Thilo Schneider / 02.07.2022 / 14:00 / Foto: Timo Raab / 27 / Seite ausdrucken

Hölle Männerparadies

Diese Zeilen, die ich jetzt schreiben werde, fallen mir sehr schwer. Sie werden Illusionen zerstören, sie werden Frauenherzen brechen, und die Leser werden sich fragen, wie ich dies all die Jahre verheimlichen konnte.

So sehr ich gegen meine eigene Überzeugung schreiben konnte. Aber wenn ich auf den richtigen Zeitpunkt warte, wird es immer nur falsche Zeitpunkte geben, daher ist dieser Zeitpunkt jetzt: Ich will mich outen. Ich hasse nämlich Baumärkte. 

Gerüchten zufolge ist der Baumarkt für den Mann das, was ein Schuhgeschäft für Frauen ist: ein Hort voller Mysterien, eine Verheißung des Glücks, ein Land voller wunderbarer Dinge, der Endpunkt alles Strebens und Seins, der Sinn des Lebens, der so manche Kreditkarte zum Glühen bringe. Eine Religion, die Männern im Jenseits einen Baumarkt und Frauen ein Schuhgeschäft verspräche, würde quasi über Nacht sämtliche Weltreligionen inklusive Klimapanik pulverisieren. Nur nicht bei mir. 

Diese angebliche Faszination, die von Aufsitzrasenmähern, Falttüren, 8er-Dübelpackungen oder Toilettenschüsseln ausgeht – ich habe sie nie gespürt. Sicher, ich muss manchmal zum Baumarkt, weil der Schatz irgendwas mit der Dachlatte erledigen will oder weil Geranien und Begonien im Sonderangebot sind, dann gehe ich eben hin, aber ich habe mich noch nie zwischen den Regalen dieser Städte von Heimwerkern für Heimwerker verirrt. 

Schaufeln, Spaten und Stripper

Es ist nicht so, dass ich es nicht versucht hätte: Einmal wollte ich einen Hammer kaufen, weil ich den nicht vom Nachbarn leihen und unglücklich sein wollte, aber ich stand dann vor einem Metallregal und es gab sage und schreibe acht Sorten von Hammern. Oder Hämmern. ICH wollte ja nur ein paar Nägel in die Wand donnern, aber da gibt es dann so Hämmer mit so Spitzen, mit denen man Nägel auch wieder herausziehen kann und andere Hämmer aus Gummi, bei denen es vielleicht nicht so weh tut, wenn man den Daumen trifft. Dann gab es Hämmer, die wie sehr große Hämmer aussehen, die heißen dann „Schlage“, als ob man mit einem dämlichen Hammer etwas anderes tun könnte, als zu schlagen.

Die Dinger waren richtig sauschwer und ich sah mich einen Moment, wie ich in unserem Garten einen zünftigen Weidezaunpfahl in den Boden ramme, dabei haben wir gar keine Kühe. Niemand hat Kühe, in der Stadt nicht und auf dem Land auch nicht. Und wenn jemand welche hat, dann hat er mit Sicherheit bereits eine Schlage, sonst hätte er die Kühe nicht, und die sehen ja auch nicht so aus, als würden sie nach dreimal Benutzen kaputt gehen. Also, die Schlagen. Nicht die Kühe. Wozu, in Teufels Namen, sollte also irgendjemand eine Schlage brauchen? Stand aber da. Direkt neben den Pickeln. Nur falls jemand angeseilt an einer Hochhausfassade hinaufklettern möchte. Ebenfalls eher übersichtliche Kundschaft. 

Und es gab da Schaufeln. Ich hatte schon im Sandkasten mehr Spaß an diesen kleinen Plastikwassermühlen als an Schaufeln. Die Mühlen drehten sich lustig mit Sand oder Wasser oder Urin. Eine Schaufel kann gar nichts, außer zu schaufeln. „Klappspaten“ verstehe ich zur Not noch. Mein Ururopa hat damit wohl Gräben in Flandern ausgehoben und den Klappspaten vielleicht einem Franzmann über den Schädel gezogen, aber was soll an einer Schaufel schon toll sein? Man kann Dreck damit in eine Schubkarre befördern, die wohl ein ebenso bronzezeitliches Relikt wie mein Hammer ist. Und trotzdem gibt es Schaufeln, die vorne rund sind und solche, die gerade sind. Haben die Schaufeln nur ein gerades Blatt, sind es Spaten. Ist dieses Blatt stark invertiert, ist es eine Schneeschaufel. Ist es breiter als lang, ist es ein Stripper. Ein Stück Holz mit Metall vorne dran, in jeweils leicht abweichenden Ausführungen. Gähn. 

Hochregal mit 112.321 Arten von Gips, Mörtel, „Raco Fix“, „Rotband“ und Fliesenklebern

Ich ging dann etwas weiter, meine Betrachtungen über die stille Erotik und Vielfältigkeit von Handspachteln erspare ich Ihnen. Was will ich mit einem Spachtel? Wenn ich nichts zu spachteln habe? Kurz hat mich dann ein Hochdruckreiniger fasziniert, aber seit ich das Moos von unserer Gartenmauer auf den Nissan vom Nachbarn gekärchert habe, lässt mich der Schatz sowieso nicht mehr an schweres Gerät. Er sagt, ich mache damit nur Blödsinn. Natürlich hätte ich auch Spaß an etwas Bauschaum gehabt, beispielsweise um die Türschlösser des besagten Nissan einer Schaumkur zu unterziehen, aber das ist wohl strafbar? Der Kollege Steinhöfel kann mich ja nicht dauernd raushauen. 

Als nächstes kam ein Hochregal mit 112.321 Arten von Gips, Mörtel, „Raco Fix“, „Rotband“, Fliesenkleber und Fliesenkleber für große Kacheln, mittelgroße Kacheln und kleine Kacheln. Als ob die alle unterschiedliche Kleber bräuchten? Das ist doch Verarschung? Wozu gibt es Unterschiede zwischen Schnellzement, Renovierspachtelmasse, Haftputzgips und Flächenmasse? Dem verdammten Loch in der Wand dürfte es egal sein, ob ich Gips, Renovierspachtelmasse oder Flächenmasse reinschmiere? Hauptsache, es ist zu? Stand jemals ein Fliesenleger auf seiner Baustelle und dachte sich: „Whatdafugg, ich habe nur den Kleber für die mittelgroßen Kacheln, aber das sind ja kleine Kacheln“? Ich finde das sehr verwirrend und seltsam. 

Danach kam ich an den Sonderangeboten mit Japanspachteln vorbei. Ja, was jetzt? Spachteln sie in Japan anders als im Rest der Welt? Sind die Japaner Spachtelweltmeister? Das Ding war einfach nur irgendwie geriffelt! Nein, ich habe im Baumarkt keinen Spaß. Im Baumarkt werde ich auf die grundlegenden Fragen meiner Existenz zurückgeworfen und habe den Satz aller Handwerker inklusive Schatz im Kopf, den sie mir wie auf einer CD ins Gedächtnis gebrannt haben, wen ich mal wieder „helfen“ wollte: „Naja, du hast eben andere Qualitäten“, was sich dann in meinen Ohren ungefähr so wie „naja, du bist eben behindert“ anhört… Da gehe ich echt lieber ins Schuhgeschäft. 

(Weitere verblüffende Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 03.07.2022

Die einen sehen Werkzeuge, andere sehen waffenscheinfreie Verteidigung. Und dann natürlich die, die nichts sehen. Egal wo sie sind, Man darf kein Einhandmesser führen, Gartenmachete, Axt, Klappspaten, Kettensäge kein Thema. Das müsste doch sogar für @ T. Schneider interessant sein, oder?

Claudius Pappe / 02.07.2022

Früher,. bevor die Vans und SUVs auf dem Markt kamen, war ich Stammbesucher in Autohäusern. Heute kaufe ich als alter weißer, hetero Mann keine neuen Autos mehr-also lasse ich die Autohäuser links liegen. Baumärkte suche ich nur auf wenn was kaputt ist. Mit der Frau in ein Schuh- oder Bekleidungsgeschäft zu gehen ist die Höchststrafe. Mit nach Hunkemöller ( gibt es die noch ? ) gehe ich gerne.

Stefan Hofmeister / 02.07.2022

“[...] weil der Schatz irgendwas mit der Dachlatte erledigen will [...]” - ich hoffe für Sie, dass es sich im schlimmsten Fall nur um Ratten in Ihrem Garten handelt ...

maciste rufus / 02.07.2022

maciste grüßt euch. ein lustiger text. wenn indes alle malocher erst einmal ihr werkzeug zur seite legen, wird es schnell vorbei sein mit den schreiberlingen und ihren unausgegorenen gedanken. ich selbst habe in vierter generation den beruf des schmiedes erlernt, habe mein leben als handwerker, arbeiter, soldat und akademiker zugebracht und bin bis heute der auffassung, daß man im arbeitslager bei schwerer körperlicher arbeit das denken erlernt. harte arbeit, gewalt und physischer schmerz machen vorsichtig und klug. ich teile auch die ansicht, daß mehr mit dem hammer philosophiert werden sollte - inklusive der steigerungspotentiale soldatischer werkzeuge… battle on.

P. Schulze / 02.07.2022

Baumärkte suche ich in der Regel nur auf, um das angeschlossene Gartencenter zu besuchen. Aber selbstverständlich habe ich auch sehr viel Werkzeuge, welche man auch, obwohl zweckgleich in zumeist etwas anderer Ausführung, auch im Baumarkt bekommen kann. Ab und an brauche ich mal div. Spax oder ne Silikonkartusche. Oder Glühlampen. Mit Schuhgeschäften kann ich mehr anfangen. Die Verächtlichmachung div. Werkzeuge kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Wer keine Verwendung für einen Vorschlaghammer (ich hab drei verschiedene) hat, befindet sich offensichtlich in einer vollkommen anderen Lebensrealität als wie icke.

Burkhard Mundt / 02.07.2022

Ich finde das Personal verhält sich gelegentlich arrogant gegenüber dem Laien. Ganz so wie in den Elektronikmärkten. Neulich fragte ich im Baumarkt eine Fachkraft nach Schraubenschlüssel und Schrauben. Er erklärte und zeigte mir die Regale. Ich bedankte mich artig. Dann sagte er zu mir, das sei eigentlich Allgemeinbildung. Na ja, erwiderte ich, dann sind sie als Verkäufer ja überflüssig.

Werner Arning / 02.07.2022

Herr Schneider, ich glaube, wir sind nicht so handwerklich. Wir gehören zu dem Typus, der sich ohne Wenn und Aber zu seinen Schwächen bekennt und den netten Nachbarn um Hilfe bittet. Sagen wir es noch direkter : Wir haben zwei linke Hände. Deshalb lassen uns Baumärkte so kalt. Wir kriegen es ja doch nicht hin. Unsere Stärken sind eher theoretischer Art. Die Handwerklichen bewundern wir zwar, haben aber vor Jahrzehnten schon aufgegeben, einer der ihren zu werden.

Peter Wachter / 02.07.2022

Es gibt sogar extra Gips für Frauen, der nennt sich Gips für Innen, dann hätt ich noch einen, hat schon einen Bart, Raco Fix ist nix für Beamte, warum, bindet schneller ab, wie ein Beamter arbeitet!

Eugen Karl / 02.07.2022

In ein Schuhgeschäft konnte man vielleicht vor 20, 30 Jahren noch gehen. Heute, wo Schuhe aussehen wie Joghurtbecher, gehe ich dann schon lieber in den Baumarkt; dort ist zwar nichts schön, aber auch nichts häßlich.

Anuschka Bulgakova / 02.07.2022

Herr Ackermann, das mit den Damenpflegeprodukten im Drogeriemarkt ist ganz einfach: man nimmt gezielt dasjenige heraus , was man haben will. Wie das mit Hämmern und Spachteln ist, weiß ich allerdings nicht…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2022 / 16:00 / 48

Woher kommt die neue Empfindlichkeit?

Wir Boomer, unverkrampft und unsensibel, haben uns oft genug gefragt, wann die Heulerei losging und was sie verursacht hat. Ein möglicher Lösungsansatz könnte im Privatfernsehen…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 05.09.2022 / 16:00 / 20

Die beste Küchenzeile aller Zeiten

Es ist vollbracht. Nach einem Jahr, elf Monaten und drei Tagen ist sie endlich da. Die Küche vom Schatz. Wir haben Wände herausgerissen, Böden ausgeglichen,…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / 30

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com