Hungerlöhne im sechsstelligen Bereich

Mit dem Zeitgeist haben sich nicht nur die Körpermaße, sondern auch die Mimik der Models verändert: Lächeln wäre heute eher ein Kündigungsgrund. 

In der römischen Antike wurden Frauen aus dem normalen Volk schief angesehen, wenn sie versuchten, mit ihrer Schönheit Geld zu verdienen. In fast allen Kulturen haben die Männer strenge Regeln für die Berufstätigkeit der Frauen festgelegt. Trotzdem war es für Modehersteller notwendig, ihre neuen Kreationen mit Models präsentieren zu können. Deshalb wurden in den Villen der Adeligen oft Sklaven für den privaten Catwalk eingesetzt.

Nach dem Ersten Weltkrieg krempelte die Modeschöpferin Coco Chanel die Branche um, ihre Mannequins verließen die privaten Salons und betraten die öffentliche Bühne unter dem Applaus von Presse, Promis und vermögenden Gästen. Die jungen Frauen, die bisher eher mobile Kleiderständer waren, wurden Models mit eigener Medienpräsenz. Sie waren keine stummen Darstellerinnen mehr, sondern entwickelten sich zu Supermodels, die für Paparazzi genauso lukrativ wurden wie Stars aus der Film- und Musikindustrie. Den erfolgreichsten Frauen gelang die Vermarktung der eigenen Berühmtheit außerhalb der Modeltätigkeit, sie wurden Markenbotschafterinnen oder erfolgreiche Businessfrauen.

Lächeln wäre ein Kündigungsgrund

Letztes Jahr übertraf Freizeit-Model Kylie Jenner mit 590 Millionen Dollar die Einnahmen sämtlicher Laufsteg-Beautys und Celebritys. Männliche Models verharren hingegen im einstelligen Millionenbereich. Es ist allerdings nicht bekannt, ob sie jemals für „gleiche Löhne“ auf die Straße gegangen sind.

Mit dem Zeitgeist haben sich nicht nur die Körpermaße, sondern auch die Mimik der Models verändert: Lächeln wäre heute eher ein Kündigungsgrund. Schaut man sich die Gesichter an, denkt man: Oh, mein Gott, sind sie positiv auf Covid-19 getestet worden, ekeln sie sich vor den Klamotten, die sie tragen müssen, ist ihr Hund überfahren worden oder mussten sie etwa CO2-neutral anreisen? Vielleicht liegt der depressive Blick heutiger Models auch daran, dass sie sich in die eigene Magersucht verliebt haben und ihnen jetzt, angesichts des bevorstehenden Hungertodes, der Humor abhandengekommen ist. Da nützen auch Antidepressiva nicht mehr. Eher ein Teller Spaghetti Bolognese und eine Flasche Sassicaia. Aber in welchem Beruf erhält man schon einen „Hungerlohn“ im sechsstelligen Bereich?

 

Claude Cueni (65) ist Schriftsteller und lebt in Basel. Er schreibt jeden zweiten Freitag im Schweizer BLICK, wo dieser Beitrag zuerst veröffentlicht wurde. Soeben erschien bei Nagel & Kimche sein neuer Roman „Hotel California – One more thing for Elodie“.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes S. Herbst / 25.07.2021

Was Youtube mir empfiehlt, sind keine Hungerhaken, sondern auch oft Fullsize Models, die in mir eher ein Gefühl des Mitleids erzeugen. Wenn mir hier beim Catwalk Massen von Fett von der Wange bis zur Wade entgegenwabern, dann tut mir das eher weh. Okay, lächeln tun auch diese Damen nicht oft. Im Gegernsatz zu vor zwanzig Jahren sind die Models aber kurviger und fülliger (für mich positiv) geworden. Aber zuviel Fett oft häufiger als anorexische Gestalten.

Stefan Hofmeister / 25.07.2021

Meine Tochter arbeitet in dem Bereich. Die Mimik wird von der Kundschaft so verlangt, ist also dem Zeitgeist geschuldet. Ansonsten ist sie so dürr, wie auch ich und ihre Mutter in diesem Alter waren, frisst mir allerdings die Haare vom Kopf. Das hat in vielen Fällen nichts mit Magersucht zu tun, sondern mit der genetischen Disposition. Würde man dasselbe über irgendwelche Moppel schreiben, gäbe es sofort einen Aufschrei und einen Shitstorm wegen “Diskriminierung”. Von daher verstehe ich nicht, was die Diskriminierung Dünner hier soll und empfinde sie als unverschämt.

Petra Wilhelmi / 25.07.2021

@Werner Arning: Aber, aber Herr, Arning, schön sind sie nur, wenn man sie mit Spachtel tüncht und aufmotzt. Haben Sie schon mal ein Model ohne Schminke gesehen? Igittigit.

Silvia Orlandi / 25.07.2021

590 ooo ooo Dollar… Wieviele Kinder bekommt man dafür satt? Soviel zur Verhältnismäßigkeit.Karl Lagerfelds Katze bekam wieviel? Ein schönes Rattenloch hätte es artgerecht auch getan.

Heribert Glumener / 25.07.2021

Happiness is a warm gun.

Gerhard Döring / 25.07.2021

Dieser “sinnige” Blick,so als ob man ihnen das Gehirn amputiert hätte, sagt das es täglich ein Dutzend Männer sind die sie brauchen um wach zu werden.Mit 30 Jahren haben sie den Break-even-Point unterschritten.Von da an sind die Ausgaben höher als ihre Einnahmen, Falten wie man sie von Dackeln her kennt, erfordern teure Gegenmaßnahmen um der früh-Vergreisung Zeit abzugewinnen. Die Zahl auf ihrem Kontoauszug ist 6-stellig und dahinter steht das Wort” soll”. Dann wird es für sie Zeit einen reichen dummen Lover zu vereinnahmen um für den neuen Lebensabschnitt versorgt zu sein.Das nannte man früher “eine gute Partie machen”.

Fridolin Kiesewetter / 25.07.2021

Die damenhaft-eleganten Mannequins der 50er Jahre anzusehen, macht Freude, weil sie trotz aller Damenhaftigkeit attraktiv, freundlich und sympathisch wirken. (Geheimtip: Wochenschauen auf der Seite des Bundesarchivs). Dagegen die heutigen Hungerhaken, die sichtbar bemüht sind, möglichst überheblich und gelangweilt zu wirken, sind kein Vergnügen, aber es paßt zur heutigen Zeit, kalt und lieblos.

Johannes Schuster / 25.07.2021

Es gibt keine Models, das sind laufende “Skelett - Xylophone”. Die Knochen als Windharfe und die Kleider als Traumfänger. Und dann die Fickwirtschaft in dem Bereich in der Tateinheit mit Magersucht ist das schon fast nekrophil. Aber sehr interessant ist diese Mischung aus Sex- Tod und Schönheit als Ideal billig - teurer Beliebigkeit, wo ein Skelett dem anderen gleicht. Parfum und der Wunsch den Geruch der Verwesung zu übertünchen, den körperlichen Geruch abzuschaffen um als Kunstobjekt aus Kunststoff, Parfum und Anschein vollendet ein Maß der Ästhetik der Schizophrenie zu verkörpern. Das ist psychologisch ein süffiger Abgrund. Die Vagina als letzter Fluchtort für das Menschliche im Affen, der sich als Gott zur Groteske macht und Affe sein muß um vor dem eigenen Wahnsinn das Haar entfernt zu sein, was den Suizid zur letzten Lösung würde machen müssen. Kokain, ein toter Körper, ein künstlicher Duft und über allem das Geld, die Zahl als Tempel der Sinnlosigkeit. Die Hölle ist schön, sie ist sexy, sie ist weis und sie duftet nach der Abwesenheit von Mensch, wäre da nicht der Trieb als Sprungrevision von der Niedrigkeit als Sucht der narzisstischen Überhöhung. Die höchste Kultur des von sich - Fernen als Kultur der höchsten Abart und Degeneration, das ist in der tat ein extremes Labor der Psyche.

Petra Wilhelmi / 25.07.2021

Wer ständig auf sein Gewicht achtet/achten muss, weil vertraglich dazu verpflichtet, kann nur sauertöpfisch vor sich hinschauen. Wenn die Waage zum Lebensmittelpunkt wird, bedeutet das, dass psychisch mit diesem Menschen irgend etwas nicht stimmt. Übrigens, kein Mannequin früherer Zeit könnte heute auf den Laufsteg gehen. Die wären schlicht und ergreifend zu dick und nach heutigem Maßstab auch noch am Rande von adipös, da der BMI nichts mit Gesundheit zu tun hat, sondern ein Schachzug amerikanischer Krankenversicherungen ist, die den BMI immer mehr heruntersetzten, um Knete zu machen. Die Lifestylefirmen haben das dankbar aufgenommen. Mir tun die Models in gewisser Beziehung leid. Sie verkörpern ein von meist Männern gesetztes Kleiderständermaß, ohne dass diese sogenannten Feministen nur ein Wort dazu sagen. Im Prinzip hat dieses Model-Maßstab-setzen dazu geführt, dass man sich gesellschaftlich mehr über Frauen als über Männer abschätzig ausspricht, die ein paar mehr Pfunde haben. Bei Männern wird das i.d.R. nicht so streng gesehen, die haben aber auch mehr und mehr unter diesem Schönheitsdiktat zu leiden. Dieser Kult um die Perfektion des Körpers ist auch ein Maßstab dafür, dass eine Zivilisation in die Dekadenz abgleitet.

Frances Johnson / 25.07.2021

Sie sind traurig, weil Karl tot ist. Er war noch besser als Coco.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claude Cueni, Gastautor / 18.09.2021 / 10:00 / 19

Geld arbeitet nicht? Doch!

„Es gibt tausend Möglichkeiten, sein Geld auszugeben, aber nur zwei, Geld zu verdienen. Entweder wir arbeiten für Geld, oder Geld arbeitet für uns.“ Wer hat…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 03.09.2021 / 14:30 / 21

Lasst uns gendern

Wie reagieren „Autorierende“ (Autoren) aufs Gendern? Sie verhunzen ihre Texte bis zur Unlesbarkeit, denn jetzt zählt auch bei „Werkschaffenden der Sprache“ nur noch die richtige…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.08.2021 / 15:00 / 24

„Es war doch nur eine Frau“

Privat würde man jeden Gast vor die Tür setzen, der sich an einem Familienmitglied sexuell vergreift. Sind nicht auch Frauen im eigenen Land schützenswert? Fehlt…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.07.2021 / 06:00 / 78

Muss Schneewittchen sterben?

Seit 1955 schläft Schneewittchen im Disneyland Resort in Kalifornien. Jetzt fragen zwei woke Journalistinnen, ob der Prinz sie nicht vorher hätte um Erlaubnis fragen müssen.…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 15.07.2021 / 16:00 / 13

Fabelhafter Chili

Die Zunge brannte, die Speiseröhre stand in Flammen, das Herz raste, und bevor Christoph Kolumbus zusammenbrach, schossen entzündungshemmende Endorphine in sein Gehirn und linderten den…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.06.2021 / 16:00 / 18

Greenpeace: Einst gemeinnützig, heute gemeingefährlich

1978 hörte erstmals eine breite Öffentlichkeit von der 1971 gegründeten Umweltschutzorganisation Greenpeace (grüner Frieden). Mit einem Fisch-Trawler protestierten sie gegen den isländischen Walfang, gegen die…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 25.06.2021 / 16:00 / 14

Wie Wirecard das Moorhuhn machte

Der Untergang der Moorhuhn-Schmiede Phenomedia (2001) wäre Stoff für eine Komödie, der Finanzskandal von Wirecard (2021) eher ein Plot für einen internationalen Thriller. Beide Gründer…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 05.06.2021 / 15:00 / 6

Braucht eine Regierung Fußfesseln?

Fußketten aus Bronze kennt man seit über 4.000 Jahren, also seit Menschen fähig sind, Metalllegierungen aus Kupfer und Zinn herzustellen. Aus der römischen Antike sind…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com