Walter Krämer / 08.04.2020 / 16:00 / Foto: Walter Kraemer / 75 / Seite ausdrucken

Home Office: Warum nicht auf Deutsch?

Die Corona-Hysterie spielt sich nicht nur in unseren Köpfen ab, sie pflügt auch ganz real die Gesellschaft kräftig um. Ein derartiges Umpflügen kann durchaus wohltätige Wirkungen entfalten; es bringt aber auch ansonsten gern übersehene Teile unseres Gesellschaftshumus ans Tageslicht. Wie zum Beispiel die von der Londoner Times einmal so benannte „typical German linguistic submissiveness“.

So arbeiten immer mehr Bundesbürger heute zu Hause statt an ihrem angestammten Arbeitsplatz. Für den Spanier ist das sein „oficina en casa“, für den Franzosen sein „bureau à domicile“. Und selbst der sprachlich etwas schlampigere Italiener hat dafür ein eigenes Wort gefunden: „telelavoro“ heißt die Arbeit zu Hause in unserem südlichen Urlaubsland.

Und wie nennt man hierzulande das, was wir gerade tun? Natürlich nicht „Heimbüro“, wie das mein Verein Deutsche Sprache und einige andere vorschlagen, Homeoffice ist heute republikweit angesagt. Jeder kennt das Wort, weiß, was es meint, die Chancen stehen gut, dass es eine schwachmatische Germanistenclique zum Anglizismus des Jahres küren wird.

Aber gibt es ein traurigeres Bekenntnis, dass die Sprecher des Deutschen ihre eigene Sprache nicht mehr zum Beschreiben der modernen Welt als ausreichend erachten? Natürlich ist auch Büro einstmals ein Fremdwort gewesen, wie überhaupt ein Großteil des deutschen Wortschatzes aus anderen Ländern eingewandert und hier, um mit Goethe zu sprechen, „verschlungen“ und eingemeindet worden ist. Das hat der Sprache durchaus gutgetan und war mangels eigener Ausdrucksmöglichkeiten oft auch dringend nötig.

Deutsch zu sprechen, ist peinlich

Etwas ganz anderes ist die Sucht vieler Deutscher, das Deutsche, wo immer möglich, zu vermeiden. Ich war lange Jahre Gast der Europäischen Jahreskonferenz der „Econometric Society“, des weltweiten Berufsverbandes meiner Fachkollegen aus der Wirtschaftsstatistik und der sogenannten Ökonometrie. Keine Frage, dass man auf diesen Konferenzen Englisch spricht. Selbst die Franzosen, die laut Statuten in ihrer Muttersprache referieren dürften (die Amtssprachen der Gesellschaft sind Englisch und Französisch) reden Englisch. Sonst stünden sie binnen Minuten am Rednerpult allein.

Aber im Teilnehmerverzeichnis dieser Konferenzen ist das anders, da legen die Kollegen großen Wert darauf, zumindest ihre Adresse in ihrer jeweiligen Landessprache abzugeben: Da gibt es (im Teilnehmerverzeichnis der Tagung in Santiago de Compostela 1997) einen Jan Kakes von der „Nederlandschen Bank“ in Amsterdam, einen Paolo Onofri von der Universitá de Bologna, oder einen Manuel Antelo von der Universidad de Santigao de Compostela, Departimento de Fundamentos del Análisis Económico“.

Wie aber stellen sich die deutschen Kollegen vor? „Björn X, University of Munich, Department of Economics.“ Und ich wette, der Kollege X hätte gerne, hätte man ihn nur gelassen, auch noch die Akademiestraße, wo sein Department residiert, in Academy Street umgetauft.

Diese und andere Beispiele zeigen, wie immer mehr Menschen hierzulande aus ihrer eigenen Sprache sozusagen zu fliehen scheinen. Der moderne Modell-Germane joggt, jumpt, trekkt, walkt, skatet oder biket, hat fun und feelings, moods und moments, sorrows und emotions, und scheint vor nichts auf Erden solche Angst zu haben, als seine eigene Sprache zu benutzen – Deutsch zu sprechen, ist vielen Deutschen heute ganz offensichtlich lästig oder peinlich.

Man könnte es auch „Arschkriecherei“ nennen

So ist denn derzeit „social distancing“ angesagt (für die Englisch-Schwänzer: Abstand halten), damit der „shutdown“ nicht zu lange währt, (also der Stillstand aufhört) und man die Gören nicht weiter mit home schooling bespaßen muss.

Aber unsere linguistic submissiveness allein wäre nicht ausreichend, diese peinlichen Sprachimporte republikweit durchzusetzen. Auch die Gene spielen mit. Unsere Vorfahren im Urwald konnten nur als Mitglied einer Herde überleben. Außenseiter waren sehr schnell tot. So breitete sich das „Anpassen-an-die-Mehrheit-Gen“ rapide aus. Es gibt zahlreiche Experimente der Art, dass man zehn Leute fragt, welcher von zwei Bleistiften der größere sei. Neun sind angewiesen, den mit Abstand kürzeren Bleistift als größer zu benennen. Und was macht Nummer zehn? Er benennt auch den kürzeren Bleistift als den größeren. Und er glaubt auch noch daran. Wenn also die Tageschau von Home Office spricht, dann nennt Max Mustermann seine umgebaute Küche ebenso. Und wird sich hüten, um bei der Herde nicht aufzufallen, von Heimbüro zu sprechen.

All denen, die diese weltweit einzigartige Illoyalität der eigenen Sprache gegenüber gerne als Weltoffenheit verkaufen, die meinen, damit im Ausland Pluspunkte zu sammeln, denen muss ich eine dicke Warnung ins Stammbuch schreiben: Diese Illoyalität kommt im Ausland genau als das an, was sie ist: als eine peinliche Missachtung der eigenen Heimat und Kultur. „Die Deutschen sind kriecherisch“, hatte seinerzeit auch der US-Präsidentschaftskandidat John McCain seine Erfahrungen mit unserem Land zusammengefasst. „Man hat sie entweder an der Kehle oder zu Füßen“, wusste auch Winston Churchill.

Im Moment hat man sie zu Füßen, zumindest sprachlich, siehe die von der Times beschriebene „typical German linguistic submissiveness“. Es sei den Lesern anheimgestellt, wie sie das übersetzen wollen. Wenn man bösartig wäre, könnte man auch „Arschkriecherei“ dazu sagen. So und nicht anderes kommt das im Ausland rüber, was wir im Inland mit unserer Sprache treiben. Anders, als die vielen weltoffenen Sprachdeserteure mit ihrem Verhalten zu erzeugen meinen, wirkt das keinesfalls als Willkommensgruß, es schreckt unsere Nachbarn eher ab. Denn wer ist schon gerne bei Arschkriechern zu Gast? 

Foto: Walter Krämer CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Riedel / 08.04.2020

Ein wunderschöner Beitrag. Nur leider Nostalgie pur. Vergebliche Liebesmüh!  Um Thilo Sarrazin zu widersprechen, nein D schafft sich nicht ab, D h a t sich bereits abgeschafft und damit natürlich auch die deutsche Sprache! Das, was Sie hier schildern, ist eine schöne ( phantasievolle)  Erinnerung an die deutsche Sprache, wirklich gesprochen wird sie als ( auch nur angenäherte) Umgangssprache von wem (< 50 )? Eh, Alter, du ...

Thomas Roth c/o Praxis Dr. Sabine Roth / 08.04.2020

Wie wär’s mit Heimkontor?

Andreas Vauh / 08.04.2020

Sorry, aber das ist jetzt etwas an den Haaren herbeigezogen, „Büro“ ist auch nur ein eingedeutschtes Wort und wenn man schon so pingelig daherkommt, müsste man eher das deutsche Wort „Schreibstube“ verwenden. Man wäre also in der Heimschreibstube, dann doch lieber Homeoffice

Klaus Demota / 08.04.2020

Naja, in vielen Unternehmen heisst das “mobile Arbeiten” oder “Telearbeit” oder “Heimarbeitsplatz”. Völlig unkompliziert. Ich finde auch eher so Sachen wie “Backshop” bedenklich, erinnert eher an “Backoffice” oder “Backroom Boys”.

JStatz / 08.04.2020

... und das “Heimbüro” ist ein furchtbarer Gallizismus. So etwas braucht das deutsche Volk nicht! Wenn schon germanisch, dann “Heimgeschäftsraum”.

Silas Loy / 08.04.2020

Schlimmer als der deutsche Minderwertigkeitskomplex oder die alte Gewohnheit der Angeberei durch “Leutnantsfranzösisch” ist der Verlust der eigenen Ausdrucksfähigkeit und Kreativität. Der Computer war eine deutsche Erfindung und wurde ursprünglich Rechner genannt. Das Smartphone ist keine deutsche Erfindung und hat bis heute keine deutsche Bezeichnung. Wir drücken also nicht einmal unsere eigenen Ideen noch in unserer Sprache aus. Für neue Ideen aus anderen Ländern finden wir erst recht keine eigenen Begriffe, wir adaptieren nur noch, Idee und Bezeichnung. Und deutsche Universitäten heissen natürlich längst University und die zahlenmässig grösste Sprache Europas ist in Brüssel nicht Arbeitssprache, denn Sprache ist immer schon ein erstrangiges Herrschaftsmittel gewesen, deshalb legen z.B. die Franzosen auf ihre eigene einen so grossen Wert und Französich ist natürlich Arbeitsprache in Brüssel. Nein, diese selbstverleugnende Subordination so feiger wie falscher deutscher Bescheidenheit wird nirgendwo in der Welt respektiert, zumal in Ländern, in denen man die Deutschen mal bewundert hat aufgrund ihrer enormen Leistungen z.B.  in der Musik, der Philosophie, der Naturwissenschaften und der Technik. Die Deutschen werden sich als Deutsche auflösen in ihrer geliebten Global Community, da können sie sich verstecken und müssen nicht mehr darstellen, formulieren, überzeugen und sich behaupten. Sic transit gloria Germanorum.

Andi Nöhren / 08.04.2020

Im Naturpark Schwarzwald, in der tiefsten deutschen Provinz, wo die Menschen, die dort wohnen und leben, nicht einmal Hochdeutsch sprechen können, da werden die Besucher von „Schwarzwald Guides“ betreut. Wie lustig bzw. wie irre ist denn so etwas?

Marko Constabel / 08.04.2020

Es geht dabei nicht nur um Anglizismen oder denglische Neuschöpfungen wie Handy. Das eigentlich Lächerliche, ist das unbedingt englisch klingen Wollen. Dabei werden die seltsamsten Kombinationen gefunden (shop to go), oder Beugungen vorgenommen (emaile mir das), oder Worte die scheinbar passend wirken, so allerdings niemals im englischen verwendet würden, völlig willkürlich in deutschen Sätzen untergebracht. Es entsteht dabei eine Sprache für “Eingeweihte”, die weder ein deutscher noch englischer Muttersprachler verstehen kann. Diese Sätze ergeben meist nur noch für den Sprecher einen Sinn. Der Zuhörer kann eigentlich nur noch nicken und so tun, als verstände er wovon da geredet wird. Schade um eine Hochsprache.

Martin Ginner / 08.04.2020

Jeder weiß sofort was mit lockdown gemeint ist. Bei Abriegelung oder Sperre könnte verschiedenes verstanden werden. Ich bin auch nicht für Engländissmen um jeden Preis aber oft sind sie praktisch und eigentlich eine wunderbare Mächtigkeit der deutschen Sprache sofort neues benennen zu können ohne erst eine Wortfindungskommissionssitzngsverordnung abzuwarten. Aber zugegeben oft gibt es schon Lächerlichkeiten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 02.01.2023 / 12:00 / 35

Statistik für Volkserzieher

Der Erziehungszweck heiligt beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk auch Mittel wie Manipulation und Desinformation. Zu den immer häufigeren offenen Fälschungen gesellen sich bei ARD und ZDF auch…/ mehr

Walter Krämer / 13.12.2022 / 16:00 / 17

Warum Fußball-Experten meistens daneben liegen

Viel mehr als die meisten glauben, sind Fußballergebnisse ein Produkt des Zufalls.  Stellen Sie sich vor, Sie würfeln. Bei „gerade“ erhalten Sie das Bundesverdienstkreuz, bei…/ mehr

Walter Krämer / 28.11.2021 / 14:30 / 117

Warum ich keine Kirchensteuer mehr bezahle

Das katholische Bistum Hildesheim, dem ich kirchensteuerrechtlich angehöre, hat eine „Handreichung zu geschlechtersensibler Sprache“ herausgegeben, erarbeitet vom Stabsreferat Gleichstellung im bischöflichen Generalvikariat; sie soll „Denkanstöße…/ mehr

Walter Krämer / 12.08.2021 / 06:00 / 152

Uni-Klima: Wie in der DDR, nur mit Bananen

Ein befreundeter Ex-Professor einer ostdeutschen Universität schreibt mir: „In der vergangenen Woche traf ich einige meiner alten Bekannten. Mehrfach hörte ich den Satz: ‚Jetzt haben…/ mehr

Walter Krämer / 28.07.2021 / 17:00 / 10

Unstatistik des Monats: Corona macht die Deutschen dicker

Es kursierte die Meldung, dass die Deutschen in der Corona-Zeit im Schnitt 5,5 Kilo zugenommen hätten. Dies ist jedoch ein Trugschluss. Die Unstatistik des Monats…/ mehr

Walter Krämer / 28.04.2021 / 11:00 / 10

Unstatistik des Monats: Corona und der Regenwald

Unsere Unstatistik April ist wieder einmal ein Korrelationskoeffizient – der zwischen dem weltweiten Bestand an Regenwald und dem Vorkommen von tiergetriebenen (von Tieren ausgehenden oder…/ mehr

Walter Krämer / 31.03.2021 / 17:12 / 35

Unstatistik des Monats: Die Sache AstraZeneca einfach erklärt

Der Impfstoff von AstraZeneca und der Universität Oxford steht für die Hoffnung auf ein schnelles Ende des Lockdowns. Er lässt sich in einem normalen Kühlschrank…/ mehr

Walter Krämer / 26.02.2021 / 11:00 / 30

Unstatistik des Monats: Verwirrende Zahlen zur Coronasterblichkeit

Die Unstatistik Februar ist die Coronamortalität. Leider tragen die dazu publizierten Zahlen fast mehr zur Verwirrung als zur Aufklärung des Pandemiegeschehens bei. Das Internetportal Statista etwa meldet…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com