Rainer Bonhorst / 14.01.2017 / 18:19 / 1 / Seite ausdrucken

Hurra, die Nafris waren es nicht

Große Erleichterung unter den Freunden nordafrikanischer Intensivtäter. Die Silvestermeute, die auch diesmal wieder in Köln trotz hohen Polizeiaufkommens auf Frauenjagd ging, bestand kaum aus Nafris. Donnerwetter, da haben wir ja noch mal Glück gehabt.

Oder? Wer waren denn die Jäger? Die neueren Polizeierkenntnisse platzieren die Herkunft der Silvester-Belästiger jetzt ganz woanders. Die meisten stammen, so die Polizei, nicht aus Nordafrika sondern aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan. Es waren also keine Nafris sondern Iris, Syris und Afghis.

Das ist sicher eine hochbedeutsame Erkenntnis. Nicht ganz so sicher ist es, was diese Information für die belästigten Frauen bedeutet. Ist es angenehmer von Iris, Syris oder Afghis begrabscht zu werden? Ist der Nafri-Grabsch von anderer, besonders unangenehmer Qualität? Bisher konnte man meinen: Begrabscht ist begrabscht, egal, ob es Nafris, Iris, Syfris oder Afghis sind. Aber vielleicht ist das ja heute anders.

Früher hat die Polizei in solchen Fällen mit dem Tarnbegriff „Täter von südländischem Aussehen“ gearbeitet. Das war wohl ein bisschen breit gestreut und darum unakzeptabel. Aber die Präzisierung in Nafris und andere kommt in einigen gesinnungsethischen Kreisen auch nicht gut an.

Man kann es eben nicht jedem recht machen. Einige werden wohl erst dann wirklich glücklich sein, wenn beim nächsten Mal in Köln die Silvester-Grabscher keine Migranten sind sondern biodeutsche Ureinwohner. Solche Bifris und Ufris wären die idealen bösen Buben, weil sie unsere heile bunte Welt nicht aus dem Gleichgewicht brächten. Noch besser wäre es natürlich, wenn weiße alte Männer die Schweine wären. Aber die werden – von einigen Ausnahmen abgesehen - von ihren Hormonen nicht mehr nachts bei Sauwetter auf die Domplatte getrieben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Weiler / 15.01.2017

Hallo Rainer, Du hast diesen Irrsinn wieder mal schoen auf den Punkt gebracht. Gabs da nicht mal einen Busengrabscher im Bundestag? So viel ich weiss, musste der dann aber gehen. Liebe Gruesse Harald  

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com