News-Redaktion / 14.01.2019 / 14:00 / 8 / Seite ausdrucken

Hurrikane nehmen nicht zu

Für eine Zunahme der Hurrikan-Aktivität im Zuge der globalen Erwärmung gibt es kaum Beweise. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Veröffentlichung der britischen Denkfabrik Global Warming Policy Foundation (GWPF).

Paul Homewood hat im Namen der GWPF die Datenlage zusammengefasst: Bereits 2013 konstatierte der „Weltklimarat“ IPCC in seinem fünften Sachstandsbericht, dass die Zahl der Tropenstürme und Hurrikane im Nordatlantik im Laufe der letzten 100 Jahre nicht zugenommen habe. Andere Aufzeichnungen stützen diese Beobachtung. So zeigen Daten der amerikanischen Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA, dass die Frequenz von Hurrikanen und starken Hurrikanen (≥ Kategorie 3), die das Festland der USA erreicht haben, seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1851 nicht zugenommen hat.

2017 galt dank der Stürme Harvey und Irma als Super-Hurrikan-Jahr. Tatsächlich richten Hurrikane erheblich größere ökonomische Schäden an, als noch vor ein paar Jahrzehnten. Trotzdem war 2017 im historischen Vergleich kein ungewöhnliches Jahr. In den Jahren 1893 und 1909 erreichten zum Beispiel gleich drei starke Hurrikane das Festland der USA.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Enrique Mechau / 14.01.2019

Die üble Mär des “Klimawandels” ist eine solch großartige Geschäftgrundlage für unglaublich viele Leute, sodass sie uns noch mehrere Jahre Beschäftigen wird. Schon vor wenigen Jahren wurde der Untergang aller Küstenstädte vorhergesagt. Stand heute? Auch das “absaufen” der Pazifikinseln wurde prognostiziert. Stand heute? Hamburg ist immer noch dort wo es schon immer war. Die Pazifikinseln auch, aber die Insulaner haben ein neues Geschäftsmodell; abzocken von Subventionen, speziell der EU. Da werden dann bilder von einem (von den Einheimischen selbst) vermüllten Strand, mit Wasserlinie an den Palmen, gezeigt als Beweis für die “ständigen ” Überflutungen (die natürlich nie stattfanden). Selbst der DWD muss (im Rahmen des Katastrophenschutzes hatte ich mehrfach Kontakte) zugeben, dass Wetteraufzeichnungen von ca. 130 Jahren (in Deutschland und beileibe nicht Weltumspannend) nur eine statistische Ungenauigkeit im Vergleich zu den letzten , sagen wir einmal 20.000 Jahren Klimageschichte. Am Wetter ändern glücklicher Weise auch die Dummschwätzer und Endzeitprpheten nichts; der Rest ist großes Geschäft und Profilierungsmaßnahme für viele Blindgänger die damit - natürlich auf unsere Kosten - ihren Hobbies nachgehen und uns ständig kujonieren.

Klaus Klinner / 14.01.2019

Kann mit jemand erklären warum hier immer wieder versucht wird den (gut)gläubigen Bürger durch objektive Fakten zu verwirren? Schließlich sind allein Glauben und Haltung gefragt und nicht irgendwelches banales naturwissenschaftliches Wissen! Sie wollen doch wohl nicht, dass der Bürger anfängt an der als gültig erklärten Klimareligion zu zweifeln?

Bernhard Krug-Fischer / 14.01.2019

“Tatsächlich richten Hurrikane erheblich größere ökonomische Schäden an, als noch vor ein paar Jahrzehnten. ” Ach nee, welch ein Wunder. Früher hat man ein Auto für 15.000 $ bekommen, heute zahlt man 60.000 $, Die Häuser wurden teurer, Straßen, Brücken etc. wurden teurer, mit den ökonomischen Schäden beweißt man gar nichts!

Frances Johnson / 14.01.2019

Gehäufte Hurricanes: Unmittelbar folgend auf den vorausgegangenen El Niño. Selbiger 2015/16 wird gern als Super-El Niño bezeichnet, weil er stark und lang anhaltend war. Zwei starke Hurricanes darauf folgend könnten möglicherweise hierdurch erklärt werden, genau wie auffallend starke Taifune während des Phänomens. Untersuchen Sie das Phänomen selbst mit Graphiken. Sie werden erstaunt sein über den evidenten zeitlichen Zusammenhang. Die ganze Bastelei am CO2 und andere Spielarten brächte nichts, außer Kosten, wenn El Niño und La Niña verantwortlich wären. Interessant sind außerdem Untersuchungen über küstennahen untersseeischen Vulkanismus westlich von Südamerika und Berichte über die anscheinend vermehrte Aktivität im Bereich des Ring of Fire und den von einigen Forschern vermuteten Zusammenhang zu einem stärkeren El Niño. Die Berichte werden weitgehend totgeschwiegen, weil sich damit keine Kugel Eis verdienen ließe. Man könnte nur zusehen und Tsunami-Warnsysteme verstärken.  Um alle Phänomene und ihren Zusammenhang besser beleuchten zu können, bräuchte es eine völlig freie wissenschaftliche Debatte mit Neugier und ungetrübtem Blick. Leider haben wir diese nicht. Ich bedaure das sehr, zumal das Thema interessant ist. Mit Hysterie ist ihm nicht gut gedient.

dieter schimanek / 14.01.2019

Prof. Latif der Klimaprophet und Liebling aller Medien, hat vor ein paar Wochen nach einem Blick in seine Glaskugel behauptet: “In Zukuft wird es kaum noch schneien.” Ich glaube, das ist widerlegt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 15.02.2019 / 10:00 / 0

Hambi: 1700 Strafverfahren in vier Jahren

Im Zusammenhang mit dem Hambacher Forst hat die Polizei von Anfang 2015 bis Ende 2018 knapp 1700 Strafverfahren wegen politisch motivierter Taten erfasst. Das geht…/ mehr

News-Redaktion / 08.02.2019 / 17:32 / 0

Erste Genom-Editierung bei Erwachsenen

Wissenschaftler an der Universität von North Carolina in Chapel Hill haben erstmals die DNA von Erwachsenen dauerhaft verändert. Das berichtet die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press…/ mehr

News-Redaktion / 31.01.2019 / 14:47 / 0

Abwanderung aus dem Osten kehrt sich um

Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung sind mehr Menschen aus Westdeutschland in die ostdeutschen Flächenländer gezogen als umgekehrt. Das berichtet das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)…/ mehr

News-Redaktion / 31.01.2019 / 09:00 / 0

Israelische Krebsforscher verkünden Durchbruch

Ein neuer israelischer Ansatz könnte einen Durchbruch bei der Behandlung von Krebs bedeuten. „Unsere Krebstherapie wird von Tag eins an wirksam sein, wird einige Wochen…/ mehr

News-Redaktion / 29.01.2019 / 11:56 / 0

Bill Gates verspricht Milliarden für Kernforschung

Ende letzten Jahres kündige Bill Gates an, die amerikanische Politik von den Vorzügen neuer Reaktortechnologien überzeugen zu wollen. Jetzt hat der Microsoft-Mitbegründer und zweitreichste Mensch…/ mehr

News-Redaktion / 26.01.2019 / 11:00 / 0

Studie widerlegt „Fake-News“-Panik

Beeinflussen falsche Nachrichten in sozialen Netzwerken, wen Menschen wählen? Nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 entspann sich eine zuweilen schrille Debatte um sogenannte „Fake News“. Deutsche Politiker…/ mehr

News-Redaktion / 19.01.2019 / 11:00 / 45

Evangelische Kirche fordert Tempolimit auf Autobahnen

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) will auf deutschen Autobahnen ein Tempolimit durchsetzen, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung. Maximal 130 km/h sollen Pkw künftig rollen. Die…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 12:12 / 10

China und Polen beschränken erneuerbare Energien

In China sollen neue Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen künftig nicht mehr genehmigt werden, wenn sie keinen Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen produzieren. Das meldet die Webseite Forbes.com.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com