Markus Vahlefeld / 26.11.2018 / 10:30 / 27 / Seite ausdrucken

Hubertus Knabe: Bauernopfer der Deutschen Demokratischen Einheitspartei

Seit kurzem ist Deutschland ja wieder das Land der moralischen Weltmeister. Dass Moral mit Rechtsstaat nicht immer kompatibel ist, zeigen die momentanen Vorgänge um den Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe. Vor kurzen wurde er mit sofortiger Freistellung zum 31. März 2019 gekündigt. Ein Landgericht hält das für unrechtmäßig und gesteht ihm die Rückkehr an seinen Arbeitsplatz zu. Statt sich jedoch, wie in einem Rechtsstaat üblich, an gesprochenes Recht zu halten, schmeißen ihn daraufhin die beiden hauptverantwortlichen Politiker für diese Posse, Klaus Lederer (Linke) und Monika Grütters (CDU), mit sofortiger Wirkung raus. Die Begründung: das "Vertrauensverhältnis sei zerrüttet". 

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Da verliert die herrschende Klasse aus ganz roten bis schwarz-grünen Parteien – die ja von nichts anderem träumen als von einer Koalition in Berlin – einen Rechtsstreit, und statt dieses gesprochene Recht anzuerkennen, wird stattdessen das als unrechtmäßig festgestellte staatliche Vorgehen Hubertus Knabe in die Schuhe geschoben und ein "zerrüttetes Vertrauensverhältnis" konstatiert. Dass dieses Vertrauensverhältnis von den staatlichen Organen in persona Lederer und Grütters zerrüttet wurde, haben sie ja jetzt von einem Gericht schwarz auf weiß. Sie tun aber so, als wäre weiß in Wahrheit schwarz. Dieser wahrheitswidrige Umgang mit Tatsachen kann einen schon etwas schwindlig machen. Aber Moral geht halt vor Recht. 

Und die Grünen? Sie schweigen vornehm. In einem so demokratischen Rechtsstaat wie Deutschland will man ja keine Koalitionen gefährden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 27.11.2018

Ich komme auf Achse aktuell weder mit der Versenkung von Björn Höcke durch Marcus Ermler “moralisch” klar, noch hier mit der von Klaus Lederer. Die beiden Politiker repräsentieren ja die tatsächliche Bandbreite des heutigen Politik-Spektrums auf gegenüberliegenden Rändern. Machen Sie sich nichts vor: Die öffentlichen “Frequenzfilter” lassen das Spektrum um Lederer durch und dämpfen das um Höcke. Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Andererseits haben wir von Lederer die halbseidenen Einlassungen vom 11. Januar 2009 anläßlich einer Solidaritätskundgebung für Israel, während Höcke selten zwischen zwei Stühlen Platz nimmt.

Rolf Lindner / 26.11.2018

Übliche Methoden, um unbequeme Klassenfeinde unschädlich zu machen. Herr Knabe kann sich indirekt und möglicherweise direkt als spätes Stasiopfer sehen. Der Steuerzahler bezahlt die Gerichtskosten und Entschädigungen und wählt als Gegengabe die Kostenverursacher. Frau Grütters hat das Ansehen ihrer Partei massiv geschädigt - soweit das noch möglich ist. Gibt es gegen sie jetzt ein PAV?

Wolfgang Lang / 26.11.2018

Man wundert sich was alles so unbeschwert einwandert ins Land. Dabei bemerkt man, was alles Wesentliche und Wichtige auswandern. Z. B. das Recht. Wir werden es noch bitterlich bereuen.

Elisabeth Behr / 26.11.2018

Haben wir nun noch einen Rechtsstaat oder nicht? Frau Grütters sollte mal über ihre “Verlinkungen” überprüft werden, schließlich wird sie von Steuergeldern bezahlt!

Richard Löwe / 26.11.2018

Wenn das Ganze dann vor den Parteisoldaten des BVG landet, wird Jas die Neue SED wieder “recht” bekommen.

Dirk Jungnickel / 26.11.2018

Die Causa Knabe ist von einer Schmierenkomödie zu einer Groteske mutiert. Der Stiftungsrat der Gedenkstätte (Vorsitzender K. Lederer, Linke) hat anlässlich der Entscheidung des Landgerichts Berlin, die die Rückkehr   Dr. Knabes an seinen Arbeitsplatz ermöglichte, seine Untersuchungen in dem Fall (zufällig)  gerade jetzt abgeschlossen. Nunmehr wurde über Nacht verfügt, dass der zum 31.März 2019 gekündigte Gedenkstättendirektor mit sofortiger Wirkung von seiner Funktion im Stiftungsvorstand abberufen wird. Hatte man da etwas vergessen ? (Interims -  Nachfolger wird ab sofort ein Herr Arndt, der bisher m.W. nicht in die Aufarbeitung der Stasi / DDR - Verbrechen involviert war.) Der skandalöse Rausschmiss Dr. Knabes hat zwei Aspekte. Einen engagierten und erfolgreichen Historiker aus fadenscheinigen Gründen zu entlassen ist menschlich mehr als fragwürdig. Nicht weniger fragwürdig sind die politische Aspekte. Ein fehlbesetzter - weil a priori politischer Antipode - Vorsitzender des Stiftungsrates nutzt seine Machtstellung um einen Gegner eiskalt abzuservieren. Beteiligt daran waren Frau M. Grütters (CDU) sowie der Vorsitzende des Dachverbandes der Opferverbände (UOKG) D. Dombrowski, dessen Abberufung deshalb gefordert wird. Zeit wäre es jetzt, nicht weiter über die Entlassung Dr. Knabe zu diskutieren sondern über die eines Funktionärs der Linken, der mit seinem unglaublichen Agieren seinen Senats - Posten im Berliner verwirkt hat.—— Anmerkung an die Achse - Herausgeber:  Es gibt Indizien, dass der TAGESSPIEGEL unliebsame Leserbriefschreiber verhindert, indem er schon das Einloggen unmöglich macht. Meine halbstündigen Versuche schlugen alle fehl. Vielleicht sollte sich die Achse besser nicht mehr auf ihn berufen, speziell nicht auf Herrn Fröhlich.

Sophie Schönfelder / 26.11.2018

Wer sich da noch Illusionen über einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz macht, der schaue nach Berlin. Dort wird dieser Sozialismus bereits praktiziert – mit dem perfide camouflierten Rausschmiss eines Noch-Andersdenkenden durch einen “Kultur”-Senator, mit dem Stokowskischen Handarbeits-Antifaschismus an AfD-Büros oder -Politikerwohnstätten, mit “Juden-ins-Gas”-Demonstrationen an den hohen Fest- und Feiertagen der friedvollen Multi-Kulti-Macchiato-Kreise. Oh nein, behaupte da hinterher niemand, das habe man nicht gewußt und gewollt.

R. Nicolaisen / 26.11.2018

Für die ,die sich oben dünken, ist ein Gericht eben nichts. \ Ob Frau Birthler da wird jetzt arbeiten wollen? Falls ja, so beschädigt sie sich unwiderruflich: für die Zukunft u n d die Vergangenheit!

Andreas Rochow / 26.11.2018

Die Hoffnung, dass Dr. Hubertus Knabe eines Tages für sein publizistisches Gesamtwerk und sein gesellschaftliches Engagement gegen das Vergessen geehrt werden würde, hat in dem Maße abgenommen, wie “Honeckers Erben” (2009) sich unter der populistischsten Figur, die Deutschland je aufzuweisen hatte, nämlich dem Genossen Gregor Gysi, etablieren konnten. Hubertus Knabe reaktivierte in einem seiner Bücher den Satz: “Die Täter sind unter uns” (2007) und meinte damit die besorgniserregende Tendenz, die SED-Diktatur schönzureden. Schon früh, im Jahre 2002, gab er seinem Buch den Titel “Der diskrete Charme der DDR”, in dem er den Ursachen für das erstaunliche Wohlwollen der Westmedien mit der SED-Führung auf den Grund ging. - Dass der LINKE-Genosse Klaus Lederer, Berliner Kultursenator und Bürgermeister, eine entscheidende Aktie am Abgang des Stiftungsdirektors Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen hat, wundert insofern nicht. Es ist ein schändliches Zeichen, beweist es doch, wie wenig der SED-Nachfolgepartei an wissenschaftlicher Aufklärung gelegen ist. Ein weiterer Schritt ins “Totale Zeitalter”`?

Jörg Langheinrich / 26.11.2018

Es ist ja nichts Neues, das CDU, SPD,  GRÜNE, LINKE auf gutem Wege zur SED 2.o sind. Oft sind es nur Nuancen, die deren Politik unterscheidet. Allen gemeinsam ist, dem Volke das eigene Denken abzugewöhnen, Andersdenkende zu diffamieren, jeden als Nazi oder Rassisten zu bezeichen, der es wagt dem allmächtigen Dogma unserer Gutmenschenparteien zu widersprechen. Herr Knabe ist einer der wenigen der konsequent gegen diesen Sumpf gekämpft hat und nun hat man ja einen “Grund ” gefunden. Das Frau Grütters von der CDU hier fleißig mitgemacht hat belegt meine These. Keine dieser Parteien ist bei gesundem Menschenverstand wählbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Markus Vahlefeld / 31.12.2018 / 14:00 / 60

Auf dem Gipfel deutscher Schizophrenie

Am letzten Tag des Jahres 2018 ging ich durch die Kölner Innenstadt, die sich gerade für die Silvesterfeierlichkeiten rüstete. Es war eben jene Innenstadt, die…/ mehr

Markus Vahlefeld / 27.11.2018 / 12:00 / 49

CDU: Achselzucken über AfD? Nein! Frohlocken!

Friedrich Merz hat einen Satz vom Stapel gelassen, der für ein kleines Erdbeben in der Parteispitze der CDU gesorgt hat. Und nein, hier soll es…/ mehr

Markus Vahlefeld / 23.11.2018 / 06:29 / 41

Die schwarze Katze des Migrationspakts

Zu meiner Studentenzeit (Studierendenzeit?) gab es einen wunderbaren Witz und der ging folgendermaßen: Was ist der Unterschied zwischen Philosophie, Metaphysik und Religion? Die Philosophie sucht in…/ mehr

Markus Vahlefeld / 06.11.2018 / 13:00 / 42

Die Justiz, die Justiz, die hat immer recht!

Gestern machte DIE WELT mit einigen Bemerkungen des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, unter der Überschrift auf: „Das Vertrauen in unsere Rechtsordnung wird erschüttert“. Papier…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.11.2018 / 11:00 / 69

Migrationspakt: Schon wieder soll eine Debatte tabuisiert werden

Kürzlich tickerte die Nachricht über den Äther, dass das Auswärtige Amt „Falschmeldungen“ über den Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration bekämpfen wolle. Die Nachricht hatte etwas…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com