Susanne Baumstark / 19.10.2019 / 10:00 / Foto: ericzim / 30 / Seite ausdrucken

Hochschulverband gegen Mobbing an Unis

Diverse Universitätsleitungen sehen sich offenbar nicht dem Deutschen Hochschulverband (DHV), sondern der am lautesten grölenden Studentengruppierung verpflichtet. Der aktuelle Fall, in dem ein Professor wegen eines Brüll-Auftritts aus dem Hörsaal gehetzt wurde, reiht sich unmittelbar in die Ausgrenzung von Akademikern ein, die sich der Politischen Korrektheit gegenüber nicht unterwürfig zeigen. Zu spüren bekommen haben das nicht zuletzt der Politikwissenschaftler Werner Patzelt, die Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter, der Historiker Jörg Baberowski, der Antisemitismusexperte Samuel Salzborn und der „Flüchtlingsprofessor“ Egbert Jahn, dessen Fall angeblich ein Missverständnis war.

Der DHV warnte indessen schon im April vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit an Unis: „Die Toleranz gegenüber anderen Meinungen sinkt. Das hat auch Auswirkungen auf die Debattenkultur … Die insbesondere im anglo-amerikanischen Hochschulraum zu beobachtende Entwicklung, niemandem eine Ansicht zuzumuten, die als unangemessen empfunden werden könnte, verbreite sich auch in Deutschland.“ Es müsse aber an Unis möglich sein, „Thesen und Ansichten ohne Angst zur Diskussion stellen (zu) können“. „Differenzen zu Andersdenkenden sind im argumentativen Streit auszutragen – nicht mit Boykott, Bashing, Mobbing oder gar Gewalt.“ 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 19.10.2019

Die Worte Lübcke und Lucke unterscheiden sich durch ein Trema und ein B. Die beiden Namen stehen in diesem Land ab sofort auch für zwei konkrete Ereignisse, deren jeweiliger Ablauf, inklusive Vor- und Nachläufen, in Teilen seiner Struktur dem andern gleicht. Und sie sind auch, durch das das Medium “Gesellschaft” vermittelt, miteinander in Interaktion. Abläufe im Verarbeiten von Diskrepanzen gehören hierzu, sobald man etwa damit konfrontiert ist, dass andere sich gegen eigene Interessen, auch vermeintliche, stellen. Die Textlänge von maximal 1500 Zeichen, die eine Lesermeinung hier ausschöpfen kann, reichen nicht aus, wollte man, allgemeingültige Erkenntnisse aus den Vorfällen erschöpfend darstellen, die über das hinaus gingen, was nur einer eigenen Weltsicht freundlich zugetan wäre. Doch für folgende Feststellung reicht der Platz allemal: Wenn wir die Prinzipien unserer Republik betrachten, dann stellen wir fest, dass A. gegensätzliche Interessen nicht verleugnet werden müssen und B. Konflikte durchaus erlaubt sind. Wir haben Regeln. Mehr und mehr Menschen und Gruppen, sogar Institutionen, praktizieren aber dem Wesen der allen ihren Bürgern verpflichteten rechstaatlichen und demokratischen Republik widersprechende Wunschvorstellungen von Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit. Sie schaden selbstgerecht oder in unverhohlen gewinnträchtiger Absicht unserer gemeinsamen Sache. Und wehe, die anderen spucken ihnen in diese ihre Giftsuppen. Wenn der eigene Exzess aber überhaupt nicht mehr enden will, dann gilt tatsächlich Lübckes Vorschlag für diese Republik als konkretes Land, es nicht nur geistig endlich zu verlassen. Echte Republikaner sind solche, die den Mitbürger fragen: Das und das will ich, so was sollen wir tun, damit auch Du damit gut leben kannst?

Rudi Knoth / 19.10.2019

@Rolf Lindner Um als Nazi zu gelten muß man nicht vor 1945 gelebt haben. Auch ein Parteibuch der AfD reicht dafür aus. Eventuell “politisch unkorrekte” Ansichten.

Peter Holschke / 19.10.2019

Sie agieren wie die SA und der NS-Studentenbund. Und die Alten, wie ihre Großväter.  Die Ereignisse an 1933 haben zu einem bespiellosen interlekturellen und kulturellen Aderlaß geführt, als die Besten vertrieben wurden.  Und diesen Leuten heute fällt nichts besseres ein, als in die alten Gewohnheit zurückzufallen? Trotz kognitiver Fähigkeiten? Trotz Bibliotheken voll mir Abhandlungen und Erlebnisberichten? Sind solche Entwickungen solhe Selbstläufer, dass keine Instanz existiert, welche solchen Bestrebungen den Kampf ansagt?

Volker Altenähr / 19.10.2019

Mal sehen wann der rot-grüne akademische Mob zur Bücherverbrennung schreitet, es gibt ja genug rrächte Literatur

E. Thielsch / 19.10.2019

Hatten wir schon mal. Damals trugen die Brüller braune Uniformen.

Max Wedell / 19.10.2019

Man muß verstehen: Es ist ein ungeheuer erhebendes, wohltuendes Gefühl, sich selbst und anderen durch seine Handlungen zu beweisen, daß man ein ein absolut kompromißloser Antifaschist ist, also mit anderen Worten, ein unbezweifelbar guter Mensch. Lucke, Patzelt, Baberowski, Schröter, Salzborn, Jahn usw. muß gedankt werden, daß sie so vielen Studenten die Möglichkeit bieten, ihre Unsicherheit, Minderwertigkeitsgefühle, ihr Mauerblümchendasein usw. wegzutherapieren, indem sie (die Studenten) sich in ihrer Gegenwart als Mitglieder einer Neuen Weißen Rose darstellen können. Im Fall Lucke ist überdies die Meisterleistung durch solche Aktivisten der Neuen Weißen Rose vollbracht worden, die Makroökonomik als Einfallstor eines Neuen Faschismus zu schließen. Bravo! Es bleibt mir unverständlich, wieso der Deutsche Hochschulverband diese Spitzenleistung zu würdigen nicht in der Lage ist.

Rudi Knoth / 19.10.2019

Da schwappt also der SJW- Unsinn aus Übersee hierher. Interessant ist dabei, daß in der veröffentlichten Meinung auch Sympathien wie bei der Aktion gegen Bernd Lucke geäussert werden wie etwa in ZON-Campus. Sicher gab es auch mal vor 40 Jahren eine eher kleine Aktion gegen einen Physikprofessor, weil er sich für Atomkraft einsetzte. Nur heute scheint dieses “Rowdytum” fast gesellschaftlich akzeptiert zu sein.

Hjalmar Kreutzer / 19.10.2019

Ist nicht ein Studium einfach eine andere, meist längere Form der Ausbildung, die halt zu anderen Berufsabschlüssen führt, die ohne ein Hochschulstudium nicht zu erlangen sind.  „Die Gesellschaft“, häufig noch die Eltern, mitunter auch der Steuerzahler in Form von BAFöG, höchstens unterstützt durch eigene Nebenjobs, gewähren Studenten sozusagen einen „Aufschub“ der Verpflichtung, für den eigenen Lebensunterhalt selbst zu sorgen, weil es im Interesse aller liegt, weiterhin gut ausgebildete Ärzte, Ingenieure, Ökonomen, Lehrer, Manager usw. zu haben. Der Lehrling in der Autowerkstatt wird nicht mit dem Meister diskutieren, wo die Zündkerzen im Motor einzusetzen sind, der Medizinstudent oder Arzt in Weiterbildung nicht mit dem Professor, wie dieser einen Magenkrebs zu operieren hat. Wieso soll der Hamburger Ökonomiestudent seine verquollenen politischen Ansichten mit dem Professor diskutieren dürfen, der dem Studenten doch erst die Grundlagen der Funktionsweise einer Volkswirtschaft vermitteln soll ? Wenn die Brüllaffen im Hörsaal bei Herrn Prof. Lucke keine Studenten der Uni Hamburg und keine eingeschriebenen Ökonomiestudenten waren, hatten sie dort nichts zu suchen. Wenn sie an einer Wissensvermittlung durch den Professor (Lehrer) nicht interessiert sind, gehören sie an keine Uni. Was hat so ein Lauch denn bisher gesehen außer dem Gymnasium und „Hotel Mama“? Wieso muss jeder pubertäre Rotzer, dem ein Abi nachgeschmissen wurde, was studieren? Wären kleinere Zahlen wirklich Lernwilliger im Ergebnis nicht besser? Die Vertreter der Studenten können ja gern über die Lernbedingungen an der Uni mitdiskutieren, wenn sie dort Verbesserungsbedarf sehen, ansonsten sollten sie aber den Rand halten und das tun, wozu sie an der Uni sind - lernen.

Rolf Lindner / 19.10.2019

Wenn Herr Professor Lucke ein Nazischwein ist, muss er ja an der Ermordung von mindestens 5 Millionen Juden beteiligt gewesen sein und den 2. Weltkrieg mit entfesselt haben. Dank seiner späten Geburt konnte er das nicht. Dann muss irgendwo so etwas im Programm der Partei stehen, die er mitgegründet hat? Tut es auch nicht. Das heißt, die linken Schreihälse wissen nicht oder wieder einmal nicht, wovon sie schreien, denn sie wissen auch bei anderen Themen nicht, wovon sie schreien, bei den Geschlechtern, beim Klima, bei der Migration ... Sind sie einfach nur dumm oder schreien sie deshalb so, weil die Realität immer wieder schmerzhaft in ihre linksgrünen Wahnvorstellungen einbricht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com