Henryk M. Broder / 16.12.2020 / 11:00 / Foto: Ralf Roletschek / 84 / Seite ausdrucken

Hurra, der Martin ist wieder da!

Letzten Montag wurde Martin Schulz zum Vorsitzenden der Friedrich-Ebert-Stiftung gewählt, als Nachfolger von Kurt Beck, der als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz 330 Millionen Euro in einem Freizeitpark am Nürburgring versenkt hatte, wofür sein Finanzminister vor Gericht und in den Knast musste, während "König Kurt" unbeschädigt zur FES wechselte, wo er acht Jahre lang die Geschäfte führte, bis er im September dieses Jahres befand, es wäre an der Zeit, "diese wichtige und schöne Aufgabe aus Altersgründen in andere Hände" zu legen.

"Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen mit Mitgliedern des Stiftungsvorstandes" schlug Beck als seinen Nachfolger Martin Schulz vor, "den ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments und ehemaligen Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands", wobei Beck zu erwähnen vergass, dass Schulz beinahe auch Bundeskanzler geworden wäre, wenn er die Wahlen 2017 nicht mit 20,5 Prozent "gewonnen" hätte, dem schlechtesten Ergebnis für die SPD bei einer Bundestagswahl und dem zweitschlechtesten ihrer Geschichte überhaupt. Für Schulz war die Wahl allerdings ein voller Erfolg. Als Spitzenkandidat der NRW-SPD zog er in den Bundestag ein, um der SPD bei ihrem weiteren Sinkflug mit Rat und Tat beizustehen.

Die Firma macht 184 Millionen Umsatz

Inzwischen steht die SPD bei 15 bis 16 Prozent, was Schulz veranlasst haben könnte, sich nach einer institutionellen Alternative umzusehen. Gut, so eine richtige Alternative ist die "SPD-nahe" Friedrich-Ebert-Stiftung auch nicht, aber immerhin eine Firma mit 600 Mitarbeitern, 184 Millionen Euro Umsatz und 108 Auslandsbüros, die "an der Förderung von Demokratie und sozialer Gerechtigkeit" arbeiten. Er freue sich sehr, teilte Schulz nach seiner Wahl mit, "mit dem heutigen Tag die ehrenvolle Aufgabe des Vorsitzenden der Friedrich-Ebert-Stiftung zu übernehmen". Die FES möchte "als führender Think-Tank wahrgenommen werden, der einen Raum für Debatten und Auseinandersetzung bietet", sie wolle "Utopien und Visionen für die Zukunft entwickeln". 

Und dafür ist Martin Schulz der geeignete Mann. Utopien und Visionen sind sein Spezialgebiet. Erst wolte er Präsident des EU-Parlaments bleiben, dann Präsident der EU-Kommission werden, wenig später Bundeskanzler. Mal Ikarus und mal Sisyphus, strebt er immer nach Höherem, und wenn er abstürzt, fällt er in die Arme seiner Partei. Das ist es, was er unter "sozialer Gerechtigkeit" versteht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Loewe / 16.12.2020

@ Sabine Schoenfelder: Sie haben vergessen zu sagen, dass alle glauben, dass sie die Berliner Philharmoniker unter Karajan sind. Und das Bloede ist: 87% der Deutschen lauschen der Kakophonie mit zitternder Unterlippe und traenengefuellten Augen. Also sind die die Berliner Philharmoniker und bald wird auch Strom im Netz gespeichert!

Alexander Seiffert / 16.12.2020

Tja, der Schulz-Zug kennt kein Halten! Mit den Pyongyang-artigen 100% Parteitagsstimmen im Rücken und einem Streckengefälle vor sich, so steil wie man es nur von Ski-Schanzen (oder Martins anfänglichen 50% Umfragewerten) kennt, geht der SPD-Express mit Vollgas Richtung Entgleisung. Verantwortungsvolle Führungskraft die Schulz ist, hat er sich rechtzeitig aus dem Führerstand abgeseilt. Das FES Engagement ist das Äquivalent dazu sich vor dem Abseilen noch im Bordbistro zu bedienen. Schade Martin, wärst du nur an Bord geblieben, die Zug Metapher passte so gut! Der Charme eines Bordbistros, hoffnungslos überbezahlt und zu jeder Tageszeit ein Hauch von Bierpfützen.

Jutta Schäfer / 16.12.2020

Na, der fehlt noch gerade noch zu unserem Glück in diesen Zeiten.  Es bleibt uns auch gar nichts erspart.

Christa Born / 16.12.2020

Das ist eben Nachhaltigkeit. Er wird nicht einfach entsorgt, er wird wiederverwendet. So erreichen wir das Klimaziel.

Peter Groepper / 16.12.2020

@Sabine Schönfelder: Herrlich, danke!

Frank Danton / 16.12.2020

Man sollte bei der Aufzählung von Becks Wirken auf gar keinen Fall vergessen das er Präsident des Mainzer Landgericht war in der Zeit der Worms 1-3 Prozesse. Soviel Leid und Elend, soviel Gewalt und sexuellen Mißbrauch wie er Verantworten muß für diese Zeit hätten andere längst in den Selbstmord getrieben.

Peter Petronius / 16.12.2020

Ich muß den “Problembär Bussy Beck” (Titanic) jetzt aber mal in Schutz nehmen. Mit seiner herzlich pfälzisch-proletarischen Art (z.B.: Kurt Becks Arbeitslosen-Schelte: “Waschen und rasieren, dann kriegen Sie auch einen Job”. Spiegel Online, 13.12.2006) trug er doch immer wieder zur allgemeinen Volksbelustigung bei. Martin Schulz ist hingegen so trocken wie ein trockener Alkoholiker nur sein kann.

Peer Munk / 16.12.2020

Utopien von einem Mann, der aussieht, als würde er immer sauer aufstoßen. Visionen von Bullrich Salz. Klingt gut.

Klaus U. Mayerhanns / 16.12.2020

Wenn eines bei der SPD wie am Schnürchen klappt, ist es die Pöstchenverteilung an die gescheiterten Genossen. Ob er dort wohl ebenfalls mit 220.000,00 € Jahres-Salär für seine herausragende Kompetenz verwöhnt wird ... ???

R. Fetthauer / 16.12.2020

Er hat das alte Prinzip aus der Boxwelt ”They never come back“ schon mehrfach außer Kraft gesetzt ! Trotzdem zu einem politischen Schwergewicht fehlt ihm jegliche Eignung - er ist halt ein ewig unreflektierter Dampfplauderer! Nur niemand der Genossen sagt es ihm - ich vermute damit gelingt es diesen Herrschaften die eigene mangelhafte Qualität elegant zu kaschieren! Wer aber nun erwartet hätte, das Schulzen‘s Martin irgendwann zu der Erkenntnis gelangt, das es allmählich mal ob der unendlichen eigenen Erfolgsgeschichte genug sei, der kann lange warten! Für diesen Herrn gilt das umgekehrte ”Peter-Prinzip“ - er kann gar nicht so weit hinab befördert werden, das er die Stufe seiner Unfähigkeit irgendwann mal erreicht! Aber er ist im politischen Betrieb mit dieser Problematik beileibe nicht alleine!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.10.2021 / 06:25 / 162

Folgt dem WDR: So werden die Reichen ärmer und die Armen reicher

Es stimmt, wenn die Sonne untergeht, werfen sogar Zwerge lange Schatten. Zwerginnen natürlich auch. Und je später der Abend, umso mehr Freakshows gibt es im…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2021 / 10:00 / 37

Bei Opel dauert die Kurzarbeit etwas länger

Die Opel-Werke in Eisenach/Thüringen stellen die Produktion ein, 1.400 Mitarbeiter gehen in die staatlich finanzierte „Kurzarbeit“, vorübergehend bis Ende dieses Jahres, wie die Firma bekanntgab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.09.2021 / 17:00 / 54

Der Kampf um die Planstellen

Im Zusammenhang mit den gelb-grünen Gesprächen, die derzeit informell geführt werden, um herauszufinden, ob es genug "Schnittmengen" gibt, die "Sondierungen" rechtfertigen könnten, hören und lesen…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 114

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com