Gastautor / 06.12.2016 / 15:30 / 6 / Seite ausdrucken

Hurra, wir graben uns das eigene Grab!

Von Peter Schmidt.

Nachdem die Flüchtlingswelle ins Land geschwappt war, dauerte es nicht lange, bis die ersten Unternehmen ihre Mitarbeiter aus Afghanistan oder Nordafrika im Fernsehen zeigten. Die standen in Werkshallen und auf Baustellen, sprachen kaum ein Wort Deutsch und sollten so tun, als ob sie plötzlich Kabel verlegen, mauern, tischlern oder Dächer decken könnten. 

Natürlich konnten sie es nicht, denn sie hatten nie zuvor  mit Schraubenziehern, Maurerkellen oder Kreissägen hantiert. So entging auch dem gutwilligsten Zuschauer nicht, auf welch populistische Art und Weise er hinters Licht geführt werden sollte. Was er zu sehen bekam, war eine Inszenierung für eine aus-dem-Bauch-heraus-entschiedene Flüchtlingspolitik. Zugleich auch eine Karikatur auf die wirklichen Bedürfnisse des deutschen Mittelstandes und der deutschen Wirtschaft. Technologische Weltspitze benötigt exzellent ausgebildete Fachkräfte, um die Spitzenposition zu halten. 

Gleichwohl flankierte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag  (DIHK) diese Inszenierung mit einem Positionspapier "Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung: Leitfaden für Unternehmen". Und der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit rief gar dazu auf, die "Möglichkeiten zur Fachkräftesicherung" unter den Flüchtlinge "auszuschöpfen". 

Das Spiel der drei Affen

Wörtlich schrieb er im "Schwerpunktheft Fachkräfte für Deutschland": "Eine besondere Chance stellt hierbei die große Zahl der Menschen dar, die derzeit als Flüchtlinge in unser Land kommen." Schließlich seien die meisten "jung und hochmotiviert". Und auch wenn sie nicht über eine "formale berufsfachliche Qualifikation verfügen", könne die Integration in den Arbeitsmarkt gelingen. 

Jahrelang lamentierten die Unternehmen und Verbände, es fehle ihnen an besonders qualifizierten Arbeitskräften, und auf einen Schlag scheint es, als käme man sogar mit funktionalen Analphabeten zurecht. Es ist zum Fremdschämen. 

Wider besseres Wissen, den Augenschein und gegen alle vorliegenden und jedem bekannten Fakten spielen leider auch viele Unternehmer das Spiel der drei Affen. Und das nicht nur in politisch heiklen Themen.  So verbiegen sich die Konzerne zum Beispiel der Lebensmittel- und Pharmaindustrie, der Energiebranche und Automobilindustrie auch bis zur Unkenntlichkeit beim devoten Kotau vor einem Zeitgeist, der glaubt, die Gesetze von Chemie, Physik und Biologie moralischen Imperativen unterwerfen zu können. 

Eher witzig kommt das Beispiel von Lidl daher, die brav gegendert unsere kulturellen Wurzeln abschaffen – aus dem Weihnachtsmann wird eine Weihnachtsfrau. Wer keine anderen Sorgen hat, möchte man hier einwerfen.  Wesentlich schlimmer, weil mit mehr gesellschaftlichem "Impact" ist es hingegen, wenn Unternehmen gegen besseres Wissen dazu beitragen, in der Bevölkerung die krudeste esoterische Weltsicht zu verankern. Ein Bildungsniveau zu fördern, auf dessen Nährboden die benötigten  Fachleute der Zukunft ganz sicher nicht mehr wachsen werden.

Die Bayer AG, in deren Laboren einst das Aspirin erfunden wurde – und die noch heute viele Menschen beschäftigt, die es besser wissen - betreibt heute, wie auch Merck und andere Branchengrößen, die Dämonisierung der Chemie.

"Laut einer Befragung des Instituts für Demoskopie (IfD) Allensbach legt rund ein Viertel der Deutschen (22,2 Millionen Menschen) ganz allgemein großen Wert darauf, dass Medikamente Naturheilmittel sind oder auf pflanzlicher Basis hergestellt wurden", schreibt der Konzern in einem Werbetext zum Hustenmittel Phytohusti und fährt fort: "Auch gegen Reizhusten gibt es eine pflanzliche Lösung: die Eibischwurzel."

Ein Chemiekonzern, angewiesen auf Menschen mit erstklassiger Schulbildung, gibt sein eigenes Tätigkeitsfeld den Alchemisten zur Plünderung preis. Nein, die Medikamente sind Chemie, so wie alles Leben eben Chemie ist. Der Patient lutscht keine gerade gepflückte Eibischwurzel, das würde ihm auch kaum bekommen.  Er genießt die Fortschritte unserer Zivilisation, nimmt Sirup oder Lutschpastillen. Die, im Interesse seiner Gesundheit, wo erforscht und umgesetzt wurden? Richtig: im Labor.

Ganze Industriezweige sägen munter den eigenen Ast

Ohne Chemie kein Leben. Diese Botschaft den Menschen näherzubringen wäre gelebte Unternehmensverantwortung. Sinnvoller als viele Worthülsen, die sich in den "Credos" aller großen Konzerne wiederfinden. Als Chemiekonzern die Chemie als Gegensatz zur Natur darzustellen, das ist "großes Kino", wie die Zielgruppe sagen würde.

Schon vor fünf Jahren warnten übrigens die Mediziner Prof. Klaus-Dietrich Bock und Prof. Manfred Anlauf vor den Irrungen und Wirrungen der Homöopathie. "Wenn tausende von approbierten Ärzten alternativmedizinische Verfahren anbieten, so hat das teilweise materielle Gründe, mag bei einigen aber auch darauf beruhen, dass ihnen in ihrer Ausbildung die theoretischen wissenschaftlichen Grundlagen ihrer Arbeit nicht ausreichend vermittelt worden sind (...) Diese Entwissenschaftlichung der Medizin greift um sich", schrieben sie in unmissverständlicher Deutlichkeit.

Aber auch andere Industriezweige sägen munter den eigenen Ast, der am Ende viele hunderttausend Menschen, die sicher gerne gearbeitet hätten, der Wohlfahrt zuführt. VW entlässt 30.000 Mitarbeiter, allein 23.000 in Deutschland, weil es jetzt unter dem Eindruck des Abgas-Skandals radikal auf Elektroautos umstellen will. Das geschieht, ohne sich auch nur ein einziges Mal offensiv mit der industriefeindlichen CO2-Agitation auseinanderzusetzen. Aber was ist denn dieses CO2? Es ist ein unerlässlicher Baustein für die Photosynthese und damit für das Leben aller Pflanzen auf diesem Planeten. Die Energiekonzerne haben mit offenem Mund zugesehen, wie die eigen Existenzgrundlage zerschlagen wurde – und damit auch eine preiswerte und sichere Energieversorgung als Grundlage unserer Industriegesellschaft. Hat man jemals versucht, der Strahlenangst in der Bevölkerung mit sachlichen Argumenten Orientierung zu geben?

Greenpeace-Gründer Patrick Moore sagte jüngst in Berlin: "Ohne den ausgleichenden Eingriff des Menschen in den Kohlenstoffhaushalt der Erde würde der CO2-Gehalt immer weiter sinken. In zwei Millionen Jahren wäre ein Wert erreicht, in dem das Pflanzenwachstum unmöglich ist, und mit weiter sinkendem CO2-Gehalt würde alles Leben auf der Erde aussterben." Ob er Recht hat? Auf jeden Fall sind es Argumente, die der Auseinandersetzung wert wären.

Gelebte Unternehmensverantwortung zeigt sich, wenn alles getan wird, den Bildungsstand  der Bevölkerung voran zu treiben. Unternehmerische Verantwortung übernimmt, wer das Rückgrat hat, sich gegen den religiösesten, esoterischsten und zukunftsfeindlichsten Zeitgeist zu stellen und die naturwissenschaftlichen Wahrheiten auszusprechen.

Schlimm genug, dass man heute Zivilcourage benötigt und echten Mut, all das auszusprechen, wofür große Denker vergangener Jahrhunderte  ihr Leben eingesetzt haben. Damit es uns heute so gut geht, wie keiner Generation vorher.

Und wenn wir so weitermachen, wird es auch keiner Generation danach mehr so gut gehen.

Peter Schmidt ist Präsident des Deutschen Arbeitgeberverbandes. Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Webseite des Verbandes hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 06.12.2016

Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich habe - betreffs des CO2 - diese Fakten schon in der Schule gelernt, aber das war in den 1960er Jahren.

reiner fischer / 06.12.2016

Physik-, Mathe-, Chemielehrer - keiner steht auf und verteidigt sein Fach und die Naturgesetze gegen “Energiewende, Decarbonisierung” und den ganzen anderen Humbug, der uns, einst eine stolze Nation von Ingenieuren, zum Gespött der übrigen Welt macht. Trotzdem Herzlichen Dank für diesen Beitrag.

Engelbert Gartner / 06.12.2016

Hat man jemals versucht, der Strahlenangst in der Bevölkerung mit sachlichen Argumenten Orientierung zu geben?  Eigentlich ganz einfach ! Die Altersbestimmung von organischem Material ( z.B. Mumien ) wird über die Radiokarbonmethode ( C14 ) bestimmt.  In einem Gramm Kohlenstoff zerfallen im Durchschnitt in Abständen von ca. 36 Sek C14 Atom unter Abgabe von Beta-Strahlung. Der Anteil von Kohlenstoff in unserem Körper liegt bei ca. 19 %. Jetzt lasst uns mal auf Basis dieser Daten ( Wikipedia ) rechnen. Ich wiege ca. 80 kg und bestehe somit aus 15,2 kg Kohlenstoff. In 36 Sek zerfallen in meinem Körper 15200 C14 Atome und geben dabei Beta-Strahlung ab. Rechnet man dies um, so zerfallen in meinem Körper ca.  1.519.200 radioaktive Kohlenstoffatome pro Stunde   Mit informellen Grüßen Engelbert Gartner

Rudi Knoth / 06.12.2016

Zitat: “Ohne den ausgleichenden Eingriff des Menschen in den Kohlenstoffhaushalt der Erde würde der CO2-Gehalt immer weiter sinken. In zwei Millionen Jahren wäre ein Wert erreicht, in dem das Pflanzenwachstum unmöglich ist, und mit weiter sinkendem CO2-Gehalt würde alles Leben auf der Erde aussterben.” Wie gab es denn Leben vor dem Menschen?? Hier wird wohl vergessen, dass Tiere, Bakterien und Pilze CO2 produzieren und es daher immer genug CO2 für die Pflanzen gibt.  

Dietrich Herrmann / 06.12.2016

Wenn ich an fehlende Fachkräfte in Deutschland denke, fällt mir zuallererst der Name Merkel ein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.05.2019 / 06:27 / 0

Wenn Oligarchen ihre Macht verlieren

Von Wolfgang Sofsky. Nicht die Revolution schwächt die Repräsentation, sondern der Autoritätsschwund der Stellvertreter. Die Dekadenz der Machtelite stärkt den Aufstand. Revolutionen brechen aus, wenn…/ mehr

Gastautor / 20.05.2019 / 15:00 / 2

Ökologischer Realismus statt Energiewende! Teil 3

Von Dr. Björn Peters. In der Physik ist die Energie der Gegenspieler der Unordnung, dort als Entropie bezeichnet. Dies ist auch ohne physikalische Grundkenntnisse leicht…/ mehr

Gastautor / 20.05.2019 / 06:25 / 96

Die Unterdrückung der Frau beginnt nicht mit der Burka

Von Birgit Kelle Das Prinzip der Freiheit mit Hilfe von Verboten zu verteidigen, ist immer ein zwiespältiges Unterfangen. Darf ein Staat, wie soeben in Österreich…/ mehr

Gastautor / 19.05.2019 / 12:00 / 8

Ökologischer Realismus statt Energiewende! Teil 2

Von Dr. Björn Peters. Das zentrale ökologische Thema unserer Zeit ist der Verlust an Arten („Biodiversität“). Die Ursache ist einfach zu verstehen. In seinem Expansionsdrang,…/ mehr

Gastautor / 19.05.2019 / 06:25 / 17

Ach, Italien!

Von Inge Adams. Inge Adams tritt nach dem Sprachenstudium 1973 ihre Arbeitsstelle als Übersetzerin an der italienischen Botschaft in Bonn an. Als die Botschaft im…/ mehr

Gastautor / 18.05.2019 / 12:00 / 3

Ökologischer Realismus statt Energiewende – ein Gegenentwurf (1)

Von Björn Peters. In Berlin glaubt kein Fachpolitiker mehr an den Erfolg der Energiewende. Wen man auch immer befragt, jeder sagt dies nur hinter vorgehaltener…/ mehr

Gastautor / 18.05.2019 / 06:29 / 59

„Women and Hollywood“: Jetzt ist Alain Delon dran

Von Lars-Michael Richter „Herr Abbé, ich verabscheue, was Sie schreiben, aber ich würde mein Leben dafür hergeben, daß Sie weiter schreiben können“. Diese Zeilen verfasste…/ mehr

Gastautor / 09.05.2019 / 06:20 / 52

Svenja Schulze und die nachhaltigen Algorithmen

Von Oliver M. Haynold. „Kommunismus – das ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes”, sagte Lenin. Unsere Bundesumweltministerin Svenja Schulze schickt sich in einem Gastbeitrag im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com