David Harnasch (Archiv) / 08.06.2014 / 15:30 / 0 / Seite ausdrucken

Ich als lebendige Person

Seit einem Jahr bin ich Studentin. Meine Kommilitonen sagen, dass ich das eigentlich nicht sagen sollte, weil das nicht gut für meinen Stolz ist. Aber wenn ich mit dem Studium fertig bin, sagen sie, dann sollte ich sagen, dass ich studiert habe und vor allem auch, wo. Während des Studiums wird man nicht ernst genommen, danach schon, sagen meine Kommilitonen. Wenn man sagt, ich studiere am Literaturinstitut, sei es so, dass einen die Lektoren und Verleger eher mitleidig, wenn auch gespannt, ob des möglicherweise gut verkäuflichen Nachwuchses anschauen. Wenn man sagt, ich habe am Literaturinstitut studiert, ist man der gut verkäufliche Nachwuchs. Als ich meinen Kommilitonen sagte, dass ich schon 32 bin und mich nicht gerade wie der Nachwuchs fühle, ob nun vor oder nach dem Studium, schauten sie mich eher mitleidig an. Nach einem halben Jahr erzählte ich ihnen, dass ich einen Nebenjob gefunden habe und darüber sehr froh sei. Sie sagten, wieso hast du einen Nebenjob? Weil mir mein Geld nicht reicht, sagte ich. Ja, aber das gehört doch zum Künstler-Dasein dazu, sagten sie, dass das Geld nicht reicht. Du musst doch wenig Geld haben, wenn du schreiben willst! Ich sagte, dass das Geld auch dann noch wenig sei, wenn ich den Job machen würde, aber sie sagten: Du solltest dich entscheiden. Entweder du schreibst und hast halt ein bisschen Hunger dabei – dafür entstehen aber wenigstens gute Texte, oder du arbeitest und hältst dich dadurch vom Schreiben ab. Ich sagte, dann mache ich lieber Letzteres, denn ich kann mit Hunger weder schlafen, noch schreiben. Sie fragten, welchen Nebenjob ich denn hätte und nachdem ich es ihnen beantwortet habe, fragten sie mich nichts mehr. Das sei politisch ja total verkehrt und überhaupt, was ich mir denn dabei denke. Was ich mir dabei denke ist, dass es sehr praktisch ist, einen Job zu haben, über den man schreiben kann. Zwei Fliegen mit einer Klappe quasi, sagte ich. Na das wollen wir ja mal sehen, sagten meine Kommilitonen.
Weiterlesen bei liberal!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Harnasch / 10.01.2015 / 13:05 / 12

Wer ist wir? Über Gruppenidentitäten

Warum gestern und heute so gar nichts über die Stimmung bei den französischen Juden zu hören war im TV? Einfach: Denen geht’s gold. Die werden…/ mehr

David Harnasch / 05.01.2015 / 02:27 / 5

Läuft bei Frau Höger

Oft ist juristische Prosa ja trocken und recht hölzern zu lesen. Die Erwiderung des Generalbundesanwalts auf die diversen Anzeigen der Frauendeckbeauftragten MdB der LINKEN, Inge…/ mehr

David Harnasch / 27.12.2014 / 20:09 / 8

Schützt unsere Kinder, stoppt die Prohibition!

FAZ-Fundstück: Drogen machen abhängig, dumm, kriminell, psychotisch, korrupt und manchmal auch tot. Und wer das ändern will, muss sie endlich legalisieren. Vor ein paar Monaten…/ mehr

David Harnasch / 01.12.2014 / 12:23 / 3

Das neue “liberal” ist da!

Die neue liberal-Ausgabe ist da. Schwerpunkt des Heftes 1.2015: Die Liberalismus-Lücke. In der Politik bestimmen derzeit diejenigen, für die Freiheit an zweiter oder dritter Stelle…/ mehr

David Harnasch / 29.11.2014 / 20:30 / 3

Gebt den Kindern Schnitzel mit Pommes!

Man kann es nicht mehr hören! „Schulkantinen servieren zu wenig Gemüse.“ Ja, warum wohl!? Kinder mögen kein Gemüse! Sie mögen Schnitzel mit Pommes. Ein Kommentar. …/ mehr

David Harnasch / 17.11.2014 / 19:19 / 1

Bis morgen, Nürnberg

Wer am Dienstagabend (18.11.) noch nichts vorhat und im Einzugsbereich Nürnbergs ist, der ist herzlich willkommen zu meinem Vortrag “Antisemitismus und der Zeitgeist - zwei…/ mehr

David Harnasch / 10.11.2014 / 23:34 / 2

Die Mauer muss weg! Die Mauer muss weg!

... so riefen die Leute, die an den Absperrungen zur Straße des 17. Juni standen und zur Einheitsfeier am Brandenburger Tor wollten und ihrem Frust…/ mehr

David Harnasch / 23.10.2014 / 11:06 / 12

Die Wahrheit über den Lokführerstreik

In den Medien werden die Streiks der GDL als ein Konflikt zwischen zwei Gewerkschaften bzw. zwischen Bahn, Lokführern und Kunden dargestellt. Vermutlich glauben auch die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com