Vera Lengsfeld / 20.05.2008 / 13:35 / 0 / Seite ausdrucken

Hurra, ich bin reich!

Die öffentlich-rechtlichen Nachrichten zur Kenntnis nehmen zu müssen, gleicht mehr und mehr einer Tortour. Seit zwei Tagen bestimmt der „Armutsbericht“ von Minister Scholz die Schlagzeilen. Statt die präsentierten Zahlen und die behaupteten Fakten kritisch zu beleuchten, betätigen sich unsere Nachrichten-Macher wieder mal als Erfüllungsgehilfen einer Politik, die nur noch ein Ziel zu haben scheint: die Bürger zu schröpfen, um die Umverteilungsmaschinerie in Gang zu halten. Die Erhebungen, auf die Scholz sich beruft, sind mehr als zwei Jahre alt, also nicht mehr relevant. Der Trick, alle als arm zu erklären, die weniger als 60% des Durchschnittseinkommens beziehen, ist so billig, dass der letzte Dorfjournalist ihn durchschauen müsste, denn je höher das Einkommen liegt, desto größer wird die Anzahl der angeblich Armen. Es fällt kaum mehr auf, dass die Armen von heute bestens ernährt, gekleidet und behaust sind. Die einfache Wahrheit, dass unsere Gesellschaft es nicht mehr mit Armut, sondern mit Wohlstandsverwahrlosung zu tun hat, wird verschwiegen. Nicht einmal der Anblick der wirklich Armen in dieser Welt, die im Augenblick auf den Bildern aus Myanmar und China in unsere Wohnzimmer flimmern, macht unsere Meinungsmacher stutzig. Dort haben die Menschen das Wenige, was sie besaßen auch noch verloren. Sie können von den Gütern und Dienstleistungen, die den „Armen“ in Deutschland zur Verfügung stehen, nur träumen.
Zwischen den Schlagzeilen wird das wirkliche Problem Deutschlands sichtbar: die dramatisch schrumpfende Mittelschicht. Der produktive Kern unseres Landes wird bedrängt von einem Kreis von Transferleistungsempfängern, der von der Politik immer mehr aufgebläht wird.
So wurde den Rentnern, die im „Armutsbericht“ nicht mehr als Problemgruppe ausgemacht werden konnten, von der Politik eine Rentenerhöhung beschert, die von Geldern bezahlt werden soll, die noch nicht vorhanden sind, weil sie erst durch weiteren Wirtschaftsaufschwung fließen sollen. Dieser Aufschwung, wenn er denn stattfinden sollte,kann nur von eben dieser Mittelschicht kommen, die von den Politikern bereits bis an die Schmerzgrenze geschröpft wird. Das wirklich Perfide am „Armutsbericht“ ist, was als „reich“ definiert wird. Wer als Alleinstehender netto über mehr als 3475 € verfügt. Wenn damit die Summe gemeint ist, die für eine Mutter erwachsener Söhne, die wie eine Alleinstehende veranlagt wird, nach der Steuer übrig bleibt, gehöre ich dazu. Hurra, ich bin reich!  Allerdings hatte ich mir Reichtum in meinen Jungmädchenträumen, doch etwas anders vorgestellt, als das, was bleibt, wenn ich alle Zwangsgelder, einschließlich der Rundfunkgebühr, und zwei Stipendien für meine Söhne bezahlt sind.
Der eigentliche Skandal in unserem Land ist doch, dass es jede Menge Menschen gibt, die arbeiten, sogar ein Unternehmen betreiben , mit ihrer Arbeit all die politischen Wohltaten finanzieren und am Ende Gefahr laufen, für sich selbst weniger Geld für sich zur Verfügung zu haben, als mancher Transferleistungsempfänger.
Herr Minister Scholz, wir warten auf Ihren Mittelstandsbericht!

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 22.02.2016 / 10:37 / 9

Danke Deutschland, danke Spandau

Vom Verein der vietnamesischen Boatpeople „Danke Deutschland“ war an dieser Stelle schon die Rede. In den Zeiten der Flüchtlingskrise ist es aber angebracht, noch einmal…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.07.2014 / 16:30 / 0

Unsere Kanzlerin hat Geburtstag

Das ist Thema in der Hördunksendung des WDR Arena und ich diskutiere mit. Angela Merkel war nie das Mädchen von Kohl und sie ist schon…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.01.2014 / 10:15 / 1

Auf Achse am Schlachtensee

Nachdem die sibirische Kälte doch noch Berlin erreicht hat, gibt es Vorkommnisse, die sehr an DDR-Zeiten erinnern. Als Blitzeis die Stadt überzog, dauerte es fast…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.09.2013 / 12:14 / 17

Männlein oder Weiblein?

Das will die Grüne Jugend in Zukunft nicht mehr wissen. Deshalb sollen Angaben zum Geschlecht eines Menschen verboten werden. Wer´s nicht glaubt, kann sich überzeugen:…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.09.2013 / 10:57 / 2

Bravo, Eric Burdon!

Eben habe ich von einem Freund aus der DIG ein kleines Video erhalten, das mich begeistert hat. Die Achse-Freunde wird es auch freuen. Trotz Todesdrohungen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.09.2013 / 12:13 / 4

Weltkulturerbe an Saale und Unstrut

Leider war es der erste Herbsttag dieses Jahres, mit Regen und Wind, als ich mich aufmachte, vom der wunderbaren Herberge „Zur Henne“ im gleichnamigen Stadtteil…/ mehr

Vera Lengsfeld / 16.06.2013 / 17:49 / 0

Oh Gott, Lehmann! Von der Sinnkrise ins UBA

Lehmann vom UBA, vor dem sich Miersch und Maxeiner angeblich gedrückt haben, aus Angst vor seinen Argumenten, verrät auf You tube viel von der überwältigenden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.06.2013 / 07:26 / 0

Das unbekannte Land der Wunder

Wer sich über Südkorea informieren will, hat es schwer. Auch gut sortierte Buchhandlungen führen kaum Titel, die dieses Land betreffen. Selbst Reiseführer sind selten. Also…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com