Giuseppe Gracia, Gastautor / 17.08.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Hofnarren

Früher hielten sich die Kaiser und Könige einen Hofnarren. Dieser durfte, im Kleid des Humors, Dinge sagen, die niemand sonst sagen durfte. Der Hofnarr konnte die Tabus seiner Zeit brechen und der feinen Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. Ab und zu kam es dabei zu geköpften oder erdrosselten Witzbolden, doch grundsätzlich galt: Der Hofnarr muss nicht heucheln. Er muss nicht, wie alle anderen, vor der Macht kriechen. 

Inzwischen ist das anders. Die feine Gesellschaft von heute, die Hüter der politischen Korrektheit, machen regelmäßig mobil, wenn ein Hofnarr zu weit geht. Wenn Humoristen und Satiriker es wagen, sich lustig zu machen über die Selbstgerechtigkeit von Antifaschisten, Antirassisten oder Gender-Sensiblen. Wie etwa der Deutsche Comedian Dieter Nuhr, der den Greta-Hype kritisiert und Corona-Maßnahmen-Witze macht, oder die Kabarettistin Lisa Eckhart, die angeblich antisemitische Sprüche klopft: Sie kassieren Shitstorms und werden von Kulturveranstaltern ausgeladen. Sie sind nicht die einzigen. Ein prominentes Beispiel aus den USA ist der Komiker Kevin Hart. Er durfte wegen „schwulenfeindlicher Witze“ die Oscar-Gala nicht moderieren.

Nun kann man Greta- oder Schwulenwitze natürlich für dumm und schädlich halten, wie auch Witze über Behinderte oder über Mohammed. Man kann sich einsetzen für Tabus im Sinn eines emotionalen „Safe Space“ für Minderheiten. Man kann als Kulturbetrieb dafür plädieren, nur noch Witze über anerkannt Böses zuzulassen: Trump, die SVP, Konzernchefs oder überhaupt alle Nicht-Linken. Eine Devise, an die sich bereits viele Schweizer Komiker halten. Man kann eine Gesellschaft als gefährlich empfinden, die ordnungswidrige Witze über Transsexuelle toleriert, über klimahysterische Grünschnäbel oder vegane, mülltrennende Abtreibungs-Feministen. Viel gefährlicher ist jedoch eine Gesellschaft mit einer Moralpolizei, die ihre Tabus auch im Kabarett durchsetzt. Eine Gesellschaft der Sittsamen und Edlen, die mit dem Begriff „Hassrede“ gegen die gefährliche freie Rede kämpft. So lange, bis niemand mehr widerspricht, bis alle feige am Boden rumkriechen.

Im Gegensatz dazu braucht eine freie Gesellschaft freie Hofnarren und Provokateure. Sie braucht ein unverkrampftes, selbstbewusstes Verhältnis zur Satire. Wie es schon der antike Philosoph Epiktet empfiehlt: "Sagt man Böses von dir, und es ist wahr, bessere dich. Sind es Lügen, lache darüber."

 

Giuseppe Gracia (53) ist Schriftsteller, Kolumnist für die Schweizer Zeitung «Blick» und Medienbeauftrager des Bistums Chur. Sein neuer Roman „Der letzte Feind“ ist erschienen im Fontis Verlag, Basel. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Schäfer / 17.08.2020

Nach der verlorenen Schlacht fragt Kaiser Franz-Josef den Generalfeldmarschall nach seiner Einschätzung.  „Majestät, die Lage ist ernst,, aber nicht hoffnungslos“. „Naa“, antwortet der Kaiser, „die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.“ Mein Wahlspruch.

Frances Johnson / 17.08.2020

Im Rigoletto macht der Namensgeber der Oper, ein Spaßmacher, einen inkorrekten Witz und wird verflucht. Am Ende ist die Tochter erst vergewaltigt, dann tot und er ein gebrochener Mann. Der Rigoletto spielt im diktatorischen Adelsmilieu, wo die Spitze sich alles herausnehmen kann. Danke für Ihre wahren Worte über die wahren Gefahren für Gesellschaften.

Rolf Lindner / 17.08.2020

Nachdem 1980 der Alte Fritz wieder auf seinen angestammten Platz zurück beordert wurde, kreierte jemand den Spruch: Komm lieber Fritz und steig hernieder und regier’ uns wieder und lass in diesen bösen Zeiten doch lieber Erich reiten. Aber jetzt anstelle Erichs Angela in den Spruch einsetzen? Angela im gut gefüllten Hosenanzug als Reiterstandbild? Das wär’ wohl eher eine Karikatur.

Gudrun Meyer / 17.08.2020

Solange Dieter Nuhr noch auftreten darf und Don Alphonso in weiteren Kreisen bekannt ist, ist die politische Satire nicht ganz tot. Ansonsten beglückt man uns allerdings schon jetzt mit satirischen Geistesgrößen wie Jan Böhmermann, Carolin Kebekus und Hengameh Yaghoobifarah. Außerdem kommen im Merkel-D soviele Realsatiren vor, dass wir die beruflichen (auch nebenberuflichen) Satiriker gar nicht mehr brauchen.

Karl Kaiser / 17.08.2020

Es wird Zeit für ein Guter Humor Gesetz.

Peter Ackermann / 17.08.2020

„Ab und zu kam es dabei zu geköpften oder erdrosselten Witzbolden“.  Aber belegt das nicht, dass es eben „inzwischen“ NICHT „anders ist“? Es gibt halt mehr Volk, mehr Könige, mehr Hofnarren, also auch mehr „geköpfte“ der Letzteren. Die „unberührbaren“ Themen mögen sich von Zeit zu Zeit geändert haben. Ich kann aber nicht erkennen, wo sich die Qualität geändert haben soll.

Dirk Jungnickel / 17.08.2020

Ein Plädoyer für die Satire ! Da muß ich gleich nachlegen : Anfrage an den Sender Jerewan: Dem Vernehmen nach wollen Ralf Stegner & Saskia Esken von der noch vorhandenen SPD in Absurdistan eine Beziehung eingehen. Mit welchem Hintergedanken ? Antwort des Senders Jerewan:  Da Olaf Scholz als Kanzler ausfallen dürfte, planen sie für die ferne Zukunft. Sie hoffen, dass aus ihrer Verbindung,  ein/e sympathische/r   Kanzler/in hervorgehen würde, der um das Jahr 2050 das Ruder herum zu reißen imstande sei.

Sabine Lotus / 17.08.2020

Ach und noch sei Schwenk zumThema Hofnarren: Gab es hier nicht gerade eine schwüle Debatte darüber, daß man einen Herrn Fleischhauer nicht so hart angehen sollte? Treppenwitz: Einen Herrn Fleischhauer, der bei einem Magazin arbeitet, dessen Holding von der Göttergattin des Gesundheitsministers geleitet wird, der sich gerade mit Gattin mitten in der Pandemie eine Luxusvilla einstreicht? Und dessen Magazin (das der Gattin) parallel dazu immer lauter PANIK schreit? (Und parallel dazu Subventionen in welcher Höhe noch gleich von der Regierung…also unseren Steuergeldern einstreicht?)  Das ist wirklich noch besser als Künast, deren Angetrauter einen einschlägigen Clan anwaltlich vertritt (macht er das eigentlich immer noch?) Wer braucht denn in solch einer Realität noch Hofnarren?

Bastian Kurth / 17.08.2020

Sehr geehrter Herr Gracia, wundern Sie sich ernsthaft über die Furcht vor der Satire der sogenannten herrschenden Klasse??? Nur wer nicht selbstkritisch ist, seiner Argumente nicht sicher ist und etwas zu verbergen hat, reagiert allergisch gegen Kritik, egal wie sie daherkommt. Schauen wir uns in der Geschichte um, alle Systeme die untergegangen sind hatten eine hysterische Attitüde was Humor, Satire oder Kritik anbelangt.Von daher besteht Hoffnung…;-)

Karsten Dörre / 17.08.2020

Herr Gracia, Sie als Schweizer mögen in der derzeitigen Stimmung, was Neues entdecken oder feststellen. Als geborener DDR-ler und dort aufgewachsen, sind mir verschachtelte Texte (durch die Blume gesagt) in Kultur (Musik), Politik und Gesellschaft altbekannt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Giuseppe Gracia, Gastautor / 02.09.2020 / 14:00 / 5

Gutes aus Israel

Oft bringen die Medien schlechte Nachrichten über Israel, dabei gäbe es regelmäßig auch Gutes zu berichten. Zum Beispiel über die Initiative „Tech2Peace“: diese verbindet arabische…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 23.07.2020 / 15:00 / 37

Religion als Feindin des Friedens

Unsere Gesellschaft wäre besser dran ohne Religion, denn es gäbe weniger Fanatiker und weniger Krieg. Das ist eine populäre Ansicht. Sie wurde über Jahrhunderte von…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 28.05.2020 / 11:00 / 23

„Wir, Mädchen in Auschwitz“

Am Ende des 2. Weltkriegs, vor 75 Jahren, ermordete ein SS-Kommando in einer Hamburger Schule 20 Kinder. Es ging darum, grausame Versuche an Menschen zu…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 12.04.2020 / 14:00 / 8

Keine Auferstehung, keine Gerechtigkeit

Die Vorstellung einer gerechten Welt ist so alt wie die Menschheit. Genauso alt ist allerdings die Erfahrung von Unrecht und menschlicher Bösartigkeit. Neben Epidemien und…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 08.01.2020 / 16:00 / 10

Die akzeptierte Judenfeindlichkeit

Mitten unter uns wächst ein neuer Antisemitismus: die „Israel-Kritik“, die den einzigen jüdischen Staat auf der Welt so negativ beurteilt wie keinen anderen. Dies zeigt…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 10.10.2019 / 06:08 / 62

Der moralische Totalitarismus

Fragt man links-grüne Kreise, warum das politische Klima heute giftiger wird, warum Hate Speech oder Gewaltbereitschaft zunehmen, ist die Antwort klar: Rechtspopulisten fördern Fremdenfeindlichkeit, Sexismus…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 07.05.2019 / 06:21 / 70

Christenverfolgung in Zeiten der Selbstverachtung

Gemäss dem aktuellen Verfolgungsindex der Hilfsorganisation "Open Doors" werden weltweit bis zu 200 Millionen Christen verfolgt. Lebensbedrohlich ist das Leben für Protestanten, Katholiken oder Orthodoxe in…/ mehr

Giuseppe Gracia, Gastautor / 05.02.2019 / 16:30 / 27

Ist die Klima-Religion unser Untergang?

Der Klimawandel ist zu einer Ersatzreligion geworden. Gemäß Professor Silvio Borner von der Universität Basel sogar „zum religiösen Ersatz für die Hölle“. Tatsache ist jedenfalls, dass viele Medien…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com