Ich bin dann mal Mann

In Hollywood-Filmen wie „Juno“ hat sie mitgespielt, in mehreren Teilen der „X-Men“-Reihe verkörperte Ellen Page eine Mutantin, die durch Wände laufen kann. Jetzt hat die 33-jährige kanadische Schauspielerin sogar die Geschlechtsgrenze durchbrochen und sich in einen Mann verwandelt. Behauptet sie jedenfalls auf ihrer Twitter- und ihrer Instagram-Präsenz. „Ich bin trans […] und ich heiße Elliot.“ Und zack – schon lautet auf Wikipedia und zahlreichen anderen Plattformen ihr Name nicht mehr Ellen. Ihr englischsprachiger Wikipedia-Eintrag orientiert sich bereits durchgehend an den von ihr mitgeteilten Pronomen „he/they“, der deutschsprachige windet sich etwas, bietet aber einen wunderschönen Satz: „Das US-amerikanische Time-Magazin führte ihn 2019 […] als eine von 15 Frauen, die den Kampf gegen den Klimawandel anführen.“

Und das alles auf Grundlage eines Posts in den Sozialen Medien, völlig unabhängig vom biologischen, rechtlichen Geschlecht oder sonst irgendwelchen Fakten. Im Film „Inception“ hat die von Page gespielte Figur aufwändige Traumlandschaften kreiert, jetzt gelingt ihr im Handumdrehen, eine Alternativrealität aus der Basecap zu zaubern. Als gesellschaftliches Experiment oder als Aprilscherz wiederholbar, jemand pfeift und alle tanzen. Denn vor allem in Nordamerika ist „Trans“ zum Goldenen Kalb avanciert. Man darf zwar nicht behaupten, schwarz zu sein oder gar eine Frisur tragen, auf die irgendeine andere Kultur das Patent halte, in der Trans-Identitätspolitik zählt aber offenbar nur, wie man sich fühlt.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland entschuldigt sich im Artikel zum Thema dafür, zunächst „die falschen Pronomen verwendet“ zu haben. Das wäre zum Beispiel in Kanada sogar strafbar, vor ein paar Jahren ist dort ein einschlägiges Gesetz erlassen worden, gegen das sich nicht zuletzt Jordan Peterson öffentlich gewehrt hat. Zu recht, denn solche Eingriffe in die Meinungsfreiheit und den Sprachgebrauch stehen der freien Debatte entgegen. Auch ohne einschlägige Gesetze wiegt der Vorwurf der „Transphobie“ in der westlichen Welt zunehmend schwer. Ein illegitimer Begriff, der Kritiker pathologisieren soll – ähnlich wie homophob, xenophob oder islamophob und hier besonders unpassend, schließlich galt Transsexualität selbst bis vor kurzem als Krankheit.

Eine Alternativrealität aus dem Basecap zaubern

Transsexuell waren früher ein paar gepeinigte Seelen, denen Hormongaben und eine Operation Heilung versprachen, was nicht immer funktioniert hat. Man verliert eben mit dem Penis nicht automatisch seine psychischen Probleme oder gewinnt mit Bartwuchs Lebensqualität. Dass der medizinische Fortschritt erfolgreiche Geschlechtsumwandlungen ermöglicht, ist zu begrüßen. Zwei Probleme haben sich jedoch inzwischen entwickelt.

Zum einen hat man den Transsexuellen-Begriff von einer angestrebten oder erfolgten Geschlechtsumwandlung abgekoppelt. In Deutschland reicht zum Beispiel seit 2011 ein Gerichtsbeschluss, der mit auf fachlichen Gutachten basiert, die unter anderem nachweisen sollen, dass jemand sich „dem anderen Geschlecht als zugehörig empfindet“. Manche wollen selbst die Gutachten abschaffen. Subjektive Transgender statt objektive Transsexuelle.

Wo der Transwahn absurdere Blüten treibt, beschreibt Kollege Kolja Zydatiss:

„In Staaten wie den USA, Australien, Kanada oder Großbritannien, wo es im gesamten Land oder in einigen Gerichtsbarkeiten möglich ist, einfach so, durch einen banalen Behördengang, sein amtlich eingetragenes Geschlecht zu ändern, drängen inzwischen biologisch männliche Sportler in den Frauensport und zerstören diesen. Biologische Männer bestehen darauf, Umkleidebereiche, Toiletten oder Obdachlosenunterkünfte für Frauen nutzen zu können und klagen, wenn ihnen der Zugang verwehrt wird. In Großbritannien gab es den Fall Karen White, eine biologisch männliche „Trans-Frau“ die wegen eines Gewaltverbrechens verurteilt wurde und darauf bestand, in ein Frauengefängnis verlegt zu werden, wo sie weibliche Mitgefangene sexuell nötigte.“

Was macht Ellen Page denn eigentlich zum „Elliot“?

Zum anderen explodiert in der westlichen Welt inzwischen die Zahl der medizinischen Behandlungen. Es ist ein Modetrend entstanden, mit der fatalen Folge, dass viele zu Hormonen greifen beziehungsweise sich unters Messen legen und dies später bereuen. Nur in absoluten Ausnahmefällen kann davon die Rede sein, dass Menschen im geschlechtlich „falschen Körper“ geboren sind. Die Zunahme des Phänomens lässt vermuten, dass man sich etwas einbildet und einredet. Mitunter drängen auch Eltern ihre Kinder in diese Schublade. Eine Betroffene, die als Jugendliche in Großbritannien sehr schnell und ohne großes Hinterfragen eine Behandlung bekommen hatte, die sie dann abbrach, erläutert ihre Zweifel an der Umwandlung zum Mann: „Ich habe mich […] gefragt: ‚Was macht mich zum Mann?‘ und bin auf keine sinnvolle Antwort gekommen. […] Ich habe gemerkt, dass ich nicht mit einer Lüge leben wollte […].“ 

Was macht Ellen Page denn eigentlich zum „Elliot“? („Alan“ wäre wohl zu einfach gewesen.) Wieviel Lüge steckt in ihr? Sie hat sich 2014 als lesbisch geoutet, in einem emotionalen Bühnenauftritt – sie ist schließlich Profi –, was die veranstaltende Organisation als „mutige Entscheidung“ pries. Mut zum Spottpreis, denn eine Hollywood-Schauspielerin ging vor ein paar Jahren damit kein Risiko mehr ein, zumal bei Page die homosexuelle Orientierung ohnehin längst vermutet worden war. Aber es passte politisch. Sie engagiert sich seit Jahren nicht nur „gegen den Klimawandel“ (siehe oben), sondern auch für „Black Lives Matter“, gegen „Umweltrassismus“ und bei anderen typischen Themen der „woken“ „SJW“- beziehungsweise Gutmenschen-Blase.

Psychisches und physisches Leid eigentlich gesunder junger Frauen

Dementsprechend liest sich ihr Coming-Out als „Mann“ großteils wie ein identitätspolitisches Pamphlet, das Transmenschen als (Mord-)Opfergruppe darstellt, Kritikern der Transbewegung vorwirft, „Blut an den Händen“ zu haben und die Cancel Culture gegenüber ihnen rechtfertigt. Die absehbare Reaktion auf Pages Post waren virtuelle Verbeugungen und Lobpreisungen, das übliche Spiel des „virtue signalling“ und „moral posing“. Bei prominenten Lobhudlern und Page selbst natürlich auch das ewige Spiel der Eitelkeiten einer nach noch mehr Aufmerksamkeit gierenden, abgehobenen Hollywood-Clique.

Im Titel zum Videomitschnitt ihrer Coming-Outs hat man ebenfalls nachträglich den Vornamen geändert, als hätte damals ein Mann auf der Bühne gestanden und keine homosexuelle Frau. Eine dreiste Geschichtsklitterung wie beim unter Stalin auf Fotos wegretuschierten Trotzki. Wer ihren richtigen Namen noch nennt, riskiert einen Shitstorm. Wozu die flächendeckende, postfaktische Umbenennung führt, fasst Brendan O’Neill zusammen: „Gut gemacht! Man hat eine Frau, die in vergangenen 15 Jahren Beachtliches auf der Leinwand geleistet hat, komplett ausgelöscht!“

Nicht nur dies. Wenn Ellen Page nach eigenem Bekunden ihr Geschlecht verlässt, endet auch ihre bisherige sexuelle Orientierung. Sie bleibt nämlich mit ihrer Partnerin zusammen, nun also in einer vorgeblichen Hetero-Beziehung. Das wirkt, als sei ihr Coming-Out von 2014 nur die Vorstufe zu einer geschlechtlichen Änderung gewesen. War sie als lesbischer Tomboy denn gar keine „richtige“ Frau? Eine Frage, die sich nicht nur in den USA, wo sexistische Stereotype noch stärker wirken als in Westeuropa, manche stellen könnten.

O’Neill warnt vor einem „wachsendem Druck auf junge Lesben, die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, im ‚falschen Körper‘ gefangen zu sein und in Wahrheit ein Mann zu sein“. Das lässt alte Klischeevorstellungen wiederaufleben, entwertet Homosexualität und leistet der gesellschaftlichen Vielfalt einen Bärendienst. Man schaue zum Vergleich Richtung Iran, wo auf Homosexualität die Todesstrafe steht und Schwule wie Lesben zu einer Geschlechtsumwandlung gedrängt werden – die hat Chomeini nämlich in den 1980ern erlaubt.

Repressive politische Korrektheit verbreitet sich auch hier

Ellen Page wusste ganz genau, dass sie nun in einschlägigen Kreisen als „Vorbild“ gefeiert wird, zumal in Zeiten der Celebrity-Kultur. Das Ergebnis werden ‚inspirierte‘ Mädchen sein, die nicht einfach auf Frauen stehen oder Männerkleidung tragen können, ohne in Unsicherheit zu geraten, ob sie sich nicht irgendwelchen medizinischen Behandlungen unterziehen oder ihr Geschlecht verraten müssen. Entwicklungshemmende Pubertätsblocker schlucken, in Wartezimmern hocken und irgendwann ein böses Erwachen – da kommt eine Menge an psychischem und physischem Leid eigentlicher gesunder junger Frauen auf uns zu. Shame on you, Ellen Page!

Es sollte uns in Deutschland nicht in falscher Sicherheit wiegen, dass Georg(ine) Kellermann vom WDR weniger Glamour-Faktor aufweist als etwa die Hollywood-Schauspielerin und wohl mehr Spötter auf sich zieht als Nachahmer. Eine repressive politische Korrektheit verbreitet sich auch hier, und kritische Stimmen laufen Gefahr, gecancelt zu werden. Die Folge „Trans-Babies und Pubertätsblocker“ auf dem Achse-des-Guten-Podcast Indubio wurde von Spotify gelöscht (ist aber auf anderen Plattformen weiterhin verfügbar). Anschließend fielen fast alle anderen Folgen gleichfalls dem Spotify-Bannhammer zum Opfer. Die dort interviewte Autorin Birgit Kelle wendet sich in ihrem Buch „Noch Normal? Das lässt sich gendern!“ unter anderem gegen ein Klima, das Minderjährigen den Floh ins Ohr setzt, sich geschlechtsumwandeln zu müssen.

Bleibt abschließend noch die Frage: Wenn man nach der verqueren Ansicht der Transaktivisten-Bubble selbst trans sein muss, um in einem Hollywood-Film eine Trans-Figur zu verkörpern – Scarlett Johansson wurde deswegen gecancelt – darf Page dann noch ‚Cis-Rollen‘ spielen oder wird es dünn mit den Angeboten?

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Mehr von Christoph Lövenich und zum Thema Bevormundung lesen Sie in dem aktuellen Buch: Kai Rogusch / Christoph Lövenich (Hg.): „Bürger oder Untertan? Über den Abbau unserer Freiheitsrechte“, 2020, Frankfurt/Main: Novo Argumente Verlag, hier bestellbar.

Foto: Nanda Sluijsmans CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 09.12.2020

Doktor Karl vom Lauten Bach hat es jetzt endlich herausgefunden, woher die Probleme kommen. “Und wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her!” Also eine gemeinsame Ursache für Matschbirne und Microsoft. Also Winzigweich und Wasserkopf haben eine gemeinsame Ursache, den, die oder das Virus. Bingo! Das hätten wir uns doch denken können. Gut, ich hatte ja zuerst die Fliege in Verdacht. Man sieht halt nur das, was man sehen kann.

Frank Mertes / 09.12.2020

Jetzt finde ich auch den Mut mich zu outen: Ich bin ein Millionär gefangen im Körper eines armen Schluckers. Ich verlange Millionen!!! Sonst klage ich wegen Diskriminierung!!! (Und so wie die Milliarden derzeit verfeuert werden, sollten doch ein paar Millionen für mich übrig sein, oder?)

Lars Schweitzer / 09.12.2020

Diese Verherrlichung von psychischen Störungen und Selbstverstümmelung (darunter fallen für mich z.B. auch junge Frauen, die sich am ganzen Körper piercen und tätowieren lassen, Männer auch durchaus mal im Gesicht) habe ich lange als irrelevant ignoriert. Aber inzwischen wird man ständig damit belästigt, soll es sogar als normal akzeptieren. Und junge Menschen lassen sich von solchen “Vorbildern” beeinflussen und werfen dafür möglicherweise ihr Leben weg. Da verläuft für mich die Grenze.

jonas Jäger / 09.12.2020

Seit dem ich gezwungen werde, die Lebenslüge dieser Frau mitzutragen und völlig offensichtliche biologische Tatsächlichen zu leugnen, habe ich mich komplett innerlich von dieser Gesellschaft verabschiedet. Solche Leute kann man nicht ernst nehmen, selbst wenn sie die Hoheit über Justiz und Medien verfügen. Ein Richter im Clownskostüm bleibt lächerlich auch wenn er dich in den Gulag schickt. Eine Frau kann keine Frau befruchten, auch wenn sie dich ins Gefängnis werfen!

Oliver Wilkening / 09.12.2020

Diese “Transformatoren” und “Formwandler” und “Geschlechtswechsler” haben einfach nur einen grossen Dachschaden mit eingebautem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Die gehören genauso in die Klappse wie ein Schizophrener.

Gert Köppe / 09.12.2020

Wer ist das? Bei mir laufen solche Gestalten nur noch unter “ES”, ausgesprochen “EEES”. Notfalls geht auch noch “DAS DA”. Muss darüber wirklich geschrieben werden? Einfach ignorieren und gut. Ich glaube diesen dünnhäutigen Gestalten geht es doch nur wieder mal um öffentliche Aufmerksamkeit. Mir ist vollkommen Wurscht, ob “ES” Mann, Frau, Tischbein ist, oder morgen eine Obstfliege sein will. Wenn in der Mongolei ein neuer Verkehrsminister gewählt wird, ist das weitaus interessanter.

Bechlenberg Archi W. / 09.12.2020

“Ich möchte, dass ihr mich ab jetzt Loretta nennt. Und ich möchte Babies haben!” “Babies? Du hast ja nicht mal eine Mumu. Und worin willst du es austragen? In einer Zigarrenkiste?” (Monty Python, Das Leben des Brian)

Dr. Joachim Lucas / 09.12.2020

Für mich haben die einfach nicht alle Tassen im Schrank. Es geht inzwischen nur noch darum, ob diese schrägen Vögel Macht bekommen über den normalen Teil der Menschheit oder nicht. Jedenfalls haben sie schon viel zu viel Einfluß.

Karlheinz Patek / 09.12.2020

F h m d a a d W g. Was das heisst? Geben sie sich ein bisschen Mühe.

Rolf Lindner / 09.12.2020

Es mag vielleicht kurios klingen, aber wer wirklich Transsexuell ist, dem rate ich von einer offiziellen Geschlechtsumwandlung ab. Abgesehen davon, dass biologische Vorgänge das Geschlechtsorgan zwischen den Ohren geschlechtsuntypisch programmieren, werden - wie im Artikel angedeutet - typischer Weise weitere psychischen Probleme durch dieselben biologischen Vorgänge programmiert, die durch eine Geschlechtsumwandlung nicht behoben werden können. Die Enttäuschung danach verstärkt die ohnehin vorhandenen psychischen Probleme und muss als Mitursache der erhöhten Selbstmordrate der Betroffenen angesehen werden. Was aber hinzukommt, ist, dass die menschliche Umgebung nicht dazu bereit ist, irgendeinem Hype in den Medien zu folgen. Die sehen Transsexuelle - teilweise berechtigt - nur als schräg an. Ansichten, die durch die Aufführungen von Page und Konsorten nicht gerade widerlegt werden. Ich kenne einen Fall, dem die Nachbarn und Behörden in nur erdenklicher Weise zusetzen. Hilfe von rotgrünen Propheten des Transgenderhypes gibt es nicht. So hat der rotgrüne Transgenderhype wie alle rotgrünen Hypes (Klima, Migration, Multikulti ...) spezielle Leichen im Keller, und das nicht nur sprichwörtlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 25.07.2022 / 14:00 / 10

„Sløborn“: Taubengrippe auf der Insel

Die ZDF-Serie „Sløborn“ nahm zuerst die Corona-Transformation vorweg, und in der zweiten Staffel Weiteres, das uns droht. Die Realität wirkt dagegen unglaubwürdiger. „Irgendwo ist immer…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 20.05.2022 / 12:00 / 139

Ist Ricarda Lang breit?

Die Grünen-Bundesvorsitzende Ricarda Lang unterstellt Kritikern ihrer Körperform, rechtsextrem zu sein. Dabei zeichnet sich gerade ihre eigene Partei durch dickenfeindliche Politik aus.  „Grünen-Chefin Lang. Rechter…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 15.04.2022 / 16:00 / 7

Die Insel der genesenen Zombies

Infizierte, Geheilte, Tests und Diskriminierung: Der Horrorfilm „The Cured“ von 2017 blickt am Schauplatz Irland in eine dystopische Welt, an der uns heute manches merkwürdig…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 20.02.2022 / 14:00 / 11

„In ihren Augen waren wir nichts weiter als Versuchsobjekte“

Im französischen Film „Arès“ von 2016 wird man mit gefährlichen Injektionen für den brutalen Zweikampf gerüstet. Die cineastische Dystopie wetteifert mit der Pharma-Realität. „Gegen die…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 24.12.2021 / 14:00 / 5

„Rebellion der Magier“

Im russischen Fantasy-Film „Rebellion der Magier“ von 2019 agiert ein autoritäres Regime unter dem Mantel der Epidemiebekämpfung – die Corona-Realität lässt grüßen. Das Timing war…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 17.11.2021 / 16:00 / 52

ZDF-Film aus den Corona-Schützengräben

Der Fernsehfilm „Die Welt steht still“, den das ZDF diese Woche ausgestrahlt hat, verbreitet in plakativer Form das vorherrschende Corona-Narrativ. „Die Welt steht still“ –…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 17.11.2021 / 12:00 / 141

3G, 2G und 3G plus: Wie wäre es mit Streik?

„Die Pandemie ist ein Fass ohne Boden. Je mehr die Leute sich fügen, umso größer die Tyrannei.“ (Naomi Seibt) Endlich ist es kalt genug für…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 26.10.2021 / 09:15 / 83

Der faule Zauber des neuen Bundestags

Heute tritt der neue Bundestag erstmals zusammen. Trotz Berliner Wahlchaos, dafür mit 3G-Beschränkung und einem Mandatsprivileg für den SSW. Diese Neuerungen belasten seine demokratische Qualität.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com