Roger Letsch / 04.10.2020 / 14:00 / Foto: Streetsblog Denver / 33 / Seite ausdrucken

Höhere Töchter in den Wolken

Jener Anteil der Kritik an „Fridays for Future“, der sich nicht mit den inhaltlichen Fehlleistungen, sondern mit dem abgehobenen Personal der Bewegung befasst, wusste schon vor dem Insiderbericht von Clemens Traub, aus welchem Juste Milieu sich die Klimaretter in der Regel rekrutieren. Tausende Memes über Gretas Luxus-Segelreisen oder das Mobiliar ihrer Eltern, Langstrecken-Luisas Reiseziele oder Carola „Extinction Rebellion“ Rackete, der es in Europa, das sie gern füllen möchte, „zu voll“ ist, und die es deshalb eher nach Patagonien zieht, belegen, dass zumindest das laute Spitzenpersonal nicht aus den abgehängten Kreisen einer prekär beschäftigten Arbeiterklasse kommt, deren Wahl darin bestehen soll, am Klimawandel oder am Jobverlust zu leiden. Man spürt die „silbernen Löffel“ am Klang ihrer Stimmen und hört sie in ihren Aussagen, die auf eine verächtliche Art von der kalten Absolutheit ihrer Idee bestrichen wurden. Solche Ideen kann nur hegen, wessen Tage nicht von ungewisser Zukunft, Geldmangel, Hunger oder Durst, sondern lediglich von der Zeit begrenzt sind.

Der Auszug aus Traubs Buch „Future for Fridays“ im Cicero bringt mich aber auf die Idee eines auf den ersten Blick absurden Vergleiches, der sich hoffentlich auf den zweiten Blick erschließt. Ich muss hier um etwas Geduld bitten, aber fangen wir doch erst mal mit der These an:

Die Struktur von Fridays for Future zeigt gerade wegen der Privilegiertheit ihrer Protagonisten den einzigen Weg zum Fortschritt der Menschheit.

Einschränkend füge ich hinzu, dass F4F selbst sicher keine Vorstellung davon hat, in welcher Form die Bewegung mir als – in Ermangelung eines besseren Begriffs – Vorbild zur begrifflichen Verortung eines existenziellen Problems der Menschheit dient. Sicher ist es nicht einmal die Absicht von Luisa Neubauer, Linus Steinmetz, Carla Reemtsma und ihren Gesinnungsfreunden, in dieser Weise tätig zu sein. Bei F4F geht man vielmehr von einer eigenen, inhärent überlegenen Moral und der Idee aus, die fehlenden praktischen Lösungen der postulierten Probleme entständen letztlich wie von selbst, wenn man nur schnell und blind genug in eine Richtung laufe. Also gewissermaßen nach dem Prinzip des Fliegenlernens in „Per Anhalter durch die Galaxis“: Man wirft sich zu Boden, verfehlt diesen absichtlich und fliegt dann einfach. Oder hat eben das Klima gerettet und dabei ganz nebenbei eine neue Gesellschaftsform jenseits des Kapitalismus erfunden.

Es braucht den Humus eines entwickelten Industriestaates

„Ohne Kapitalismus können wir den Klimaschutz vergessen“ – Diesen Satz von Clemens Fuest, dem Chef des IFO-Instituts, mochte Luisa Neubauer in „Aspekte“ nicht gelten lassen. Doch es geht mir hier ja nicht um eine Widerlegung von Neubauers These, dass, wenn man staatliche Regulierung hoch und Marktkräfte herunter regele, könne auch etwas völlig anderes als Sozialismus entstehen, wenn man das Experiment gleich auf planetarem Maßstab versuchen würde. Frei nach dem Motto „Schau’n mer mal“. Das ist natürlich Blödsinn und muss uns heute mal nicht kümmern.

Die Frage für mein Beispiel muss lauten, ab wann eine Gesellschaft überhaupt in der Lage ist, die Ressourcen aufzubringen, um sich mit allen möglichen Dingen zu beschäftigen, die nicht der prekären, täglichen Daseinserhaltung dienen. Also Fragen wie die, ob ein Fahrradschnellweg durch die Stadt gebaut, ein Fahrverbot für Verbrenner-Autos verhängt oder eine CO2-Steuer erhoben wird, stellen sich ja nicht in Somalia, Venezuela oder Myanmar. Dafür braucht es zunächst politische Freiheit (für Kritik), Stabilität (für den langen Atem mancher Projekte) und Rechtsstaatlichkeit (Investitionssicherheit) und außerdem eine extrem arbeitsteilige und wohlhabende Gesellschaft ohne existenzielle Kämpfe und tribalistische Konflikte. Kurz: Dazu braucht es den Humus eines entwickelten Industriestaates. Idealerweise mit funktionierender Marktwirtschaft, wie wir noch sehen werden.

Alle gesellschaftlichen Bewegungen und Phänomene, die ihre Nasen heute aus der Ackerfurche täglichen Existenzkampfes herausheben, sind Gewächse des industrialisierten „Westens“. Auch F4F, wie wir wissen. Die Ideen stammen aus Köpfen, die im Vergleich mit denen, die sich in der Ebene mühen müssen, in den Wolken stecken.

Es gibt keine Zukunftsangst bei Luisa Neubauer – außer jener natürlich, die sie als Monstranz ihrer Idee vor sich her trägt. Auch Frau Reemtsma und Frau Thunberg können auf Verbrenner-Autos verzichten, sie haben Alternativen. Oder, um plakativer zu werden: Mit einer Villa auf Sylt kann man wunderbar auf Flugreisen nach Mallorca verzichten, und dank eines Twitter-Accounts mit einer Million Follower kann man die Welt an diesem Verzicht teilhaben lassen.

Der Schrecken, den Neubauer und Co verbreiten

In die Position, sich mit derlei Alternativen befassen zu können und auch dann noch Kuchen zu haben, wenn andere das tägliche Brot kaum auftreiben können, hat jedem einzelnen der Aktivisten von F4F – ob sie es begreifen oder nicht – die Marktwirtschaft, vulgo der Kapitalismus gebracht, in dem ihre Familien reüssieren konnten.

Im Grunde ist es also ganz einfach mit der Bewusstseinsänderung der Menschheit, die Neubauer und ihre Mitstreiter anstreben. Man muss nur so werden wie sie, dann käme das Bewusstsein – oder der Drang, sich statt mit der Ackerfurche lieber mit dem Pflügen von Wolken zu befassen – von ganz allein. Natürlich überspitze ich hier, aber ich habe hier ja auch einen trockenen Beweis zu führen. Da tut Auflockerung not.

Der Kapitalismus habe uns erst in die Lage versetzt, der Natur zu schaden, so das Credo von F4F. Er hat uns aber auch erst die Fähigkeiten und die Ressourcen geschenkt, den Schaden zu erkennen, zu begrenzen oder umzukehren. Außerdem ist es ja nicht so, dass andere, vorindustrielle Gesellschaften es an Versuchen haben mangeln lassen, der Natur Schaden zuzufügen. Sei es nun vorsätzlich oder fahrlässig.

Oft war dies sogar erfolgreich, und nur die zeitliche Entfernung lässt vergessen, was etwa zur Waldarmut entlang des Mittelmeers oder im vorindustriellen Europa geführt hat. Es war, neben dem Schiffsbau, vor allem der Energiehunger der Menschen, die zu Abholzung und Kahlschlag führten. Erst der Sprung der Industriegesellschaft von Holz zu Kohle, Öl und Gas bis zur Kernkraft rettete die Wälder und ermöglichte die weitere Entwicklung. Inklusive der Möglichkeit, diese infrage zu stellen. In diesem gesellschaftlichen und ökonomischen Zustand ist die Welt als Ganzes aber noch nicht angelangt, ganz gleich, wie „planetar“ die Visionen von F4F auch sein mögen.

Der Schrecken, den Neubauer und Co verbreiten, speist sich auch aus der Vorstellung, dass diese Entwicklung sich tatsächlich vollziehen könnte, ohne dass dies verhindert werden kann, beispielsweise in Afrika. An die Begrenzung von CO2-Emissionen ist in diesem Zusammenhang nicht mal zu denken! An die Begrenzung der Entwicklung der Menschheit jenseits wirrer neokolonialer Weltretter-Träume, die Afrika gern den „edlen Wilden“ überlassen und für Postkartenmotive mit Löwe, Elefant und Giraffe konservieren wollen, aber auch nicht.

Der Mensch selbst ist den Zielen der Klimaretter im Weg

Der Schritt über die Schwelle einer Industriegesellschaft ist aber nicht vom guten Willen der Menschen – und nur in geringerem Maße von der Bildung – abhängig, sondern in hohem Maße von der zur Verfügung stehenden Energie. Und zwar nicht in Form von gütigen Spenden entwicklungshilfebesoffener Europäer, die ein paar Solarzellen in sudanesische Savannendörfer bringen und sich dabei für Prometheus halten, der den Menschen das Feuer brachte, sondern in Gestalt einer selbstgemachten, selbstständigen Weiterentwicklung, die zwangsläufig über die einfach zu erschließenden fossilen Energieträger laufen muss, bevor bessere, leistungsstärkere Energieträger mit hoher Verfügbarkeit infrage kommen. Schon aufgrund von Leistungsdichte und Erntefaktor kommen Sonne und Wind hier kaum infrage. Der Weg vom Holz zur Kernkraft mag in Afrika schneller gehen können – warum soll man die gleichen Fehler wie die Europäer machen –, aber es gibt wohl keine Abkürzung.

Über die Hysterie, CO2 zum Sündenstoff zu erklären, habe ich schon viel geschrieben, doch nehmen wir für einen Moment an, es gebe gute Gründe dafür, es aus der Luft zu entfernen. Unter dem Aspekt der menschlichen Entwicklung anderer Weltgegenden muss es, was den Ausstoß von CO2 angeht, erst schlechter werden müssen, bevor es nachhaltig besser werden kann. Hier steht die menschliche Entwicklung, also letztlich der Mensch selbst, den Zielen der Klimaretter im Weg. Ihr Credo ist ja gerade nicht „suche den effektivsten Weg“, sondern „tue dies, lasse das, verbiete jenes“.

Die Wahrscheinlichkeit, dass auf diese Weise Fehlentscheidungen zugunsten technologischer Sackgassen getroffen werden und es zur Fehlallokation von Kapital kommt, ist extrem hoch. Die Marktwirtschaft irrt ständig, aber im kleinen Maßstab, während jede andere Art der Wirtschaft von einem gigantischen Fehler zum nächsten taumelt. Und obwohl die wohlhabenden Industriestaaten den Weg, den sie genommen haben, genau kennen, erheben sie sich nur zu gern und oft wie Gouvernanten über Entwicklungsländer. Sie „wissen“, wie diese handeln müssten, welche Industrie sie zu entwickeln haben, welche Autos sie fahren sollten und wie sie auf keinen Fall ihre Energie erzeugen dürfen. Sie tun in der Welt also genau das, was F4F zu Hause tut: Besserwissen, Entmündigen, Fordern, Strafen.

Das Juste Milieu von „Fridays for Future“ verhält sich also zum Rest unserer Gesellschaft wie der industrialisierte „Westen“ zum Rest der Welt. So wie die von ihr gehasste Marktwirtschaft Luisa Neubauer ins Studio von „Kontraste“ brachte, kann auch nur die Marktwirtschaft die ärmeren Länder über jene Schwelle heben, hinter der wichtige Prozesse erst in Gang kommen können: Das Bewusstsein für Wirtschaftlichkeit und Ressourcenverbrauch steigt, die Lebenserwartung steigt, Kindersterblichkeit und Reproduktionsraten gehen zurück, Umweltbewusstsein und das Verständnis für Stoffkreisläufe und Effizienz bilden sich aus, und der Umweltschutz hat eine gute Zeit.

Auch Menschen vom Schlag Luisa Neubauers können sich erst in diesem Habitat entwickeln wie Urzeitkrebse aus dem Yps-Heft. Anderenorts fehlen dafür einfach Zeit, Geld und Muße. In Gesellschaften auf der energetischen Kippe, im Existenzkampf gegen die Natur oder innerhalb tribaler, ideologischer Kämpfe, gäbe es nicht mal die goldenen Petrischalen, in denen sie sich ungestört, wohltemperiert und gut befeuchtet entwickeln könnten! Es muss also erst „schlechter“ im Sinne von F4F werden, bevor es „besser“ werden kann. Anderenfalls befinden wir uns am Beginn der Herrschaft einer Energie-Aristokratie, einer kleinen Elite, die die Tür des Elfenbeinturms hinter sich zuschlägt und in der Welt das Licht ausgehen lässt.

Jenseits der Marktwirtschaft irgendwo ein unentdecktes Land?

Der ideologisierte Kampf gegen fossile Energie hat etwas Selbstmörderisches. Dabei ist wohl den meisten Menschen mittlerweile klar, dass Wind und Sonne nicht reichen werden, in einem Industrieland wie Deutschland für Puls zu sorgen. Das sonnenverwöhnte Kalifornien musste in diesem Sommer bereits erleben, was es heißt, sich zu sehr auf Solarenergie und Windkraft zu verlassen. Die wegen Energiemangels notwendigen „rolling Blackouts“ dort sind auch ein Vorgeschmack für deutsche Verbraucher, die glauben, man könnte problemlos aus Kohle und Kernkraft aussteigen, Gas infrage stellen und gleichzeitig auch noch den Verkehr auf Strom drehen. Der Energiebedarf pro Kopf lässt sich in Industrieländern nicht beliebig drücken, weshalb die ehrliche Suche nach verlässlichen und belastbaren Methoden der Energieerzeugung überlebenswichtig ist. In dieser Frage absichtlich hinter die bestehenden Standards zurückzufallen, indem man voll auf volatile Energieerzeugungen durch Sonne und Wind vertraut, ist mindestens fahrlässig.

Wenn die Energiefrage wirklich geklärt wäre, würden einige der kristallenen Träume der Klimaretter sogar ihren Schrecken verlieren. Ein belastbares, von Wetter und Tageszeit unabhängiges Stromnetz käme sogar mit einer größeren Anzahl Elektroautos zurecht. Tatsächlich und kontinuierlich im Überfluss vorhandene Energie könnte zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe und Wasserstoff aus Luft und Wasser verwendet werden. Das wird aber ohne Kernenergie nicht möglich sein. Und bevor jetzt die Tomaten fliegen, möchte ich hinzufügen, dass ich nicht von den Kraftwerkstypen spreche, die in den 1960er und 70er Jahren konzipiert und gebaut wurden. Sicher, es würden selbst dann noch Jahrzehnte bis zum Betrieb erster Dual-Fluid-Reaktoren vergehen, wenn wir heute beschließen würden, den Ausstieg aus der Kernkraft rückgängig zu machen. Aber man kann der Technologie kaum vorwerfen, dass die Politik seit 30 Jahren eine falsche Entscheidung nach der anderen getroffen hat.

Fridays for Future und Luisa Neubauer täten also gut daran, nicht ausgerechnet ihre wichtigsten Verbündeten, die Marktwirtschaft und die Kernenergie, abschaffen zu wollen und sich lieber für ein echtes energetisches Level-Up der Menschheit einzusetzen, damit ihre Vorstellungen, so irrwitzig sie auch sein mögen, es technologisch zumindest in den Bereich des Möglichen schaffen könnten. Darauf zu vertrauen, dass es jenseits der Marktwirtschaft irgendwo ein unentdecktes Land geben könne, das nicht Sozialismus heißt und dass unbekannte Technologien sich schon irgendwie zeigen würden, wenn wir nur ganz fest daran glauben, ist keine gute Idee. Statt fliegen zu lernen, indem man den Boden verfehlt, sollte man vielleicht lieber Physik oder Chemie studieren.

Was ist also der „Weg”, den „Fridays for Future” der Menschheit wirklich zeigt? Es ist das notwendige Ende der anmaßende Bevormundung seitens einer Elite, die es über die Wolken geschafft hat, gegenüber denjenigen, die noch nicht bis dorthin vorgedrungen sind. Die Aufgabe des Juste Milieu von F4F muss es sein, sie nicht daran zu hindern, über die Wolken zu kommen. Alles ist eben eine Energiefrage. Wer sie sich leisten kann, ist im Vorteil.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs „Unbesorgt".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reinhold Schmidt / 04.10.2020

Dieser F4F Krampf ist doch nur pubertärer Quatsch, den man in unserer Wohlstandsgesellschaft folgenlos ausleben kann, Wenn auch noch viele sogenannte Wirtschafts- und Politikführer aus billigen, egoistischen Gründen mitmachen, glauben manche, da muss ja was dran sein, Nein da ist nicht dran. Der Energiehunger der Welt lässt sich mit wachsendem Wohlstand nicht begrenzen und jeder Mensch hat einen Anspruch darauf, wenn wir nicht wieder in der Steinzeit leben wollen.  Sollte tatsächlich das menschengemachte CO2 einen unerwünschten Klimawandel begünstigen, sollten die ganzen F4F Hüpfer nicht nur Freitags, sondern jeden Tag stundenlang auf die Straße gehen und den unverzüglichen Bau hunderter CO2 freier Kernkraftwerke in allen Ländern der Erde fordern.

Heinz Gerhard Schäfer / 04.10.2020

Luisa Neubauer, Linus Steinmetz, Carla Reemtsma Greta & Co sind nur die nützlichen Idioten für den Weg in einen Ökosozialismus. Wie immer, wenn es um Sozialismus geht, sind die Themen vollkommen egal. Letztendlich geht es nur um Macht und um die Zerstörung der Zukunft einer freien Menschheit.

Andreas Rochow / 04.10.2020

Eine sensationell klarsichtige Argumentation, ein Denkstück, das unbedingt Druckerschwärze verdient! Danke verehrter Roger Letsch! Das Fuest-Zitat “Ohne Kapitalismus können wir den Klimaschutz vergessen,” muss ich unbedingt ergänzen: Und ohne einen besonnenen aber konsequenten Antikommunismus können wir die Demokratie vergessen. Ob wir das noch schaffen?

H.Milde / 04.10.2020

Ist es Zufall, oder warum zum H**** sieht man fast nur weibliches Schreivolk/Menstruierende, sowohl bei den F4F=666, Linke/Grüne*innen*diverse? Das erinnert doch irgndwie an “Brian”,  und diejenigen die am eifrigsten Steine werfen und sich dabi fast vor Erre**** enurieren. Kein Wunder mM, daß sich etliche sinistroviride vers****  XYwünschen eine Mu** zu haben, und Loretta geheißen zu werden. Es lebe die FFvJ, oder die VFvJ, oder JFF, oder…......was zum Scheitan auch immer…..

Wolfgang Kaufmann / 04.10.2020

Es geht den Damen doch gar nicht um irgendwelche erreichbaren Ziele, wo dann eine Diskussion sinnvoll wäre, ob Kapitalismus und Kernkraft störend oder hilfreich wären. – Nein, es geht einzig und allein um das Durchdrücken einer linken Diskurshoheit. Die Ziele sind austauschbar, wenn man die Bewegung von „Bürger“ über „Bürgerinnen und Bürger“ und „Bürger*innen“, „BürgerXe“ hin zu „Bürgernde“ oder „Leute“ vergleicht. Die Ziele widersprechen einander, aber jede Generation vertritt sie mit ikonoklastischer Selbstgewissheit. – Die Herrschaft solcher Gestalten nennt man Ochlokratie, und sie waren schon in der politischen Theorie der alten Griechen eine Übergangsform zwischen Demokratie und der Herrschaft eines starken Mannes.

Angelika Meier / 04.10.2020

Der rote Dany hat mal in einem ehrlichen Moment gesagt, dass es ihm damals 1968 darum ging, dass er im Mittelpunkt stand. Dass er das Rumpelstilzchen geben konnte und alle mussten verständnisvoll darauf eingehen. Das Gleiche gilt auch heute für die FFF-Kids: Im Mittelpunkt stehen, wichtig sein, rumschreien (How dare you) und die anderen dürfen nichts dagegen sagen. Natürlich ist das für Jugendliche geil.

Karla Kuhn / 04.10.2020

Da ich mich nicht mit der Neuberger und der anderen aus Schweden abgebe, geht es mir gut. Wenn es mit dem Sozialismus nicht klappt, (es wird nicht klappen, weil wahrscheinlich die Wirtschaft zugrunde gerichtet wird) stehen sie da und WAS sollen sie machen ?? Betteln, Hatzt IV ?? Wird abgeschafft. Auswandern, nach Kuba oder Nord Korea, das wird klappen, also weg damit !!  Je weiter, je besser ! Papua Neuguinea wäre auch eine Option.

Karsten Dörre / 04.10.2020

@Hans Reinhardt: “Konnten sie früher nur ihren Ehemännern das Leben zur Hölle machen, tun sie es nun nicht mehr unter der gesamten Menschheit.” Früher ging man in die Kirche und fand Halt, Glauben und Zukunft. Heute irren viele Generationen hilf- und planlos herum und huldigen - auch christlichen - Weltuntergangspropheten. Wer den Weltuntergangspropheten nicht glaubt, bleibt nur der Wechsel zu anderen Religionen oder Welt- und Menschenbildern übrig, um nicht komplett zu verblöden.

Wolfgang Kaufmann / 04.10.2020

Es sind nicht nur Gewächse des industrialisierten Westens, sondern es sind jene wohlstandsverwahrlosten Früchtchen, die in China 白左 heißen, dumme weiße Linke. Und ja, das ist rassistisch gemeint, nicht anders als der legendäre Begriff der „Köterrasse“. Von nichts ’ne Ahnung, aber zu allem ’ne Meinung. Die höchstens in der Lage sind den Joint richtig herum zu halten, aber sonst gar nichts auf die Reihe kriegen. Also so überflüssig wie ein Furunkel am Allerwertesten. – Natürlich darf man diese nichtsnutzigen 1% nicht liquidieren, wie dies zum Teil gefordert wurde. Man muss sie nur beschäftigen, es ist vollkommen egal womit, es kann auch radikal sinnlos sein. Hauptsache sie langweilen sich nicht. Schon ist die Welt gerettet. Aber so ein wenig Reality Camp, ganz echt mit Arbeiten und Dreck und so, das würde schon Wunder wirken. Oder eine Dienstpflicht.

G. Schilling / 04.10.2020

@Klaus Biskaborn, Wie recht Sie doch haben. Was helfen würde, wäre einige Wochen auf dem Level der 1950 Jahre zu leben. Morgens kalte Bude, zum Waschen kaltes Wasser. Ein Hemd und kratzige Strümpfe die ganze Woche tragen und samstags in die Badewanne mit der wöchentlichen Haarwäsche. Verkehrsteilnahme überwiegend zu Fuß oder mit dem Rad auch im Winter. Beim Bauern nach der Rodung Kartoffeln nachgraben, weils preiswerter ist. Viel Kohl, Erbsen und Bohnen, kaum Fleisch und wenn doch, die fettigen Stücke. Obst einkochen oder im Winter mal eine Orange. Kein Telefon oder TV oder neumodisches Entertainment. usw. usw. Schnell würde Prinzesschen aus der Wolke fallen und in ihre Wohlstandsblase von Papas Brieftasche zurückkehren wollen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com