Dirk Maxeiner / 17.04.2016 / 07:55 / Foto: Michael Coghlan / 3 / Seite ausdrucken

Ich gehe jetzt zum Pinkeln, aber aus anderen Gründen

Stellen Sie sich einmal vor, der Provokateur Akif Pirinçci hätte in Dresden bei einer Veranstaltung von sogenannten Wutbürgern folgende Worte über einen Türken gesprochen: „Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner, selbst ein Schweinefurz riecht schöner. Er ist der Mann, der Mädchen schlägt und dabei Gummimasken trägt. Am liebsten mag er Ziegen ficken....“

Da wäre aber was los gewesen. Entsetzen in den Tagesthemen. Claus Kleber den Tränen nah. Großalarm im deutschen Feuilleton. Ruf nach dem Staatsanwalt. Facebook-Sperrung. Das ganze Programm. Und das wäre auch nicht besonders verwunderlich gewesen. Schließlich kann man dumpfes Ressentiment gegen Türken kaum klarer aussprechen. Primitiver geht’s ja gar nicht, sollte es wohl auch nicht. So klingt rassistische Hetze, da beißt die Maus keinen Faden ab. Wäre ich Türke, fände ich das auch nicht besonders lustig.

Nun hat Akif Pirinçci dergleichen nicht gesagt. Das volle Programm hat er im letzten Herbst dennoch bekommen - wegen einer bei richtigem zitieren vergleichsweise harmlosen Passage in einer bescheuerten Rede vor Pegida-Anhängern (Inzwischen haben viele Medien ihre Darstellung von damals richtig stellen müssen. Dokumentation siehe auch hier.)

Nein, statt Akif Pirinçci hat Jan Böhmermann die eingangs zitierten Worte gewählt. Nicht vor Pegida-Anhängern, sondern vor dem deutschen Fernsehpublikum in toto, worunter naturgemäß aber auch Pegida-Anhänger sein dürften.

Nun bekommt auch Böhmermann das volle Programm. Allerdings das umgekehrte: Innerhalb kürzester Zeit ist der Moderator wegen seiner Türkei-Provokation zu einem Symbol für die Meinungsfreiheit aufgestiegen, die Medien und ein großer Teil des Polit-Betriebes stehen fest an seiner Seite, das Feuilleton solidarisiert sich, sogar der Redakteursbeirat des ZDF macht sich für ihn stark.

Die Frage lautet nun: Warum darf Böhmermann das, was Pirinçci nicht darf? Weil Böhmermann die Freiheit des Satirikers und der Kunst in Anspruch nehmen kann? Nun, das kann Pirinçci auch: Der Mann hat sogar deutlich mehr literarische Meriten als Jan Böhmermann. Die Literatur des türkischstämmigen Autors kann man allerdings nicht mehr besichtigen, weil der deutsche Buchhandel ihn boykottiert. Genau wie Bertelsmann, sein Verlag, der mit Pirinçci Katzenkrimis Millionen verdiente. Die Katzen fallen gleichsam unter Sippenhaft.

Das Ergebnis für die beiden könnte unterschiedlicher nicht sein: Pirinçci ist ein Leidtragender von Zensur und Personna non grata, Böhmermann steigt zum Held im Kampf gegen die Zensur auf. Am Publikum kann der Unterschied auch nicht liegen. Denn wer weiß schon, welch dunkle Gestalten, da nachts vorm Bildschirm rumlungerten und sich die volle Türken-Dröhnung schenkelklopfend reingezogen haben („Endlich sagt es mal einer!“). Man muss davon ausgehen, dass nur eine Minderheit des Publikums ironiefähig ist, der Rest hat Böhmermanns Worte genauso verstanden, wie er sie gesagt hat, Recep Tayyip Erdogan eingeschlossen.

Zweierlei Maas bei der Zensur

Aber offenbar gibt es Unterschiede, wenn zwei das gleiche tun. Könnte es daran liegen, dass Akif Pirinçci sich mit den Reich des Bösen eingelassen hat, während Böhmermann ganz im Gegenteil stets im „Kampf gegen Rechts“ die Fahne hoch gehalten hat? Unter dem Strich bedienen sich beide tief in der Fäkaliengrube und verbreiten Ressentiments. Ein berühmter Philosoph hat das Phänomen einmal so ausgedrückt: „Ich gehe jetzt zum Pinkeln, aber aus anderen Gründen“.    

Die Meinungsfreiheit macht in diesem Land offenbar einen Unterschied zwischen "links" und "rechts". Mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass es sich dann nicht mehr um Meinungsfreiheit handelt sondern um Willkür. Das ist und bleibt das Ergebnis solcher Reinigungs-Phantasien, auch diesmal wird es so sein. Zensur ist immer ein reiner Willkür-Akt, egal ob sie nun vom deutschen Buchhandel, dem türkischen Staatspräsidenten oder dem eifrigen deutschen Jusitzminister verordnet wird. Egal, ob es sich um rechte oder linke Parolen handelt, die Orientierung ist da ja ohnehin schwierg geworden, wie das Beispiel zeigt. Egal ob es sich nun um politische Botschaften handelt oder vermeintlich unpolitische - also etwa Werbeverbote, die aus dem gleichen ideologischen Holz geschnitzt sind.

Der gute Herr Maas macht ja nicht nur gegen Nacktheit in der Werbung mobil, er hat ja gerade auch eine Stasi-Truppe angeheuert, auf dass sie das Netz nach Hassbotschaften durchkämme. Stoßen die Spitzel auf Worte wie „Ziegenf...“ ist der Facebook-Account schneller geschlossen, als Erdogan einen Furz lassen kann. Und genau dieser Justizminister Maas hat sich nun hingestellt und in Sachen der böhmermannschen „Ziegenf...“ vor der Einschränkung der Kunst- und Meinungsfreiheit gewarnt, es seien die höchsten Schutzgüter der Verfassung.

Begreifen kann man diesen Irrsinn nicht, höchstens weiterdrehen. Die Meinungsfreiheit  braucht deshalb jetzt dringend noch eine weitere künstlerische Meta-Ebene: Akif Pirinçci liest Jan Böhmermann. Wir stellen die Performance sofort auf die Achse. Versprochen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Reich / 19.04.2016

Erfreulich zu lesen, dass ich mit meiner Einschätzung nicht ganz alleine bin. Man mag ob dieser ganzen Pharisäer schon nichts mehr essen, wäre es doch schade um die anverdauten Lebensmittel. Obgleich: Es sind dieser Tage gute Zeiten, möchte man im Sommer mit einer Strandfigur brillieren… Di Lorenzo fragte in 3nach9 ketzerisch die anwesenden, überwiegend Ewigmorgigen, wie die Reaktionen ausgefallen wären, hätte nicht das B-Männchen, sondern bspw. ein Pegidaner das Pamphlet zum besten gegeben. Nach kurzer Überforderug des Intellekt war man sich jedoch einig: Es käme immer auf den Kontext an. Und bei einem Pegidaner sei schließlich eindeutig ersichtlich, wie dieser es meine. Dies könne man nicht mit dem B-Männchen vergleichen. Zumal wohl kein Pegidaner mehr als vier Zeilen zusammenbrächte. Allgemein erleichterndes Durchatmen, wohlgefälliger Applaus des verständigen Publikums. Es geht halt nie und nimmer darum *was* gesagt wird, sondern *wer* es sagt. Und außerdem sind alle außer uns doof. Bringt ein Klonovsky seine privaten und nicht immer “mainstreamen” Gedanken zu Papier, muss der Arbeitgeber (Focus) ihm das untersagen. Warnt eine Petry vor einer Eskalation im Grenzgebiet, üben sich alle in verkürzender Empörung; wird es aber in Mazedonien oder der Türkei bittere Realität, bleiben die üblicherweise geifernden Mundwerke stumm. Ein Pirincci ist für Amazon und Co.  Zitat “nicht existent”, die soziale wie existenzielle Vernichtung also besiegelte Sache. Die Maaslos Rothen Stegners und Co. lamentieren über Kunst- und Meinungsfreiheit, welche sie vor wenigen Wochen erfolgreich eindampften. Internationale Konzernchefs sprachen nur doppeldeutig von dem “Verständnis für die besondere Situation” in Deutschland. Diplomatischer kann man wohl nicht sein. Ähnlich Verständnisvolles hört man gemeinhin nur von Regierungsvertretern auf Besuch in Saudi-Arabien oder ähnlichen Staaten, solange sie noch nicht im Flieger gen Heimat sitzen ... So fragt man sich unwillkürlich verschwörerisch, was hierzulande wohl dem Trinkwasser beigemischt worden sein könnte. Denn normal ist all das keinesfalls mehr.

Egon Samu / 18.04.2016

Danke für diese Analyse Herr Maxeiner. Allerdings halte ich den Vergleich mit Böhmermann für Akif nicht sehr schmeichelhaft. Hier ein mit Zwangsbeiträgen gefütterter ZDF-Clown und dort ein Türke mit Bildung, Humor, Sprachwitz, Scharfsinn und einem deutschen Herzen… Sowas finden Sie bei den “Anstalten” nicht.

Holger Gensicke / 18.04.2016

Kluge Analyse einer in der Tat irrsinnigen Debatte. Den Meinunugseliten im Land fehlt die nötige geistige Potenz zum klugen Handeln. Pirincci wurde massiv angegriffen, weil er von den Eliten in die Kategorie ‘rechts’ einsortiert wurde. Böhmernann darf ‘links’ sitzen. Gehört deshalb zum hellen Deutschland. Schlichter Irrsinn, schlichte Willkür.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.10.2022 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Die Achse auf See

Am vergangenen Wochenende fand das Jahrestreffen der Achse-Autoren auf der „MS Brasil“ statt. Je nach Befindlichkeit, taugt das Schiff als revolutionäres Zentrum, wie einst der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.09.2022 / 06:15 / 147

Der Sonntagsfahrer: Robert kann fliegen

Maxwell Chikumbutso aus Simbabwe reist mit technischen Wundern durch die Medien. Etwa Fernseher, die Energie generieren, oder Elektroautos, die nicht geladen werden müssen. Gerade fiel…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.09.2022 / 06:15 / 65

Der Sonntagsfahrer: Auf Einkaufstour

Einkaufswagen haben sich auch immer wieder im internationalen Kriseneinsatz bewährt, insbesondere bei der Abschöpfung von Über- und Zufallsgewinnen. Das als „Plünderung“ diffamierte Gemeinschaftserlebnis wird jetzt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.09.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Das Auto, der alte weiße Mann der Mobilität

Ich bin der Meinung, dass es Menschen, die ihr Geschlecht frei wählen dürfen, logischerweise auch erlaubt sein sollte, das Mittel ihres Verkehrs selbst auszusuchen. Das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2022 / 06:00 / 88

Der Sonntagsfahrer: Meine Endzeit-Fahrschule

Früher bevorzugte man ein abgerocktes „Winterauto", um über die kalte Jahreszeit zu kommen. Da der nächste Winter möglicherweise ein paar Jahre dauert, muss man die Sache…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com