Falkplans zu suchen gehörte (für mich) allerdings nicht dazu.

Sabine Schönfelder / 08.09.2019

Soo schön, man liest und die Welt dreht sich plötzlich langsamer, der Blick öffnet sich, man wird in die Vergangenheit katapultiert und wühlt mit Ihnen in den alten Kisten herum, schaut zurück auf die gute alte Zeit. Eine wirklich angemessene Sonntagsbeschäftigung, besonders wenn es den ganzen Tag regnet. Leider waren mir die Serviceleistungen eines Dankwarts nicht mehr vergönnt, da ich aber tanken hasse (stinkt, hält auf und kostet Geld) fange ich gerade an, ihn schmerzlich zu vermissen! Welch geniale Einrichtung, ein persönlicher Ansprechpartner für die eigene Sicherheit (Fenster putzen), ein lebendiger Routenplaner (für die kürzeste Strecke) und ein menschlicher Notnagel für kleinere anfallende Reparaturen auf dem Weg zum Ziel. Die heutige Wohlstandsgesellschaft ist nicht mehr in der Lage die Errungenschaft des Kraftfahrzeuges mit all seinen damit verbundenen Annehmlichkeiten, der individuellen Mobilität, der damit erworbenen Freiheitsgrade, angemessen zu würdigen. Aber an Dumme wollen wir hier keine Gedanken verschwenden. Wie immer präsentieren Sie uns Ihre nostalgischen Reminiszenzen in gewohnt lässiger, nonchalanter, ‘trockener’ Art. In trauter Zweisamkeit verbunden gehört zu Ihrem sonntäglichen Artikel, für mich,  ein Kommentar von Manni Meier, geradeso wie Waldorf und Statler gemeinsam die Loge bei den Muppets teilen, und auch er enttäuscht nie! LG

Karla Kuhn / 08.09.2019

Ich habe vor gut vierzig Jahren einen alten Atlas, der während der Nazizeit gedruckt wurde, auf dem Flohmarkt erstanden. Da war die Grenze des Deutschen Reiches erst an der russischen Grenze.  Für meine Mutter war der Atlas interessant, ich hatte Schwierigkeiten, da ja in der DDR eingeschult, kannte ich nur die polnischen Namen der ehemals Deutschen Städte in Polen. Die Mutter meiner Nachbarin war aus Schlesien und eine VERTRIEBENE !! Bitte unterscheiden, diese Menschen waren KEINE Flüchtlinge, sie wurde 1945 aus den Deutschen Gebieten vertrieben !  Sie hatte sich ebenfalls über den Atlas sehr gefreut und ich habe dadurch auch einen Bezug zu diesen früheren Ostgebieten erhalten.  Heute kann man ja wieder überall hinfahren und gerade die baltischen Staaten interessieren mich sehr. VOR ALLEM sind diese Länder heute ganz vorn in der IT Branche. Deutschland scheint von vielen Ländern abgehängt zu werden. Viele Politiker scheinen in all den Ländern eine vernünftigere Politik zu machen als hier die meisten Politiker. Die Quittung kommt immer am Ende !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 24.11.2019 / 06:08 / 34

Steinmännchenplage

Eine Nachricht schreckte mich vor wenigen Tagen aus der gemütlichen Novemberlethargie auf. „Steinmännchen werden zur Plage.“ Steinmännchen? Wer um alles in der Welt sind die Steinmännchen? Wo…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.10.2019 / 06:04 / 20

Kurz gebraten und faschiert

Mit seit Wochen zunehmendem Unwillen schaue ich von meinem Lieblings-Sofaplatz auf ein Bücherregal, in dem etwa drei laufende Meter Trink- und Kochbücher stehen. Habe ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.09.2019 / 06:15 / 45

Kein Zwarte Piet mehr

Seit Monaten warne ich, wo immer mir jemand zuhört: „Bald ist Weihnachten!“ Der Applaus für diesen wichtigen Rat ist endenwollend; stattdessen schallt es mir „Schnüss!“, „Hör' bloß auf!“ oder…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 15.09.2019 / 06:20 / 18

Reisen ohne Netz

Mein Vater reiste am liebsten in die Berge, meine Mutter reiste da hin, wo mein Vater hin wollte, und ich wurde nicht gefragt. So kam…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.07.2019 / 06:15 / 69

Schwein nach Gefühl und ohne Waage

Als ich noch kleiner war, freute sich die ganze Familie jedes Jahr im Spätherbst auf ein Paket. Es kam vom Niederrhein, wo mein Großvater väterlicherseits…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.07.2019 / 06:23 / 23

Ausflug durch bizarre Weltbilder

„Die CO2 Steuer muss geliebt werden". Vor Schreck wäre ich fast im Straßengraben gelandet. Das hat man davon, wenn man das Autoradio einschaltet. In aller Arglosigkeit,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.07.2019 / 06:25 / 18

Attentat mit Musik

Was tut sich eigentlich so auf dem Buch- und Musikmarkt? Als Leitkulturbeauftragter habe ich mich in den Gewerken Lesen und Hören umgetan.  Ein neuer Krimi…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.06.2019 / 06:19 / 25

Das Antidepressivum: Ohne Dach mit CO2 

Auch wenn es Winter war – für einige Wochen fuhr ich mit dem MG, sofern die Straßen frei waren, ab und an durch die Lande,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com