Anabel Schunke / 28.03.2018 / 06:25 / Foto: Leonhard Melzer / 45 / Seite ausdrucken

Hussein K., ein Mann im luftleeren Raum

Als Hussein K. am vergangenen Donnerstag zu einer lebenslangen Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung unter Vorbehalt verurteilt wird, kommt es zu Applaus im Gerichtssaal. Die Rhein-Neckar-Zeitung attestiert dem Urteil darüber hinaus eine „gesellschaftliche beruhigende Wirkung“. Es ginge auch darum, „dass die Allgemeinheit die Justiz als gerecht empfindet“. Ein Eindruck, der besonders in den letzten zweieinhalb Jahren der Flüchtlingskrise Schaden genommen hat.

Die Euphorie in der deutschen Presse hält sich angesichts der harten Strafe für Hussein K. dennoch in Grenzen – anders als zu Beginn der massenhaften illegalen Migration nach Deutschland, die auch den späteren Mörder von Maria L., der zuvor bereits eine Frau in Griechenland eine Klippe hinunter geworfen hatte, eine Einwanderung nach Deutschland ermöglichte. Das Urteil sei „angemessen“ (Rhein-Neckar-Zeitung), „ein Grund, aufzuatmen“ (WELT). Der Prozess habe gezeigt, dass der deutsche Rechtsstaat „funktioniert und wehrhaft“ (Augsburger Allgemeine) ist. Die Sorge zahlreicher Bürger „vor einer unkontrollierten Einwanderung“ (FAZ) bliebe jedoch verständlich. Für die Justiz sei „der Fall – abgesehen von der Revision – erledigt“ (Reutlinger General-Anzeiger), dennoch blieben Fragen offen, die den politischen Bereich beträfen (Stuttgarter Nachrichten).

Einzig Solveig Bach weigert sich, in ihrem Kommentar auf der n-tv-Seite einen Zusammenhang zwischen der Flüchtlingsdebatte und dem Mord an Maria L. herzustellen. Hussein K. sei vor allem ein Verbrecher. Zwischen der Tatsache, dass er als Flüchtling hierher kam und der Tat „sollte man keinen zu einfachen Zusammenhang herstellen“. Die Richterin des Falls sieht das ähnlich. In ihrer Urteilsverkündung heißt es: „Die Tat ist nicht von einem Ausländer, einem Flüchtling, einem unbegleiteten minderjährigen Flüchtling, einem Mann verübt worden – sondern von einem Menschen", heißt es von Richterin Schenk: „Von Ihnen, Herr K."

Die Wiederentdeckung des Individuums

Ist es tatsächlich so einfach? In jedem Fall handelt es sich bei der Aussage der Richterin um einen cleveren Schachzug. Mit der plötzlichen Wiederentdeckung des in Deutschland eigentlich längst in Vergessenheit geratenen eigenverantwortlichen Individuums erfolgt die Loslösung aus jedweder gesellschaftlicher und politischer Verantwortung. Hussein K. wird zu einer Person im luftleeren Raum, in dem sich weder ignorante Flüchtlingshelfer noch grob fahrlässige Politiker bewegen.

Wurde mittels des linken Kampfbegriffes der „strukturellen Gewalt“ das eigenverantwortliche Individuum in einem mittlerweile Jahrzehnte andauernden Prozess nahezu komplett durch das „Opfer der äußeren Umstände“ ersetzt, entdeckt man es angesichts eines erdrückenden Zusammenhangs zwischen politischem Versagen und fast schon kriminell agierenden Bessermenschen wieder. Wer sich so daneben benimmt, dass ein Schönreden nicht mehr funktioniert, dem wird eben kurzerhand die Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlichen Gruppe abgesprochen.

Während bei jedem Vorzeige-Portemonnaie-Finder und künftigen Integrationsbambi-Gewinner der Flüchtlingsstatus nicht oft genug erwähnt werden kann, ist Hussein K. anscheinend ab dem Zeitpunkt des Mordes vom Himmel gefallen und hat mit Flüchtlingen genauso viel zu tun, wie der Terror mit dem Islam. Dass diese Beruhigungspille für einen stetig wachsenden Teil der Bevölkerung nicht mehr wirkt, zeigen die Reaktionen der Presse. Ein Gerechtigkeitsgefühl will sich ob der Verurteilung Hussein K.s anscheinend nicht einmal mehr dort einstellen, wo man die Politik der offenen Grenzen so lange wohlwollend begleitet hat.

Es zeigt sich: Wenn die Ungerechtigkeit nicht erst mit dem Mord beginnt, sondern schon mit einem illegalen Grenzübertritt, mit einer falschen Altersangabe und zu Unrecht erhaltenen Leistungen, wird das Urteil über den Mord allein keine Gerechtigkeit mehr herstellen. Dann wird deutlich, wie sehr der Rechtsstaat und das Vertrauen in selbigen tatsächlich Schaden durch diese Asylpolitik genommen hat und dass jedweder Versuch, die Zusammenhänge zwischen solchen Taten und dieser verantwortungslosen Politik zu leugnen, künftig nur noch stärker ins Leere laufen wird.

Menschen nicht so nah an sich heranlassen

Das Individuum, so viel steht fest, wird in Deutschland immer nur noch dann bemüht, wenn es einen Nutzen in der Debatte um Islam und unkontrollierte Einwanderung hat. Wenn es um das Ignorieren eines offensichtlichen Zusammenhangs zwischen einem bestialischen Mord und der Verweigerung etablierter Parteien, Grenzkontrollen einzuführen, genauso geht, wie um Asylverfahren und Religionsfreiheit.

Während das individuelle Recht eines Asylbewerbers auf Prüfung seines Einzelfalls vor deutschen Gerichten eine Abweisung an der Grenze – trotz vorheriger Wanderung durch mehrere sichere Drittstaaten – laut führender Politiker unmöglich macht, ist mein individuelles Recht als Bürger dieses Landes, diese Zuwanderung abzulehnen und von diesem Staat vor den mannigfaltigen negativen Auswirkungen selbiger geschützt zu werden, praktisch nicht mehr existent.

Eine Herauslösung aus dem Kollektiv der von der Politik verarschten Deutschen ist im Gegensatz zu Hussein K.s Herauslösung aus der Gruppe der Flüchtlinge nicht möglich. Stattdessen muss ich mir nicht nur von NRW-Innenminister Reul (CDU) in Bezug auf die wachsende Anzahl von Messerattacken sagen lassen, dass man andere Menschen eben nicht so nah an sich heranlassen müsse, sondern auch gesellschaftlich darüber diskutieren, ob der Islam zu Deutschland gehört.

In dieser Frage gibt zumindest Ursula von der Leyen eine klare Antwort. In einem BILD-Interview heißt es von der Verteidigungsministerin zu dieser Frage, dass es darauf ankäme, ob diejenigen, die eine bestimme Religion haben, zu unserem Grundgesetz stünden und ob es eine klare Trennung von Religion und Staat gäbe. Als Nikolaus Blome sie darauf hinweist, dass dies im Islam wohl kaum der Fall wäre, kontert die Ministerin: „Ich urteile aus der Position des individuellen Menschen, der glauben kann, woran er möchte, so lange klar ist: Für uns alle gilt die Verfassung und das Grundgesetz.“

In Berlin sehen das zwar einige Schüler inzwischen anders, aber das soll uns nicht davon abhalten, dem Islam als Religion des eigenverantwortlichen Individuums nach wie vor alle Freiheiten zuzugestehen, die es braucht, um sich ungestört zu entfalten. Und sollte doch mal wieder einer aus der Reihe tanzen, dann greifen wir erneut zum altbewährten „die Gesellschaft ist schuld“ oder erschaffen gleich einen luftleeren Raum, in dem nicht Flüchtlinge Straftaten begehen, sondern Menschen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Witzgall / 28.03.2018

Ich glaube nicht, dass es so einen riesigen Aufwand um die Feststellung des Alters gegeben hätte, wäre der Druck seitens der schon länger hier Lebenden nicht so enorm gewesen. Herr Hussein K. hätte gute Chancen gehabt, als Minderjähriger Otto-Normal-Mörder durchzugehen. Das Urteil ist nach meiner Meinung auch allein diesem Druck geschuldet. Wenn jetzt dieses Urteil als Sieg des Rechtsstaates gefeiert wird, dann ist es vielleicht ein hoffnungsvoller Auftakt auch einmal Recht zu sprechen über illegale Einwanderung, brechen von EU-Gesetzen durch politisch Verantwortliche, Asylmissbrauch, Sozialmissbrauch, uvm. Also los, die Gesetze warten nur darauf umgesetzt zu werden, um der von unserem derzeitigen Innenminister festgestellten Herrschaft des Unrechts ein Ende zu bereiten.

Veronika Geiger / 28.03.2018

Hussein K. hat ein Gewaltverbrechen auf Korfu begangen und dafür für mehrere Jahre eine Gefängnisstrafe erhalten. Dennoch kam er bereits nach 2 Jahren wieder frei. Ich behaupte, dass Griechenland die “Gunst der Stunde” genutzt hat, als unsere Kanzlerin im September 2015 die Grenzen für Jedermann geöffnet hatte. Die griechischen überfüllten Gefängnisse wurden daraufhin geleert, in der Hoffnung, dass man diese gewalttätigen, nicht lernfähigen, kostenintensiven Straftäter Richtung Deutschland los wird. So geschehen bei Hussein K., der seine Chance nutzte sich als Minderjähriger hier gute Leistungen zu ergattern. Wohlmeinende Gutmenschen haben seinen Angaben zu seiner Person vorbehaltlos geglaubt. Es hieß, er wohnte bei Gasteltern in einem Wohngebiet der Gutbetuchten, betüttelt von gut meinenden Flüchtlingshelfern. Er hatte also eine Chance auf ein gutes Leben hier in Deutschland. Genau das entsetzt mich am allermeisten, dass er diese Chance ungenutzt ließ. Ich frage mich in wie vielen Angekommenen ebenfalls dieses gewaltbereite Potenzial steckt, das jederzeit zum Vorschein kommen kann? Zumal nicht jeder Angekommen solche “günstige Bedingungen” vorfindet wie Hussein K. Die Tat von Hussein K. ist zutiefst abscheulich und zunächst kann man schon sagen, diese Tat wurde nur von diesem einen Menschen begangen. Er allein ist dafür verantwortlich. Aber, waren es auch nicht die “Umstände”, die diese Tat überhaupt ermöglicht haben? “Umstände”, die sich eigentlich ein Rechtsstaat gar nicht leisten kann? Ich hoffe die Worte der Richterin haben eher zum Nachdenken angeregt und dass unsere gut meinenden Mitmenschen nicht mehr alles was ihnen so von unserer Regierung serviert wird völlig unkritisch hinnehmen. Dann wäre schon einiges gewonnen.

Wulfrad Schmid / 28.03.2018

Wunderbar auf den Punkt gebracht. Was sie vergessen haben: bei rund noch 50 zu erwartenden Lebensjahren kostet Hussein K. den Steuerzahler gut 20 Mio (Gefngniskosten heute). “Zuwanderer”, die straffällig werden, gehören umgeh nd abgeschoben und nicht zu Lasten der Allgemeinheit vollversorgt.

Frank Holdergrün / 28.03.2018

Wenn ich es positiv sehe, meinte die Richterin wohl indirekt, dass es kulturübergreifend gewisse menschliche Standards geben sollte, die wir in Deutschland einhalten. Niemand könne tiefer fallen als in Gottes Hand wäre die christliche Sichtweise. Wahrscheinlich hat sie sich vorher mit einem Pfarrer beraten. Den Satz “Das war doch nur eine Frau” hat sie wohl überhört, ebenso die Tatsache, dass für Muslime die Einschränkung der Menschenrechte nur unter dem Vorbehalt der Scharia gelten. Multikulti wird mit einer solchen Richterin zur völligen Kulturindifferenz, die sogar Frauenverachtung nicht zur Kenntnis nehmen will. Immerhin noch besser als Urteile, die kulturelle Eigenheiten strafmildernd berücksichtigen. Das Gegenteil wäre richtig. Trotzdem zeigt dieser Satz den Nebel einer Gesellschaft, der sich auf wichtige Themen gelegt hat. Richter sind ein Seismograph der Meinungen und Werturteile aller, ihre Argumentationen Spiegel von uns. Hier erfolgt die Begründung auf dem Level einer Aussage wie “Kein Mensch ist illegal”, ebenso pauschal wie religiös und barmherziglich erbärmlich. Diese Art von Erbarmen oder heißer Luft braucht kein Mensch und schon gar kein Moslem. Denn der ist definiert durch Aussagen in Koran/Hadith, in denen die minderwertige Rolle der Frau zur Norm erhoben wird. Wenn die Gesellschaft das klarstellt, dann kann sich auch eine Richterin daran halten bzw. Dinge beim Namen nennen. Mein letzter Satz an dies Bestie wäre gewesen: kein einziger, der zukünftig nach Deutschland kommt, darf sich frauenverachtend äußern/agieren und Sie bewegen sich außerhalb der Norm jeglichen Menschseins. Und damit Sie das wissen: bei uns ist kein Mensch weniger wert als ein Tier, auch Sie nicht.

Ronny Habermann-Curie / 28.03.2018

Ich habe wegen des Mordes, an einer anderen jungen Frau, an der Demonstration in Kandel teilgenommen. Es gab dort koordinierten Maßnahmen, die den “Kandel ist überall”-Demonstranten den Zugang zur Demo verwehren wollten. Unter anderem waren Autobahnabfahrten weiträumig gesperrt, Zugverbindungen unterbrochen, es gab Umleitungen ins Nirgendwo und Hotspots von Telekom und Vodafone nicht verfügbar. Während der Gedenkminute für die Getöteten gab es Glockengeläut der Kirche sowie die störende Aggro-Musik der selbstgerechten Gutmenschen. In diesem Land geschehen unerträgliche Dinge und ich würde mir wünschen, dass mehr Leute auf die Straße gehen und dort laut werden. Ja, es kostet Zeit, Kraft, Geld, und Nerven, ab und an ist es auch mal gefährlich, aber wir haben keine andere Wahl als den Protest auf die Straße (anstatt auf der Tastatur) zu tragen.

Kristina Laudan / 28.03.2018

Da vor dem Gesetz ja alle Menschen gleich sind, sollte sich dies dann auch in der Berichterstattung der Presse widerspiegeln! Also sollte diese Art der Nicht-Verurteilung dann bitte auch bei Menschen angewendet werden,  die sonst dem sog. “rechten Spektrum”, “Nazis” oder “Rechtspopulisten” zugeordnet werden! Eine Kritik an der Flüchtlingspolitik wurde dann bitte von einem “Menschen” geäußert, nicht etwa von einem AfD-Politiker oder gar einem Rechtspopulisten, Demos werden dann bitte nicht von Rechtspopulisten oder Demokratiefeinden, sondern von Menschen veranstaltet! Auch hier sollte dann keine Zuordnung zu einer Gruppe mehr stattfinden - denn es sind ja alle Individuen aus individuell unterschiedlichen Beweggründen dort!

U. Unger / 28.03.2018

Danke für die wieder deutlichen Worte, Frau Schunke. Stimme Ihnen gänzlich zu. Sie können noch logisch denken. Die verbalen Rückzugsgefechte a la von der Leyen wirken nur noch dümmlich. Vor weniger als zwanzig Jahren hätte noch jeder in der CDU Artikel 16a GG lesen und verstehen können. Mittlerweile trifft man selbst bei den Basismitgliedern, niemanden mehr, der den Rechtsbruch der Regierung erkennen und benennen will. Für mich lässt dies nur den Schluss zu, dass Sie alle nur von der Angst, Ihre Macht zu verlieren, getrieben sind. Und wer tiefer hinsieht, weiß auch warum, denn schließlich gewährt man sich auch an der Basis Vorteile. Hören Sie alle mal genau hin, wie schon die Basismitglieder Werbung für unkorrektes Verhalten machen. Der Schlüsselsatz ist immer; ” Beziehungen schaden nur dem, der keine hat!” Mit diesem Satz werden von aktiven Lokalpolitikern Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft und jeder strittige Fall kommentiert. Der Staat als Beute der Altparteien. Mich wundert, dass eine absolute Minderheit von Parteimitgliedern von der riesigen Mehrheit so in Ruhe gelassen wird. Ja, das Urteil ist richtig, alles andere in dem Fall trotzdem illegal und nicht hinnehmbar.

Frank Stricker / 28.03.2018

Wie beruhigend, besser gesagt wie beunruhigend ist die Tatsache, dass Maria aus Freiburg nicht das “victum of the circumstances” wurde, sondern von einem leibhaftigen “Menschen” umgebracht wurde. Die neunmalkluge Aussage der Richterin hilft auch keinem weiter, außer man ist Chef-Relativierer bei einer Zeitung oder Fernsehanstalt.  Geradezu grotesk klingt der Kommentar (Welt) “ein Grund aufzuatmen” , was gibt es denn hier “aufzuatmen” ? Allein die Messerattacken vom letzten Wochenende füllen ganze Aktenordner , aber was gibt uns die “Relativitätsbeauftragte”,  Verzeihung Integrationsbeauftragte von Niedersachsen, Doris Schröder-Köpf bald Pistorius auf den Weg,” wir müssen dringend den Familiennachzug aktivieren”.

Peter Pertz / 28.03.2018

„Die Tat ist nicht von einem Ausländer, einem Flüchtling, einem unbegleiteten minderjährigen Flüchtling, einem Mann verübt worden – sondern von einem Menschen“ Sehr geehrte Frau Schunke. Als ich diesen Satz der Richterin gelesen habe, hatte ich genau den gleichen Gedanken wie Sie. Es ist, wie sie es beschreiben und dass ist die neue Taktik. Nicht der Islam ist Schuld sondern die einzelne Person sprich Täter. Somit sind wir bei der neuen Umschreibung von Einzelfällen.

Günter Schaumburg / 28.03.2018

Danke, Frau Schunke, für diesen Beitrag. Ich werde in Zukunft mehr Zeit beim Lesen von journalistischen Gehirnwäscheangeboten nehmen, um die sehr oft gut versteckten Feinheiten im Kampf um Meinungen und Hirne zu bemerken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 26.10.2019 / 15:00 / 100

Limburg: Warum die Herkunft des Täters relevant ist 

Im hessischen Limburg soll am Freitag ein 34-Jähriger Deutscher mit tunesischen Wurzeln seine Ehefrau in der Nähe des Busbahnhofs zunächst mit dem Auto angefahren und…/ mehr

Anabel Schunke / 17.09.2019 / 06:10 / 165

Die linke Currywurst 

Links ist die neue Mitte. Alles jenseits davon schon rechts. Die ursprüngliche Mitte wurde aufgelöst. Sie muss sich entscheiden. Linke Deutungshoheit übernehmen oder Nazi sein. Die…/ mehr

Anabel Schunke / 10.08.2019 / 06:29 / 105

Ohne Illusionen durch die Shisha-Bars

Es ist mittlerweile einige Zeit vergangen, seit ich meinen letzten Artikel über das Frauenbild muslimischer Männer schrieb. Das liegt mitunter daran, dass ich lange das…/ mehr

Anabel Schunke / 02.08.2019 / 06:00 / 128

Das eine Mal zu viel

Wenn der Innenminister seinen Urlaub aufgrund eines Mordfalls unterbricht, ist davon auszugehen, dass es sich nicht um eine „gewöhnliche“ Tat handelt. Gemessen am Aufruhr, den…/ mehr

Anabel Schunke / 24.07.2019 / 06:08 / 88

Gab es Kontakte zwischen Sea Watch und Schleppern? 

Es ist Dienstagabend. Auf dem Sender Rete 4 im italienischen Fernsehen läuft die Talkshow „Quarta Repubblica“. Gezeigt wird ein fünfminütiger Film. Der Inhalt ist brisant.…/ mehr

Anabel Schunke / 23.07.2019 / 10:42 / 103

Kant und das Schweinefleisch

In Leipzig müssen die Kinder zweier Kitas ab sofort auf Schweinefleisch verzichten. Nicht einmal das obligatorische Verteilen von Gummibärchen an Geburtstagen sei künftig erlaubt. Begründet…/ mehr

Anabel Schunke / 19.07.2019 / 06:25 / 92

Die Opfer des positiven Rassismus 

Dreieinhalb Jahre sind seit den Übergriffen der Kölner Silvesternacht 2015/16 inzwischen vergangen. Neben der Frage nach den kulturellen Auswirkungen einer massenhaften Einwanderung aus mehrheitlich frauenfeindlichen,…/ mehr

Anabel Schunke / 13.07.2019 / 06:20 / 59

Warum der Bürger nicht mehr an Gerechtigkeit glaubt

Ali B. ist verurteilt. Der Mörder der 14-Jährigen Susanna Feldmann bekam die Höchststrafe. Das Gericht erkannte darüber hinaus die besondere Schwere der Schuld an. Eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com